Orthopäde oder Physiotherapeut ? Ich brauch endlich Hilfe , aber wer ?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jolin80 11.05.11 - 22:25 Uhr

Hallo ,

ich habe vor ca. 5 Monaten schonmal geschrieben , ich habe seit Oktober 2010 schreckliche Stiche im Kopf (Hinterkopf auf Ohrhöhe).
Anfangs so schlimm das ich heulen mußte vor Schmerz und nicht ohne Medikament auskam.
Solche stechenden Schmerzen wünsche ich niemandem !

Mein Hausarzt und auch mein Neurologe meinen das kommt von der Muskulatur der rechten Schulter/Nackenbereich.

Ich habe dann einmal ein Muskelentspannendes Medikament gespritzt bekommen das gut geholfen hat (kurzweilig) und Massagen .

Es wurde besser und wieder schlimmer , mittlerweile bin ich das 18.mal dort gewesen zur Massage , es tut mir auch gut und ich spüre ja das sie dann auch an der richtigen Stelle arbeitet .

Was mich allerdings stutzig macht ist das es nicht weg geht .
Irgendwann muss doch mal gut sein .
Und mittlerweile ist es wieder so das ich ein Schmerzmittel nehmen muss einmal am Tag sonst halte ich den Schmerz nicht aus .

Wo ich hingehe ist auch eine Physiotherapeutin mit 30 Jahren Berufserfahrung , aber das muss ja nix heißen .

Bin ich bei ihr richtig ? Sollte ich mal zu einem Orthopäden ? Oder vielleicht den Physiotherapeuten wechseln?

Könnte da auch ein Wirbel blockieren oder ein Nerv eingeklemmt sein ?

Ach ich verzweifel langsam , ich will doch nur schmerzfrei sein !!!

Was denkt ihr ?

lg

Beitrag von jana-marai 11.05.11 - 22:38 Uhr

Hallo,

das klingt ja gar nicht schön! Warst Du alternativ schon mal bei einem Osteopath?

LG
jana-marai

Beitrag von jolin80 11.05.11 - 22:50 Uhr

Nein , aber du hast recht das wäre eine Alternative !

Beitrag von myimmortal1977 11.05.11 - 23:16 Uhr

Hat man Dich mal geröntgt? Ggf. ist da wirklich was verschoben. Vielleicht auch was mit der Bandscheibe.... Kann alles mögliche sein. Wichtig dabei wäre mal eine korrekte Diagnostik und da führt kein Weg um das röntgen, ggf. MRT oder CT vorbei.

Was mich aber persönlich bei Deiner Aussage etwas stutzig macht ist, dass eine einmalige Schmerzmitteleinnahme täglich bei Dir reicht. Selbst Opiate helfen nur 6 - 12 Stunden max! NSAR auch so ca. 12 Stunden max. Nach 4 - 8 Stunden merkt man aber schon, wie der Schmerz wieder anschwillt.

Was ist das für ein Schmerzmittel, was Du ein nimmst?

Eine örtlich gespritze Lokalanästesie kann bis zu 3 Tage vorhalten. Cortison mehrere Wochen....

LG Janette

Beitrag von jolin80 11.05.11 - 23:27 Uhr

Ich nehme wenn es ganz schlimm ist eine Ibuprofen 400 .
Meist nach 8-12 Stunden merke ich den Schmerz dann schon wieder , aber nicht so stark , wenn ich es dann nicht mehr aushalte nehme ich wieder eine.

Aber das darf ja kein Dauerzustand sein bzw. werden .

Ich denke auch das das jetzt voran gehen muss , werde meinen Hausarzt morgen nochmal ansprechen und dann sehen wir weiter .

lg

Beitrag von myimmortal1977 11.05.11 - 23:51 Uhr

Ich kann Dir noch präventiv den Tipp geben, sollte die längerfristige Einnahme von Ibu erstmal unumgänglich sein, lass Dir einen Magenschutz aufschreiben. Ibu macht ganz gern mal eine Magenschleimhautentzündung.

Prantozol wäre das erste Mittel der Wahl. Muss man nur einmal täglich einnehmen. Ist ne ganz kleine Tablette.

Dein Magen wird es Dir danken :-)

Beitrag von -bluenight- 12.05.11 - 06:55 Uhr

Hallo

Du solltest aufjedenfall an der Sache dranleiben und dich mal zu einem Orthopäden oder Neurochirugen überweisen lassen. Es muss ja ne Ursache haben. Die ständigen Tabletten sind ja auf dauer keine Lösung.

Ich kann dir aber für zu Hause noch ein Tip geben:;-)

1. Hol dir mal ein Moorkissen, Wärmekissen
2. Heublumenbad entspannt die Muskulatur ganz prima. 10-15 min reinlegen und danach hinlegen.
3. Stress vermeiden ( führt leider auch zuverspannungen )


Liebe Grüsse und gute Besserung#winke

-bluenight-



Beitrag von jolin80 12.05.11 - 21:21 Uhr

Hallo ,

danke dir , ich werde mal einen Orthopäden ausfuchen .Bin auch nicht begeistert ständig Tabletten zu nehmen , aber wenn ich vor Schmerzen heule geht es nicht ohne :-(

Ich hab Abends eigentlich immer ein Kirschkernkissen auf der Schulter liegen , das entspannt auch und tut gut .

Stress vermeiden ist momentan leichter gesagt als getan .
Meine Physio meinte auch schon das es stressbedingt wäre .

lg

Beitrag von 221170 12.05.11 - 14:03 Uhr

Hallo,
ich bin selbst Physio und würde dir anraten:

Geh zum Orthopäden, der soll mal röntgen. Evtl. ist was verklemmt, das müsste man wissen.
Wenn alles ok ist, bleib mit den Massagen dran und:
Geh zum Training.
Ein verspannter Muskel ist immer auch ein schwacher Muskel. Diese Verspannungen und Verhärtungen kommen immer wieder wenn der Muskel schwach bleibt.
Durch regelmässiges Training mit gleichzeitiger Lösung der Verspannungen wird das besser und kommt auch so flott nicht mehr.

G.
22