Hilfe!!! Panik vor Untersuchung ... tat heut schon so weh!!!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von happybibi 11.05.11 - 22:41 Uhr

Hey Ihr Lieben,
ich würde mich nun nicht als Mimose bezeichnen, aber ich war heute im KH zum CTG schreiben und die Ärztin hat mich dann auch gleich nochmal untersucht :-[ #heul
Es tat soooooooo weh ... sie hat so gegen den MuMu gedrückt ich wäre am liebsten mit dem Stuhl verschmolzen ... bei meiner Tochter habe ich auch diese Untersuchungen vorher und nachher als schlimm in Erinnerung.

Nun hat sie nochmal US gemacht und den Krümel auf 3700g geschätzt ... weil ich nur 1,54m groß bin, soll ich am Fr zum Oberarzt ....aaaaahhhh ... und der hat noch weniger "Feingefühl" ... ich habe echt Panik und wie gesagt, ich habe schon mal entbunden ohne Schmerzmittel und bin nicht mimosenhaft ...

Was kann ich nur tun, um nicht völlig angespannt hinzugehen ... ich hab echt Schiss!!! Habt Ihr Tips??? #zitter

Liebe Grüße,
Bibi

Beitrag von qrupa 12.05.11 - 07:57 Uhr

Was du tun kannst/ möchtest weiß ich natürlich nicht, aber ICH hab mir solche Untersuchungen verbeten. Auch unter der Geburt darfst du das ganz allein entscheiden.
Und ich bin auch nicht viel größer als du. Meine erste Tochter hatte gute 4240g, die zweite "nur" 3700g. Na und? Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun. Zumal die Messungen so spät meist eh völlig daneben liegen (mir wollt der US ein 5000g Bbay verkaufen)

LG
qrupa

Beitrag von ida-calotta 12.05.11 - 08:30 Uhr

Hallo!

Ich habe solche Erfahrung nur mit Frauenärtzinnen in der Klinik gemacht, die haben für mich alle kein feingefühl. Bei meinem Gyn in der Praxis ist mir sowas noch nie passiert das da irgendwas unangenehm war.
Ich durfte mir dann in der Klinik damals noch anhören ich solle mich mal entspannen und nicht so anstellen. Ich lag auf dem Stuhl und hab nur noch geheult und die Ärztin angebrüllt :-p

LG Ida

Beitrag von sassi31 12.05.11 - 13:26 Uhr

Deine Erfahrung deckt sich mit der meiner Mutter. Sie hat ganz oft erzählt, wie grob die Frauenärztinnen mit ihr umgegangen sind vor, während und nach der Geburt von meinem Bruder.

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 13.05.11 - 17:05 Uhr

Warst du in der selben Klinik wie ich, als ich mit Blutungen eingeliefert wurde?
Ich hab gedacht, die Ärztin will mich umbringen!!!

Das war echt die Härte.
Da hat die voll brutal mit ihren Metallinstrumenten in mir rumgewurschelt, dass ich dachte, sie reißt gleich alles auseinander und dann auch noch diese blöden Sprüche: ich solle mich mal entspannen und nicht so anstellen...

Ich kam mit Blutungen und die machen so ne brutale Untersuchung! Die spinnen doch! Und genauso ging es dann auch weiter.

Ich war so froh, als ich dieses KH nach 10 Tagen verlassen durfte. Dort entbinde ich NICHT!!!

Ich hab mir eine andere Klinik ausgesucht (ist zwar ein Stück weiter weg, aber dafür kleiner und irgendwie gemütlicher und die Leute die dort arbeiten kamen mir bei meinem Besuch dort auch viel netter vor.... genau kann man das aber auch erst wissen, wenn man dann dort ist, denke ich) und dort lasse ich auch nicht alles mit mir machen. Ich fahre erst hin, wenn ich alle 10 Minuten Wehen hab und dann will ich einfach nur in die Geburtswanne. Keine Spritzen, kein in mir rumgefummel und auch sonst nix. Einfach nur ne Wanne mit warmen Wasser und dann wird die Kleine schon raus kommen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.05.11 - 08:36 Uhr

Lass es doch einfach nicht machen. Entweder du traust dir eine Spontangeburt unter diesen Gegebenheiten zu, was ja scheinbar kein Problem ist, da du schon mal entbunden hast oder du verlangst einen Kaiserschnitt. Ist das denn bei deinem FA nicht so mit den Schmerzen?

Beitrag von uvd 12.05.11 - 08:48 Uhr

was du tun kannst?
da nicht mehr hingehen!
such dir eine hebamme, die die vorsorge zuhause macht.

mein 4. kind wog 4050 gramm bei der geburt, ich bin 1,58 m groß.
sie kam zuhause im geburtspool zur welt, völlig problemlos.

den KH-stress hab ich mir nicht mehr gegeben und diese ärztepanikmache schon gar nicht mehr.

Beitrag von bjerla 12.05.11 - 09:45 Uhr

Was hier bei manchen Frauen ständig vaginal untersucht wird, kann ich nicht verstehen. Ich wurde in meinen SS nur auf Anfrage untersucht und weder am Ende beim FA noch bei der Geburtsplanung im KH. Da reichte ein normaler US schon aus. Und wenns nur um Gewichtmessungen geht, muss man jawohl nichts vaginal untersuchen, oder?! #kratz

Würde zum Oberarzt gehen und ihn schallen lassen, aber eine vaginale Untersuchung dann ablehnen. Wozu soll das gut sein?

LG

Beitrag von josili0208 12.05.11 - 10:40 Uhr

Kapier ich auch nicht. Bei mir wurde nur unter den Wehen 1 oder 2 mal geschaut ob sich schon was tut, aber auch das hat nie wehgetan... #gruebel Mein FA hat nicht einmal so eine Untersuchung gemacht #schwitz
lg jo

Beitrag von anarchie 12.05.11 - 11:51 Uhr

Hallo!

ich bin in keiner meiner 4 ss vaginal untersucht worden...warum auch?

Bei 3 geburten jeweils einmal - nach vorheriger ausdrücklicher Zustimmung von mir - schmerzfrei natürlich!
Bei einer geburt garnicht.

lg

melanie

Beitrag von germany 12.05.11 - 13:39 Uhr

Ich frag mich sowieso warum hier bei kkh-Anmeldungen suw. untersucht wird. Dem würde ich niemal szustimmen, zumal ich abends dusche oder eben morgens wenn ich zu meiner Ärztin muss, aber nicht wenn ich zu einer kkh-Anmeldung gehe.

Mal eben "einfach so" untersuchen lassen würde ich mich garantiert nicht und schon gar nicht von einem fremden Arzt. Entweder Ärztin wenn es notwendig ist, oder ich gehe. ganz einfach!

Und hätte ich auch nur ein einziges mal Schmerzen bei einer Ärztin, wiel die so grob ist, dann wäre es das letzt mal das die mich gesehen hat. Gerade in dem Bereich sollten Ärztinnen und Ärzte jawohl etwas mehr Feingefühl besitzen!

Beitrag von anarchie 12.05.11 - 09:49 Uhr

Hallo!

Eine Untersuchung muss nicht wehtun und ich würde sie schlicht ablehnen!
Wozu soll die denn gut sein?
Wenn dein baby kommt ist gut, und ob sich schon was getan hat, ist doch im Grunde egal!
Entweder, es ist noch alles fest - dann kann sich das jederzeit ändern , oder
es ist schon weich und etwas offen, damit kannst du auch noch ne Woche rumturnen..

Das muss nicht sein und wehtun schinmal garnicht und ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum du nicht sagst, dass sie aufhören soll, dass es wehtut.
Vermutlich wollte sie am MuMu rumpopeln, dass was in Gange kommt(was ich mir generell verbieten würde, dolche rumpfuscherei in meiner ss), klar, das tut weh - und geht mal garnicht ohne Absprache!

Sag, dass du nicht willst und gut ist!

lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von nisivogel2604 12.05.11 - 16:52 Uhr

Was du tun kannst?

Solche Ärzte meiden und diese Untersuchung ablehnen. Es sind popelige SCHÄTZUNGEN!!

lg

Beitrag von uta27 12.05.11 - 18:11 Uhr

Hi Bibi!

Lass Dich einfach nicht mehr untersuchen und gut ist!
Wofür soll eine Untersuchung gut sein? Das Kind kommt dadurch weder früher noch später, wird nicht dünner, auch nicht dicker!
Ich würde dem Ärzt etwas flüstern, wenn er mir wehtun würde!

Ich lass mich garnicht untersuchen!

Und ehrlich, es ist doch kackegal, wie schwer das Kind ist!
Dit passt schon durch!
Wäre ja auch totaler Blödsinn, wenn Dein Körper zulässt, dass ein Baby in Dir wächst und du es nicht auch rausdrücken könntest!
Meine Nachbarin ist unter 1,60m groß und ihr letztes Kind war 58cm und 4900gramm schwer! Geburtshausgeburt!

Lass dich nicht verunsichern, was unsinnige Gewichtsschätzungen angeht!

Und kneif deine Beene zusammen, wenn die "Untersucherhand" kommt!
#nanana#nanana#nanana

Liebe Grüße und eine schöne Geburt wünsch Ick Dir!
Geh am besten auf den letzten Drücker ins Krankenhaus oder bleib gleich daheim! Ist mit den wenigsten Risiken verbunden, da dann niemand an dir rumfummelt und interveniert!