neuer Job - kein Geld......dafür Kosten SILOPO

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tinemaya 12.05.11 - 06:06 Uhr

oh manoman, wie konnte ich bloß so in die Misere geraten ? Ich habe dafür sogar den restl. Anspruch auf EG aufgegeben um endlich wieder einen Teilzeit Job zu bekommen. Tja nun bin ich schon 2 Monate da, zahle Betreuungskosten für die Kinder, habe Fahrtkosten, das EG ist gestrichen und bin total blank, ein halbes netto Gehalt von nicht einmal 350 € habe ich in der Zeit erhalten. Für April (noch) nix, der Mai ist fast halb rum, der Tank ist wieder leer. Was kann ich tun ? Weiter gute Miene machen, täglich hinfahren und hoffen, daß sich bald was tut ? Fragen und betteln mag ich nicht, schließlich weiß der AG ja daß Löhne anstehen

Beitrag von nebula 12.05.11 - 06:39 Uhr

Hi,

natürlich solltest du bei deinem AG nach deinem fehlenden Gehalt Fragen, hat meines Erachtens auch nichts mit Betteln zutun. Das ist Geld das dir zusteht und das du brauchst.

MFG

Beitrag von ichbins04 12.05.11 - 07:44 Uhr

das hat nichts mit betteln zu tun !!! du hast für das geld gearbeitet, also steht es dir zu.

frag nach und sag, ohne geld kein sprit ohne sprit kein auto ohne auto kannst du nicht zur arbeit kommen......

mach nicht einen auf duckmäuschen.... verlang das, wofür du auch gearbeitet hast !!!

Beitrag von vwpassat 12.05.11 - 08:04 Uhr

Ich hätte schon längst ein Fass aufgemacht und täglich nach dem ausstehenden Lohn gefragt.

Ein AG, der schon den 1. Monatslohn nicht vollständig zahlt, sollte man schleunigst verlassen.

Und nochwas:

Beteiligt sich Ralf denn nicht an den Beteuungskosten für die Kinder?

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.05.11 - 09:35 Uhr

Häh? Ich wäre spätestens nach ein paar Tagen zum Chef und hätte nach dem Geld gefragt. Hätte mich dann direkt beim Arbeitsamt gemeldet und das dort schon mal geschildert. Dem Chef hätte ich klipp und klar gesagt, dass er das Geld zu zahlen hat und dass ich ihn sonst darauf verklage. Hallo?! Wo kommen wir denn dahin?! Abgesehen davon wäre ich schon längst nicht mehr arbeiten gegangen, sondern hätte mich dann krank schreiben lassen. Dann hätte er mindestens sechs Wochen noch den Lohn zahlen müssen. Dann hätte ich mir noch ne neue Diagnose ausgedacht, hätte mich zu Hause hin gesetzt, wäre zum Anwalt gegangen und hätte das alles schön eingeklagt. Für solche Pennerchefs habe ich kein Verständnis! Und dem hätte ich schon gewaltig das Geld aus der Tasche gezogen!

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.05.11 - 09:37 Uhr

Und Elterngeld wird doch auch nicht gestrichen, wenn man arbeiten geht. Es wird nur angerechnet. Wie kommst du darauf?

Beitrag von kathi.net 12.05.11 - 10:21 Uhr

Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag?

Es gibt viele, bei denen Lohn/Gehalt des Vormonats zum 15. bezahlt wird. Wenn du jetzt also z.Bsp. Mitte März angefangen hast, bekommst du den anteiligen Lohn für März am 15. April. Den Lohn für April dann am 15. Mai. Der ist aber noch nicht - deshalb könnte es so korrekt sein.

Beitrag von susannea 12.05.11 - 14:58 Uhr

Wieso ist das Elterngeld gestrichen? Wenn du Teilzeit und nicht über 30h/Woche im Monatsdurchschnitt arbeitest, hast du doch Anspruch und wenn du kein Einkommen hast, dann sogar aufs volle Elterngeld egal wieviel du unterhalb dieser Studnenzahl gearbeitet hast!