Das war jetzt aber echt das letzte...Nochmal Muttertag (sorry)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von connie4 12.05.11 - 08:12 Uhr

...das letzte mal, daß ich der "Alten" was geschenkt hab.

Sorry wegen meiner ausdrucksweise - aber bin echt sauer! Sorry, auch das leidige Thema-kanns schon selbst nimmer hören: Schwiemu..Muttertag..blabla ...aber das muß ich Euch "erzählen":

Muttertag wird bei uns nicht so groß geschrieben (mal ein Sträußchen, mal Pralinen-das wars). Nun hab ich halt den Part übernommen, wenn ich schon meiner Mama was kaufe, besorg ich für Schwiemu was mit (weiß sie auch-weil schon oft der Muttertag mit meinem Geburtstag zusammenfiel und beide gesehen haben, was sie bekamen!)

Nun haben wir dieses Jahr ein kleines Körbchen mit Blümen und Süßem (selbstgemachte marmelade mit eindeutig meiner Schrift drauf!!) der jeweiligen Mama sonntagfrüh vor die Tür gestellt. Wir haben es mit Absicht nicht persönlich übergeben, weil wir 1. erst Ostern, zu Geburtstagen usw. zusammensaßen und wollten den Müttern mal einen Tag Ruhe gönnen (außerdem haben wir durch Wochenend-Hausbau sowieso nen vollen Terminkalender) nur soviel zur Vorgeschichte.

Nun hatte ich gestern Geburtstag und dachte, vielleicht sagt sie was. Aber was höre ich: (ich hatte grade den Kleinen im Kiwa gefahren und ihn leise unterm Fenster abgestellt) : Sie bedankt sich überschwenglich bei meinem Mann für das Muttertagsgeschenk!!! Und fragt noch, wo er die Blumen herhat. Er hat natürlich gesagt, daß ich die besorgt habe. dann war das Gespräch beendet. Und zu mir?? Kein Wort!!

Das war das letzte Mal, daß ich der Kuh was besorgt habe. Nächstes Jahr kann sie mal sehen, was sie bekommt (haben eh kein besonders herzliches Verhältnis).

Ich bin so sauer!

Sorry, daas mußte ich mal loswerden! Hätte ich ihr nicht seit Jahren was mitgekauft, wäre sie schon lange ohne Geschenk dagestanden. Sie ist kein so Familienmensch - mehr Arbeit, Bekanntschaften...das ist ihre Welt, aber wehe zu Festtagen stehen wir nicht parat...!!!!

Beitrag von finchen85 12.05.11 - 08:23 Uhr

Tjaaaaa....

auch wenn sich hier viele gleich wieder aufregen werden, wie du nur über deine arme Schwiegermutter redest#nanana#rofl

Ich kann dich verstehen#winke da es bei uns ähnlich abläuft.

Seit ich mit meinem Mann zusammen bin, besorge ich immer alle Geschenke..egal ob Weihnachten, Geburtstag oder eben Muttertag.

Bedankt wird sich bei mir auch nie...

Ich mein man macht sich nen Kopf worüber sie sich freuen würde... rennt in der Stadt rum, verpackt das Ganze dann auch noch nett...und wer erntet die Lorbeeren?

Der Mann der seinen Allerwertesten mal wiede nicht hochbekommen hat.

Generell mach ich das ja gerne...und im Prinzip ist es auch egal WER es im Endeffekt gemacht hat, aber nach 7 Jahren wäre ein DANKE, auch von Seiten des Mannes,echt angebracht.
Zumal das Verhältnis zu meiner SM auch nicht das tollste ist. Sie grüßt mich nicht einmal, wenn sie mich alleine auf der Strasse sieht#schmoll

Habe mir auch vorgenommen mich was das angeht um NICHTS mehr zu kümmern.

lg von finchen, die sich manchmal wie die persönliche Sekretärin ihres Mannes fühlt

Beitrag von wemauchimmer 12.05.11 - 08:29 Uhr

"Sie ist kein so Familienmensch"
Na, Du aber auch nicht, oder? Ich meine, wenn Du Dich mit Ach und Krach dazu herablassen kannst, jemand ein Geschenk zu machen, aber Dir schon nichtmal mehr die 5 Minuten Zeit nehmen kannst, es persönlich zu überreichen...
LG

Beitrag von zubbeline 12.05.11 - 08:34 Uhr

wenn ich an Muttertag ein Geschenk vor der Tür stehen hätte, würde ich mich wohl auch zuerst bei meinem Sohn bedanken und nicht bei seiner Frau (wenn sie denn alt genug wären;-) )

Weiß ja nicht ob deiner Schwiegermutter so klar ist, wer die Geschenke besorgt. Vielleicht war sie ja auch ein wenig enttäuscht, dass er es nicht selber besorgt hat und hat deswegen nichts mehr weiter gesagt.

Bei mir ist es ehr andersrum. Zu Muttertag hat meine Mutter nichts bekommen, aber wir haben sie zu einem gemeinsamen Ausflug eingeladen.
Gestern war ich bei ihr und da meint sie doch glatt zu mir, dass ich meinem Mann doch ein ganz dickes Dankeschön für den tollen Muttertag ausrichten soll#kratz

Hab mich dann zwar lachend beschwert, warum sie sich bei ihm bedankt und nicht bei mir...muß aber der Ehrlichkeit halber auch zugeben, dass meiner Mutter wohl nicht entgangen sein sollte, dass sie deutlich mehr Aufmerksamkeiten, Blumen etc. bekommt, seit dem mein Mann ins Rennen gekommen ist.

Beitrag von pupsismum 12.05.11 - 08:41 Uhr

Hm, ich schenke, um jemandem eine Freude zu machen, nicht damit mir Dankbarkeit entgegengebracht wird.

Natürlich wäre es nett gewesen, sie hätte sich - gerade nachdem sie wusste, wer sich darum bemüht hat - bei dir bedankt.

Andererseits habt ihr wohl nicht so ein gutes Verhältnis, wenn du sie wegen dieser Kleinigkeit schon als "Kuh" und"Alte" bezeichnest (ah, okay... habe jetzt erst den Satz in Klammern gesehen). Vielleicht fällt es ihr da einfach schwer, über ihren Schatten zu springen.

Ehrlich, ich würde mir darüber gar keine Gedanken weiter machen. Wenn du es für richtig hältst, Mütter am Muttertag zu bedenken, dann würde ich das nächstes Jahr einfach wieder machen und nichts weiter dazu sagen.

Es braucht bestimmt ne ganze Weile, aber irgendwann wird sie sich dann sicher auch bei dir direkt bedanken.

Manchmal tut es der Schwiegermutter-Schwiegertochter-Beziehung ganz gut, wenn man nicht jeden Kleinscheiß auf die Goldwaage legt.

Grüßle
p

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 09:42 Uhr

"Hm, ich schenke, um jemandem eine Freude zu machen, nicht damit mir Dankbarkeit entgegengebracht wird. "

Ich denke, hier ist es offensichtlich, dass es der TE nicht um die Freude der Schwiegermutter ging, sondern sie aus Pflichtgefühl und Grunden der Fairness (wenn ich gerade dabei bin, meiner Mutter ein Geschenk zu besorgen, besorge ich halt Schwiegermutter auch gleich eins) ein Geschenk besorgt hat.

Und wenn sich jemand bei mir nicht für mein Geschenk bedankt, ist mir die Freude, die ich vielleicht beim Schenken empfunden habe, vergangen und ins Gegenteil umgeschlagen.

Ich erwarte keine Jubelorgien bei einem Geschenk von mir, aber ein kurzes Danke schon. Ansonsten war es das letzte Geschenk von meiner Seite.

"Manchmal tut es der Schwiegermutter-Schwiegertochter-Beziehung ganz gut, wenn man nicht jeden Kleinscheiß auf die Goldwaage legt. "

Sich für eine nette Tat nicht zu bedanken, fällt bei mir nicht unter "Kleinscheiß", sondern ist eine grobe Unhöflichkeit und im Falle der Schwiegermutter anscheinend auch ein Zeichen von "ich bedanke mich bei jedem, aber nicht bei meiner doofen Schwiegertochter".

Man liest hier oft Umfragen "worauf legt ihr bei der Erziehung eurer Kinder Wert?" und es kommt oft die Antwort (u.a.) "Bitte/Danke sagen".
Bei der Schwiegermutter ist es aber plötzlich okay, dass sie sich explizit nicht bedankt?

LG,
J.

Beitrag von pupsismum 12.05.11 - 10:01 Uhr

Sie hat sich ja bedankt... bei ihrem Kind. ;-)

Das hat nichts mit "ist es plötzlich okay" zu tun, sondern einfach mit der Ausgangssituation, in der die beiden stecken.

Die TE schreibt ja selber, sie haben kein gutes Verhältnis. Wir wissen nicht was vorgefallen ist, was der Grund dafür ist, aber es könnte durchaus die Ursache dafür sein, warum es der SchwieMu dann so schwerfällt, dieses Danke auch ihrer Schwiegertochter entgegenzubringen.

Denn gefreut hat sie sich ja offensichtlich über dieses Geschenk.

Ich denke einfach immer, man muss auch mal in der Lage sein, sich zurückzunehmen und Dinge nicht überzubewerten, um Wogen wieder zu glätten.

Wer immer mit der schwingenden Keule voran läuft, kann schlecht Frieden verkünden, hm!? ;-)

Sicherlich nicht immer einfach, aber manchmal lohnenswert, wenn es einem persönlich wichtig ist.

Grüßle
p

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 10:19 Uhr

Pupsi, ich lasse ja die Argumente

- für ein Muttertagsgeschenk bedankt Mutter sich bei IHREM Kind, nicht beim Schwiegerkind
- Schwiegermutter dachte sich, Sohn wird ihren Dank und ihre Freude schon ausrichten
- Schwiegermutter fällt es schwer, sich bei Schwiegertochter zu bedanken, weil das Verhältnis nicht das Beste ist
- Schwiegermutter war enttäuscht, dass nicht Sohnemann die Geschenke besorgt hat
etc.
gelten :-)

Aber dieses "ich schenke, weil es mir Freude macht, nicht weil ich etwas dafür erwarte" ist mir zu gutmenschenhaft (mein ich echt nicht böse!).
Klar weiß ich, dass man nicht aus Berechnung schenken darf (also für ein Gegengeschenk oder Gegenleistung), aber ein höfliches Danke erwarte ich eigentlich immer.

Ich ärgere mich auch, wenn ich jemanden die Tür aufhalte, und es kommt kein "Danke" zurück (bzw. ein dankbares Lächeln o.ä.).

"Ich denke einfach immer, man muss auch mal in der Lage sein, sich zurückzunehmen "

Die TE nimmt sich doch zurück - beim Geschenk-Besorgen für die Schwiegermutter in den nächsten Jahren #rofl

LG,
J.

Beitrag von pupsismum 12.05.11 - 10:32 Uhr

>>"Ich denke einfach immer, man muss auch mal in der Lage sein, sich zurückzunehmen "

Die TE nimmt sich doch zurück - beim Geschenk-Besorgen für die Schwiegermutter in den nächsten Jahren<<

#rofl Chapeau.

Ich behaupte auch gar nicht, dass es mich nicht traurig stimmen würde, kein Danke zu bekommen, das wäre sicherlich so.

Dennoch überlege ich mir sehr genau bei aufkeimenden negativen Schwingungen in der Familie, an welchem Punkt lohnt es sich dem anderen konsequent die kalte Schulter zu zeigen und an welchem Punkt ist es eigentlich ein nicht lohnenswerter Nebenschauplatz.

In diesem Falle wäre es für mich persönlich nicht lohnenswert, sich so dermaßen darüber zu ärgern.

Ich gebe den Spielball dann lieber mal zurück, wenn sich eine Gelegenheit bieten sollte.

Meine SchwieMu z.B. hat eine Zeit lang für sich die Aussage in Anspruch genommen "Ihr wisst doch, dass ich so bin, ihr müsst mich halt so nehmen." (So so.)

Irgendwann dann regte sie sich über das Verhalten einer meiner Schwägerinnen auf und da habe ich nur säuselnd geantwortet mit "Du weißt doch, dass sie so ist, du musst sie halt so nehmen."

Dann musste sie selber lachen und wusste, sie sollte noch mal drüber nachdenken. Seitdem bemüht sie sich darum, mehr darauf zu achten, was sie so von sich gibt bzw. wie sie sich in gewissen Situationen verhält.

Aber es muss jeder selber seinen Weg finden, wie er mit konflikthaften Situationen umgeht. Die Menschen sind ja auch alle unterschiedlich und meine Umgehensweise könnte bei einer anderen SchwieMu sicherlich andere Reaktionen hervorrufen. #zitter

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 10:49 Uhr

"an welchem Punkt lohnt es sich dem anderen konsequent die kalte Schulter zu zeigen und an welchem Punkt ist es eigentlich ein nicht lohnenswerter Nebenschauplatz. "

Hmm, kam bei mir gar nicht so an, dass die TE ihrer Schwiegermutter die kalte Schulter zeigen möchte oder - schlimmer noch - zukünftig fies zu ihr sein möchte.

Ich lese nur, dass sie zukünftig keine Muttertagsgeschenke für ihre Schwiegermutter besorgen möchte, und das ist ganz unabhängig von einem Danke ihr gutes Recht - es ist nicht ihre Aufgabe, da es nicht ihre Mutter ist.

Beitrag von windsbraut69 12.05.11 - 16:00 Uhr

Ich würde das jetzt so sehen, dass sie das Geschenk für ihren Mann besorgt hat, damit der ein Geschenk für seine Mutter hat...

LG

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 16:39 Uhr

Es ist doch egal, wie du es siehst, entscheidend ist, wie die TE es sieht (und ich würde es genauso sehen) ;-)
Der Mann der TE hat es offensichtlich genau wie die TE gesehen, sonst hätte er ja gegenüber seiner Mutter nicht betont, dass seine Frau (die TE) das Geschenk besorgt hat :-)

LG,
J.

Beitrag von kruemlschen 12.05.11 - 09:09 Uhr

Hi,

für mich bedeutet MUTTERTag seine Mutter zu ehren, nicht seine Schwiegermutter.

Daher besorgst Du in meinen Augen das Geschenk für Deine Schwiegermutter Deinem Mann zu liebe, weil er ihr etwas schenken möchte/sollte und daher hätte der Dank auch eher von Deinem Mann kommen müssen, nicht von Deiner Schwiegermutter.

Zumindest meine Meinung.

Gruß K.

Beitrag von cooky2007 12.05.11 - 10:50 Uhr

Genau meine Meinung!

Beitrag von xam2007 12.05.11 - 09:14 Uhr

Hallo...

kleiner Tipp: schimpf hier nicht über deine Swiegermutter, dass kann böse nach hinten los gehen. Auch wenn du kein gutes Verhältnis zu ihr hast, schluck es runter und schreib es niemals hier, denn es gibt viele Leute hier, die der Meinung sind es gibt keine bösen Schwiegermütter sondern nur böse Schwiegertöchter und die sind Schuld an Allem.

Mir gehts ähnlich wie dir, hab auch keine gutes Verhältnis zur SM und meist nur Streß mit ihr. Hab mir einmal getraut etwas zu schreiben und bekam sage und schreibe fast 25 zum Teil beleidigende Antworten, wie und warum ich so gehässig zur SM wäre ect.

Seitdem verkneife ich mir hier irgendetwas über meine SM zu schreiben, denn auf Gezicke und Beschimpfungen hab ich keine Lust.

LG & schönen Tag noch x.

Beitrag von berry26 12.05.11 - 09:28 Uhr

Zu einem schlechten Verhältnis gehören immer 2!!

Manchmal hilft es sich einfach in die Situation des anderen reinzuversetzen!

Man kann auch auf stur schalten und dann über den bösen Schwiegerdrachen schimpfen aber das löst leider keine Probleme.

Die meisten die hier schimpfen haben bisher noch NIE versucht mal offen und RICHTIG mit der bösen SM zu reden! So lassen sich die meisten Konflikte ganz schnell aus der Welt schaffen.

Vielen dieser armen Schwiegertöchter kann man wirklich nur wünschen das sie auch mal mit Schwiegertöchtern ihres Kalibers gesegnet werden.

Beitrag von thea21 12.05.11 - 09:15 Uhr

Meine Güte, manche Leute haben Probleme, die die Welt nicht versteht.

#augen

Beitrag von shella 12.05.11 - 09:16 Uhr

#winke

ääähh, ich habe auch am Samstag das Geschenk für meine Schwiemu geholt, weil mein Mann im Traum nicht daran gedacht hätte... Sonntag hatte ich Migräne und konnte nicht mit zum großen Treffen, also wie ich so bin:

Hier, Schatzi, das ist das Geschenk - geh in den Schuppen da haben wir noch nen Übertopf - dann kannste losgehen...

Von unserer Familie (beide Seiten) hätte noch NIE irgendjemand ein Geschenk bekommen - egal zu welchem Anlass - wenn ich es nicht besorgt hätte.

"Aber mein Mann hat sich wenigstens bedankt (fürs Mitdenken)!"
lg shella #blume

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 09:31 Uhr

Hallo,

ich kann dich da voll und ganz verstehen, würde mich auch ärgern.

Soll die gute Frau doch die nächsten Jahre sehen, wie es ohne Muttertagsgeschenke ist :-p

LG,
J.

Beitrag von schnuffelschnute 12.05.11 - 09:34 Uhr

Hallo!

Ich kann dich verstehen.

Meine Schwiegermutter wollte mir sogar die Weihnachtsplätzchen, die ich für sie und ihren Mann gebacken habe, bezahlen.

LG

Beitrag von berry26 12.05.11 - 09:38 Uhr

Was regst du dich auf?

Man kauft jemanden ein Geschenk des Schenkens willen und nicht um dafür gelobt zu werden. Zudem ist ja klar das sich deine SM bei ihrem Sohn bedankt, denn DU bist nicht ihre Tochter. Das du das Geschenk besorgt hast ist doch völlig nebensächlich. Deine SM geht davon aus, das du es im Auftrag deines Mannes besorgt hast. Also wenn dann müsste sich dein Mann bei dir bedanken das du ihm seine Aufgabe abgenommen hast.

Wenn du das nächste Mal ein Danke von ihr willst, solltest du eine Karte beifügen das das Geschenk von DIR kommt. Dann muss zwar dein Mann extra was besorgen aber du ersparst dir solche Missverständnisse. Oder aber du kaufst einfach nur deiner Mutter etwas.

Ich kaufe auch die Pralinchen für meine SM und mein Mann überreicht sie. Natürlich bedankt sich meine SM dafür nur bei meinem Mann auch wenn sie weiß das ich sie beim Wocheneinkauf gekauft habe.

Beitrag von risala 12.05.11 - 09:56 Uhr

Hi,

meine ehrliche Meinung: ich kann dich nicht verstehen.

Ich besorge für meine Schwiegermutter seit 8 Jahren das Muttertagsgeschenk. Und das, obwohl weder ich noch mein Mann (aus für jeden anderen Gründen) unbedingt gut mit ihr klar kommen (und ich eigentlich nicht einsehe, warum sie was bekommen soll). Wir haben uns arrangiert wegen meiner Schwiegeroma (die ich sehr gerne mag), die mit im haus meiner Schwiegermutter lebt und unser Sohn - immerhin ist er der Enkel/Urenkel und soll seine Omas sehen.

Meine Mutter möchte seit Jahren nichts mehr zu Muttertag haben (finde ich schade, aber akzeptiere es - dafür gibts mal was zwischendurch ;-))- meine Schwiegermutter besteht darauf (was ich echt unmöglich finde - sowas sollte doch freiwillig und von Herzen kommen). Sicherlich weiß sie, dass ich das Geschenk kaufe - es ist nämlich nie was persönliches sondern Blumen ohne Schnickschnack oder wie dieses Jahr Pralinen (die günstigen) - schön, aber neutral - aber der Danke geht immer an meinen Mann. Warum auch nicht? Er schenkt es ihr und ist ihr Sohn!

Gruß
Kim

Beitrag von -sylvi- 12.05.11 - 10:01 Uhr

Du schenkst also des Dankes wegen? #gruebel


Vielleicht überdenkst du deine Motivation und schenkst ab jetzt einzig der Freude wegen, die du den Beschenkten damit bereitest?!

:-)

Beitrag von luka22 12.05.11 - 10:08 Uhr

Ich seh das alles nicht so kompliziert. Ich besorge seit Jahr und TAg Geschenke für die ganze Familie. Mein Mann hat da leider ein ganz furchtbares Händchen :-). Meine Schwiegermutter freut sich auch über die Dinge, aber sie kann es nicht so in Worte fassen. Ich sehe es ihr aber an, wenn sie sich freut. An deiner Stelle, hätte ich es als großes Kompliment angenommen, dass sie sich über deine Blumen gefreut hat. Sie hat ja auch mitbekommen, dass du sie ausgesucht hast. Niemand von uns ist perfekt. Jeder hat doch seine ganz großen Macken. Daher würde ich es ihr nicht übelnehmen, wenn sie sich nicht extra bei dir bedankt. Sie bemerkt doch sicher deine Ablehnung. Da ist es nicht einfach auf den anderen zuzugehen! Mit "wie du mir, so ich dir!", kommt man im Leben meist nicht besonders weit.

Grüße
Luka

Beitrag von litalia 12.05.11 - 10:15 Uhr

DEIN mann hätte sich eher bei dir zu bedanken müssen das du für SEINE mutter was kaufst!

das die schwiegermutter sich bei ihren sohn bedankt, auch wenn sie weiß es kommt von dir, verstehe ich. es war schließlich muttertag und der einzige der ihr was schenken sollte ist ihr sohn und nicht du.

du machst das also für deinen mann, damit ER seiner mutter was schenken kann und sie bedankt sich bei ihrem sohn dafür. finde ich normal.

ich finde, frauen sollten mal aufhören jeden pups ihren mann abzunehmen!

ich mache kein geschenk für meine schwiemu, wozu denn?ist sie meine mutter? mein mann ist alt genug um selbst blumen zu kaufen und SEINE mutter am muttertag zu ehren.
zum geburtstag habe ich ein schönes geldgeschenk gebastelt, klar, das kann mein mann nicht ;-) aber ich habe es FÜR meinen mann gemacht, damit er es seiner mama überreichen kann. klar wusste jeder das ich es gebastelt habe aber das spielt ja keine rolle. schwiemu ist ihrem sohn um den hals gefallen vor freude und das war das wichtigste.

  • 1
  • 2