Frage zu EkSt-erklärung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von phantastica123 12.05.11 - 09:48 Uhr

Guten Morgen, Forum.

Ich brüte seit Tagen über folgender Frage: Ich bin seit 7 Jahren freiberuflich tätig und ließ bisher die Buchhaltung von einem Steuerberater machen. Ich bin eine One-Woman-Show, habe also keine Angestellten, und mein Betrieb hat sich in den letzten Jahren ganz schön zum Vorteil gemausert.
Da ich mich aber selbst mit der Buchhaltung befassen wollte, damit ich den Durchblick dahingehend gewinne und ich auch die Steuerberaterkosten (die nicht unerheblich waren) sparen wollte, habe ich am Wochenende nun die Steuererklkärung für 2010 selbst gemacht. Und zwar mit dem Elster-Programm.

Ich habe die Einnahme-Überschussrechnung erstellt, die Umsatzsteuererklärung gemacht und dann noch - das teilte mir das Finanzamt so mit - die Einkommensteuererklärung, bei der ich die sehr hohen Anwaltsrechnungen, die im Rahmen meiner Unterhaltsstreitigkeiten entstanden sind, veranlagt habe.

Das Programm konnte mir aber nun nicht ausspucken, ob ich nun eine ERstattung oder eine Nachzahlung kriege. Bei anderen Programmen, bspw. von Wiso, kommen doch immer die Beträge am Ende raus.

Bei mir kam nur: Zu versteuerndes Einkommen: Betrag x (kein Verlust)

Da ich jetzt aber eine größere Privatanschaffung plane, eigentlich damit gerechnet habe, dass ich eine Rückerstattung kriege (da ich u.a. um die 9000 Euro Anwaltskosten hatte), bin ich jetzt aber verunsichert.

Wie kann ich berechnen, ob und was ich an Steuern im schlimmsten Fall nachzuzahlen hätte??

Ich habe monatlich die Umsatzsteuervoranmeldung gemacht und die fälligen Steuern auch gleich abgeführt.

Kompliziert, ich weiß.

Ich danke für Antworten.

Beitrag von anja1968bonn 12.05.11 - 12:47 Uhr

Beantworten kann ich die Frage nicht, dir aber sagen, dass es mir letztes Jahr ähnlich ging - mein Mann ist selbständig, ich bin angestellt, habe die EÜR gemacht und auch sonst alles ausgefüllt, bekam aber auch keinen Hinweis auf Nachzahlung/Erstattung.

Fand ich auch ärgerlich, aber letztlich zählt ja nur, was das Finanzamt dir letztlich mitteilt; aufgrund einer nur voraussichtlichen Erstattung nach ELSTER würde keine größeren Anschaffungen tätigen.

Vielleicht bekommst Du hier auch Antwort, aber besser kannst Du Deine Frage im ELSTER-Forum stellen, wo es bei dem Programm evtl. hakt.

LG

Anja

Beitrag von phantastica123 12.05.11 - 12:55 Uhr

Hallo Anja,

danke für Dein Feedback.

Es hat sich geklärt: Habe direkt beim Finazamt angerufen :-)

Danke!