Ist das so im Kiga oder ist unser schlecht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sota 12.05.11 - 09:51 Uhr

hallo ihr lieben,

ich würd gern mal hören wie es in anderen kindegärten so ist....

mein sohn geht seit januar in den kindergarten. er ist jetzt 2,5 jahre alt. es gibt dort zwei gruppen. die gruppe von meinem sohn ist gemischt, dort sind kinder von ca. 2 jahren bis 6 jahre. es sind ca. 18 kinder und 2 erzieherinnen.
mein sohn hatte keine großen probleme mit der eingewöhnung und er geht gern in kindergarten. mir gehts jetzt um ein paar dinge die in den letzten monaten so aufgefallen.
z.b.
mein sohn wurde eine zeit lange von seinem kumpel gebissen, war nicht schön, aber nun gut. mein sohn hats mir eigentlich immer gleich erzählt, auch das er geweint hat usw. wenn ich dann bei den erzieherinnen nachgefragt habe, haben die das meistens gar nicht mitbekommen. wieso kriegen die das nicht mit wenn mein sohn weint?

ziemlich am anfang hat mein sohn mit seinem kumpel das ganze badezimmer unter wasser gesetzt weil sie den ausguß verstopft haben und den wasserhahn aufgedreht haben. die erzieherin erzählte hinterher, das schon wasser auf dem fußboden stand. heißt für mich, die waren ganz schön lange allein im bad. wieso ist das nicht aufgefallen?

dann gibts da einen jungen, er ist so alt wie mein sohn und die beiden sind zeitgleich in kiga gekommen. dieser junge ist immer außen vor. er steht immer abseits, spielt nicht mit den anderen. ich seh das nur morgens und mittags beim abholen und bringen, also der eindruck kann auch täuschen. müßten die erzieherinnen da nicht mehr machen das das kind intergriert wird?

ich verstehe schon das die erzieherinnen nicht überall sein können, aber gerade bei den kleinen könnte man schon mehr drauf achten oder?

gibts solche geschichten bei euch auch?
lg sota

Beitrag von rienchen77 12.05.11 - 09:57 Uhr

das mit dem Wasser im Bad ist auch schon bei uns passiert, beißen passiert auch ab und an usw...die Erzieherinnen können ja nicht immer daneben stehen...


auch in anderen Kindergärten kommt sowas vor, ich habe 2 Erzieherinnen in meiner Familie die in 2 komplett unterschiedlichen Einrichtungen arbeiten....

Beitrag von litalia 12.05.11 - 10:04 Uhr

ich finde die dinge jetzt nicht so dramatisch und erzieherinnen können nicht immer sofort alles mitbekommen. auch wenn ein kind mal eine minute lang weint. vielleicht haben gerade noch 2 andere kinder geweint

allerdings halte ich nichts von gemischten gruppen. 6 jährige sollten ganz anders gefördert werden als 2 jährige und das ist meines erachtens in einer gemischten gruppe eher nicht möglich.

Beitrag von mieze77 12.05.11 - 10:07 Uhr

Hallo!

Also zu Geschichte eins: Mir würde es schon auffallen wenn ein Kind weint und gebissen wird. Hat dein Sohn nur dir Bescheid gesagt oder auch der Erzieherin?

Geschichte zwei: Das mit dem unter Wasser setzen habe ich auch schon gehört und mußte ein bischen schmunzeln. Das Wasser für Kinder ein Magnetpunkt ist und es nichts besseres gibt außer vielleicht noch Sand dazu
wissen wir, trotzdem muß gerade der Waschraum immer mal wieder ein Besuch bekommen da sich immer welche reinschleichen. ;-)

Geschichte 3: Es ist immer schwierig wenn man nur Ausschnitte aus einem Morgenablauf bekommt. Sicher macht man sich Gedanken wenn man morgens und mittags dieses Kind alleine da stehen sieht aber es kann ja sein das es diesen Abstand braucht und viel beobachtet, das gibt es auch.


Die Altersspanne zwischen 2,5 und 6 Jahre ist auch sehr groß, die Kinder haben unterschiedliche Bedürfnisse und brauchen unterschiedliche Anregungen da sind 2 Erzieherinnen für 18 Kinder auch wenig. Ist aber nur meine Meinung.

Ich arbeite mit Kindern U2( im Moment habe ich eine BV) und wir sind zu dritt, da ist der pflegerische Bedarf auch größer und zu dritt ist manchmal anstrengend aber schön.


Lg

Mieze77

Beitrag von meandco 12.05.11 - 10:14 Uhr

also die sache mit dem bad ist meines wissens schon in den besten kigas vorgekommen ;-)

mit dem jungen der allein da steht - kann auch sein, dass du das nur so mitbekommst. du bist nicht dauernd da. manche kinder sind einfach so - er kann sich trotzdem super integriert vorkommen #pro

zum beißen:
also das fällt bei uns sofort auf. meine kam letztens mit völlig zerkratzem gesicht heim. abgesehen davon, dass die erzieherinnen (3 auf 17 kinder - privatkiga) das mitbekommen ist es so, dass die sich auch sofort beschweren gehen ... die erzieherinnen klären dass dann (falls die kinder das unter sich nicht schaffen).

lg
me

Beitrag von sota 12.05.11 - 10:15 Uhr

danke für eure antworten.
gut, das es überall so ist ;-)
ich finde diese geschichten auch nicht sooo dramatisch, allerdings hab ich schon öfter drüber nachgedacht. eine bekonnte von mir, ihr kind geht auch in diesen kiga, regt sich immer fürchterlich über solche vorfälle auf und überlegt dann jedes mal ob sie ihr kind in einen anderen kiga schickt, das finde ich übertrieben. aber dadurch hab ich manchmal gedacht, ich mach mir zu wenig gedanken um den kiga und was da so am vormittag abläuft.

was die förderung der 5-6 jährigen angeht... die kriegen natürlich ihre förderung. das läuft dann mit der anderen gruppe zusammen ab. es gibt diverse angebote für die angehenden schulkinder.

@mieze77:
mein sohn hat nur mir bescheid gesagt. hab ihm immer wieder gesagt er soll sofort zu einer erzieherin gehen, aber das wollte er nicht.

lg sota

Beitrag von sire 12.05.11 - 10:16 Uhr

Hallo Sota!

zu deinen Bedenken....gut - teilweise kann ich die verstehen. Du bist "Kindergarten-Neu-Mama" und wohl einfach gewohnt, dass du zu Hause über alles Bescheid weisst. Glaub mir, mir ging es am Anfang genauso. Meine Große kam im gleichen Alter wie Dein Sohn in den KIGA. Es ist merkwürdig, wenn man auf einmal nicht mehr über alles Bescheid weiss.

Die "Vorfälle" sehe ich allerdings nicht als besonders dramatisch. Gut, das beissen heisse ich auch nicht für gut, vor allem wenn es öfter passiert. Einfach mit den Erzieherinnen reden, sie sollen mehr Augenmerk darauf legen und beobachten.
Wasser im Badezimmer - das hat meine Große auch schon angestellt! Beim "Raus-geh-tag" wenn 25 Kinder vom ganzen KIGA angezogen werden, können einem diese Früchtchen im Bad schon erstmal ne zeitlang durch die Lappen gehen :-)

Allerdings heiße ich es auch nicht für gut - da schließe ich mich an - für unter drei jährige gemischte Gruppen zu machen. Wir haben bei uns 2 Gruppen (ist ein kleiner Kindergarten) - einmal die 0-3 jährigen und einmal die 3-6jährigen. Das finde ich ideal. Bei den Kleinen sind 2 Erzieherinnen für etwa 10 Kinder. Gemischte Gruppen sind soweit problematisch, weil nicht 2 Erzieherinnen auf die Bedürfnisse in solchen Entwicklungsunterschieden eingehen können - so sehe ich es zumindest.

An der einen Ecke muss ein 1jähriges Kind gefüttert werden, während auf der anderen Seite ein Vorschulkind mit der Schere schneidet - man kann einfach da nicht überall gucken.

Vielleicht ist es gut, einfach mal mit den Erzieherinnen zu reden und auch ein paar Kinder aus der gleichen Gruppe nachmittags einladen. So entwickeln sich Freundschaften - gemeinsam ist man stark und dein Sohn hat im Kindergarten Verbündete, Tröster und Spielkameraden.

Liebe Grüsse
SiRe

Beitrag von visilo 12.05.11 - 10:39 Uhr

Ich finde es nun nicht so dramatisch, allerdings halte ich nichts von so altersgemischen Gruppen mit so wenigen Kindern, die Großen fallen da doch total ab um die kann man sich ja garnicht mehr kümmern wenn viele Kleinere da sind.
Bei uns gehen alle Kinder alleine auf´s Klo ( man muß sauber sein um einen Platz zu bekommen) da kann es auch mal passieren das sie dort Blödsin machen ( mein Sohn hat wohl mal Spielzeugautos im Klo versenkt). Manche Kinder beobachten halt lieber vor allem mit unter 3 Jahren ist das wohl kein Einzelfall ich sehe da kein Problem, wenn das Kind "freiwillig" dort bleibt kann es ihm ja nicht so schlimm vorkommen das keiner mit ihm spielt.

Ich finde die Vorkommnisse bei Euch absolut normal nur würde ich die Art Gruppe als nicht sehr positiv ansehen aber das ist wohl Geschmackssache, ich wette wenn dein Sohn dann 6 ist kommt das Posting "Warum kümmern die sich ehr um die Kleinen und fördern die Großen nicht" :-p Es ist halt immer eine Sache des Standpunktes;-).

LG
visilo

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 10:39 Uhr

Hallo,

"mein sohn wurde eine zeit lange von seinem kumpel gebissen, war nicht schön, aber nun gut. mein sohn hats mir eigentlich immer gleich erzählt, auch das er geweint hat usw. wenn ich dann bei den erzieherinnen nachgefragt habe, haben die das meistens gar nicht mitbekommen. wieso kriegen die das nicht mit wenn mein sohn weint? "

wenn dein Sohn ein leiser Weiner ist, kann das schon vorkommen.
Mein Sohn war immer der Typ "ich brülle alles im Umkreis von 10 km zusammen", das konnte man nicht überhören und die Erzieherinnen hatten ein Eigeninteresse, meinen Sohn zu beruhigen, da Dauergebrülle ja echt nervig sein kann.

"ziemlich am anfang hat mein sohn mit seinem kumpel das ganze badezimmer unter wasser gesetzt weil sie den ausguß verstopft haben und den wasserhahn aufgedreht haben. die erzieherin erzählte hinterher, das schon wasser auf dem fußboden stand. heißt für mich, die waren ganz schön lange allein im bad. wieso ist das nicht aufgefallen? "

Hat mein Sohn mit Kumpels auch schon gebracht. Bei uns darf man durchaus länger alleine auf dem Flur spielen und da fällt es dann nicht auf, wenn jemand im Badezimmer ist, weil die Erzieherinnen im Gruppenraum bleiben und nur ab und an nach dem Rechten sehen (oder wenn es im Flur lauter wird).

"dann gibts da einen jungen, er ist so alt wie mein sohn und die beiden sind zeitgleich in kiga gekommen. dieser junge ist immer außen vor. er steht immer abseits, spielt nicht mit den anderen. ich seh das nur morgens und mittags beim abholen und bringen, also der eindruck kann auch täuschen. müßten die erzieherinnen da nicht mehr machen das das kind intergriert wird?"

Während der Hinbring und Abholzeiten wird sich bei uns auch nicht um einzelne Kinder gekümmert, die abseits stehen. Wie du schon sagst, du bist ja während der Kindergartenzeit nicht dabei.

Ich finde an deinen Schilderungen nichts Dramatisches.

LG,
J.

Beitrag von pinklady666 12.05.11 - 10:59 Uhr

Hallo

Ich kann mich den Anderen nur anschließen.
Diese Dinge sind völlig normal im Kindergarten.
Wenn dein Sohn den Erzieherinnen nicht bescheid sagt, dass er gebissen wurde und dann eventuell noch leise in einer Ecke weint, dann bekommt man das in der Tat wenn überhaupt nur sehr spät mit.
Das Bad unter Wasser gesetzt hat meine mit ihrer besten Freundin auch schon. Da war sie gerade mal zwei Monate in der Gruppe. Muss tierisch Spaß gemacht haben. Auch das Aufputzen später. Besonders schön war, dass ihre Erzieherin da so richtig im Stress war, weil sie alleine war (Kollegin hatte Urlaub). Aber nur so ists doch richtig interessant ;-)
Der Junge, der dir immer noch nicht richtig integriert vorkommt, das ist auch normal. Es gibt da so viele Vermutungen, warum du ihn in den Situationen abseits / alleine da stehen siehts. Vielleicht wartet er auf seine Freunde, bzw. die sind schon abgeholt. Oder er ist einfach der Typ Kind, das sich alles erstmal ganz genau anschaut. Da kann es schonmal länger dauern, bis diese Kinder sich einer Gruppe anschließen.

Im übrigen, da ihr nur 2 Erzieherinnen auf 18 Kinder habt ist das natürlich ganz schön stressig. Bei uns sieht der Betreuungsschlüssel in einer Gruppe mit großer Altersmischung anders aus. Aber das ist ja leider von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und ich bin mir bewusst darüber, dass wir hier eh den Luxus haben.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von familyportrait 12.05.11 - 11:11 Uhr

Hallo,
ich finde das nicht unnormal. Beißen, hauen, schubsen - das höre ich dauernd von meinen Kindern. Und wenn sie sich manchmal nicht wichtig genug fühlen, dann haben sie auch schon mal geweint. Oder eben nicht, das kann man manchmal gar nicht so genau herausfinden. Streiten ist völlig normal, aber im Normalfall lasse ich das meine Kinder alleine ausmachen. Ich käme nicht auf die Idee, bei einer Erzieherin nachzuhaken, solange ich mit meinem Kind zuhause entspannt und gut darüber reden kann.
Daß sie mal ne Weile alleine im Bad bleiben, ist bei uns auch nicht ungewöhnlich. Sie waschen ja auch mal die Pinsel aus und die Hände sauber und das kann dauern.
Wenn ein Kind immer außen vor ist, dann sollte m.E. eine Erzieherin auch eingreifen und versuchen, das Kind zu integrieren. Aber vielleicht tun sie das ja auch - aber eben nicht dauernd. Zwei Erzieher können nicht ständig ein einzelnes Kind an die Hand nehmen und zum Spielen animieren. Da würden dann nämlich garantiert einige andere Mütter meckern, weil ihre Kleinen zu kurz kommen könnten.

Ich empfinde das bei euch also alles als völlig in Ordnung.

LG Kathrin

Beitrag von josili0208 12.05.11 - 11:40 Uhr

Nein das ist nicht normal, wahrscheinlich sind die 2 Erzieherinnen mit den 18 gemischten Kindern einfach hoffnungslos überfordert?
Bei uns sinds 23Kinder zwischen 3 und 6 auf 3 Erzieher. Solche Dinge kommen nicht vor, bzw. im Fall des Beissens, werden beobachtet, dazwischengegangen, dokumentiert und den Eltern gemeldet und erklärt. IMMER. Meine Kinder kamen noch nie mit einer unerklärlichen Beule aus dem Kindergarten.
Suche das Gespräch bevor schlimmeres passiert.
lg jo

Beitrag von josili0208 12.05.11 - 11:45 Uhr

Ups, jetzt lese ich dass Ihr das alle völlig normal findet?!
Auweia.
Nicht dass das falsch verstanden wird, meine Kinder hatten auch schon Kratzer, Beulen, Bissabdrücke... aber ich wurde beim Abholen immer darauf hingewiesen und es wurde erklärt was passiert ist und was sie getan hätten (zb. mit Eis gekühlt)
Auch gibt es alle paar Monate Elterngespräche in denen solche Dinge (also wie sich das Kind integriert #bla) besprochen werden.
Ich hatte nie den Eindruck, dass die Kinder im Kindergarten unbeaufsichtigt oder unbeachtet waren.

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 11:57 Uhr

"Auch gibt es alle paar Monate Elterngespräche in denen solche Dinge (also wie sich das Kind integriert ) besprochen werden. "

Wird es in dem Kindergarten der TE sicher auch geben. Außerdem weiß die TE doch gar nicht, ob und wie das ihr fremde Kind integriert wird, weil sie im Kindergartenalltag nicht dabei ist.
Mein Sohn hat anfangs auch keinen an sich rangelassen und wollte nur beobachten.

"Ich hatte nie den Eindruck, dass die Kinder im Kindergarten unbeaufsichtigt oder unbeachtet waren. "

Ogott, das klingt dann aber eher nach Gefängnisaufsicht als nach einem Kindergarten, wo den Kindern auch mal zugetraut wird, ohne Daueraufsicht oder Dauerbespaßung klar zu kommen.
Mein Sohn ist schon nicht mehr unter meiner Daueraufsicht seit er 2 Jahre alt ist (auch wenn ich natürlich alle 5 Minuten geschaut habe, ob noch alles klar ist, wenn er nicht in meiner Sichtweite war - Zeit genug allerdings, um allerlei (harmlosen) Unsinn zu veranstalten).

Beitrag von josili0208 12.05.11 - 12:26 Uhr

Mit unbeachtet meine ich, dass ich nie ein Kind allein in der Ecke gesehen habe. Oft dürfen die schüchternen Kinder Botengänge erledigen oder ein bisschen bei der Leiterin sitzen oder sie haben dort eine Dame die einspringt und so ziemlich alles macht, die hat immer irgendein Kind bei sich... einfach nur damit sie nicht einsam irgendwo rumstehen.

Unbeaufsichtigt heisst nicht unselbständig. Sie gehen natürlich alleine aufs Klo oder was weiss ich, aber solange, dass sie Zeit haben die halbe Kita zu wässern...? Da fällt vorher nie auf, dass die Kinder vom Pinkeln ewig nicht zurückkommen?
Ok, unser Kindergarten ist mit 4 Gruppen auch recht klein, aber trotzdem finde ich das komisch.
Kleinigkeiten kommen natürlich mal vor, zb. hat mein Sohn neulich einem anderen Kind die Schuhe versteckt und sie haben geschlagene 3 Stunden die Schuhe gesucht, weil er fröhlich vor sich hin gelogen hat er hätte damit nichts zu tun... #hicks Aber Schuhe verstecken geht wohl schneller als eine Überschwemmung verursachen #gruebel

Egal. Ich finde es nicht normal, dass ein Kind (dauernd) gebissen wird und niemand was mitbekommt.

lg jo

Beitrag von familyportrait 12.05.11 - 12:09 Uhr

Stimmt, "größere" Verletzungen werden bei uns natürlich auch beim Abholen angesprochen.

Beitrag von kanojak2011 12.05.11 - 16:43 Uhr

Hi Sota, also unser Kindergarten ist schon eher ,,schlecht´´ ABEr wenn ich Kind gebissen worden wäre, wäre sowas sofort aufgefallen und dem ist auch so und dann bekomme ich es auch sofort erzählt.

Ja, auch mit dem Badezimmer wären sie erheblich aufmerksamer.

Mit dem abseits stehen...na ja, meine Tochter stand die ersten Monate immer abseits, auf den Fotos ist sie immer unglücklich. Was können sie denn tun ? Es ist keine Launeverbesserungsanstalt. Und man weiss ja auch nicht, was das Kind hat. Es ist eher die Frage der Mutter, dass sie es zum Thema macht..ihr müsste auffallen, wenn sich ihr Kind anders verhält als zuhause.

LG