Würdet ihr in Früh SS fliegen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabbi1980 12.05.11 - 10:22 Uhr

Hallo, ich frage einfach mal bei Euch, vielleicht kann mir ja jemand antworten. Ich habe am Wochenende erst NMT, weiß also noch nicht ob ich wirklich schwanger bin.
Ich hatte im Januar eine FG mit AS.
Jetzt würden wir gerne Anfang Juni mit unserem Sohn nach Mallorca fliegen. Würdet ihr das machen? Bin mir so unsicher. Klar, ich weiß ja noch nicht ob es so ist. Aber wir müssten ja wenn langsam mal buchen. Meine Gyn meint, wenn alles ok ist, ist das kein Problem. Aber irgendwie bin ich hin und her gerissen. Ich würde so gerne in Urlaub, hab aber sicher auch Angst wenn es so ist?
Es geht ja nur um den Flug, denn im Urlaub selber kann man ja super relaxen. Ist fliegen gefährlich? Sorry für das lange bla, bla.
Lg

Beitrag von satansbraten82 12.05.11 - 10:26 Uhr

Ich bin letztes WE in London gewesen... hatte da NMT...
Wusste aber schon das ich ss bin...
also 5ssw

KIWU Klinik rät nur von Langstreckenflügen ab (weiß nicht warum... kürzere sind kein Problem!

Kommt wahrscheinlich auf dich an... wenn du die ganze Angst hast weil was passieren könnte ist es nur psychischer stress dann würd ich das ganze lieber lassen... ansonsten flieg...

Beitrag von steffisz 12.05.11 - 10:43 Uhr

Es geht um die Strahlenbelastung. Auf Langstreckenflügen fliegt der FLieger höher, somit sind die Passagiere einer höheren Strahlung ausgesetzt. Ich würde in der Frühschwangerschaft nicht geplant fliegen. Das Risiko einer Fehlbildung wäre mir zu groß.

Beitrag von johannab. 12.05.11 - 10:31 Uhr

Ich würde es nicht machen.
Denn ich verstehe den Sinn dahinter nicht, dass man nicht röntgen darf in der Schwangerschaft, aber fliegen. Obwohl fliegen man beim Fliegen mit weitaus mehr Strahlungen konfrontiert wird.

Beitrag von renoncule 12.05.11 - 11:33 Uhr

sorry, das stimmt so nicht. die strahlendosis eines langstreckenfluges beträgt ungefähr 5% der durchschn. jährl. strahlendosis (2,1 millisievert), ein ksf weniger als ein prozent. bei einer röntgenaufnahme sind es 1,8 millisievert.

Beitrag von palomita 12.05.11 - 10:33 Uhr

Wenns dir soweit gut geht - warum nicht? Schließ ne Reiserücktrittsversicherung ab, falls doch was schief geht und genieß den Urlaub. Flugzeit nach Malle ist ja echt nicht lang.
Ich habe auch Anfang des Jahres einen Flug nach Südspanien gebucht, obwohl wir Kinderwunsch hatten und aktiv dafür "geübt" haben. Wurde dann aber erst nach dem entspannten Urlaub ss ;o). Wer weiß, ob es bei euch schon ein Treffer war. Wenn nicht, ärgerst du dich nur, weil du nen Urlaub verschenkt hast. Auf Malle gibt es sicher auch genug deutsche Ärzte für den Notfall.
LG, palo

Beitrag von ernabert 12.05.11 - 10:41 Uhr

Ich bin der 6 ssw geflogen, ein Kurzstreckenflug. War kein Problem, mir war nur bei der Landung etwas übel. Jetzt bin ich in der 13 sw und alles entwickelt sich prima. In meiner ersten ss bin ich in der 13 ssw geflogen, meine Schwägerin mit Zwillingen in der 5ssw auch, ebenfalls alles kein Problem.

Wenn der Arzt sagt es ist Ordnung würde ich mir da nicht so einen Kopf machen.

Beitrag von speziallady 12.05.11 - 10:44 Uhr

ich habe im november gebucht, bin jetzt 8. SSW und fliege nächste woche in die türkei, bin dann also 9. und beim Rückflug 10. SSW. meine FÄ ist da völlig entspannt, sie sagt ist kein problem. problem bei langstreckenflügen ist, das je länger der flug ist, umso höher auch die flughöhe und somit auch der druck, strahlen etc. höher sind... sie sagt wenn ich einmal fliege, und nicht 5-6 mal in der ss ist das kein problem und ich soll einfach meinen urlaub genießen

Beitrag von renoncule 12.05.11 - 11:42 Uhr

nein, nicht ganz. der druck "erhöht" (eigentlich sinkt der außendruck, der kabineninnendruck steigt, damit es konstante druckverhältnisse im ac gibt [aussendruck sinkt, kabinenhöhe steigt, paßt sich also an]) sich nicht, je länger der flug dauert. es ist richtig, dass bei einer langstrecke höher geflogen wird. aber nicht immer höher, je länger der flug dauert.

wichtiger als die druckverhältnisse, die für einen normalen menschen angenehm sind (auch schwangere), ist die ausreichende flüssigkeitszufuhr und genügend bewegung. also gerne mal aufstehen und zur "küche" laufen, um sich etwas zu trinken zu holen.

Beitrag von -marja- 12.05.11 - 10:49 Uhr

genau nach der Frage hab ich heute morgen auch gegoogelt... ich MUSS nämlich fliegen, habe hier in Südafrika festgestellt, dass ich ss bin, und fliege erst Anfang Juni wieder heim... 10 Stunden in der Holzklasse... Und ich werd auch danach noch beruflich ein paarmal fliegen müssen.

Die Meinungen im Internet gehen da weit auseinander. Kurzstreckenflüge seien kein Problem (weil kurz), Langstrecken sollte man meiden (haha), wegen Strahlung und Thrombosegefahr. Die Strahlung sei aber im 2. Trimester der ss nicht mehr schlimm.

Und was mich dann beruhigt hat: Für Stewardessen gibts scheinbar kein automatisches BV bei ss (so wie bei Röntgenassistentinnen und so). Die fliegen bis in den 6. Monat und werden dann zum Bodenpersonal versetzt.

Viel Spaß im Urlaub!
Marja

Beitrag von renoncule 12.05.11 - 11:44 Uhr

doch, für flugbegleiterinnen herrscht ein bv ab bekanntgabe der ss. das liegt auch nicht an der schichtarbeit, oder nur teils. woher hast du denn die informationen?

Beitrag von renoncule 12.05.11 - 11:48 Uhr

ok, habe gerade gesehen, daß du in südafrika bist, da mag das anders sein.

Beitrag von bebeabordo 12.05.11 - 10:50 Uhr

In meiner ersten SS waren wir auf Teneriffa, als ich den SS-Test gemacht habe. Ich wußte also bei Antritt der Reise nicht, dass ich Schwanger bin. Es gab keinerlei Probleme. Nun hatten wir Anfang Januar unseren Flug gebucht, um im Februar meine Schwiegereltern in Argentinien zu besuchen (mit 2x Umsteigen), ende Januar hatte ich dann positiv getestet. Ich habe lange überlegt, und auch einiges gegoogelt. Eine Freundin, die eine FG hatte, meinte nur zu mir, ich solle fliegen, wenn ich daheim bleibe und dann eine FG habe, wäre es viel schwerer zu verkraften. Im Internet fand ich, dass die Wochen 8-15 wohl am risikoreichsten wären wegen der Hirnentwicklung, es allerdings keine Fälle von Fehlbildungen usw. im direkten Zusammenhang mit Langstreckenflügen gibt.
Letztendlich sind wir geflogen. Ich konnte 4 Wochen lang ausschlafen, entspannen, mußte mich um nicht viel kümmern. Das hätte ich zuhause sicher nicht gehabt... Bisher verläuft meine SS problemlos...

Beitrag von nimdal 12.05.11 - 11:15 Uhr

wieso denn nicht? du weißt nichtmal ob du ss sein wirst und der Flug ist nicht schädlicher als das alles von dem du sonst so umgeben bist!

aber du hast doch schon eine Meinung von deinem Arzt...

ich habe vor in der 18ten Woche (allerdings nur nach Griechenland) zu fliegen - ich brauche Urlaub :-)