Ab wann wird "unkonzentriert" zum Problem???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sire 12.05.11 - 10:23 Uhr

Hallo!

Meine Große wird im nächsten Monat 4 Jahre alt.
Vom Wesen her ist sie ein aufgewecktes, extrovertiertes Kind, das auch wenig Probleme im Kindergarten macht und schnell Kontakte knüpft.

In der letzten Zeit fällt mir allerdings auf, dass sie häufig unkonzentriert ist. D. h. sie hat kaum Zeit, sich auf eine Sache zu fixieren. Etwa ein Spiel. Das war aber nicht immer so. Anfangs tat ich es ab, dass sie einfach "keine Zeit" dazu hat. Es gibt so vieles zu entdecken und erleben aber nun wird es immer häufiger. Sie hibbelt und Spiele, die sie noch vor einem Jahr Stunden machen konnte, interessieren sie nach 10 Minuten nicht mehr. Auch Wassermalfarben, PlayMais und so etwas legt sie nach kurzer Zeit weg und und sucht etwas anderes.

Am Klettergerüst schusselt sie oft und fällt fast herunter, weil sie beim Hochklettern bereits irgendwas anderes gucken muss.

Im Normalfall bin ich in solchen Situationen locker und sage "Mein Gott, dass ist halt im Moment ihre Phase. Das wird schon wieder. Sie entdeckt halt gerade viel. " Leider beobachtete ich im Freundeskreis ähnliche Fälle, die dann bei den Untersuchungen schlimmeres ergeben.

Habt ihr da Erfahrungen? Sind eure Mäuse auch so?
Liebe Grüsse
SiRe

Beitrag von soulcat1 12.05.11 - 10:44 Uhr

Naja, wenn sie doch schon 10 Minuten durchhält...

Sie ist 4.

Mit meiner Tochter hab ich in dem alter versucht Mensch ärgere Dich nicht zu spielen. Soweit, bis ich 2 Figuren weggenommen habe.

Mit 5 haben wir mit UNO angefangen - ZACK, wurde sie zum ernst zunehmenden Gegner ;-)

Bloß keine Panik.

Haben die Erzieherinnen im Kiga was dazu gesagt oder warum machst Du Dir deswegen Gedanken? #kratz

Und darf ein Kind mit 4 am Klettergerüst nicht auch schusselig sein? #kratz

Frag die doch mal - die sind immerhin jeden Tag mit Deiner Kleinen zusammen. Können Sie genau beobachten. Wenn echt was auffällig wäre hätten die aber ganz bestimmt schon was dazu gesagt. ;-)

Wenn Deine Tochter sich mit 6 immernoch nict konzentrieren kann, solltest Du Dir Sorgen machen. Vorher solltest Du sie einfach lassen.

Liebe Grüße

Petra & Joelina 7 :-p

Beitrag von sire 12.05.11 - 11:02 Uhr

Hhhmmm.... Du hast wahrscheinlich recht

Danke Petra für die Antwort!

Einerseits denk ich das genauso locker aber irgendwie ist es halt für mich auffällig. Sie lässt sich sofort von allem ablenken.
Es war eben nicht immer so.

Sobald sie etwas einmal gemacht hat (hier das Beispiel Klettergerüst) denkt sie (wie wohl jedes Kind in dem Alter) sie ist darin perfekt, wird unkonzentriert, schusselig, fällt. Sie lässt sich einfach zu schnell ablenken von jedem Wort, jedem wackelnden Blatt.

Aber vielleicht mach ich mir auch wirklich zu viele Gedanken. Ich werd da mal die Erzieherinnen interviewn heute....

Ich komm überhaupt auf das Thema, da bei dem Sohn meiner Freundin in dem Alter die Frühförderung angesetzt wurde. Eigentlich bin ich nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, aber Gedanken macht man sich schon....bzw. gehts einem net aus dem Kopf.

Das ist das schöne hier am Forum....

wenn man sich Gedanken macht, dann fragt man einfach.....

und kriegt Feedback :-)

Danke!

Beitrag von soulcat1 12.05.11 - 11:07 Uhr

Ach, glaubst garnicht wie schusselig meine Kleine damals was #hicks

Asphaltpflechte im Gesicht, weil sie beim Rennen nach Hinten gucken wollte und die Beine sich verknotet haben - Aua... #schmoll

Oder sie ist auf mich zugerannt, hat die Füsse nicht koordiniert gekriegt, schoss an mit vorbei genau mitm Kopf gegen die Wand - Autsch... #schmoll

Hab sogar mal gedacht, dass Joelina total unsportlich ist weil sie so dapselig wirkt aber neeee, alles super.

Sie schwimmt jetzt (übt jetzt für Branze) - ist besser als Tanzen (alles schon ausprobiert) #hicks

Und das mit der Konzentration kommt schon noch! ;-)

Beitrag von soulcat1 12.05.11 - 11:09 Uhr

Huch, verzeih mir die Fehler ;-)

Beitrag von zahnweh 12.05.11 - 11:12 Uhr

Hallo,

ja, das kenne ich von meiner.

Bei ihr ist es sehr tagesformabhängig.

War sie morgens im Kindergarten, ist sie nachmittags oft unkonzentrierter. Hatte sie Wochenends morgens Zeit für sich (bis ich auch aufstehe, bin aber im gleichen Zimmer), dann braucht sie erst mal 1-2 Stunden zwischen Mama wecken wollen und alles ausprobieren. Nach ca. 1-2 Stunden (zeiten werden kürzer) findet sie dann etwas mit dem sie spielt und sich hineinvertieft.

Ich habe gemerkt, dass sie diese lange Such-Phase einfach braucht. Dass ich sie da am besten erst mal langweilen lasse.
An den Tagen, an dem ich unterbreche, weil das Wetter so schön ist oder noch ein Termin ansteht, findet sie nicht so leicht ins Spiel.

Brettspiele. Maximal 1,5 Runden. Dann braucht sie eine Turnrunde oder rennt im Flur hin und her.

Bücher mag sie nur Sachbücher, Pixibücher oder Wimmelbücher. Letztere gaaanz lang. Vorlesen lassen nur die genannten.

Auch wichig ist bei ihr: Pro Raum ein System!
Sobald sie zu viel in einem Zimmer hat, entdeckt sie immer was Neues und schwankt dann hin und her. Hat sie nur die Duplos im Wohnzimmer spielt sie ganz lange damit. Oder auch mal ein Brettspiel mit sich alleine (sieht sie bei mir oft). Dann probiert sie einfach aus, probiert Regeln usw. Aber nur, wenn nicht zu viel anderes um sie herum ist.

Beitrag von deoris 12.05.11 - 13:04 Uhr

Hallo
das Verhalten ist normal für eine 4 jährige.Sie muss sich noch nicht länger konzentrieren können.

LG Ewa