Meckertante

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kattl79 12.05.11 - 10:30 Uhr

Hallo Ihr,

seit einiger Zeit hab ich das Gefühl, in einer absoluten Meckerspirale zu sein und es wird einfach nicht besser. Daher such ich jetzt mal Rat bei Euch...

Meine Tochter Cora (5 ½ Jahre) testet im Moment bei jeder Gelegenheit ihre Grenzen aus. Das sei ihr ja auch gegönnt, gehört halt zur Entwicklung dazu. Was mich aber zunehmend ratlos macht, ist der Tonfall und die pampigen Antworten, die sie uns (vorrangig mir) gibt. Es fängt schon morgens im Bad an. Sie kommt früh etwas schwer in die Gänge und wacht nicht unbedingt mit einem Lächeln auf. Gut, das ist halt ne Typsache und ich brauch ja früh auch meine Zeit. Aber da wird geschimpft, getrödelt und gemeckert. Ich bin ständig am Ermahnen und Drängeln. Das nervt mich selber, weil ich unseren Tag lieber entspannt und harmonisch beginnen würde…was leider nicht sehr häufig klappt. Dann reichen auch ein paar pampige Antworten von ihr und ich bin auf dem gleichen Schlechte-Laune-Niveau wie sie:-(. Und wenn die Stimmung erstmal im Eimer ist, krieg ich es leider nicht immer hin, die wieder zu kitten. Hinterher ärger ich mich über mich selber, weil ich es nicht geschafft habe, einfach auch mal über einige Sachen hinwegzuhören.

Sicher soll sie lernen, dass sie gewisse Dinge einfach machen muss, damit der Zeitplan funktioniert. Aber es wäre um so vieles einfacher, wenn man nicht bei jeder Bitte oder notwendigen Sache wie Hände waschen ein „Nein“ hören würde.

Wie handhabt ihr solche Phasen? Ich bin für jeden Tipp dankbar, bei dem es mir gelingen würde, auch mal eher die Kurve zu kriegen, da mir durchaus klar ist, das ich diejenige bin, die sich nicht so provozieren lassen sollte…dann würde es wahrscheinlich auch besser klappen.

Ich sag schon mal Danke!

LG Katja (die eigentlich nicht so der Meckertyp ist und sich in der Rolle auch gar nicht gefällt!)

Beitrag von lisasimpson 12.05.11 - 10:49 Uhr

Hallo!

Also ich bin ein absoluter morgenmuffel und erst seit ich Kinder habe darf mich morgens vor dem ersten kaffee jemand ansprechen.

Meine eltern haben sich an das "ansprech-verbot" gehalten- morgens wurde ich einfach ignoriert:)

aber mal im ernst- wenn du weißt, daß sie morgens nicht gut drauf ist, besprecht am abend, was morgens alle ansteht und haltet das so knapp wie möglich (also schon klamotten rauslegen, tasche packen usw.)
und dann versuche die sachebene (ihre aufträge/ was zu tun ist) von eurer beziehungsebene zu trennen.

Also konkret:
Ihr besprecht abends was sie zu tun hat
1. aufstehen
2. ins bad gehen, ausziehen, waschen, zähne putzen, anziegehn
3. frühstücken
4. schuhe anziehen, loslaufen

das schreibt/ malt ihr euch auf einen akrton.
ihr überlegt, wie lange sie für jeden schritt braucht (aufstehen bis spätensten 7 uhr im bad braucht sie 20 minuen usw)
und dann stellt ihr einen/ mehrer wecker/ eieruhren.
du bist dann also nicht merh derjenige, der erinnert, sondern sie hat ihre aufgaben (am besten schön bunt bebildert) und hat ihren wecker/ eieruhr, der sie erinnert.

Wenn auch nur etwas davon klappt, dann lobe sie, sag ihr wie toll du das findest, klappt es nicht, versuch dich rauszuhalten und sie zur not eben ohne frühstück, ohne gewaschene hände oder so loszuschicken. übergibt ihr die verantwortung (bzw. komm aus dem ermahnen raus- sie weiß was zu tun ist, wenn sie hilf braucht, steh zur verfügung, wenn sie aber keine möchte, dann lass sie machen)

wäre jetzt meine idee dazu:)

lisasimpson

Beitrag von marion2 12.05.11 - 11:56 Uhr

Hallo,

deine Tochter spiegelt dein Verhalten. Du meckerst also meckert sie und dann meckerst du...

Besprich mit deiner Tochter am Vorabend, wie der nächste Morgen laufen soll. Dann kennst du ihre Erwartungshaltung und sie deine.

Klingt einfach, ist es aber nicht ;-)

Du kannst am nächsten Morgen auf jeden Fall darauf hinweisen, dass ihr etwas anderes besprochen habt.

Im Grunde ist es immer das selbe Schema. Wenn ein Kind sich morgens nicht für grüne oder blaue Socken entscheiden kann, legt man die ja auch schon abends raus.

Gruß Marion

Beitrag von espirino 12.05.11 - 12:34 Uhr

Hallo,

vielleicht nimmst du ersteinmal von dem Gedanken Abstand, daß du ihre schlechte Laune persönlich nimmst. Sie meint nicht dich. Sie meint den Morgen, das leidige Anziehen ect.

Dann solltest du sie einfach eher wecken, so daß ihr nicht permanent immer unter Zeitdruck seit.

Dann solltest du sie so wecken, daß sie lachen muß. Ich würd ein kindliches Morgenmuffel erst kitzeln und dann aufstehen lassen.

Leider haben die Kids null Komma nix Zeitgefühle. Ist bei uns auch ganz schlimm, wobei meine Zwei morgens recht gute Laune haben und auch alles machen, was sie sollen, aber eben seeehhhhrrr langsam mit vielen Ablenkungen zwischendurch. Da werd ich dann auch lausig.

Leider kann ich dir keinen Tipp geben, wie man ruhig bleibt. Auch ich gehöre nicht zu denen, die stundenlang mit Engelszungen auf ihr Kind einreden. Ich meine, sie dürfen ruhig von Zeit zu Zeit spüren, daß ihr Verhalten auch mal Ärger auslöst. Immerhin gibts Regeln Zuhause und in der Gesellschaft, die man tunlichst schon recht zeitig lernt. Pünktlichkeit zähle ich dazu.

LG Jana

Beitrag von kattl79 12.05.11 - 13:56 Uhr

Erstmal ganz lieben Dank für Eure Antworten :-).

Eigentlich weiß Cora, was früh alles zu machen ist. Wir reden meistens abends schon drüber und da verspricht sie auch immer, das es gaaanz toll klappen wird. Naja, ich darf dabei wahrscheinlich einfach nicht vergessen, das sie erst 5 Jahre alt ist.

Ich werde auf jeden Fall etwas suchen, womit ich sie spielerisch etwas ablenken kann. @lisasimpson: Die Idee mit den Uhren finde ich super...werde ich mal versuchen.

Dann muss es nur noch klappen, das ich mich nicht so auf die Palme bringen lasse :-p.

LG Kattl

Beitrag von twins 13.05.11 - 14:06 Uhr

Hi,
von jACKO_o gab es wohl mal eine Uhr, die öfters am Morgen geklingelt hat...Anziehen....Frühstücken....fertig machen....

Meine Eltern hatten immer so eine Kuhglocke im Flur hängen und wenn gebimmelt worden ist, wußten wir sofort , das wir uns beeilen sollten.

Grüße
Lisa

Beitrag von simsinund2 13.05.11 - 23:00 Uhr

Stell ihr ne uhr hin und zeig ihr, wen der zeiger da ist müssen wir im bad fertig sein, sonst kommen wir zu spät. Wenn nicht muss sie halt ohne brot in die kita.und hat nichts zufrühstücken... Oder eine andere konsequenz.

ist das denn schon immer so?