Hilfe bei Lernblockade 3. Klasse?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ramonabrauner 12.05.11 - 11:12 Uhr

Gestern rief mich die Klassenlehrerin meiner Tochter an und sagte, dass sie das Gefühl hat,
dass bei ihr momentan eine Lernblockade besteht.
Sie haben eine Test in Deutsch geschrieben, wohl ganz einfache Sachen, und meine Tochter hat eine 5. Teilweise nicht geschafft und wenn dann falsch. Auch die Vergleichsarbeit in Mathe ist total schief gegegangen.
Nun bin ich echt ein wenig hilflos und weiß nicht weiter. Sie ist in der 3. Klasse und hatte bisher immer gute Noten (HJ-Zeugnis alles 1, nur 3x 2).
Es fällt ihr zwar nicht alles zu, sie muss sich ihre guten Noten erarbeiten, aber bisher haben wir das immer zusammen geschafft. Familiär ist auch alles ausgeglichen, gut meine Mann ist seit Dez. 2010 arbeitslos, aber eigentlich sprechen wir offen darüber und haben auch keine finanziellen Sorgen, da ich Vollzeit arbeiten gehen, schon immer.
Also keine gravierenden Umstellungen o.ä. ich weiß nicht wie ich ihr da raus helfen soll und hab ein wenig Angst.
Ich hab meine Tochter dann gestern Abend noch ein bisschen auf die schlechte Note vorbereitet, heute morgen hatte Sie dann Angst zu Schule zu gehen und weinte.
Ich versuche dann immer – das schaffst du schon, eh wir sind doch stark, eine 5 kriegst du locker wieder ausgebügelt…. Aber irgendwie hat sie kein Vertrauen in sich.

Vielleicht könnt ihr mir von ähnlichen Fällen berichten und wie man da wieder rauskommt.

LG Ramona

Beitrag von bambolina 12.05.11 - 12:03 Uhr

Hallo Ramona,

ich kenne das Gefühl leider selbst zu gut. Hatte mal in englisch zwei 6er hintereinander bekommen. Ich hatte darauf gelernt viel geschrieben und eigentlich auch ein gutes Gefühl gehabt - bis das Ergebnis kam.
Fakt war, ich hatte auch unheimlich Angst vor der nächsten Arbeit, kein Selbstvertrauen mehr...
Aber ich hab dran gearbeitet und es wurde wieder besser.
Damit tröstete ich meinen Sohn, als er ne zeitlang auch schlechte Arbeiten nach Hause brachte.

Wenn dein Mann daheim ist, kann er doch mit eurer Tochter lernen? Gemeinsam auf die Arbeiten vorbereiten. In der 3. Klasse wurde bei meinem Sohn vom Stoff her schon angezogen. Da hat echt nur noch üben geholfen. Somit kamen auch wieder bessere Noten und das Selbstvertrauen zurück.

lg bambolina

Beitrag von bluehorse 12.05.11 - 12:03 Uhr

Hallo,

mir hat eine befreundete Mutter das Buch "Kinesiologie für Kinder: Wie Sie Lernblockaden abbauen" (GU Ratgeber Kinder) empfohlen. Ich habe es gerade bekommen und bin am lesen, finde es aber ganz gut. Ob es hilft, muss sich noch zeigen.

Zu der Vergleichsarbeit Mathe kann ich nur sagen (ich habe sie gesehen): das hatte mit dem Stoff der 3. Klasse nur sehr wenig zu tun. Mehr als drei Viertel der Fragen waren eher Knobelaufgeben mit (teils fiesen) Stolperfallen. Ich gehe auch davon aus, dass meine Tochter in die meisten hineingetappt ist und nur wenig Punkte bekommt. Aber das hat mit ihren sonstigen Matheleistungen nichts zu tun.

LG bluehorse

Beitrag von kleinehexe1606 12.05.11 - 15:44 Uhr

Unsere 3. Klasse in Baden-Württemberg hat in der Vera auch sehr sehr schlecht abgeschnitten. So eine Vergleichsarbeit sollte man überhaupt nicht erwähnen bei den Kindern, sie zählen nicht und sind damit auch nicht relevant.

Wenn das die erste schlecht Note ist würde ich mir keine Gedanken machen, man kann nicht immer die volle Leistung bringen. Meine Tochter bringt auch ab und an einen Ausrutscher mit, wichtig ist das sie grundsätzlich verstehen was gelernt wurde. Und eine 5 in einem Deutschtest reisst noch lange nicht das ganze Zeugnis nach untern. Bei uns hier zählt die mündliche Note mehr als die schriftliche.