Selbstständig - Festangestellt / Teilzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aennsche 12.05.11 - 11:22 Uhr

Hallo ihr

Ich bin derzeit selbstständige Promoterin und hätte die Möglichkeit das ganze Festangestellt bei einer Firma zu tun.

Um alles richtig zu machen (...utopisch...) würd ich wissen, was steuerlich günstiger ist. Selbstständig das als Kleingewerbetreibender weiter zu versteuern oder auf Stkl5 weinend meinen Lohnzettel jeden Monat in Empfang zu nehmen.

Oder gibt sich beides unterm Strich durch den Jahressteuerausgleich eh nichts?!

Unwissende Grüße

Anne

Beitrag von wemauchimmer 12.05.11 - 12:44 Uhr

Naja, man sagt, daß Du etwa 1,6-1,7 mal soviel verdienen mußt wie das Bruttogehalt, um als Selbständige genauso dazustehen wie eine Angestellte. Also wenn man eben die ganzen Sozialleistungen einrechnet, die der Arbeitgeber noch so drauflegen muß. Insofern würde ich das mal nicht so verachten, Steuerklasse 5 hin oder her (die ist ja eh nur ein Abschlag).

Für mich ist der Unterschied doch eher ideell. Als Angestellte hast Du eher geregelte Arbeitszeit und mußt Dir keine Sorgen um das Geld im nächsten Monat machen. Als Selbstständige bist Du Herrin Deiner Zeit und kannst Deine Arbeit selbst bestimmen.

LG

Beitrag von aennsche 12.05.11 - 12:50 Uhr

Danke für deine Antwort

Du hast schon recht, ich genieße es, mir meine Zeit und meine Termine so zu planen wie esmir passt. Dummerweise überschneidet sich andererseits auch vieles und vorallem im ersten Quartal hätte ich gewünscht, ich könnte mich zerreißen.

Beides hat seine Vorteile. Ich wohne in Mittelfranken und bin zurzeit - selbstständig - in ganz Süddeutschland unterwegs (habe festgestellt, Schweiz zählt auch zu Süddeutschland) und mir geht die fahrerei manchmal echt auf den Keks.
Als Angestellte wäre ich wiederum nurnoch in Nordbayern unterwegs, wäre also in der Region unterwegs.

Das Angestelltenverhältnis würde mir schon mehr Sicherheit geben. Irgendwie. Aber dann wäre ich weisungsgebunden.... Ach..

Aber danke für dein 1,6-1,7 dann kann ich zumindest mal rechnen

Anne

Beitrag von claerchen81 12.05.11 - 15:27 Uhr

Hi,

es gibt einen brutto-netto-Rechner im Internet.

Was hast du derzeit netto oder was benötigst du/ was wünscht du dir? Rechne dir dann mal das Brutto dazu aus (mit LStkl. 5), dann siehst du doch, was du verdienen musst, damit es funktioniert.

Wenn du frech bist, rechnest du gleich noch etwas drauf ;-)

Ach ja: Vorteil von Angestellten: sie bekommen auch Geld, wenn sie krank und im Urlaub sind. Selbständige nicht. Dafür können letztere viel flexibler planen und ggf. auf Schlag größere Summen erwirtschaften, für die ein Angestellter erst lange sparen muss.

Es hat beides Vor- und Nachteile. Mein Mann ist selbständig. Wir könnten uns vieles nicht leisten, wenn er angestellt wäre (z.B. Stichwort: Firmenwagen).

Gruß, C.

Beitrag von amory 12.05.11 - 16:18 Uhr

Hallo,

es geht ja nciht allein um die Steuer....da ist selbständig sein sicher meist günstiger.
Ich bin aber froh, dass ich mittlerweile angestellt und damit krankenversichert bin, rentenzahlungen leiste (wobei ich nciht weiß, ob das was bringt...), urlaub machen kann und trotzdem mein gehalt bekomme, krank werden kann,....

für mich überwiegen die sozialen vorteile des angestellten daseins. aber ich bin auch nur teilzeit angesdtellt und arbeite daneben freiberuflich weiter...mit der kombi hat man dann alle vorteile;)

grüße, amory

Beitrag von aennsche 12.05.11 - 21:36 Uhr

Hi

Ja so könnte ich es auch machen. Also meine Selbstständigkeit im Moment auf ein Minimum runterfahren und beides nutzen.. Hmm..

Habe ja morgen das Vorstellungsgespräch, bin ja schwer gespannt :-)

Schönen Abend
Anne

Beitrag von maischnuppe 13.05.11 - 08:35 Uhr

Wäre das denn dein einziger Kunde?#kratz Dann würde dir das FA eine Scheinselsbtändigkeit vorwerfen.

Beitrag von aennsche 13.05.11 - 09:07 Uhr

Nein würde es nicht.

Eine Scheinselbstständigkeit besteht darin, dass man weisungsgebunden, sowie an Arbeitszeiten gebunden ist und sich z.B. um Urlaub zu nehmen ein Antrag stellen muss.

Trifft alles nicht zu. Ich fahre nur für eine Firma (Gespräch ist rum, fahre nun für zwei), bin aber nicht weisungsgebunden. Sie machen mir Terminvorschläge und denen die mir passen, zu denen sag ich zu, bei den andern lass ichs sein.

Als Promoterin kannst du auch für mehrere Firmen fahren (machen die meisten, die damit ihren Lebenhalt verdienen, zwecks der Risikostreuung), aber ich mache das ja nur "just for fun". Die eine Firma taugte mir und gut ist.

Gruß, Anne