vornamensgebung... alleine entscheiden?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von esther77 12.05.11 - 11:37 Uhr

Hallo ihr Lieben....

weiß nicht ob ich die Frage hier oder im SS Forum posten soll.... probiere es mal hier ;-)

Ich bin in der 15 ssw und mein Mann ist vor 3 Wochen ausgezogen,,,,
wir wollten eigentlich gemeinsam einen Namen aussuchenn,,,
doch wie es aussieht wird es jetzt doch krachen und Stress und Ärger geben,da er Trennungsunterhalt für mich bezahlen soll....

Wie verhät sich das mit der Vornamensgebung? Kann ich wenn es nicht anders geht und sich die Fronten erhärten sollten den Vornamen alleine aussuchen?
den Nachnamen kriegt das Kind ja von meinem Mann.....

Danke für Antworten

LG Esther

Beitrag von esther77 12.05.11 - 11:38 Uhr

SORRY!!!!!!! Im Forum vertan____
*peinlich

Kann man den Beitrag noch verschieben?

#zitter

Beitrag von mamimona 12.05.11 - 11:39 Uhr

er hat sich doch von euch getrennt,warum nimmst du dann da noch rücksicht auf ihn

Beitrag von widowwadman 12.05.11 - 13:03 Uhr

Ist doch trotzdem sein Kind

Beitrag von parzifal 13.05.11 - 06:08 Uhr

Ich weiß aus dem Beitrag nicht wer sich getrennt hat, sondern nur wer ausgezogen ist. Woher weißt Du es?

Selbst wenn jemand sich trennt sollte der andere dann keine "Rücksicht" mehr nehmen brauchen?

Hätte die TE sich getrennt und der Mann musste ausziehen, sollte er dann alleine den Namen bestimmen dürfen/sollen, weil sie sich ja getrennt hat?

Eine für mich nicht wirklich nachvollziehbare Ansicht.

Beitrag von -marja- 12.05.11 - 11:41 Uhr

Wow, das ist ja mal nen Päckchen, das du da zu tragen hast.

Ich glaube, ich würde an deiner Stelle alleine Namen aussuchen. Du hast ja noch 25 Wochen Zeit bis es ernst wird...

Und falls sich dein Mann und du doch wieder näher kommen, könnt ihr euch immer noch umentscheiden. Madonna hat - sagen die Klatschblätter - während der Geburt alle Namenspläne über den Haufen geworfen (raus kam dann Lourdes)

Liebe Grüße und viel Kraft in dieser schweren Zeit wünsch ich dir!
Marja

Beitrag von natasja 12.05.11 - 12:08 Uhr

Ich denke, ich würde mir an deiner Stelle schon mal Gedanken machen und sonst abwarten, ob er noch auf dich zukommt.
Wenn ja, würde ich mir seine Vorschläge mal anhören. Wenn nicht, dann würde ich mich an deiner Stelle nicht auf ihn zubewegen. Wer weiß, hinterher beteiligt er sich kaum an der Erziehung und du ärgerst dich über den Namen, den er ausgesucht hat.
Ich wünsch dir viel Kraft und Stärke in der nächsten Zeit!

Beitrag von babylove05 12.05.11 - 13:05 Uhr

Hallo

seit iht verheiratet? Wenn ja muss er den namen zustimmen . Leider ist es so . Er tut wenn er Im kH dann die Geburtsanzeige unterschreibt sich damit einverständlich erklärt .

Ich hatte des Probelm des meine Tochter ja nicht von meinen Ex Mann ist , wir aber noch verheiratet waren ( lange storie ) und ich so eigtlich seine Unterschrift gebraucht hätte , diese hab ich nicht bekommen da er in den USA ist , so musst ich mir bei Gericht eine Vorläufige Rechtfür die Namesngebeung geben lassen ( den genauen Namen weiss ich nicht mehr ) , das ganze hat 2 Wochen gedauert . Dann bekam meine Maus erst "offizell " Ihren Namen .

ist aber irgendwie nicht immer so , meine Freundin ist witziger weisse genau in der selben lage , hat 5 Tage nach mir ihren Sohn bekommen , nicht nur hat sie den gleichen Nachnamen wie ich , sondern Ihr Ex Mann ( Noch Mann ) lebt sorga in dem gleichen Ort in den SUA wie meiner ... seltsamer zufall aber ist so . Sie ist noch verheiratet aber nicht mit dem KV , aber sie konnte des ganze so machen ohne stress.

Lg Martina

Beitrag von kruemlschen 12.05.11 - 13:35 Uhr

Wahnsinn wie unterschiedlich das mal wieder von den Standesämtern gehändelt wird.

Mein Exmann war zum Zeitpunkt der Geburt auch bereits in den USA, ich habe die Geburtsanzeige im KH alleine ausgefüllt und den Aufenthalt des KV als unbekannt angegeben.

Problemlos hat mein Sohn seinen Vornamen und ich die Geburtsurkunde sogar noch einen Tag vor der Scheidung (die 2 Wochen nach der Geburt war) erhalten.

Gruß K.

Beitrag von babylove05 12.05.11 - 20:03 Uhr

Hallo

Nicht mal von den Standtesämter , Meine Bekannte und ich waren beide im gleichen Standtesamt, sorag im gleichen KH entbunden , wir hatten sogar durch zufall die gleiche Hebi ( hat damit nix zutun aber ist einfach nen witziger fakt ) . Sondern sie hatte des Glück eine andere Sachbearbeitetin da sitzen zuhaben lol ....

Aber ich find es auch immer wieder krass wie so was sein kann .... soviel rennerrei wegen so was kleines in meinen Augen , somal es ja nichtmal seine Tochter ist .

Naja aus und vorbei , es ist geschafft und sobald die Vaterschaftsanfechtugn durch ist ( Sept hoffentlich ) ist dann auch mein "neuer" Mann gesetzlich der Vater der kleinen .

Lg Martina

Beitrag von ppg 12.05.11 - 13:06 Uhr

Laß doch erst mal alles auf Dich zukommen.....

Manchmal läuft man auch Hormongesteuert neben der Spur: Meine Tochter sollte unbeding LaToja heißen, was mein Ex glücklicherweise durch sein Veto verhindert hat.

Egal wie die Beziehung zu Dir läuft, aber er ist auch Vater des Kindes und hat somit auch ein Mitsprache - bzw. Vetorecht.

Ute

Beitrag von sarahg0709 12.05.11 - 14:16 Uhr

Hallo Esther,

der Vater meines Sohnes hat sich zu Beginn der Schwangerschaft von mir getrennt, also habe ich natürlich auch den Vornamen für meinen Sohn ausgesucht.

Wobei ich sagen muss, dass ich auch den Vornamen für meine Tochter ausgesucht hat. Mein Mann hat ihn nur abgenickt.


LG

Beitrag von a11ure 12.05.11 - 19:21 Uhr

Du brauchst seine Unterschrift auf der Geb-Anzeige.

Beitrag von nadineriemer 12.05.11 - 20:58 Uhr

hallo,
also ich habe mich getrennt,da wusste ich von meiner kleinen noch nichts.Als ich ihm das mitteilte war die Hölle los.Er versuchte mir nur Steine in den Weg zu legen.Den Namen habe ich ihr ganz alleine gegeben und das war auch kein Problem.

Nadine

Beitrag von sarahg0709 13.05.11 - 12:55 Uhr

Wenn sie nicht verheiratet sind, braucht sie keine Unterschrift.


LG

Beitrag von parzifal 13.05.11 - 06:10 Uhr

Wieso gehst Du davon aus, dass ihr bei tausenden von Namen keinen gemeinsam findet, mit denen ihr beide Leben könnt?

parzifal

Beitrag von esther77 13.05.11 - 13:53 Uhr

Erstmal danke für die vielen !!! Antworten......

Ich hoffe ja nun das wir uns einig werden.....ist ja noch ein bißchen Zeit bis zur Geburt,vielleicht glätten sich die Wogen ja noch....

was passiert wenn der Vater aufgrund des Vornamens die Geburtsanzeige nicht unterschreiben will ??

das habe ich mich die ganze Zeit gefragt.....

LG Esther

Beitrag von parzifal 15.05.11 - 16:16 Uhr

Habt ihr beide denn so vollkommen unterschiedliche Vorstellungen von Namen?

Welche Namen hat denn der Vater vorgeschlagen und lehnst Du wesdhalb ab?

Und umgekehrt? WSelche Namen hast Du vorgeschlagen, die er ablehnt?

Wenn einer nur Winnetou und Coca-Cola vorschlägt und der andere Melody dann verstehe ich das Problem. Ansonsten aber nicht, außer er wird aus Prinzip jeder Name abgelehnt den der Andere vorschlägt.

Mach eine Liste von 5-10 Namen und er ebenso. Da muss sich doch was finden lassen. Ihr könnt ja mehrere Vornamen vergeben.