Beunruhigt wegen Blutergebnissen nach Lymphdrüsenuntersuchung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von xanni 12.05.11 - 12:25 Uhr

hallo,

Ich war mit meinem Sohn (2 J.) beim Arzt, da er schon seit 1 1/2 Jahren die Lymphdrüsen im Nacken vergrößert hat. Laut Arzt sind diese gut beweglich und offensichtlich nicht schmerzhaft. Ein großes Blutbild wurde gemacht und er sagte folgendes dazu: Die Werte wären in Ordnung, ich bräuchte mir keine Sorgen machen. Wir könnten etwas bösartiges ausschließen. Auf meine Frage hin, ob denn die gesamten Werte in der Norm liegen würden, meinte er, dass der Leukozytenwert etwas niedrig wäre, sonst alles in Ordnung. Leider weiss ich nicht die Anzahl, und ich gehe davon aus, das "etwas niedrig" bedeutet, der Wert ist nicht wesentlich niedriger als normal.
Woher kann so etwas stammen? Er sagte zwar, es wäre nichts wildes, und es bräuchte nun auch nicht weiter abgeklärt werden, trotzdem mache ich mir nun Gedanken, woher dieser niedrige Wert stammen könnte.
Im Internet konnte ich erfahren, dass Virusifektionen daran schuld sein könnten. Er ist allerdings gesund. Zumindest zeigt er keine Krankheitsanzeichen.
Desweiteren habe ich gelesen, dass verschiedene Autoimmunkrankheiten oder gar Krebs daran schuld sein könnte und das beunruhigt mich nun absolut.
Müsste denn bei solchen Erkrankungen das Blutblild nicht insgesamt schlechter ausfallen oder müssten nicht verschiedene Werte erhöht bzw. erniedrigt sein??

ich bin nun schon wieder total beunruhigt, zumal ich schon gelesen habe, dass dauerhaft geschwollene Lymphdrüsen ein Symptom von Leukämie sein können.

Danke euch für die Meinungen.

Lg, xanni mit colin

Beitrag von babylona 12.05.11 - 12:32 Uhr

Oh je, du Arme! Hast den Google-Fehler gemacht... #liebdrueck
Ich mache es auch jedes Mal wieder und habe mir schon so manche Nacht um die Ohren geschlagen, weil meine Kleine jetzt die schlimmsten, tödlichsten Krankheiten haben könnte und wenn es gerade keinen sichtbaren Anlass gab, dass sie sie ja irgendwann bekommen könnte... #schein#heul#augen
Also, der Arzt hat es abgeklärt und hält den Befund für unbedenklich! Glaub mir, wenn es irgendwelche Zweifel gäbe, hätte er weitergehende Untersuchungen anberaumt.
Und der niedrige Leuko-Wert: Ja, der kann bei oder auch nach Infektionen vorkommen. Und bei Kindern ist ständig was los im Körper, die Keimzahl im Umgang mit anderen Kindern größer - deswegen könnte auch etwas im Körper los sein, was du äußerlich gar nicht siehst.
Insofern würde ich jetzt mal tief durchatmen und die Sache gut sein lassen. Falls es dir nicht gelingt, hole dir eine zweite Meinung ein.

Meine Kleine hat das übrigens auch und ich habe mir immer viele Sorgen gemacht. Aber der Arzt sagt, ohne Begleitsymptome und ohne sonstige Hinweise, muss man sich da wirklich keine Sorgen machen. Und das versuche ich ;-)!
LG
babylona

Beitrag von xanni 12.05.11 - 13:13 Uhr

danke dir für die liebe antwort.
ja, ich mache diesen fehler immer und immer wieder mit google und selbstdiagnose und jedes mal macht es mich wahnsinnig. man sollte google abschaffen! manno.#augen

warscheinlich hast du recht. eine zweite meinung würde mich zwar interessieren aber ich möchte colin jetzt nicht unnötig stress machen und schon wieder blutabnehmen lassen. er fand das letzte mal verständlicherweise schon echt fuern A****.

er war kürzlich krank, mit fieber umd dick schnupfen+husten.. vllt daher, wobei das schon ein paar wochen her ist. och manno.. immer diese sorgen, die vermutlich unbegründet sind...#schmoll

lg xanni

Beitrag von babylona 12.05.11 - 13:21 Uhr

"immer diese sorgen, die vermutlich unbegründet sind..."

Hmhm, willkommen im Mama-Dasein ;-).
In der Schwangerschaft hab ich gedacht: Boah, ich bin so froh, wenn sie endlich gesund auf der Welt ist, damit die Sorgen mal aufhören. Als sie Baby war, habe ich gedacht: Boah, ich bin so froh, wenn sie aus dem Gröbsten raus ist und die Sorgen weniger werden. Inzwischen hab ich mich damit abgefunden: Die Sorgen werden immer da sein, bis ich irgendwann mal den Löffel abgebe... ;-). Sie wandeln sich nur.
Dafür sind wir Mamas und es hat auch alles seinen Grund. :-D

Beitrag von xanni 12.05.11 - 13:36 Uhr

#pro ja so isses.

Beitrag von charly4321 12.05.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich wollte Dir nur sagen, dass meine Tochter das auch hat.
Und es kann nicht sein, dass alle Kinder, die das haben schwer krank sind.
Ich habe auch Blutbild machen lassen. Jetzt ist es gut.

Meine Vorrednerin hat es wirklich treffend beschrieben. Bitte nicht googlen und nicht ständig zweifeln. Ich weiß, dass man schwer aus der Sorgenmühle rauskommt, aber VERSUCH ES!

Dein Kleiner hat nichts. Vertrau dem Arzt!

Ich wünsche Dir alles gute.
Charly

Beitrag von majasophia 12.05.11 - 13:14 Uhr

lass mal die finger von google und schau dir deinen sohn an; offensichtlich geht es ihm ja sehr gut und er hat keine körperlichen beschwerden..hätte er eine schlimme krankheit, dann wäre das nicht so...

also ruhig bleiben, behaltet die lymphdrüsen im auge und vertrau deinem arzt, wenn es nötig gewesen wäre, dann hätte er weitere untersuchungen gemacht...

also du bist die mama und nicht der arzt- vertrau auf das urteil eines fachmannes und mach dich jetzt nicht verrückt!

alles liebe