Diverse Probleme, kein Sinn mehr in der Beziehung ...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Trennung? 12.05.11 - 13:43 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß jetzt nicht recht, wie ich anfangen soll: Mein Mann und ich wir sind seit fast 10 Jahren verheiratet, weit über 10 Jahre zusammen. 2 Kinder.
Vor 2 Jahren gab es aufgrund vieler, vorhergegangener Streiterein, fast eine Trennung (meinerseits). Für ihn war damals alles in Ordnung, ich habe Probleme gesehen, wo keine sind --> seine Worte.
Nach undendlich vielen Tagen diskutieren, hat er dann eingesehen, dass wohl doch nicht alles in Ordnung war und wir haben uns geeinigt, an uns zu arbeiten, die Beziehung aufrecht zu erhalten.

Seit diesen 2 Jahren nun läuft es aber trotzdem irgendwie nicht rund. Ich muss dazu sagen, mein Mann ist ... Choleriker!? Er hat seine Ansicht, wenn ich dagegen rede, wird er laut. Wenn er getrunken hat, wird er laut und droht mir, ich solle aufhören zu quatschen, ansonsten flippt er aus. Und da ist es ihm auch egal, wenn Freunde drum rum sitzen und mich fragend ansehen. Ich meine, er würde nie aggressiv werden oder so, aber man führt doch einfach in einer Runde eine Diskussion und jeder hat seine Meinung dazu oder nicht?

Wenn er der Meinung ist, ich habe jetzt irgendwas falsch gemacht (z.B. mich nicht um ihn gekümmert, als er krank war oder so), dann merke ich, dass er mich "ignoeriert" und nur das Nötigste mit mir redet. Ich spreche ihn dann jeden Tag an, was los sei. Nichts! Nach drei Tagen kommt dann irgendwann mal, ja das und das hast du gemacht. Hättest doch selber merken müssen. Dann wird die ganze Palette aufgefahren. Am Dienstag musste ich wieder mal den Müll machen, am Samstag habe ICH die Wäsche abgenommen usw.

Jedes Mal nach solchen Streiterein führen wir eine sachliche Diskussion. Er sieht seine Fehler ein, ich meine. Ich sage ihm, jeder macht im Haushalt etwas ... nur weil er den MÜll rausgebracht hat (was er wirklich fast immer macht), wasche ich die Wäsche, mache IMMER die Kleine abends fertig, bringe sie ins Bett. Ich betone diese Sachen, die ich mache doch auch nicht!!!

Meine nächste Bitte an ihn ist dann immer, wenn wir uns streiten, geht es keinen was an. Aber er ist dann so in Rage, dass ihm egal ist, ob seine Eltern, unsere Kinder oder sonst wer daneben sitzt.

Das schlimmste Problem im Moment ist, dass er mir vorwirft, dass ich zu oft weg gehe. Klar, ich bin gern unter Leuten, quatsche mal hier mal da und gehe auch gerne tanzen. Er hat immer das Angebot mitzukommen, er will nicht. Er ist eben ein Stubenhocker. Werfe ich ihm auch nicht vor! Ich gehe aber seiner Meinung nach nur aus, weil ich nicht bei ihm sein will.

...

Die letzte Diskussion endete nun so, dass wir beide gesagt haben, es hat keinen Sinn, wir haben 2 Jahre probiert und streiten uns heute noch über dieselben Dinge. Getrennt haben wir uns nicht. Wollen sehen, wie es weiter läuft. Eben gerade nun der dritte Streit seit Sonntag, da ich morgen mit meiner Arbeitskollegin abends bei ihr zu Hause mal quatschen und nen Sektchen trinken will.

Ich weiß nicht, wie ich das alles sehen soll, sehe irgendwie im Moment kein Land, habe keine Lust wegen ihm jedes WE zu Hause vorm Fernseher rumzugammeln und uns anzuschweigen. Da gehe ich eben lieber zu ner Freundin. Und diese ständige Streiterei steht mir auch bis sonst wo.

Was würdet ihr denn tun, versuchen, machen?

Beitrag von lichtchen67 12.05.11 - 13:52 Uhr

> Die letzte Diskussion endete nun so, dass wir beide gesagt haben, es hat keinen Sinn, wir haben 2 Jahre probiert und streiten uns heute noch über dieselben Dinge. Getrennt haben wir uns nicht. <

Und warum nicht? Wenn es doch keinen Sinn mehr macht?

> Ich gehe aber seiner Meinung nach nur aus, weil ich nicht bei ihm sein will.<

Stimmt doch irgendwie auch... er will zu Hause sitzen, du nicht, also willst Du nicht bei ihm sein. und er will nicht mitgehen. Hat hier jemand "recht"? Nein... es passt nur nicht.

lichtchen

Beitrag von Trennung? 12.05.11 - 13:55 Uhr

Ja, du hast Recht.
Aber ich sage mir immer, wenn wir beide die Trennung nicht "wollen", nicht durchziehen, dann ist die Zeit noch nicht reif dafür oder?

Ich weiß auch nicht, ich kann mir ein Leben ohne ihn auch nicht so wirklich vorstellen.

Bin total konfus.

Beitrag von lichtchen67 12.05.11 - 13:58 Uhr

Lach, na das weiß ich nicht, das müsst ihr wissen. Es gibt Menschen, die brauchen so ein Theater und Ärger zu Hause, die reiben sich da gerne dran auf. für mich wäre das nix. zumal wenn die Beziehung doch eh keinen Sinn mehr macht.

Lichtchen

Beitrag von Trennung? 12.05.11 - 14:01 Uhr

Wir lieben uns aber! ... Behaupten und denken wir beide zumindest.

Jetzt mal im Ernst: Ich versuche es immer wieder, weil ich mich eigentlich nicht trennen will.

Andererseits sehen wir aber auch beide ein, dass die Sachen, die uns am jeweils anderen stören, seit 2 Jahren nicht ablegen konnten und es deswegen wahrscheinlich keinen Sinn mehr macht hin und her zu philosophieren.

Vielleicht gehe ich ja auch einfach nur so oft weg, weil ich da glücklich bin und zu Hause (im Moment zumindest) nicht.

Also deiner Meinung nach Trennung unausweichlich?

Beitrag von lichtchen67 12.05.11 - 14:05 Uhr

Das kann ich nicht beurteilen.... ich las nur in Deinem ersten Thread keine Liebe heraus. Nur Frust, Ärger und genervt sein.

Es gibt immer zwei Möglichkeiten: Bleiben oder gehen. Nur zufrieden sollte man sein. Wenn ihr euch nicht ändern könnt, dann solltet ihr euch zumindest so akzeptieren, wie ihr seid. Einer als Couch-Potatoe, der andere als Hibbel. Aber auch das gelingt euch ja scheinbar nicht #kratz.

Ich sag ja. manche brauchen das förmlich. Mein Nachbar-Freundinnen leben auch ein Paar-Leben, das ich selber so nicht leben könnte, mit soviel Streit, Frust und unzufriedenheit. aber dann lieben sie sich wieder und sind seit 10 Jahren ein Paar - ich glaub die brauchen den Zoff.

Lichtchen

Beitrag von Trennung? 12.05.11 - 14:12 Uhr

Naja, schauen wir mal, was aus uns wird.
Ich brauche den Zoff jedenfalls nicht, im Gegenteil, es k... mich immer mehr an, mich ständig rechtfertigen und um Erlaubnis fragen zu müssen.
Tja, mal sehen, wie lange es noch gut geht.

Beitrag von ankamati 12.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo,
ich kenne das auch alles.
Hab hier auch einen Choleriker,Stubenhocker,Pascha...
Du kannst einen Menschen nicht ändern,wohl aber Dein Verhalten.
Das hab ich getan,Ich ignoriere ihn einfach,gehe aus dem Zimmer,kümmere mich um die Kinder,und dass es mir gut geht.Ich streite nicht mehr,ich sag meine Meinung und dann bin ich ruhig,bzw. lass ihn stehen,wenn er unangemessenes Verhalten zeigt.
Die sind einfach schlecht erzogen,und das ist nicht mehr unsere Aufgabe.

Sicher traust Du Dich auch nicht,Dich zu trennen.Dieser Schritt erfordert Mut.
Aber glaub mir:irgendwann kommt der Moment,da reichts Dir und Du bist weg.
Dann ist Dein Leidensdruck gross genug.

Bei uns dümpelt das auch so hin,aber lange nicht mehr...
Du solltest ihn nicht soviel um ``Erlaubniss``fragen,bist doch erwachsen.
Mach mehr,was Du willst.
viele Grüsse #sonne