"Warum söllte er auch sprechen lernen"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hopelove 12.05.11 - 14:01 Uhr

Hallo ihr lieben!

Mein Sohn ist 18 Monate alt und spricht vielleicht so 8-10 Wörter.
Langsam häufen sich die Anmerkungen meiner Eltern und Schwiegereltern. Ungefähr so: Er erreicht ja alles ohne das er was sagt.
Geb ihm das doch erst wenn er es gesagt hat. (Die sind Lustig dann verdurstet er #schock). Warum soll er denn reden wenn du ihn auch so verstehst.

Ich weiß das ich sie reden lassen muss und mich nicht darüber aufrege.

ABER ich frage mich schon ob sie recht haben. Liegt es an uns das unser Sohn nicht so viel redet? Ich rede viel mit ihm und Bücher gucken wir auch gefühlte 100 mal am Tag.
Was meint ihr? Liegt ein bißchen Wahrheit in ihren Worten?

lg hopelove

Beitrag von becca78 12.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo!

Die Frage stelle ich mir bei unserem Kleinen (auch 18 Monate) auch so hin und wieder. Er ist ebenfalls total sprechfaul...

Ich weiß aber vom Großen, dass er in dem Alter nicht wirklich viel weiter war... Und er hat es auch gelernt, alles Schlag auf Schlag - von einem Moment auf den Anderen konnte er plötzlich ganz viel reden... Und als er mit 2,5 im Kindergarten war, wurde es langsam sogar nervig, weil er plapperte wie ein Buch und ich manchmal verzweifelt den "Aus-Knopf" suchte (und heute noch suche...) ;-)

Das wird schon... #blume

LG,
Becca

Beitrag von criseldis2006 12.05.11 - 14:06 Uhr

Hallo,

es liegt definitiv nicht an euch, dass der Kleine nicht spricht. Lass Dir da nichts einreden.

Helena hat bis letztes Jahr Weihnachten (da war sie 21 Monate alt) nur Mama und manchmal Papa gesagt. Dann fing sie nach und nach an. Heute ist es so, dass sie alles nachspricht, vieles noch sehr undeutlich.

LG Heike

Beitrag von haseundmaus 12.05.11 - 14:08 Uhr

Hallo!

Das ist doch gar nicht ungewöhnlich, dass er nicht so viel spricht. Ich kenne einige Jungen in dem Alter, die grad mal Mama oder Papa sagen können und mehr nicht.
Also mach dir keine Sorgen!
Und Eltern und Schwiegereltern wissen eh immer alles besser. Lass dich nicht verunsichern. Und wenn du doch unsicher bist, dann sprich mit dem Kinderarzt. Der wird dir sicherlich bestätigen, dass mit deinem Kind alles in Ordnung ist.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

Beitrag von amadeus08 12.05.11 - 14:09 Uhr

ER HAT NOCH ZEIT!!!!
Wichtig ist doch, dass er überhaupt spricht und Du das Gefühl hast, dass er Dich versteht und gut hört!
Mein Sohn hat da auch erst 5 Wörter gesprochen und mit 20 Monaten dann schon Sätze mit sechs Wörtern !!!
Heißt, wenn es erstmal losgeht, explodiert die Sprache oft!

Lass Dich bloß nicht verrückt machen!

Lg

Beitrag von canadia.und.baby. 12.05.11 - 14:10 Uhr

Meinte tochter wird am 15. 18 Monate und spricht sogut wie garnicht.

Dafür klettert sie , läuft , baut Bausteine aufeinandere , ect.


Ihre wenigen wörte sind

Mama
Papa
Tatze (katze)
alle
Hi
Tüss (tschüss)
lasche (flasche)
Heiß
Hatschi

Aber sie versteht alles was man von ihr möchte!


Jedes Kind ist anderes!

Beitrag von maddi1981 12.05.11 - 14:10 Uhr

Hallo,

mach dir keinen Kopf, er ist erst 18Monate.

Manchmal frag ich mich, was ein Kind in dem Alter noch alles soll...früher waren sie ja schon mit 1Jahr trocken usw usw...#bla...ich kann auch so vieles nicht mehr hören!

UND: mein Junge ist im April 2Jahre alt geworden und spricht auch nicht grade viel.

Er weiss viele Tiergeräusche, sagt danke & bitte (bitte erst seit gestern), nachti war mal paar Tage der Hit, Hi sagt er auch nicht mehr. Wau wau sagt er, tatütata...Mam Mam (Essen ;) ), kann alle Gegenstände zeigen und versteht auch so sehr viel, sagt den Vornamen der Oma, papa erst seit 4wochen...er spricht nun mal nicht viel und da ist es eben so...wenn er ständig bequatscht wird, sag mal das und sag mal das, würde ich auch nix sagen #augen...lasst euch Zeit, es wird schon werden.

Lg und alles Gute


Maddi mit Eric-Pascal (11.04.2009)

Beitrag von haruka80 12.05.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

na klar liegt darin ein bisschen Wahrheit. Kinder, die so aufmerksame Eltern haben, die ihnen alles sofort abnehmen, brauchen das Mittel Sprache in erster Linie ja nicht.
Ich bin selbst eine Mutter, die ihr Kind ohne Worte versteht und beim Rumquengeln eigentlich weiß, was mein Kind braucht.

Andersherum lernen aber auch solche Kinder das Sprechen, denn es geht ja eher darum, dass man sich überhaupt sprachlich mit dem Kind beschäftigt. Singen, spielen, sprechen, Fragen stellen, das alles hilft dem Kind beim Sprechen lernen, denn wichtig ist in erster Linie der passive Wortschatz. Wenn ein Kind einen versteht, kann es auch sprechen, zumindest könnte es, wenn es wollte, sich trauen würde, es für nötig hält.

Mein Sohn ist 2 Jahre, geht seit 3 Monaten in die KiTa und klar-dort muß er sprechen, dort ist nicht Mami, die immer weiß, was das Häschen möchte und braucht. Mein Sohn spricht seitdem.
Aber ganz ehrlich? Ich lese ihm dennoch gerne jeden Wunsch von den Augen ab. Meine Eltern sind genau so wie deine, übrigens bin ich eh ne schlechte Mutter, weil mein Sohn ja in der KiTa betreut wird und nicht von den Großeltern.
Ich lass sie reden, alles was ich anders mache als meine Eltern oder Schwiegereltern muß ja nicht schlecht sein, sondern kann genausogut auch besser sein, zumindest fühle ich mich wohl damit und damit ist es für mich perfekt

L.G.

Haruka

Beitrag von nadine1013 12.05.11 - 14:12 Uhr

Hallo,

das hat definitiv nichts mit euch zu tun. Ist dein Kleiner evtl. früh gelaufen? Dann ist das durchaus normal. War bei meiner Tochter auch so. Mit 12 Monaten losgelaufen, aber äußerst sprechfaul. Mit nem 18 Monaten auch nur ein paar Wörter und nun - mit 21 Monaten - hat sie mindestens 50 Wörter in ihrem aktiven Wortschatz und plappert absolut ALLES nach. Ihre kleine Schnute steht nur still, wenn sie schläft ;-)

Keine Sorge, das kommt noch, das geht dann auf einmal wahnsinnig schnell.

LG, Nadine mit Helena (21 Monate) + Raffael (11 Wochen)

Beitrag von sunflower.1976 12.05.11 - 14:19 Uhr

Hallo!

Lass Dich doch nicht si unter Druck setzen! Wenn Kinder "bereit" sind, sprechen zu lernen, tun sie das auch, wenn sie nicht z.B. erst etwas zu trinken bekommen, wenn sie es explizit sagen.

Mein großer SOhn hat eine Sprachentwicklungsverzögerung und ich hatte schon recht früh das Gefühl, dass "etwas nicht stimmt". Es lag aber nicht nur daran, dass er auch nach dem 2. Geburtstag nur sehr wenige Wörter sprach sondern auch schon vorher kaum gebrabbelt hat (trotz gutem Hörtest) und wenig Gegenstände in den Mund genommen hat. Er hat sich einfach nicht für (selber) sprechen "interessiert". Heute hatte er - nach dreijähriger Behandlungszeit - die letzte Logopädieeinheit #huepf

Mein kleiner Sohn hat "einfach so" sprechen gelernt. Er hat gebrabbelt udn in seiner eigenen Sprache erzählt. Mit der Zeit kamen dann neue Wörter und dann Sätze hinzu.

Wenn Dein Sohn in seiner Sprache erzählt und Deiner Meinung nach gut hört, würde ich mir an Deiner Stelle überhaupt keine Gedanken machen. Kinder haben einen Entwicklungsdrang, der von innen heraus kommt. Das heißt, das manche z.B. in der motoriscen Entwicklung einen Schub machen und in der Zeit sprachlich nichts dazu kommt oder sogar Rückschritte gemacht werden. Jedes Kind legt zudem ein anderes Tempo vor.

Wichtig ist, dass Dein Kind sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Frag ihn also beim Bücher anschauen nicht aus ("Was ist das da?" o.ä. auch bei Wörtern, die er kann). Lass ihn nichts nachsprechen. Wenn er was sagt, korrigiere ihn nicht, auch wenn das Wort nicht ganz richtig ausgesprochen wird. Wichtig ist der Spaß an Kommunikation - sei es an "richtiger" Sprache, Körpersprache oder auch seinem eigenen Gebrabbel.

LG Silvia

Beitrag von caro1301 12.05.11 - 14:29 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist fast 18 Monate alt und spricht außer Nana (Mama), Papa und "da" gar nichts. Auch von unseren Eltern kommen die - allerdings nicht ganz ernst gemeinten - Aussagen, dass er ja eh alles bekommt und dass er gar nicht sprechen lernen muss.
Allerdings:
- er hat im Januar das Laufen gelernt, da ist sprechen lernen ja eh erst mal hinten angestellt.
- Seit Februar geht er in die Krippe - auch da so viele neue Eindrücke, die er erst mal verarbeiten muss.
- er ist ein Junge - viele Jungs lernen das Sprechen spät
- er versteht alles, was man sagt - er ist also nicht zu blöd oder hat einen Hörschaden oder ähnliches
- mein kleiner Bruder hat sehr spät das Sprechen angefangen

Also, lass sie reden und mach dir keine Sorgen, er ist nicht der einzige, und es ist auf keinen Fall deine Schuld, dass er noch nicht spricht, das ist wie das Robben, Krabbeln und Laufen alles Veranlagung.

Viele Grüße,
caro1301

Beitrag von ernabert 12.05.11 - 14:36 Uhr

Grass wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht.

Mach dich nicht verrückt, das ist einfach Veranlagung. Manche Kinder sprechen lange gar nicht nicht und dafür dann direkt in Sätzen, wenn sie älter sind.

Beitrag von cb600 12.05.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

lass dir nichts einreden!!! Das hat weder was mit dir zu tun, noch hat das was mit diesem absolut bekloppten "Junge - Mädchen"- Dings zu tun. (Sorry, aber dieses doofe Geschwätz nervt mich einfach!)
Es gibt (unabhängig davon, ob Mädchen oder Junge) Kinder die sehr lange mal nur alle Wörter "sammeln" und dann urplötzlich teilweise sogar mit Mehrwortäußerungen loslegen.
Dann gibt es die, die sehr früh mit ersten Wörtern beginnen und allmählich ihren Wortschatz aufbauen.
... und dann gibt es noch welche wie meinen SOHN (oh, er ist wirklich ein Junge :-D) die früh mit Motorik UND sprechen dran sind. Er spricht mit 17 Monaten etwa 150 Wörter, teilweise auch als Zweiwortäußerung.

Lass die Leute einfach labern. Sie müssen sich die Dinge zurechtlegen, wie sie sich deren Meinung nach am besten zusammenreimen lassen. Ohren zu und mach einfach weiter wie bisher #liebdrueck

PS: falls er mit über 2,5 Jahren immernoch nicht spricht, würde ich aber doch mal eine Beratung beim Sprachtherapeuten suchen

Beitrag von sarahjane 12.05.11 - 15:09 Uhr

Du verhältst Dich absolut richtig! Jungen lernen oftmals "später" das Sprechen. Das ist überhaupt nicht schlimm.

Mein Sohnemann ist knapp 2 1/2 Jahre alt, und die Worte sprudeln "erst" seit seinem 2. Geburtstag aus ihm heraus (vorher beherrschte er "nur" eine Handvoll Worte).

Beitrag von yozevin 12.05.11 - 15:11 Uhr

Huhu

Unser Sohn hat mit 18 Monaten auch maximal 10 Worte gesprochen.... Er stand zwar vor uns und hat uns zu gesabbelt, aber es waren nie für uns verständliche Wörter... Es klang manchmal fast wie Phantasie-Sprache!

So ab November (da war er 21 Monate alt) letzten Jahres ist der Knoten dann bei ihm geplatzt und seitdem lernt er jeden Tag was neues.... Mittlerweile sabbelt er so ziemlich alles nach, was man ihm sagt... Allrdings ist es auch heute noch manchmal recht undeutlich bzw nur für uns zu verstehen, weil wir seine "Sprache" kennen.... Er verschluckt häufig die letzten Buchstaben (Buch = Bu zb) , verwechselt die Buchstaben (Püppi = Tütti zb) oder er erfindet gleich seine eigenen Wörter (Futuette = Fernseher)

Irgendwann kommt das auch bei eurem Kind! Das wird sicher nicht mehr lange dauern.... Und bis dahin würde ich einfach blöde Sprüche blöd kommentieren, zb wenn kommt, dass er nicht sagen braucht, weil du ihn ja eh verstehst würde ich drauf sagen: Stimmt, wir stehen uns so nahe, dass wir uns blind verstehen würden!

LG

Beitrag von misslila 12.05.11 - 15:15 Uhr

Hi

meine Maus ist jetzt 21 Monate alt noch Ende März wurde mir von der Krippe gesagt, mensch sie spricht fast gar nichts - und wenn man sie was fragt kommt keine sprachliche Reaktion, sondern nur zeigen.

Und jetzt seit gut 3 wochen quasselt sie nur - und sie kann jetzt so viele Wörter, das mir schon ganz schwindelig ist ;-)

vorher hat sie zu hause zwar gequasselt, ich hab fast nichts verstanden und unterwegs hat sie auch nur gedeutet ;-)


vlg
misslila mit Jasmin

Beitrag von josili0208 12.05.11 - 15:28 Uhr

Boa wie ich diese Bemerkungen gehasst habe...
Nein, hat gar nichts damit zu tun, sondern mit einer kleinen Öffnung am Kehlkopf, die sich erst schliessen muss und vorher redet kein Kind vernünftig. Dein Sohn hat noch massig Zeit.
lg jo

Beitrag von marmeg 12.05.11 - 21:18 Uhr

Nein ich denke irgendwann sabbelt er einfach drauf los. Bei uns war es so ähnlich, Julian ist nun 21 Monate und hat vor kurzen auch nur ein paar Wörter gesprochen, er hat zwar versucht viele andere Wörter auch auszusprechen, diese waren bzw. sind teilweise noch sehr undeutlich, so dass ich sie nur verstehe, andere fragen dann immer..hää was hat er gesagt oder sie haben es einfach als Babysprache aufgefasst, so ungefähr jaaa da da da. Jetzt ist es aber schon viel deutlicher und an manchen Tagen sagt er mir wirklich fast jedes Wort sehr gut nach und es wird immer mehr. Ich denke man versucht es dem Kind immer so einfach wie möglich zu machen, ich renne Julian auch immer mit dem Trinken hinterher, genauso mit dem Essen und und und also jedes Kind hat auch sein eigens Tempo und die Eltern können nur fördern und leider nicht mehr. lg