DidyTai empfehlenswert? Bitte Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von danat 12.05.11 - 14:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich liebäugel damit mir einen DidyTai zu kaufen (als "Belohnung", dass ich meinen kleinen Sohn seit über 6 Wochen stille - obwohl es mir heftigste Schmerzen bereitet #schein ... und zur weiteren Motivation).

Könnt ihr mir von Erfahrungen berichten? Ich habe bereits ein elastisches Tragetuch. Wäre der DidyTai eine gute Ergänzung? Ich suche eine Tragehilfe, die auch mein Mann ein bisschen einfacher anlegen kann. Und etwas was bei Ausflügen schneller anzulegen ist. Mein elastisches Tuch kann ich zwar "anlassen" und meinen Kleinen raus und wieder rein nehmen, aber ideal straff ist es bei mir dann nicht mehr, bei der "nächsten Runde". Und bei der Hitze empfinde ich es auch nicht immer als angenehm, selbst die ganze Zeit das Tuch umzuhaben (ohne Kind). Ein weiterer Punkt der mir wichtig wäre ... das elastische Tuch kann ich ja nicht ewig benutzen. Der DidyTai würde wesentlich länger gehen, oder?

An eine Tragehilfe wie Manduca oder Ergobaby kann ich irgendwie nicht so richtig ran. Ich bevorzuge schon den Tuchcharakter, obwohl Manduca und co wahrscheinlich am einfachsten anzulegen sind.

Auf den Bildern habe ich aber das Gefühl, dass der DidyTai bei den Babys etwas die Kniekehlen einschnürt. Täuscht das? Mein Kleiner ist da sehr empfindlich - muss auch beim Tragetuch immer aufpassen, dass er es da schön weich hat und nichts quetscht.

Danke schonmal für eure Meinungen und Erfahrungsberichte #danke.

Dana.

Beitrag von taewaka 12.05.11 - 15:20 Uhr

Hi Dana,

schön, dass du dir etwas gönnen möchtest, was auch deinem Baby gut tut.

Der DidyTai ist schön ... richtig schnell angelegt ist er jedoch nicht ... ähnlich dem Tuchbinden ... er fühlt sich auch wunderbar an ... aber ob dein Mann ihn mag?

Gibt es bei dir in der Region eine Trageberaterin? Diese sollte diverse Dinge da haben.

Anhand dessen was du beschreibst würde ich jetzt an einen schlichteren MeiTai denken ... z.B. den MySol ... weniger Stoff, schneller angelegt, lange zu nutzen ... wichtig auch hier, dass man ihn richtig anlegt ... und ihn probieren, es gibt Babys bei denen sitzt er nicht (wie jede Trage bei manchen nicht passt), dann ist meist der Bondolino oder der Fräulein Hübsch passender.

Und z.B. der MySol ist schneller angelegt als Manduca und Co. und berücksichtigt die Besonderheiten in der Anatomie des Babys viel besser.

Ich würde erst mal die Option "Trageberaterin" checken, wenn das nicht geht würde ich ein Testpaket bestellen aus zwei guten Tragehilfen.

Und ich würde eine Stillberaterin kontaktieren und wenn du schon eine hast, eine weitere. Denn Stillen tut überhaupt nicht weh, oft ist dies jedoch der Fall und dieses Problem kann man lösen, in dem eine kompetente Stillberaterin, die Anlegetechnik optimiert und der Mutter zeigt wie sie dem Baby helfen kann richtig anzudocken. Es ist toll, dass du dennoch weiter stillst, damit du dies auch noch lange machen kannst würde ich definitiv Kontakt zu einer Stillberaterin aufnehmen, zur Not auch nur per Telefon und Mail ... viele sind so gut, dass selbst das eine Lösung bringt und ein Face to Face Kontakt nicht nötig ist. Wie gesagt: Stillen tut nicht weh ... eine Stillberaterin kann helfen, wenn es weh tut.

Liebe Grüße und vor allem viel Spaß beim Tragen

Nicole

Beitrag von danat 12.05.11 - 20:39 Uhr

Hallo Nicole,

vielen lieben Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort!

Ich hatte als ich schwanger war einen Tragetuchkurs besucht. Allerdings bot diesen eine Hebamme an und keine speziell ausgebildete Trageberaterin. Ich werde morgen mal meine Hebamme fragen, ob sie eine Beraterin kennt. Wir haben in dem Kurs das klassische Binden geübt, Wickelkreuztrage etc. Damit komme ich auch ganz gut zurecht denke ich. Allerdings binde ich mein elastisches Tuch von MobyWrap "anleitungswidrig" auch gern mit der Querbahn als unterste Schicht - meinst du das ist ok?

Ich habe jetzt mal nach einem MeiTai gestöbert. Das ist der Oberbegriff für diese Art Tragen, richtig? Und es gibt dann verschiedene Anbieter. Ja, das könnte gut zu uns passen. Sieht wirklich sehr bequem aus - für Beide, den Träger sowie den "Tragling". Hab gerade gesehen, dass man bei Tragemaus.de zum Beispiel so ein Testpaket bestellen kann. Danke für den Tipp!

Ja, das mit dem Stillen ist so seine Sache bei uns. Ich bin in Kontakt mit einer Stillberaterin der LLL. Sie ist toll, leider wohnt sie zu weiter weg, daher können wir nur mailen und telefonieren. Ich schildere ihr die aktuellen Probleme und meine Lösungsversuche per Mail und das werten wir dann per Telefon aus. Sie bestätigt mich, dass ich das alles ganz prima mache und einen guten Blick für unsere Stillprobleme und meinen Sohn hätte. Auch zu meiner Hebamme habe ich noch guten Kontakt. Den möchte ich auch lose beibehalten, bis das Stillen irgendwann schmerzfrei ist. Leider kann die mir auch nicht weiter helfen, als mir Mut zu zu sprechen und mich weiter moralisch zu unterstützen.

Ich habe einfach wahnsinnig empfindliche Brustwarzen. Selbst mein Mann darf da nicht wirklich ran und auch vor der Schwangerschaft hätte ich z. B. nach dem Duschen nie und nimmer die Brust abgerubbelt - nur getupft. Am Anfang des Stillens tat sogar einfach nur kühle Luft richtig weh oder Duschen. Der Wasserstrahl war richtig schmerzhaft. Auch das "Einpacken" der Brust nach dem Stillen tut richtig weh. So langsam wird es besser - bzw. wird die Brustwarze und der Vorhof langsam "taub".
Am Anfang mussten wir natürlich das Anlegen erst richtig lernen. Da war eine Seite auch ein einziges Mal kurz blutig. Das verheilte dann aber gut.
Ich habe alles mögliche ausprobiert. Denn die Schmerzen waren beim Andocken, beim Stillen selbst und auch die ganze Zeit danach in der Stillpause. Mittlerweile helfen mir am besten die Brustschalen von Medela, denn jetzt muss ich die Brustwarze nach dem Stillen nicht mehr einquetschen. Es ist langsam erträglich und nach dem Andockschmerz ist das Stillen schon ganz ok. Im Moment arbeiten wir daran, dass mein Sohn den Mund wieder etwas weiter aufmacht. Ich habe mich leider um die 4. Woche herum dazu verleiten lassen, ihm sporadisch einen Nuckel zu geben. Seit dem habe ich das Gefühl, dass er die Schnute nicht mehr so weit aufmacht wie zuvor. Der Nuckel kam natürlich sofort wieder weg.

Die letzten zwei Wochen habe ich auch ganz tapfer mit einigen Milchstaus gekämpft (dank dem Stress mit Schwiegermama).

Naja, am meisten nervt es, dass ich es nicht 100 %ig genießen kann den Kleinen zu tragen und zu kuscheln, weil da die Brust eben auch berührt wird. Aber es wird ja besser ... und deshalb eben auch zur Belohnung und Motivation eine zweite Tragehilfe. So jetzt, hab ich mich aber ausgeheult. Tut mir leid.

Fest steht auf jeden Fall, dass ich mein Kind stille - koste es was es wolle! Fläschchen kommen mir nicht ins Haus, denn Milch habe ich ja ausreichend.

Viele liebe Grüße und einen schönen Abend für dich!
Dana.