Geburtsbericht meines ersten Sohnes ***6.5.2011***

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von teichlauscher 12.05.11 - 14:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,

da ich mich immer sehr über ehrliche Geburtsberichte von Erstgebärenden gefreut habe, will ich euch auch nun meinen ganz unverblümt und ohne Schönredens hinterlassen :-)

Am 5.5.2011 hatte ich schon relativ regelmässig Wehen, aber ich konnte irgendwie innerlich spüren, dass das noch nicht die richtigen Geburtswehen sind.

Da ich aber eh noch zum FA musste war mir das nur recht um zu gucken, ob das CTG diese überhaupt zeigt.

Auf dem CTG konnte man dann schon zwei Wehen sehen, mein FA meinte aufgrund der Wehenaktivität und der Akupunktur schätzt er, dass wir am nächsten Tag unseren Sohn im Arm halten würden.

Ich musste etwas lachen und meinte nur "wenn Sie meinen" wusste ja noch nicht, dass er recht behalten sollte ;-)

In der Nacht vom 5.5. auf den 6.5. ist mir dann aufgefallen, dass es mich etwas im Unterleib ziept, so als wenn man die Tage bekommt, hab mir da aber noch nichts weiter bei gedacht.

Bis mir dann nach einer gewissen zeit auffiel, dass das ziepen ja relativ regelmäßig kommt, aber es war wie gesagt nicht schmerzhaft.

Um 5 Uhr ist mein Mann (den ich natürlich deswegen noch nicht geweckt habe) aufgestanden um sich zur Arbeit fertig zu machen und er war ganz überrascht, dass ich wach bin.

Mein Kommentar: Joa ich wehe hier so zärtlich vor mich hin, ich ruf dich dann an sollte es mehr werden.

Naja um 9.30 Uhr kam meine Mama dann um auf mich "aufzupassen". Die Wehen kamen da in 10 Minuten Abständen aber jetzt schon ins KH? Näää, da blieb ich lieber noch zuhause.

Um 12.30 wurden die Wehen dann langsam schon unangenehmer aber noch gut auszuhalten, nur dass das ziehen nun sehr deutlich zu spüren war.

Um etwa 14.00 Uhr kam mein Mann dann auch zuhause an und wir scherzten darüber ob es ein Fehlalarm wie die Woche davor sei :-)

Ab 15.30 war mir dann aber garnichtmehr zu scherzen zumute, die Wehen kamen nun alle 5 Minuten und das ziemlich schmerzhaft und heftig das mir wirklich bei jeder Wehe die Tränen in die Augen schossen.

Mein Mann war ganz verzweifelt und wollte das wir sofort ins KH fahren aber ich wollte das noch nicht. Meine Hebi war in der zwischenzeit auch eingetroffen und tastete Mumu ab erst 2cm offen #aerger sie sagte dann das wir so um 16 uhr ins KH fahren sollen....

Ok ich hab nich auf sie gehört :-p aber um 16.15 waren meine Wehen mittlerweile so unerträglich das ich freiwillig mit ins Auto kam.

Im KH kam ich dann wie gehabt ans CTG und die Wehen schlugen auch schon schön aus, das wusste ich aber auch so weil HALLO???? Das tat schon richtig weh #zitter

Um 18.00 Uhr tastete die Hebamme nochmal Mumu und ich hatte solche Schmerzen dabei das ich sie angebölkt habe sie solle aufhören weil die da richtig am Mumu rumgeprockelt hatte..... naja Befund erst 4 cm *wuhaaaaa*

Ich guckte mein Mann in der Wehenpause nur wimmernd an und sagte das ich die nächsten 6 cm vor Schmerzen nicht überleben werde.

Er tat mir schon leid mein Mann, weil er so hilflos mit zusehen musste. Aber ich hatte mitlerweile vor lauter heftigen Wehen keine Kraft mehr, meine Geischtfarbe war blassweiß und ich fühlte mich einfach nur kraftlos.

Dieses Gefühl stieg mit jeder neuen Wehe die mich innerlich zerrissen nur noch weiter an. Teilweise musste ich wirklich aufschreien um den Schmerz zu ertragen.

Um 19.55 Uhr wurde ich dann mit noch immer erst 4cm Mumu in den Kreissaal gebracht um mich mit einer PDA von den Schmerzen befreien zu lassen.

Um 20.15 Waren meine Schmerzen wirklich nicht mehr auszuhalten und ich musste wirklich bei jeder Wehe schreien, die Hebamme kam noch mit klugen Sprüchen wie atmen blablabla aber ganz ehrlich? Die Schmerzen liessen sich nunmal nich wegatmen und nur mit schreien konnt ich sie wenigstens etwas ertragen.

Ich brauche nich weiter zu erwähnen, dass aus der PDA oder sonstigen Medis nix wurde.... wieso? Das kommt jetzt^^

Um 20.25 öffnete die Hebi ohne Vorwarnung dann die Fruchtblase (Mumu war da bei 7 cm erst) boah das Gefühl war wirklich ekelhaft, als ob man sich einpieselt furchtbar, hätte mir unter all den Schmerzen wenigstens ne Vorwarnung gewünscht...... #aerger

Ab da gings erst RICHTIG los, ich hatte nonstop ohen Pausen so heftige drückende Wehen das ich wirklich Angst hatte ich überlebe nicht.... die Herztöne meines Sohnes wurden schlechter und ich bekam nun erst recht Panik.

Ich war vor lauter Schmerzen nurnoch wie in Trance und nahm die Stimmen um mich herum nur verworren wahr, meine Augen hatte ich da bereits seit 10 Minuten durchgehend geschlossen weil ich das Licht nicht ertragen konnte / wollte bzw. ich wollte nicht sehen was um mich herum auch noch passiert.

Die Hebi meinte die ganze Zeit, das ich die Wehen nun verhecheln sollte (nur zur Info das waren bereits Presswehen).

Ich habs nach der dritten verhechelten Presswehe nich mehr ausgehalten und die Hebi angebölkt wann zur Hölle ich endlich pressen darf...

Was sagt die Alte...Ja haben sie denn das Verlangen danach und drückt es denn??? Hallooooooo??????

Ich durfte dann endlich pressen, aber da die Wehen mich schon so fertig gemacht hatten, hatte ich kaum noch eigene Kraft dafür....

Mein Mann half mir so gut er konnte aber ich hatte wirklich keine Kraft mehr... Die Ärztin musste dann den Kopf auf dem letzten Stück mit der Saugglocke holen... man sagt ja immer es wäre sehr angenehm wenn der Kopf da wäre.... nein, stimmt nicht.... der Druck der Schultern meines Sohnes war noch unangenehmer..... mit einem kräftigen Druck auf meinen Bauch da mein pressen allein nicht mehr reichte kam dann mein Sohn um 21.00 Uhr zur Welt.

Leider musste er sofort ans Sauerstoffgerät weil es so lang gedauert hatte, naja ich blickte dann erschöpft zu meinem Mann der vor lauter Rührung wirklich richtig weinen musste und sagte Hase geh zu unserem Sohn und guck bitte ob alles dran ist ;-)

Ich wurde dann erstmal innerlich mehr als zusammengeflickt, da ich extrem gerissen bin weils so schnell ging...

Aber das war mir dann egal ich fühlte mich wieder großartig und stolz das ich es geschafft hatte und das mein wunderschöner Sohn mit 3160g und 50cm gesund endlich bei uns war :-)


So das war unsere Geburt und achso: Alle Schmerzen waren sofort weg als mein Sohn da war ;-)

Beitrag von cassandra23 12.05.11 - 16:28 Uhr

Ui Ui ui... was für eine geschichte #zitter


wünsche euch alles alles gute ;)
bin gespannt wie es bei mir sein wird..
und ich hoffe das meine hebamme etwas besser drauf ist als deine :D

Beitrag von ah2011 12.05.11 - 16:44 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!

oh Hilfe, ich lese zwar auch gern die Bericht von Erstgebärenden, aber
die Angst steigt jeden Tag mehr und ich hab so Angst, dass ich die Schmerzen nicht ertrage! Was mich immer noch interessieren würde ist, in welcher Position ihr entbindet oder in der Eröffnungsphase hockt, steht oder liegt! Und vor der "Zusammenflickerei" hab ich auch schon Panik! #zitter

Aber wenn ich mir dann das Bild in deiner VK ansehe, will ich auch nur endlich meine Maus in den Armen halten! #verliebt

Viel Spass mit eurem Wurm! #winke

Beitrag von viola86 12.05.11 - 17:28 Uhr

Huhu
ja ich hatte auch solche angst vor der Geburt, das war unvorstellbar. Aber umso weiter ich war umsomehr hab ich mich auf die erste wehe gefreut :) Meine MAus kam pewr Kaiserschnitt, weil sie Ihre Füße schon in den MuMu gesteckt hatte :) aber vor der OP hatte ich auch solche heftigen Wehen, dass ich nur gebrüllt habe :) aber ich hatte keine Angst mehr oder wollte diese wehen nicht mehr, also Kopfhoch freu dich drauf, denn wenn die Wehen anfangen, dauert es nicht mehr lange und du hast deinen Engel im Arm :)

Viel Glück und alles Gute

Lg
Gina mit Mia 10 Monate

Beitrag von kavosch 13.05.11 - 10:04 Uhr

Ich hab auch so furchtbare Angst! Ich bin jetzt in der 26. Woche und denke nur immer, dass ich das nicht aushalten werde und dass ich danach nie wieder Kinder will...
Mein Freund versucht mich immer ganz lieb zu beruhigen - da werde ich dann auch noch aggresiv ihm gegenüber und schnauze ihn an, dass er ja leicht reden hätte, er müsste dann ja nur daneben stehen... ich bin ein furchtbarer Mensch!

Ich versuche mich dann zu beruhigen, dass wenn es wirklich nicht geht, ich ja eine PDA bekommen kann. Jetzt lese ich aber vermehrt, dass das nicht immer funktioniert und nun ist mein letzter Funken Hoffnung auch versiecht.

Das können ja noch heitere 15 Wochen werden :) Ach ja, und, vor einem Kaiserschnitt habe ich NOCH MEHR Angst. Vielleicht könnte ich unseren Sohn ja... erbrechen?!

Gibt es nicht auch aufbauende Geburtsberichte irgendwo?! Es kann doch nciht nur furchtbar sein....oder?

Liebe Grüße
Kathi