Minusstunden

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anna-theresia 12.05.11 - 14:27 Uhr

Hallo liebe Mitschwangere,

ich habe mal eine Frage:
Ich habe vor meiner Schwangerschaft ca. 22 Minusstunden aufgebaut.
Und sagt mein Chef das ich die Stunden schnellst möglichst wieder aufholen soll da ich "nur" noch bis Oktober arbeite.

Aber was wäre wenn ich das jetzt nicht schaffe?

Ich arbeite in der Warenannahme und momentan ist da echt wenig zu tun. Meine Kollegin bleibt schon Tage daheim da nix los ist und sie macht dadurch auch Minus.

Ich hoffe das mal wieder mehr zu tun ist irgendwann aber mich interessiert welche Folgen es haben könnte wenn ich die Stunden nciht aufholen kann.

Und extra noch länger auf der Arbeit bleiben ohne zu Arbeiten finde ich auch Quatsch.

Ich hoffe ihr wisst einen Rat.

Vielen Dank

Beitrag von annibremen 12.05.11 - 14:30 Uhr

Also ich glaube, im Mutterschutzgesetz steht, dass man keine Überstunden machen darf, hmmmm ... müsste man mal nachlesen, interessante Frage.

Ich würde mir ein Ei drauf pellen, ob du das noch schaffst oder nicht, rausschmeißen kann er dich sowieso nicht und du kannst ja nix dafür, dass du da nichts zu tun hast. Wusstest du, dass du gesetzlich ein Recht auf Beschäftigung hast? Sag ihm das doch mal ;-)

LG Anni

Beitrag von windsbraut69 12.05.11 - 16:21 Uhr

"Wusstest du, dass du gesetzlich ein Recht auf Beschäftigung hast? Sag ihm das doch mal "

Was meinst Du denn damit?

LG

Beitrag von fantimenta 12.05.11 - 14:31 Uhr

huhu :-)


das kann dein chef schonmal vergessen,im mutterschutzgesetz steht das schwangere keine überstunden machen dürfen und täglich nicht mehr wie 8,5 netto (reine arbeitszeit)


muss er dir halt dafür urlaubstage abziehen ;-)


lg

Beitrag von melmaus74 12.05.11 - 14:32 Uhr

huhu,

ich denke das hängt vom arbeitgeber ab. ich habe zwar keine minusstunden aber bin mit ein paar plusstunden gegangen die stehen bleiben bis ich wieder anfange zu arbeiten. die personalabteilung meinte das kann man ohne probleme stehen lassen es verfällt nicht. es wäre aber auch ein auszahlen möglich gewesen.

solltest du es nicht schaffen auszugleichen denke ich allerdings schon, dass der AG dir dieses abziehen kann - so wie er eben auch stunden auszahlt. ich weiss ja nicht ob du nach der babypause wieder arbeiten gehst.

vg mel / ET-10

Beitrag von anna-theresia 12.05.11 - 14:35 Uhr

Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag , und der Wille ist ja da die Zeit aufzuholen aber nur rumsitzen und Däumchen drehen das ist ja auch blöd....

Beitrag von becca78 12.05.11 - 14:37 Uhr

Hallo!

Soweit ich weiß, "verfallen" Minusstunden während der EZ nicht - sie bestehen noch, wenn du wieder anfängst zu arbeiten.

Frag doch nach, ob die Minusstunden mit Urlaub aufgerechnet werden können... Es dürfte schwierig werden, diese aufzuholen (zumal dann noch das "Problem" mit dem besonderen Arbeitsschutz von Schwangeren bzgl. Überstunden besteht...).

Lg,
Becca

Beitrag von casimir73 12.05.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

gemäß MuschG § 8 darfs du überhaupt keine Überstunden machen....habt ihr einen Betriebsrat? Falls ja, kannst du dir dort Ünterstützung holen.
Ausserdem solltest du dir Grundsätzlich das MuschG durch lesen da es vielleicht sein kann dass du gerade arbeiten ausführst die für SS verboten sind. Ich arbeite im Großbetrieb und wenn ich an unsere Warenannahme denke wäre die Arbiet viel zu schwer für einen SS...

Wehr dich....;-)

LG
Casimir

Beitrag von winter10 12.05.11 - 15:46 Uhr

Hallo!
Ich würde mir an Deiner Stelle mal fachlichen Rat holen. Denn, soweit ich informiert bin, hängt es sehr vom Wortlaut in deinem Arbeitsvertrag ab. Wenn du für xxStunden/Woche eingestellt wordest, diese dir dein AG aber nicht bieten kann aufgrund Arbeitsmangels, ist das, so glaube ich, sein Problem. Das läuft dann unter dem Stichwort "Annahmeverzug"
Es sei denn es gibt eine besondere Regelung, die in deinem Arbeitsvertrag festgehalten steht.
Es lohnt sich also, das einfach mal prüfen zu lassen von einem Anwalt.
LG