Mache mir Sorgen, mein Sohn spricht nicht!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 9605paja 12.05.11 - 14:59 Uhr

Hallo,

Mein kleiner Sohn wurde ende April 2Jahre alt.

Und er spricht gar nix, kein mama kein Papa einfach nix er brabbelt irgendetwas was aber niemand versteht- ich mache mir enorme Sorgen:-(

hat jemand auch soetwas erlebt und kann mich aufmuntern bzw. berichten?

Wir sind vom KIA in die Uniklinik überwiesen worden in die Pädaudiologie aber ein Termin haben wir erst im Juli!!! Zwischenzeitlich war ich beim HNO Arzt der stellte ein Paukenerguss auf der linken Seite fest- das sei aber nicht der Grund warum er nicht spricht.......

Was kann ich noch tun?? Oder was können die Gründe sein?

Er versteht alles, er folgt Anweisungen und ist sonst total fit nur eben will oder kann er keine Wörter sprechen.

lg paja

Beitrag von qrupa 12.05.11 - 15:04 Uhr

Hat unsere große auch gemacht. Mit zwei jahren bestand iht Wortschatz aus "ja" "nein" und "da". Kein Mama, kein papa, kein wauwau, gar nichts außer diesen drei Wörtern. Und dann von heut auf morgen ohne für uns ersichtlichen grund fing sie an zu reden. Nach etwa einer Woche kamen 5-10 neue Wörter am Tag dazu. Nun ca 7 Monaten nachdem sie richtig angefangen hat zu reden hat sie komplett alles aufgeholt udn hat einen für eine fast 3 jährige normal großen Wortschatz.

google mal nach Late talker. Sowas ist gar nciht so selten. ist zwar gut wenn man es kontrollieren läßt (hatten wir auch alles durch), aber meist steckt gar nichts dahinter.

Beitrag von patchgirl 12.05.11 - 15:37 Uhr

Hallöchen,

als Erstes möchte ich dir ganz schnell sagen: mach dir keine Sorgen und keinen Kopf!

Organische Ursachen habt ihr ausschließen lassen - von daher kannst du ganz beruhigt an die Sache rangehen.

Es gibt ein Sprichwort: early walker, late talker

Soll heissen, Kinder konzentrieren sich in ihrer Entwicklung meist auf eine Sache besonders stark (Motorik oder Sprache) und vernachlässigen dafür die andere ein wenig.

Bedenke, wie viel so ein kleiner Mensch lernen muss, er fängt immerhin bei 0 an.

Meine Tochter kann ich da gerne als Beispiel heranziehen:
Machte mit 10 Monaten und 3 Wochen ihre ersten Gehversuche, während ihre Cousine (3 Monate älter) noch den Vierfüßlerstand bevorzugte.

Dafür aber war das Cousinchen eine Granate, was die Sprachentwicklung anging. Von ihr kamen schon die ersten zusammengesetzten 2-Wortsätze, während ich und mein Mann uns noch mit "Papa", "Ball" und "WauWau" begnügen mussten.

Cousinchen hat alles bewegungstechnische mittlerweile mehr als nur aufgeholt und spricht weiterhin wie eine Eins.

Meine Tochter?
Flitzt herum, klettert, rast, hangelt herum und ja, lernt auch immer mehr dazu!
Erste kleine Sätze werden gebildet, jeden Tag unzählige Versuche, neue Wörter auszusprechen.
Cousinchen hat sie zwar noch nicht eingeholt (ist etwas auf dem Stand, auf dem die Maus vor gut 9 Monaten schon war), aber überrascht hat sie uns damit trotzdem.

Das Aufholen fing quasi von heute auf morgen an und entwickelte eine rasende Geschwindigkeit.
Ich denke, sobald sie (ab August) dann in den Kindergarten geht, wird sich das ganze nochmal beschleunigen.

Von daher: mache dir keine allzugroßen Sorgen - jedes Kind hat in jedem Teilbereich der Entwicklung seine eigene Geschwindigkeit.

Gerade, weil du sagst, dass er dich sehr gut versteht und deinen Anweisungen folgt, sollte dir zeigen, dass er versteht, worauf Sprache hinausläuft.
Das bestimmte Laute/Worte eine Bedeutung haben und er entsprechend darauf reagiert (war bei meiner Tochter auch so .. ich sagte dann immer: sie versteht Alles, will aber trotzdem nicht mit mir reden).

Auch das "Brabbeln" ist ein gutes Zeichen, meiner Meinung nach - meine Kleine war von Anfang an eine Plappertasche.
Man hat sie nicht verstanden, aber sie hat dir trotzdem das berühmte "Kotlett ans Bein" gelabert, wenn du sie gelassen hast.
Mit entsprechender Mimik und Gestik und Betonung.

Nur eben leider in einer Sprache, die kein Mensch versteht.

Sehe es so, er hat Interesse am Gebrauch von Sprache und wird irgendwann anfangen, immer mehr Wörter in sein "Gebrabbel" einzubinden.
Gerade dann, wenn er merkt, dass er so schneller an sein Ziel kommt.
Wenn er zB auf das Regal zeigt und nur "da" sagt, musst du erst herausfinden, was er genau möchte.
Zeigt er aber auf das Regal und sagt "Buch" weißt du schneller Bescheid und umso zügiger hat er das Buch in den Händen.

Glaube mir, sobald sie diesen Zusammenhang richtig begriffen haben, kommt der Rest fast wie von alleine :-)

lG
Patch

Beitrag von babylove05 12.05.11 - 20:55 Uhr

Hallo

Mein Sohn war und ist schon immer ein Sprachfaules Kind . Er hat irgendwann seine eigenen Sprache entwickelt , und in der spricht er jetz wo er wenn er es möchte schon echt gut sprechen kann immer noch viel .

Mein Sohn konnte viele Worte , aber wollte einfach nicht .

Geb dein Kind zeit , wirst sehen irdgendwann fänget er an und hört nicht mehr auf .

Lg Martina

Beitrag von sunflower.1976 12.05.11 - 21:24 Uhr

Hallo!

Erstmal finde ich es prima, dass ihr in absehbarer Zeit einen Termin in der Pädaudiologie habt,

Woran es liegen könnte, kann man aus der Entfernung überhaupt nicht sagen. Wenn Kinder schlechter hören bzw. alles "verwaschen" hören (dafür reicht ein Paukenerguss aus), können sie meistens auch nicht richtig sprechen lernen. Aber...ob das die alleinige Ursache ist, ist fraglich.

Mein großer Sohn hat eine Sprachentwicklungsverzögerung. Eine Verdachtsdiagnose war anfangs "Verbale Dyspraxie", d.h. dass er keine ausreichende Kontrolle über seine Lippen- und Zungenmuskulatur hatte bzw. den Mundraum auch nicht ausreichend fühlen konnte. Die Problematik war allerdings nur sehr leicht ausgeprägt bei ihm. Letztendlich hatte er dann nur eine "univeselle Dyslalie" (konnte nicht alle Buchstaben aussprechen) sowie "Dysgrammatismu"s (fehlerhafte Grammtik). Um den 3. Geburtstag herum waren es nur 1/3 aller Buchstaben sprechen sowie 20 korrekte Wörter. Heute hat er nach knapp drei Jahren Logopädie und einem vierwöchigen Aufenthalt in einer Sprachheilklinik seine (vorerst) letzte Logopädieeinheit gehabt und er kann ab dem Sommer die reguläre Grundschule besuchen #huepf

Was Du tun kannst... fordere ihn nie zum nachsprechen auf. Wenn er mit 2 Jahren noch gar nicht spricht, hat das meiner Meinung nach nichts mit "nicht wollen" zu tun sondern mit "nicht können". Es wäre frustrierend für ihn, wenn er immer wieder etwas nachsprechen sollte, was er aber gar nicht kann. Sprich zudem niemals (!) in seinem Beisein über seine eventuelle Sprachentwicklungsverzögerung und Deine Sorgen bezüglich des Sprechens. Er versteht, was Du sagst und es verunsichert Kinder sehr, wenn ihre Defizite immer wieder in ihrem Beisein thematisiert werden.
Sprich langsam und deutlich, nutze kurze Sätze aber keine Babysprache. Schau Dein Kind beim sprechen an und wende ihm dabei möglichst häufig den ganzen Körper zu. Führe "Selbstgespräche", wenn Du z.B. etwas im Haushalt machst, d.h. sage einfach nebenher, was Du tust ("Jetzt nehme ich den Topf aus dem Schrank und stelle ihn auf den Herd. So, die Kartoffeln kommen in den Topf." usw.). In der Reha wurde uns gesagt, die Kinder sollen "in Sprache gebadet werden". Schaut viele Bücher, aber frage ihn auch da nicht ab. Also nicht "Zeig mir doch mal..." o.ä. Erzähle, was ihr auf den Bildern seht. Wenn Dein Sohn etwas wissen willl, indem er drauf zeigt, erkläre es ihm.

Mein Sohn hat z.B. sehr lange nur "Hä?" gefragt, wenn er etwas wissen wollte. Aus Unwissenheit habe ich damals nur den Namen des Gegenstandes genannt. Wenn ich das jetzt mit meinem kleinen Sohn vergleiche und merke, was er im gleichen Alter wissen möchte, wird mir klar, dass auch mein großer Sohn mehr als nur den Namen hören wollte, also z.B. warum das so heißt, was die Funktion ist usw.
Daher mein Tipp: Erkläre mehr als nur das Wort. Wenn er auf etwas zeigt, sage ihm, was das ist und was dieser Gegenstand macht. Zeigt er z.B. auf ein Auto, sagst Du ihm, dass es ein Auto ist, das an der roten Ampel wartet o.ä.

Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr bald herausfindet, was los ist und Ihr Eurem Sohn entsprechend unterstützen könnt!

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden.

LG Silvia