Bin st....sauer auf meine Schwester

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bruchetta 12.05.11 - 16:52 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

normalerweise sind meine Schwester und ich ein Herz und eine Seele.
Nun ist es so, dass meine Mutter an Demenz erkrankt ist, was über die letzten Jahre immer schlimmer wurde.

Ich lebe in der gleichen Stadt wie meine Mutter, meine Schwester lebt ca.500km entfernt und kommt in etwa 4x im Jahr zu uns, insbesondere wegen meiner Mutter.

Bei einem dieser Besuche hat sie sich von meiner Mutter Vollmachten über Bankgeschäfte und Pflege geben lassen.
Ich wurde nicht mit berücksichtigt.
Allerdings habe ich hier alles zu erledigen, was meine Mutter betrifft. Ich fahre hin, wenn es ihr schlecht geht, ich war beim Pflegedienst, weil der demnächst aktiv werden muß u.ä.

Meine Schwester und ich wollen nun die Vormundschaft beantragen, weil wir ohne die nicht weiter kommen.
Der Hausarzt weigert sich beispielsweise mit uns zu kooperieren, weil meine Mutter ein noch mündiger Bürger ist.

Als es um die Vormundschaft ging, sagte meine Schwester sofort:
"Die krieg ich dann ja wohl!"
Als ich freundlich fragte, warum denn das, sagte sie: " Weil ich die Pflegevollmacht habe."
Ich sagte zu ihr, dass das ja wohl das Vormundschaftsgericht bestimmen wird und ich ihre Chancen bei einer Entfernung von 500 km nicht ganz so rosig sehe.
Weiter sagte ich, dass ich einen anderen, unabhängigen Vormund auch gar nicht so schlecht finde, meisten liegt ja viel mehr Erfahrung in Sachen Pflege zugrunde, kam dann: "Dann mach ich das lieber".

Was mich so ärgert ist, dass sie beispielsweise Sonntags morgens hier anruft und sagt: "Fahr mal bitte eben zu Mama, es geht ihr nicht gut."
Oder dass ich das jetzt mit der Medikamentenvergabe vom Pflegedienst abwickeln muß, weil sie es aufgrund der Entfernung nicht kann.
Scheinbar bin ich aber nicht vertrauenswürdig genug, um eine Vollmacht oder gar die Vormundschaft zu bekommen.

Ich bin kurz davor, meiner Schwester alles vor die Füße zu schmeißen!

Reagier ich über oder wie seht Ihr das?

Beitrag von siomi 12.05.11 - 16:56 Uhr


Du bist im Recht. Da es scheinbar hauptsächlich deine Aufgabe ist, dich um eure Mutter zu kümmern, ist es nur logisch, dass du zumindest gleichberechtigt die Vollmachten erhälst. Deine Schwester ist mit vier Besuchen im Jahr nicht wirklich greifbar.

Allerdings würde ich an deiner Stelle auch zu einem unabhänigen Vormund tendieren. Da ihr jetzt schon Probleme habt, wirst du dir dadurch viel Stress ersparen.


Siomi

Beitrag von scrollan01 12.05.11 - 17:02 Uhr

Dann WIRF es ihr doch vor die Füße!

Sie will das Geld letztendlich ...

Ich erlebe exakt solche Streitigkeiten oft genug beruflich mit und kann dir nur den Rat geben: lass sie auflaufen und beim nächsten Anruf von ihr mit der Bitte, nach deiner Mutter zu sehen weil ... sage ihr knallhart:

Sorry, DU willst Dich um alles kümmern - ich habe jetzt keine Zeit weil selber Termine - musst du bitte selber schauen kommen - sind ja nur knapp 5h Fahrt einfach - wenn du dich beeilst! ICH war diese Woche schon 6x da!

Und einen schönen Tag wünschen!

Sei für deine Mutter in jedem Fall da - lass sie es nicht spüren!
Aber wehr dich gegen deine Schwester mit ihren eigenen Waffen!

Ich schwöre dir: es wird sonst Dramen geben in Zukunft!

Beitrag von sarahg0709 12.05.11 - 16:59 Uhr

Hallo,

dann würde ich mal zu ihr sagen: "Du hast die Vollmacht, also kümmer Dich mal um alles. Ich bin dann dafür nicht mehr zuständig." Mal sehen, wann sie nachgibt.


LG

Beitrag von anna_lucas 12.05.11 - 17:12 Uhr

Wie kann es sein das Deine Schwester damals die Vollmachten über Bankgeschäfte und Pflege bekommen hat obwohl Du es bist die sich um alles kümmert? Warum hast Du das zugelassen???!

Sag Deiner Schwester klipp und klar - entweder sie behält alle Vollmachten, kümmert sich dann aber auch 100prozentig um Deine Mutter, ODER Du bekommst alle alleinigen Vollmachten und DU kümmerst Dich 100prozentig.

Viele Köche verderben den Brei.

LG

Anna

Beitrag von bruchetta 12.05.11 - 17:20 Uhr

Meine Schwester ist hierher zu Besuch gekommen und hat gesagt, dass sie versucht, Vollmachten zu bekommen.
Und dann hat sie Mama das alles unterschreiben lassen.

Ich bin davon ausgegangen, dass ich zumindest eine Untervollmacht bekommen, aber es wurde leider, leider ein Kreuz gesetzt in dem Passus, dass keine Untervollmachten erteilt werden können.

Meine Schwester sagte, meine Mutter habe Angst, dass ich sie später pflege.
Dazu muß ich sagen, dass ich der eher resolute Typ bin. ;-)

Allerdings hatte ich auch nie vor, meine Mutter zu pflegen, es war für mich (uns) schon immer klar, dass das Profis übernehmen.

Man könnte den Eindruck bekommen, dass meine Schwester hinterlistig, durchtrieben oder sonstwas ist.
Ist sie aber eigentlich nicht, sie ist ein sehr lieber Mensch.

Ich denke, dass sie Angst hat, ich stecke Mama ins Heim oder so.
Sie sagte schon einmal, dass sie alles dafür tun würde, dass Mama in ihrer gewohnten Umgebung bleibt.
Aber das ist auch in meinem Sinne, ich verstehe wirklich nicht, warum mir so mißtraut wird.

Mit den Vollmachten hat sie halt die Kontrolle.

Beitrag von anna_lucas 12.05.11 - 19:34 Uhr

Ich habe mir auch schon überlegt ob nicht doch andere Gründe Deine Schwester und Deine Mutter bewogen haben nur sie die Vollmachten bekommen zu lassen.

Vielleicht skizzierst Du Dir kurz wie Du Dir die weitere Situation vorstellst. Also wenn sich der Zustand Deiner Mutter verschlechtert was dann mit ihr passieren wird usw.

Spann Deine Schwester aber entsprechend ein wenn sie schon alle Vollmachten hat. Sonst sitzt sie da, sieht die Arbeit und Mühe nicht und sieht die Situation auch entsprechend anders.

LG und viel Glück

Anna

Beitrag von tauchmaus01 12.05.11 - 21:03 Uhr

Kindergarten!

Was bringt Dir die Vollmacht? Wozu brauchst Du sie?

Meine Eltern haben 3 Kinder. Ich wohne 800 km weit von ihnen entfernt und bekomme alle Vollmachten. Meine Schwestern leben ganz nah und bekommen keine Vollmachten.
Deshalb heult keine rum.

Das was Du machst bei Deiner Mutter kommt ja wohl von Herzen.

Ich höre verletzte Eitelkeit raus. Deine Schwester kann ja wohl nicht jetzt zu Euch ziehen um immer vor Ort zu sein, oder?

Mona

Beitrag von tauchmaus01 12.05.11 - 21:05 Uhr

Entschuldige bitte, wollte nicht so krass rüberkommen.
Was sagt denn Deine Mutter dazu?

Mona

Beitrag von bruchetta 12.05.11 - 22:47 Uhr

Sie wundert sich, warum man sich darum reißt, eine Pflegevollmacht zu bekommen.
Zeitweise weiß sie nicht, was eine Vollmacht ist und dass sie eine unterschrieben hat.
Etwas Konstruktives kann sie nicht mehr dazu sagen, sie ist dement.

Beitrag von sillysilly 12.05.11 - 21:22 Uhr

Hallo

also ich habe meine Mama gepflegt
dann war sie im Pflegeheim

ich habe schon öfters im Alltag die Vollmacht benötigt - und wurde auch danach gefragt
von dem her ist es schon sinnvoll wenn auch die greifbare Person Berechtigungen hat

Grüße Silly

Beitrag von bruchetta 12.05.11 - 22:48 Uhr

Wie organisieren Deine Schwestern das mit der Pflege ohne Vollmachten?

Beitrag von rienchen77 13.05.11 - 06:44 Uhr

es geht ja darum das Vorort Erledigungen gemacht werden müssen, auch Miete, Aphoteke, Lebensmitte und andere Umkosten und diverse Rechnungen die regelmäßig ins Haus flattern...wieso soll die gute die weit weg ist die Berechtigung haben sie darum zu kümmern und nicht die die Vorort ist und damit täglich zu tun hat?

Beitrag von titarosali 13.05.11 - 00:00 Uhr

Regel' alles konkret auf Dich und bestehe darauf. Sie ODER Du mit allen Konsequenzen.

Unsere Familie zerbrach an diesen Dingen: meine Familie (Vater) hatte die schwere Arbeit der Altenbetreuung und die andere Seite (seine Schwester) kam einmal sonntags im Monat schick mit Kaffe und Kuchen und laberte geschwollen und tat nie was außer Bankgeschäfte...

Rat' mal, wer dann fleißig erbte und wer enterbt wurde auf megaperfide Art? Mit Vortäuschen eines Einbruchsdiebstahls verschwand der Familienschmuck, viel Bargeld, etc.

Oh je, mein Pa war immer zu gutgläubig für diese Welt und ihre dunklen Seiten!

Dein Bericht erinnerte mich daran, was wir erlebten...
Lass Dich in Deinem Fleiß und Deiner Fürsorge nicht degradieren!

Viel Kraft und vor allem konsequente Worte an Deine Schwester wünscht Dir Ines.

Beitrag von scrollan01 13.05.11 - 10:45 Uhr

Die liebste Schwester wird zur Not anders!

Vergiss es bitte dennoch niemals!!!!

Ich erlebe es gerade bei meiner SM und ihren Geschwistern.
Wer war immer da für die Mutter meiner SM?
Meine SM und ihre 2 Schwestern!

Täglich!!!

Wer hatte aber die Vollmachten?

Der Bruder ... und er kam nicht so häufig ...

Wer hat geerbt und sich im Vorfeld schon am Schmuck selber bereichert?
Richtig!

Und obwohl er der Schmuck an sich nahm hat er alle per Anwalt beschuldigt, eben diesen selber eingesteckt zu haben!

Billiger geht nicht mehr - mit dem will niemand mehr reden!

Und er war immer der so liebe Bruder ...

Beitrag von nordstern80 18.05.11 - 15:09 Uhr

Bin auch der Meinung - wenn sie alle Vollmachten will - dann soll sie sich auch genau so drum kümmern - mit jeglichem Bürokram!!! Wie kannst du dann Rezepte in der Apotheke bezahlen, wenn du keine Bankvollmacht bzw. Geld von deiner Mutter hast.

Von meinem Mann die Mutter ist auch ein Pflegefall und wir wohnen auch 500 km entfernt von ihr. Die Schwester von meinem Mann hat auch alle Vollmachten und auch die Vormundschaft. Da würde es bei uns nie Diskussionen geben - sie wohnt in der Nähe und kümmert sich um alles. Wir kommen nur 1 - 2 x Jahr hin und hätten auch gar nicht den Durchblick.
Und wir stehen 100% hinter ihr - sie hat schließlich die Arbeit.

Grüße

nordstern