Rachitis bei Säuglingen

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von melli.87 12.05.11 - 17:15 Uhr

Hallo ihr lieben.
Ich habe so einiges durch mit meinem Sohn.
Jonas war ein absoluten Wunschkind. Nach 3 Wochen traten vermehrt rötliche Flecken auf. z. B. nach dem Tragen. Man konnte die Fingerabdrücke erkennen.
Wir gingen also ins Krankenhaus. Blieben 5 Tage zu beobachtung und konnten wieder gehen.
Es wurde nicht besser und einBlutbild wurde gemacht.
Das Kind wrde geröncht und festgestellt wurde ( da war er 14 Wochen alt), dass er insgesammt 7 Knochenbrüche hatte. Davon 6 verheilt waren und von 14-3 Wochen alt alles dabei war.
Ich war total geschockt. Anstatt Tests zu machen wurde der Rechtsmediziener eingeschaltet. Direkt wurde uns unser Kind weggenommen, weil Verdacht der Kindesmisshandlung im Raum stand.
Aber wir geben nicht Kampflos auf. Vorallem wissen wir, dass wir ihm nichts getan haben. Wir lieben unser Kind.
Ich habe einen Arzt kennen geernt der feststellte, dass ich erheblichen Vitamin D Mangel habe. 11,8 und 62 wären normal. Das muss in der Schwangerschaft schon gewesen sein.
Dann wurde jonas getestet.
Er hatte AP werte über 600 und bei Säuglingen ist 150 im Nornalbereich. Er hatte vie zu wenig Calcium und auch erheblichen Vitamin D Mangel.

Rausgekommen ist, Rachitis.
Wahnsinn das es niemand vorher diagnostiziert hat.
Wir warten nur noch auf den Arztbericht von Dr. von Helden und auf den Gerichtstermin am 25.5. bis dahin dürfen wir unseren Sohn nur einmal die Woche sehen und müssen abwarten. Ich bin guter Dinge das wir den Prozess gewinnen. Es ist grade der absolute horror.

Rachitis. Damit rechnet niemand mehr. Die Krankheit ist viel zu selten geworden.

Liebe grüße

Beitrag von ninna68 12.05.11 - 20:18 Uhr

Oh, das ist ja heftig, was euch da passiert ist. Wenn es das Einzige war, werdet ihr das Kind hoffentlich bald wieder ganz bei euch haben.

Meien Tochter hatte auch Rachitisanzeichen, allerdings keine Knochenbrüche. Sie hat nur stark geschitzt, war erheblich entwicklungsverzögert und hatte weiter Anzeichen. Durch Gabe von calcium Carbonicum haben wir das gut in den Griff bekommen.

LG NInna

Beitrag von melli.87 12.05.11 - 21:08 Uhr

ich hoffe auch das wirs bald hinter uns haben.
Hätte man ehr die Werte beobachtet hätte man schon längst was tun könne und es wäre garnicht zu so einer situation gekommen.
Es lässt sich wohl ganz gut behandeln.
Wer hat es damals bei deiner Tochter diagnostiziert?
Ich suche noch einen weiteren guten Diagnostiker. Bei uns hat es weder der eine, noch der andere Kinderarzt festgestellt und die Klinik leider auch nicht.
Vielleicht hast du ja noch eine Idee?

Liebe grüße

Beitrag von ninna68 13.05.11 - 13:25 Uhr

Bei uns hat der Arzt im SPZ gelacht, weil "das" ja eh nicht mehr vorkommt. Die Werte waren bei der Blutuntersuchung dann jedoch leicht auffällig. "Diagnostiziert" hat es bei uns eine Heilpraktikerin. Sie hat die Symptome gesehen und kombiniert und dann ihren Verdacht geäußert.

Kann dir also auch nicht wirklich Hilfe bieten.

LG Ninna

Beitrag von melli.87 13.05.11 - 19:40 Uhr

vielleicht ist heilpraktikerin keine schlechte Idee?!
Ich nehm was ich kriegen kann.
Schließlich müssen wir ja unsere Unschuld beweisen. Wenn alles dafür spricht ist es egal ob heilpraktikerin oder Arzt.
Danke für die Idee;)

Beitrag von skbochum 12.05.11 - 21:28 Uhr

Hallo,

das ist ja eine krasse Geschichte!
Habt ihr denn keinen Anwalt, der euch da unterstützt.
Ich mein wenn nach §8a Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen wurde, gibt es denn dann keine Wege vor der Gerichtsverhandlung etwas zu unternehmen?
Eurer Kleiner ist ja erst drei Monate alt. Das ist ja unfassbar, dass er euch weggenommen wird bzw. nicht wiedergegeben wird, wenn der Vorwurf aus dem Weg geräumt ist.

GrussGruss
Susanne

Beitrag von melli.87 13.05.11 - 19:37 Uhr

Doch, die haben wir. Sogar 2. Einen für Medizinrecht und einen für Sorgerecht.
Wenn jetzt endlich jemand eine Diagnose stellt, können wir ihn am selben Tag noch abholen. Wir warten aber noch auf die Ergebnisse der Uniklinik.
Und auf das Gutachten das geschrieben wird. Es zieht sich alles so unglaublich lange hin. Einmal die woche ist folter!!!!
Ich verstehe nur nicht, warum nicht mehr passiert. Fakt ist, ich hatte in der Schwangerschaft schon einen Vitamin D mangel der nachgewiesen wurde, der kleine hat erheblichen Mangen. auch an Calcium und sein Knochenenzymwert ist viel zu hoch.
Und fakt ist auch, dass auf den röntgenbildern eine Doppelkontur zu sehen ist und leicht knochenverformungen. leichte, wel er läuft ja noch nicht. ich brauce jetzt nur einen GUTEN arzt, der das diagnostizieren kann.
Bisher hat es weder der eine, noch der andere Kinderarzt rausgefunden. Außerdem hat es auch die Klinik nicht rausgefunden.
Ich weiß nicht, ob die alle so schlecht diagnstizieren, nicht auf die Werte achten oder ähnliches?! Derganze stress müsste nicht sein, wenn man ehr geguckt hätte. Jetzt sind es 2 harte Wochen in denen mir mein Sohn unglaublich fehlt.

Wenn die Storry vorbei ist, wird das auf jedenfall öffentlich gemacht.
Es wird bestimmt noch mehr Fälle geben, in denen das so passiert ist.

Ich hoffe der Horror nimmt bald ein Ende!!!

Beitrag von ratz-u-ruebe 13.05.11 - 19:40 Uhr

Das ist ja grauenhaft !! Wie geht es Deinem Kleinen denn jetzt ?? Sind die Brüche wieder korrekt zusammengewachsen ??

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr Euren Schatz bald wieder mit nach Hause nehmen könnt !!!!

Liebe Grüße, ratz-u-ruebe

Beitrag von melli.87 13.05.11 - 19:48 Uhr

Es geht ihm so ganz gut. Der letzte Bruch, ja der einzige, den wir wirklich mitbekommen haben, ist sehr gut verheilt. Er bewegt den Arm wieder und steckt sich sogar schon wieder die Hand in den Mund ;)
Die Pflegefamilie ist ehr nett zu ihm. Zum Glück... aber er ist eben nicht bei uns. Es ist grausam. Wirklich.
Schlimm ist auch, dass es niemand erkannt hat. Mein Kleiner musste leiden.
Das hätte alles verhindert werden können, wenn man mal ehr geguckt hätte. Aber wir saßen knapp 2 Wochen in der Klinik. Ohne untersuchung, ohne diagnosen. Nur weil wir nicht nach hause sollten. Es war erst die Rede von der Glasknochenkrankheit. Diese Tests im allgemeinen hätten um die 10000 Euro gekostet. Das war der Klinik zu viel ud die haen direkt, ohne weiter zu forschen einen Rechtsmediziener eingeschaltet.

Das ist was ich nich verstehe. hätte man gesucht und nichts gefunden. ... von mir aus. ich hätte es verstanden als Kinderschänder abgestempelt zu werden. Aber ohne tests und dann noch ohne auf die blutwerte zu gucken.... nein... einfach grauenhaft. Aber wir sind auf eiem guten Weg. Ein ganz toller Arzt, der echt Ahnung hat (Dr. von Helden) hilft uns.

Beitrag von lena1309 13.05.11 - 22:15 Uhr

Hallo,
ich kann mir vorstellen, dass es richtig kacke ist wenn einem das Kind weggenommen wird (eigentlich kann ich es mir gar nicht vorstellen), aber...
man sollte Verständnis für das Jugendamt haben.
Wenn sie ein Kind was im Alter von 14 Wochen schon mehrere Knochenbrüche hat müssen alle Alarmglocken läuten. Denn wenn nicht kann jeder Tag den man zögert das Kind rauszuholen zu spät sein. Daher wird man nicht die Ergebnisse von Bluttests oder ähnlichem abwarten.
Wenn die Leute vom Amt zu lange warten und es liegt ein Fall von Kindesmisshandlung vor regen sich auch alle auf.
Ich würde mir keine Sorgen machen, denn Ihr habt Euren Kleinen ja bald wieder aber besser so als zu lange zu zögern und dann ist es vielleicht zu spät.
Halter durch
LG
M

Beitrag von melli.87 14.05.11 - 19:21 Uhr

Natürlch. Dem Jugendamt mache ich wenig Vorwürfe. Die konnten nicht anders handeln. Aber wir waren über 2 Wochen in der Klinik. Wurden da beobachtet und es wurde nichts getestet. Sondern nur abgewarten bis der RechtsmedizienerZeit hatte.
Blöd gelaufen. Es ist die Schuld der Ärzte. Die hätten im Feb schon was meren müssen.

Heute morgen kam das Gutachten. Am Wochenende wird jetzt nichts passieren. Aber ich glaube wir habens geschafft ;)

Beitrag von paulnilsfranzianton 31.10.11 - 22:18 Uhr

hallo melli...
ich wollte mal fragen wie es bei euch ausgegangen is .
und ob der gerichtsmediziner auch wirklich diesen mangel feststellt??!!
wir machen gerade das selbe seid 6 wochen durch und ich bin ziemlich am ende bin mit meinem kleinen seid 5 wochen im frauenhaus und abwechseld im kh ,
wir lieben ihn und haben ihm nichts getan
UND TROTZDEM HAT man solche angst!!!
habtihr euern kleinen wieder????
lg und ich freu mich auf eine antwort

mein zwerg hat nie das vitamin d bekommen