Gehts auch natürlich ??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von caleidoskop 12.05.11 - 18:09 Uhr

Hallo ich lese ja hier fleißig immer die Geburtsberichte bin in der 25. SSW und ein wenig ängstlich (wie wahrscheinlich fast jede Schwangere).

Ich finde es eigenartig das kaum eine Geburt natürlich geschieht also ich meine nicht ohne Schmerzmittel wenn die Frau das möchte finde ich das in Ordnung, wer weiß vielleicht brauche ich die auch. Aber es wird immer was verabreicht....Wehenhemmer, Weheneinleiter.....Gel, Spritze alles mögliche.....ich frage mich wie die Kinder ohne das auf die Welt kommen. Ich habe ehrlich gesagt Angst im Krankenhaus bei der Anmeldung auch noch meinen freien Willen mit abgeben zu müssen.

Ich meine warum muss ich liegen? Warum muss es bei ET + 8 oder sowas eingeleitet werden??? Hat jemand hier vielleicht doch natürlich entbunden ohne das ne Einleitung oder sowas stattfand? (Auch im KH)

Beitrag von lala-1280 12.05.11 - 18:14 Uhr

Hi,

ich selber hoffe auch auf eine natürliche spontane Geburt
Meine Schwester hat ihre erstes Kind mit PDA bekommen aber den zweiten dan ganz natürlich und in nur 3,5 Std.

denke man darf sich als Frau da auch zu nicht drängen oder überreden lassen

wünsch dir viel Erfolg

Beitrag von uta27 12.05.11 - 18:15 Uhr

Hi!
Genau aus diesen Gründen mache ich das zuhause!
Und am liebsten alleine!
Meine Hebamme kann Fernseh`n gucken gehen oder Zeitung lesen!

Hatte 2000 ne Hausgeburt und 2003 ne Spitalgeburt in Havelhöhe ohne Interventionen wegen abgebr. Hausgeburt (Blasensprung und danach 36 stunden keine Wehen)

Überlege doch, ob zuhause für dich auch in Frage kommen würde oder eine Geburtshausgeburt!?
Um mich "einleiten" zu können, müsste man mich wohl erst k.o. schlagen!!!

LG, Uta

Beitrag von dawny80 12.05.11 - 18:18 Uhr

ich :)

ich bin ins kh mit wehen aller 3min.... u die meinten nach nem ctg.... sie haben keine wehen.....ha... ich hab nur gemeint, wenn das keine wehen sind weiß ich nich was dann.... ich bleibe hier!!!!!

ja u da wurde ich in den kreissaal verfrachtet... u nach 3 1/2h ohne dass auch nur mal jemand nach uns geschaut hat, hab ich meinen freund rausgeschickt er solle mal jemanden holen...ich habe presswehen...

u da kam dann endlich mal ne hebi (die unfreundlichste die ich je erlebt hab..ne furie war das)

naja, u nach ein paar presswehen war meine maus da... u hinterher haben sie sich gewundert dass ich nich mal nen zugang gelegt bekommen hatte (denn ich musste danach noch in den op zum nähen)

also die geburt meiner tochter war mehr als natürlich ;)

Beitrag von farfalla.bionda 12.05.11 - 18:19 Uhr

#winke

Das ist wohl bei jeder Frau unterschiedlich und heutzutage gibt es einfach ein Unmaß an Möglichkeiten #augen

Ich habe zwei Mal in der 39.ssw entbunden. Beide Male ohne Schmerzmittel und auch ohne Dammriss/-schnitt.

Ist also auch kein Phänomen ;-)

Bin gespannt wies diesmal losgeht (ich hoffe spontan, denn auf die Schmerzmittel werde ich in dann jedem Fall verzichten!)

liebe Grüße

Beitrag von widowwadman 12.05.11 - 18:25 Uhr

Einleitung wenn man ueber den ET geht, wird empfohlen da die Inzidenz stiller Geburten steigt je weiter die Schwangerschaft fortschreitet. Nicht nur wegen Unterversorgung, sondern z.B. auch Mekonium-Aspiration etc.



Beitrag von anyca 12.05.11 - 18:28 Uhr

Du mußt nicht ins KH, kannst ja auch ins Geburtshaus oder eine Hausgeburt machen. Und in einem einigermaßen vernünftigen KH zwingt Dich auch keiner zum Liegen - mich haben sie erst mal spazierengehen geschickt, und letztlich habe ich beide Kinder in der Gebährwanne bekommen.

"ich frage mich wie die Kinder ohne das auf die Welt kommen."

Die meisten kommen ja ohne auf die Welt. Aber eh Du hier die Schulmedizin verteufelst, schau Dir mal die Mütter- und Säuglingssterblichkeit anderer Länder an, wo die medizinische Betreuung eben nicht gewährleistet ist.

Beitrag von kleineelena 12.05.11 - 18:34 Uhr

Hallo,
ich kann nur sagen, ich hatte (im KH) eine tolle Geburt, nach nur 2 h Wehen war meine Kleine ohne irgendwelche Mittelchen geboren. Keine Ahnung ob man bei 15 Stunden Wehen und keinem Ende in Sicht einfach verzeifelt und auf Schmerzmittel zurückgreift - verstehen könnte ich es auf jeden Fall.

Und zu den anderen Sachen (Wehenhemmer, Einleitung) kann ich nur sagen, sollen wir doch froh sein, das die Medizin heute schon so weit ist und wir hier in Deutschland die bestmögliche Betreuung bekommen und die Zahl der überlebenden Frühgeburten steigt. Ich glaube es möchte niemand von uns in Afrika in der 25. SSW spontan entbinden...

Und NEIN, du mußt dein freien Willen nicht an der Anmeldung abgeben, aber die Pro´s und Kontra´s für eine Einleitung/Kaiserschnitt usw. würde ich mir immer anhören. In jedem fall ist es letztendlich deine Entscheidung, du mußt sie nur klar und deutlich hervorbringen und ggf. mit den Konsequenzen leben, egal wie deine Entscheidung ausgefallen ist.

Alles Gute für dich und für deine Geburt. #klee

Beitrag von nanunana79 12.05.11 - 18:51 Uhr

Hey,

jede Schwangerschaft ist unterschiedlich und somit auch jede Geburt. Du weißt nicht, was die Frauen schon bei vorhergegangenen Geburten oder in der Schwangerschaft erlebt haben.

Ich habe meinen Sohn ohne Hilfsmittel entbunden und ehrlich gesagt hätte ich gerne welche gehabt. Für eine PDA war es dann aber schon zu spät. Leider ist der Muttermund, die Scheide und der Damm gerissen. Das hätte ich schon lieber mit Schmerzmittel gehabt.

Und wie schon geschrieben wurde, hat die Schulmedizin auch in der Geburtshilfe ihre Berechtigung. Ich denke man muss für sich eine gesunde Mischung finden mit der man gut klar kommt.

LG

Beitrag von caleidoskop 12.05.11 - 19:05 Uhr

Tut mir Leid ich wollte die Schulmedizin nicht verteufeln....wie könnte ich. Ich bin ja schon Mama und musste meine Zwillinge in der 33. SSW per KS entbinden. Diese verfluchten Wehenhemmer sind echt zum K**** ich kann mir nicht vorstellen das sowas gut ist....bei mir war der Puls sonst wie hoch und die Herztöne der Kinder auch so dass ich 2 Faustan bekam damit sich die Kinder wieder beruhigen und ich schlafen kann. Ich ärger mich im Nachhinein man bekommt nichts weiter gesagt und die Fragen fallen einem ja auch erst ein wenn man besser Bescheid weiß.

Dank der Schulmedizin geht es meinen beiden blendend .... ich glaube darum möchte ich gerne eine normale Geburt. Mich irritiert bloß die Rate der Einleitungen....ich dachte sowas kommt von alleine irgendwie.

Naja in ca. 3 Monaten werde ich wohl schlauer sein.

Beitrag von peppermind 12.05.11 - 19:00 Uhr

Hey,

also auch ich gehöre zu den Frauen die zwei Geburten OHNE jede Medikation erlebt haben.
Mein Großer kam ET-2 innerhalb 5,5 Std und mein Kleiner ET-20 innerhalb 2,5 Std zur Welt.
Keine Schnitte oder Risse!
Auch dieses Mal hoffe ich, dass es wieder so komplikationslos wird. Meine FÄ sagte zu Beginn der SS schon, ich solle zum Endspurt vorsorglich immer n Handtuch dabeihaben. #schock#rofl Das spricht ja schonmal für ne schnelle und "feuchte" Geburt...;-)

GlG Pepper 24'te SSW #winke

Beitrag von dnj 12.05.11 - 19:00 Uhr

Huhu mein großer kam ganz ohne Schmerzmittel usw ganz natürlich auf die Welt! Bei mir ging es nachts um 04.00 Uhr langsam mit wehen los um halb sechs waren wir im KH ich bekam einen Einlauf da ich schon einige Tage nicht mehr zur Toilette war! Nachdem das auch erledigt war bin ich um kurz nach 06.00 Uhr auf dem Bett gewesen im kreissaal und um 07.08 Uhr war mein schatz schon da! Ich hoffe das meine püppi sich die nächsten Tage genauso auf den weg macht! Lg nathalie mit Justin (7) #verliebt und #baby Girl Inside ET-9

Beitrag von lucyfe 12.05.11 - 19:09 Uhr

Hallo,

ich sehe es ähnlich wie Du: Die hohe Rate an Kaiserschnitten ist nicht zu vertreten und es ist mir auch nicht verständlich, wieso so viele Frauen ihre Kinder mit PDA bekommen. Man weiß schließlich, dass das sowohl auf die Schwangere und das Kind, aber eben auch auf die Wehen an sich wirkt und in den natürlichen Ablauf einzugreifen macht meines Erachtens nur mit medizinischer Indikation Sinn. Aber das darf jeder selbst entscheiden und das ist auch gut so.
Ich persönlich habe ebenfalls im Geburtshaus in Berlin Charlottenburg entbunden und hoffe darauf, dass es auch diesmal dort stattfindet. Ich möchte keine ärztliche Betreuung, da ich nicht krank bin - ich bekomme lediglich (völlig normal) ein Kind. Sobald das mit dem "völlig normal" allerdings nicht mehr gewährleistet ist (da gibt es auch sehr strenge Regeln im GH), habe ich auch kein Problem mehr mit Ärzten...:-) Deswegen ist das GH ideal: Es liegt direkt auf dem Gelände des DRK Klinikums.;-)

lG
Lucyfe mit Vincent (2J.) und dickem, fettem Wurm inside (36.SSW)

Beitrag von caleidoskop 12.05.11 - 19:10 Uhr

Achso an eine Hausgeburt habe ich auch schon gedacht....aber in dem Sinne ist es das 1. Mal für mich und die Kaiserschnittnarbe ist auch noch da....da möchte ich mir die Option "es geht was schief" lieber offen halten.

Ich hatte nur Mini Wehen bei meinen Zwillingen....das waren aber nur Vorwehen....der Mumu war zwar offen aber ich denke mal es war "nichts" weiter....die Nachwehen waren schon deutlicher.

Beitrag von maerzschnecke 12.05.11 - 20:01 Uhr

Doch, doch, ich habe ganz natürlich entbunden.

Ich hatte zwar den Wunsch, ein leichtes Schmerzmittel zu bekommen, damit die Rückenwehen etwas erträglicher werden - zu dem Zeitpunkt dachte ich, dass das noch die Eröffnungswehen sind, waren dann aber schon die Übergangswehen). Aber dann ging alles so schnell, dass die mir den Tropf gar nicht mehr anhängen konnten.

Ich war gerade mal 1,5 Stunden im Kreißsaal und rückblickend (mit dem Wissen, wo der Unterschied zwischen Eröffnungs- und Übergangswehen ist) ist es ohne Schmerzmittel, ohne PDA usw. durchaus auszuhalten. Es tut weh, keine Frage und der Moment, wo das Köpfchen halb draußen ist, der war zum Wände hochgehen (als mein Mann jubelte: ich sehe das Köööööpfchen!!!! - ich schwör's... ich hätte ihm eine klatschen können #rofl), aber ich würde es beim nächsten Mal doch auch ohne Schmerzmittel durchhalten wollen.

Beitrag von jenny133 12.05.11 - 20:16 Uhr

-Hallo

wenn sich mein Bauchzwerg diesmal nicht rechtzeitig auf den Weg macht muss ich wohl auch durch eine Einleitung durch :-(
Dabei war die Geburt von meinem großen doch soooo toll und ich denke weitestgehend das was du unter natürlich verstehst!

Am ET gingen die Wehen los. Ca. 12 Uhr nachts wahren wir im KKH. Ich bekam dort ein Zäpfchen gegen Zwischenwehen und eine Homöopathische Koffeeintablette (die im Nachhinein wohl gar nicht nötig war) um fit zu bleiben.

Sonst nichts! Und um 2.46 Uhr war Nico gelandet :-D
Hoffe, das es diesmal vor Termin losgeht, denn ich denke die Geburt wird dann wieder so entspannt und ich gehe mit dem Selbstvertrauen rein, das ich wieder nichts brauche!

LG
Melanie (33+4)

Beitrag von timmysmama 12.05.11 - 22:15 Uhr

also ich habe am errechneten geburtstermin meinen sohn ohne einleitung und ohne schmerzmittel auf die welt gebracht.und ich muss echt sagen: es war soooo eine schöne geburt ohne viel schmerzen (warum auch immer).obwohl ich zu diesem zeitpunkt nichtmal 18 jahre alt war.