Mietvertrag vor Einzug kündigen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von saruman21 12.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo,
Wir haben ein Problem. Wir wollten ein Haus kaufen und waren uns mit dem Verkäufer auch schon mit allem einig. Vertrag war fertig und Notartermin stand auch schon.
Nachdem wir dachten, das jetzt nichts mehr kommen kann, hatten wir unsere jetzige Wohnung vermietet.
Nun stellt sich heraus, das der Verkäufer das Haus nicht verkaufen will.Notartermin wurde abgesagt.
Es sind noch 2 1/2Monate zum Einzugstermin der Mieter. Das der Mietvertrag rechtsgültig ist weiss ich.
Hat jemand eine Ahnung wie teuer mich der Spaß zu stehen kommen kann. Ich werde asap den Mietvertrag kündigen, jedoch haben wir jetzt schon, durch 3 Monate Kündigungsfrist, einen Monat Überschneidung.
Danke für schnelle Antworten.

Beitrag von seikon 12.05.11 - 18:45 Uhr

Öhm du als Vermieter kannst die Wohnung nicht einfach so kündigen. Ihr könnt zwar wegen Eigenbedarf kündigen, aber ich weiss nicht, ob das dann mit nur 3 Monaten Kündigungsfrist geht.
Am besten redet ihr mit den Mietern. Vielleicht könnt ihr euch gütlich mit ihnen einigen. Sollten sie sich quer stellen, dann macht am besten einen Termin bei einem Anwalt aus.

Beitrag von frau.mecker 13.05.11 - 10:25 Uhr

Hallo
an der Stelle deiner Mieter wäre ich mehr als sauer.
Allerdings sprich mit Ihnen, bevor sie umziehen (denn es gibt ja einen Grund warum sie umziehen möchten), nicht dass sie 2x umziehen müssten.
Ich denke da hätte eine Klage zwecks Umzugskosten Erfolg.

Ich habe gerade einen Mietvertrag abgeschlossen mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr (beider seitig), dass mir sowas nicht passiert.

Sprich: der Mietvertrag ist bindend nach beiderseitiger Unterschrift und ihr könnte, auch als Vermieter, innerhalb von drei Monaten rechtmässig kündigen, aber diese gesetzlichen drei Monate sind auslegungsfähig und die Mieter könnten Schadensersatz beanspruchen und verlängerte Verweildauer, bis eine neue Wohnung gefunden ist.

Beitrag von nobility 13.05.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

Sorry, dein Handeln war mehr als blauäugig. Das war naiv.

Ein altes Sprichwort sagt nicht umsonst;

" Der Spatz in der Hand ist mir lieber als die Taube auf dem Dach. "

Beitrag von saruman21 13.05.11 - 15:49 Uhr

Danke für deinen hilfreichen Beitrag. #bla