Duzi weg, seitdem ist alles anderstt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nelly85 12.05.11 - 19:53 Uhr

Hallo ihr Lieben

Vielleicht hat einer von euch auch so ein Problem...

Mein Sohn Paul (wird im August 3 Jahre) ist der totale Duzifreak.
Er hat seinen Schnulli während dem Schlafen, aber auch tagsüber manchmal drin, einfach, um sich zu beruhigen, oder bei seinem täglichen Mittagsschlaf.

Heute vor einer Woche hat Ihn die Schnullerfee geholt, da der Zahnarzt sagte, er muss dringenst weg, da er schon ein großes Schnullerloch hat.

Naja, nun ist er also weg, und seit dem ist nichts mehr, wie es war. Er redet zwar nicht von seinem Duzi, aber seitdem macht er keinen Mittagsschlaf mehr, weil er einfach nicht mehr müde ist. Er will nicht mehr auf den Spielplatz gehn, er hat am Tag bestimmt 3 Wutanfälle und das abendliche ins Bett bringen ist der reinste Kampf.
Ich möchte ihm, wie immer, ne Geschichte vorlesen, aber er sagt, ich soll raus gehen und stößt mich weg. Und bis er dann mal schläft, vergeht meist auch noch ne halbe Stunde. Was früher kein Problem war.

Ich glaube, er ist total auf Entzug und ich bin schon nah dran, Ihm seinen Duzi wieder zu geben, obwohl ich echt froh bin, es schon eine Woche durchgestanden zu haben.

Habt oder hattet ihr auch so ein Problem? Ich bitte euch sehr um eure Meinung.

Noch einen schönen Abend

LG Franzi

Beitrag von happy.young.mum 12.05.11 - 20:01 Uhr

dutzii???
wie nennt ihr die Flasche? Pulli? :-D

Beitrag von fausty 12.05.11 - 22:08 Uhr

Oh, Gott... #klatsch"Pulli"?? Vielleincht "Titti"???#rofl

Beitrag von happy.young.mum 13.05.11 - 10:40 Uhr

brusti..#rofl

Beitrag von arienne41 12.05.11 - 20:07 Uhr

Hallo

Schon mein Großvaterdamals 84 Jahresagte mir beim ersten Kind

Rede immer ordentlich mit deim Kind wer Tut Tut sagten kann, kann auch Auto sagen.
Wie recht er doch hatte.

Beitrag von nelly85 12.05.11 - 20:14 Uhr

Du bist wohl super gescheit ha, lern erstmal richtig schreiben bevor du mir schlaue Ratschläge schickst!

Beitrag von arienne41 12.05.11 - 20:27 Uhr

stimmt mit den Schreibfehlern.
Ich hab es nicht mehr durchgelesen weil mein Sohn mit Zähne putzen fertig war und meine Tastatur klemmt auch.

Aber du schreibst ja nicht besser.

Wer sein Kind mit 3 Jahren noch ständig den Nuckel gibt darf sich doch nicht wundern das da eine Sucht draus wird.

Du überlegst ihn den Nuckel wieder zu geben trotz der roten Karte vom Zahnarzt.

Erkläre es deinem Kind einfach warum der weg ist


Beitrag von nelly85 12.05.11 - 22:13 Uhr

naja, schlimm genug, am pc zu sitzen, während das eigene Kind noch wach ist. Und Nucki oder Nuckl, so wie du das Ding nennst, soll besser sein als Duzi?
Tsss

Beitrag von mioo 12.05.11 - 20:17 Uhr

Hm,hört sich eigentlich nac heinem normalen 3jährigen an. Das hat unser Grosser auch gemacht ohne das der Schnuller weg war...#kratz#winke

Beitrag von marathoni 12.05.11 - 20:21 Uhr

Das mit dem Dutzi finde´ich echt süß. So hat mein Erstgeborener auch immer seinen Schnuller genannt. Keiner weiß warum. Es war eben der Dutzi. Das ist mir jetzt nach 18 Jahren wieder eingefallen, als ich deinen Beitrag las.#verliebt
Mach dir nichts draus. Natürlich soll man mit seinem Kind / Baby richtig sprechen, aber so pAAR SPEZIELLE aUSDRÜCKE HABEN NOCH KEINEM kIND GESCHADET: wENN ES DICH BERUHIGT.MeIN eRSTGEBORENER MACHT NÄCHSTES jAHR aBI UND IST IN DER sCHULE EIN üBERFLEIGER: tROTZ dutzi !!!

Beitrag von kleine1102 12.05.11 - 21:04 Uhr

#pro

Ich sehe das genauso! Zwei, drei "spezielle Insider-Begriffe" schaden einem Kind weder in seiner sprachlichen noch der übrigen Entwicklung. Unsere Kinder sind in ihrer Sprachentwicklung von Anfang an sehr weit, wir sprechen völlig "normal" (also eher "gewählt") mit ihnen. Unsere paar Begriffe, die aus der Baby-Sprache übrig geblieben sind, scheinen absolut keinen Schaden angerichtet zu haben ;-) :-p! Okay, solche extremen Dinge wie "teita gehen" u.ä. #zitter gibt's hier allerdings auch nicht #nanana #schein.

Allerdings kann/sollte man bei der Konversation unter Erwachsenen, vor allem in schriftlicher Form, doch eher die etwas konventionelleren Begriffe verwenden.

@ TE: Durchhalten, jetzt habt Ihr's schon so lange geschafft, jetzt klappt's auch weiterhin! Das Verhalten hängt sehr wahrscheinlich, jedoch bestimmt nicht ausschließlich mit dem Ende der Schnuller-Zeit zusammen. Wenn Dein Sohn seinen Schnuller jetzt zurück bekommt, wird es beim nächsten "Abschied" von dem Ding mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch WESENTLICH mehr Probleme geben. Ich bin sicher, dass sich das Verhalten innerhalb der nächsten Tage relativieren wird- wenn Ihr als Eltern diesem keine allzu große Bedeutung beimesst. Mit 2 3/4 Jahren keinen Mittagschlaf mehr zu machen, gelegentlich Wut-Anfälle zu kriegen und auch mal bestimmen zu wollen, ist absolut altersentsprechend. Mit Schnuller hätte sich das Ganze vielleicht erst in ein paar Wochen so gezeigt.

Liebe Grüße #blume,

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von juniorette 12.05.11 - 20:25 Uhr

Hallo,

"Mein Sohn Paul (wird im August 3 Jahre) ist der totale Duzifreak. "

dein Kind duzt also gerne andere Leute? Ist bis zum Schulalter völlig normal, er wird schon noch lernen, wen er duzen und wen er siezen darf/soll.

Zum Schnullerproblem:
mein Sohn hat unabhängig von der Schnullerentwöhnung von einen Tag auf den anderen beschlossen von 2 Tagsüber-Schläfchen (je 2 Stunden) und seinem Nachtschlaf (ca. 11 Stunden) auf jeglichen Schlaf zu verzichten #zitter

Waren harte 2 Wochen (mein Sohn war 1,5 Jahre), und das, obwohl die Schnullerentwöhnung 1 Jahr später war. Muss also nichts miteinander zu tun haben.

"Ich glaube, er ist total auf Entzug "

Da ich davon ausgehe, dass du seinen Schnuller nie in Alkohol oder sonstigen abhängig machenden Drogen getränkt hast, ist diese Aussage Unsinn.

"Noch einen schönen Abend "

Ebenso! #winke

LG,
J.

Beitrag von coolkittycat 13.05.11 - 22:02 Uhr

das stimmt so wohl nicht ganz.
im buch : warum kinder weinen wird schon eine art abhängigkeit beschrieben. die kinder haben oft keine alternative für den schnuller.
sie sind auf den schnuller angewiesen um sich zu beruhigen oder ähnliches.

Beitrag von gingerbun 12.05.11 - 20:43 Uhr

Also ich finde in dem Alter wird das höchste Zeit dass der Schnuller wegkommt. Jetzt werd ja nicht schwach. Durch diese Phase musst du nun, das wird auch wieder besser.
Halte durch! Britta
PS: anderstt? = anders?

Beitrag von sway110283 12.05.11 - 21:00 Uhr

Hallo,
bloß durchhalten.
In dem Alter braucht meines Erachtens nach kein Kind mehr einen Schnuller. Zudem habt ihr vom Zahnarzt sowieso schon 'ne rote Karte diesbezüglich bekommen.
Wenn du glaubst 'schwach' zu werden durchforste einfach mal das Netz nach Bildern und/oder Behandlunsmethoden bei einem offenen Biss. Da wird einem ja schon anders.
Was das schlafen betrifft, kann es durchaus 'nur' eine Phase sein.

Wie gesagt: durchhalten! ;-)

LG