Frage an alle Exraucher...und NUR die Exraucher!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von exraucher hier????? 12.05.11 - 20:04 Uhr

Hallo!

Wie lange raucht ihr schon nicht mehr? Denkt ihr heute noch daran mal eine anzumachen aus "alter Gewohnheit"`?
Ekelt ihr euch mitlerweile davor?
Vermisst ihr das rauchen noch?
Ich bin seit einem Tag rauchfrei...und habe ehrlich gesagt Angst das ich die Zigaretten mein ganzes Leben lang vermissen werde....
Sorry für das falsche forum...aber ich wollte es in schwarz schreiben..

Liebe Grüße

Beitrag von coronacora 12.05.11 - 20:14 Uhr

Ich bin seit 5 Jahren Nichtraucher und ich muss sagen, dass ich ab und an sehr versucht bin, wieder anzufangen. Gerade dann, wenn ich viel Streß habe. Aber tagbeherrschend ist das Thema Rauchen nicht für mich.

Beitrag von smokeyeyes 12.05.11 - 20:16 Uhr

Hi,

du kannst mir als Raucherin nicht den Mund verbieten :-p

Ich habe schon mehrmals aufgehört.
Nach drei Monaten wurde es jeweils besser. Nach sechs Monaten so schlimm, dass ich immer wieder angefangen habe...

Viel Erfolg

Beitrag von 6woche.1 12.05.11 - 20:16 Uhr

Hallo


Ich bin seit 5 Jahren rauchfrei. Ich hab ca 1 schachtel am Tag geraucht. Aber als ich den Positiven SSt in der Hand hatte hab ich SOFORT mit rauchen aufgehört.



die ersten Tage waren natürlich zimlich übel hba sigar getreumt das ich wärend dre ss rauche, auch ein paar Monate später hatte ich ab und zu noch bock auf eine Zigi.


Aber ich hab durchgehalten, vor allem sind Zigaretten sehr teuer geworden.


Jetzt vermisse ich die Zigaretten nicht mehr, ich rieche es auch sofort wenn jemand geraucht hat. Mittlerweile finde ich den gestank auch zimlich ekelig.




Lg Andrea

Beitrag von nicosmama2009 12.05.11 - 21:06 Uhr

andrea's text könnte von mir stammen....

bei mir war es haar genauso

Beitrag von kekslii 12.05.11 - 20:26 Uhr

guck guck, ich rauche seit 8 jahren nicht mehr. ich finde raucher nur noch eklig... sie stinken aus dem mund, sie stinken im allgemeinen, ich habe kein mitleid wenn raucher aufgrund ihrer last krank sind, wenn sie jammern das sie kein geld haben und und und :-p ich bin ein böser nichtraucher :-p
ich vermissen das rauchen ÜBERHAUPT nicht, und ich möchte auch keinen partner der raucht pfui teufel...
mir gehts soooo viel besser ohne dieses zeug, du fühlst dich schon gleich ganz anders.... die riechst besser, du schmeckst besser, deine haut wird reiner, sieht nicht mehr so fahl aus, die gelben finger sind wech....
ich könnt jetzt erzählen und erzählen...
das tolle daran ist, dass man sein leben lang stolz sein kann wenn man es wirklich längere zeit geschafft hat.... ich bin heute noch seeeehr stolz auf mich, dass ich es geschafft habe und kann es ehrlich gesagt immer noch nicht glauben.... ;-)
es is ein harter weg zum nichtraucher, wenn man ergeiz hat dann schafft man es auch, klar wirst du die zigaretten vermissen, aber es wird weniger und weniger und irgenwand hast du vergessen, dass du mal geraucht hast.
NICHTRAUCHER SIND COOL #cool

Beitrag von lemon007 12.05.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

ich stimme dir in so gut wie allen Punkten zu. Ich rauche seit Nov. 2006 nicht mehr und vermisse es GAR NICHT. Ich bin auch Eine, von den stolzen konsequenten Nichtraucherinnen, die nicht verstehen können, jemals geraucht zu haben.

So, soviel zur Einigkeit, ABER...

Deinen Satz: ich habe kein Mitleid wenn raucher aufgrund ihrer last krank sind<<< finde ich extrem krass.

Es ist eine Sucht. Meine Mutter ist im Mai 2007 schwer an Krebs erkrankt, hat aufgehört zu rauchen und ist im Februar diesen Jahres gestorben. Das, was sie durchmachen musste, wünsche ICH keinem Raucher. Sie hat es oft bereut geraucht zu haben und musste dafür leider mit dem Schlimmsten bezahlen. Einsicht kommt manchmal oft zu spät und leider denken viele, dass es sie nicht treffen könnte. Sie zumindest musste sich 4 Jahre quälen.

LG

Beitrag von kekslii 13.05.11 - 12:31 Uhr

oh weiha, da werd ich ja richtig gesteinig... ;-)

das mit deiner mama tut mir aufrichtig leid #liebdrueck lass dich mal drücken.

oh je oh je, dass kam falsch rüber mit meinem nichtvorhandenen mitleid, natürlich meine ich nicht krebs etc. als krankheit...
sondern die husten doch alle schrecklich wenn die erkältet sind und so weiter... schnaufen schlimmer beim treppensteigen und so weiter.... das hab ich gemeint...

lg

Beitrag von oh graus 13.05.11 - 05:10 Uhr

dafür hast du einen an der waffel.

Beitrag von claudi2712 13.05.11 - 07:42 Uhr

"mir gehts soooo viel besser ohne dieses zeug, du fühlst dich schon gleich ganz anders.... die riechst besser, du schmeckst besser, deine haut wird reiner, sieht nicht mehr so fahl aus, die gelben finger sind wech.... "

Naja, ich weiß ja nicht, wie Du als Raucher warst, aber jetzt bist Du nur noch arrogant, großkotzig und selbstgerecht...aber dafür mit hellen Fingern - SUUUUUUUUUPER gelaufen:-)

Beitrag von kekslii 13.05.11 - 12:42 Uhr

so so, ich bin arrogant....
na wenn du das sagt... dann wird das auch wohl so sein weil du mich ja sooooooo gut kennst :-p

Beitrag von claudi2712 13.05.11 - 13:52 Uhr

okay, falsch ausgedrückt: gemessen an dem, was Du schreibst...

Beitrag von kekslii 13.05.11 - 21:06 Uhr

streiten is doof ;-)

Beitrag von claudi2712 14.05.11 - 18:18 Uhr

Stimmt!

Beitrag von nyiri 13.05.11 - 08:06 Uhr

>>>...ich habe kein mitleid wenn raucher aufgrund ihrer last krank sind...<<<

Dann schick' am besten täglich drei Stoßgebete gen Himmel, dass Dein einstiger Nikotinkonsum nicht doch irgendwann krankheitstechnische Folgen hat, denn davor bist auch Du als ehemaliger Raucher nicht sicher. Vielleicht steht aber in diesem ungünstigen Fall genau dann jemand neben Dir und sagt den überflüssigen Satz: "Siehste, hätt'ste damals mal lieber nicht geraucht. Das Aufhören hat's ja nun nicht gebracht. Krank biste nun trotzdem, aber leid tust Du mir kein bisschen."

Äußerungen wie diese, sind nicht nur überheblich und dumm, sondern ausgesprochen widerwärtig. Sowas gehässiges und niederträchtiges liest man selten.

Dann hält sich Dein Mitleid sicher auch in Grenzen, wenn jemand aus Unachtsamkeit vor ein Auto läuft, durch falsche Ernährung krank wird oder einfach nur durch den "falschen" Genpool einer x-beliebigen Krankheit zum Opfer fällt? Frei nach dem Motto: "Selbst schuld." Oder wie jetzt?

Man man man, Herr lass' Hirn vom Himmel regnen - schnell...!!!

Beitrag von kekslii 13.05.11 - 12:47 Uhr

#augen oh man wie bist du denn drauf....

ich hab dich auch lieb :-p
lach doch mal ein bisschen, lachen is gesund... :-)



Beitrag von nyiri 13.05.11 - 12:49 Uhr

Ich find' solche Äußerungen nun mal unter aller Sau.

Ohne Zweifel kann man stolz auf sich sein, wenn man eine Sucht in den Griff bekommen hat, aber derart niederträchtig muss man deswegen noch lange nicht sein.

Lach' meinetwegen drüber, ich tu's nicht. Ich finde sowas schäbig.

Beitrag von kekslii 13.05.11 - 21:09 Uhr

och mööönsch, streiten is dooooof :-p
ich lach doch nicht darüber, warum sollte ich....


Beitrag von nyiri 14.05.11 - 06:34 Uhr

#liebdrueck

Stimmt, streiten is' doof.

Beitrag von anarchie 12.05.11 - 20:30 Uhr

Hallo!

Mein Mann ist seit 20 Jahren rauchfrei:-), er meint, heute ekelt ihn der Qualm...damals fiel ihm das Aufhören verdammt schwer.
Heute denkt er manchmal:" JETZT wäre ne Zigarette nett" aber selten und nie so, dass er in Versuchung käme.:-)
Gutes Durchhalten!#pro#pro#pro

lg

melanie

Beitrag von _Nichtraucher_ 12.05.11 - 20:42 Uhr

Ich kann lesen ;-)
Aber meinem Freund geht es grad ähnlich wie dir, daher kriegste trotzdem ne Antwort #schein

Er informiert sich gerade intensiv über elektronische Zigaretten. Sein Kollege ist wohl sehr begeistert. Es ist wohl erst ungewohnt, aber deutlich angenehmer, da der Geruch völlig wegfällt!
Am Anfang zu "Entwöhnung" füllt man die elektrische Zigarette noch mit einem Inhaltsstoff der Nikotin enthält, das stuft man dann langsam runter und irgendwann "raucht" man nur noch Wasserdampf (mit Geschmack wenn man mag).

Rein kostentechnisch nimmt sich das wohl nicht viel (günstige Anbieter!).

Viel Erfolg!!

Beitrag von frau-pepsi 12.05.11 - 20:45 Uhr

Mein Vater raucht seit 42 Jahren nicht und sagt er hätte immer mal wieder lust darauf wenn er es bei mir riecht.

Beitrag von jade_ffm 12.05.11 - 21:01 Uhr



Habe letzten Sommer aufgehört. Von heute auf morgen, ohne besonderen Grund.
3-4 Monate sah ich meinen Mann und Menschen aus meinen näheren Umfeld zu, wie sie rauchen. Ich blieb stark und es machte mir nichts aus.

Dann kam der Tag, an dem ich mich so stark fühlte und ich nahm eine Zigarette um auszuprobieren, ob sie mir den überhaupt noch schmeckt. Schmeckte nicht. Am nächsten Tag probierte ich es wieder. Schmeckte auch nicht. Aber es war schon zu spät und ich fing wieder an zurauchen...

Ich bereue es sehr. Momentan, fällt es mir relativ schwer wieder aufzuhören. Obwohl ich eigentlich jetzt weiß, dass ich es schaffen kann, wenn ich wirklich will.

lg

Beitrag von klackbusch 12.05.11 - 21:09 Uhr

so ging es mir auch#heulund ich bekomme den dreh einfach nicht mehr#heul.

Mir ging es ohne Kippe besser,sollte ein Grund sein aber der Schweinehund ....verfolgt mich.

Lg

Beitrag von missypepermint 13.05.11 - 10:22 Uhr

Ich bin auch so ein Rindvieh!

Habe wegen der SS von meinem ersten aufgehört zu rauchen .... habe dann insgesamt etwas mehr als 3 Jahre nicht geraucht...
Dann kam so eine total beknackte emotionale-stress-weltzusammenbruch-situation da habe ich zur Kippe gegriffen und komme seither nicht wieder los... obwohl mir die Raucherei selber so dermaßen auf den Senkel geht... :-[