wer kann mir berichten Depressionen,Therapie und wie raus da?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chnander 12.05.11 - 20:16 Uhr

Wie habt ihr euch gefühlt bei Depressionen ?Welche körperlichen Beschwerden hatte ihr ?Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose bekamt?WElche Hilfe habt ihr in Anspruch genommen?Habt ihr eine Therapie gemacht?


Lieben Dank

Beitrag von schwilis1 12.05.11 - 21:12 Uhr

letzen endes hängt alles von dir ab. wieviel hilfe du möchtest und wieviel hilfe du in Anspruch nehmen möchtest. und welchen weg du gingst.

ich hab mir den dümmsten Weg ausgesucht.. und war fast 1 jahr lang stationär (mit unterbrechungen)....
geh zu deinem hausarzt und lass dich weiterüberweisen wenn du das gefühl hast irgendwas stimmt ganz und gar nicht

Beitrag von geli0178 12.05.11 - 21:47 Uhr

Hallo drea,

Dein Ziel ist der Weg und wenn Du magst schreib mich an. Ich habe mein Ziel erreicht auch wenn es nicht einfach war.

LG Geli

Beitrag von chnander 12.05.11 - 22:57 Uhr

HUhu Gelimaus schreib dir die Tage mal ok!Bis denn


danke für eure Antworten erst#winke mal

Beitrag von chnander 13.05.11 - 18:58 Uhr

ich geh jetzt ab Mittwoch für eine woche Stationär in die Klinik für Psychosomatik und dann warscheinlich in die Tagesklinik!Mal sehen was mich dort erwartet!


Ein Jahr stationär is ja krass so lange???

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 20:22 Uhr

ich war viele wochen auf der krisenstation und naja... auf der geschlossenen... das ging erstmal hin und her.. und dann wurden die abstände vergrößert, wo ich wieder zurück bin auf die krisenstation, und dann war ich irgendwann stabil genug und war 4 Monate normal Stationär...

damals fand ich sterben die bessere Variante... Mein Leitspruch war und ich kann mir hier ein schmunzeln nicht vergreifen...i tried life and didn`t like it, now i want to try something new...

allerdings... hat mich meine Erkrankung viel zu viel gekostet... und ich würde nicht wieder jahre um jahre warten bis ich mir hilfe hole...

deswegen mein apell an alle die das gefühl haben irgendwas ist gewaltig am schieflaufen: holt euch hilfe

Beitrag von chnander 15.05.11 - 13:01 Uhr

Oh man dann hast du ja auch genug durch magst du mit mir reden was dich so aus der Bahn geworfen hat?Oder besser kanns du dadrüber reden und bist du auf dem Weg der Besserung oder sogar geheilt?



Lg Andrea die sich gern austauschen möchte