Wie würdet ihr entscheiden?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von imzadi 12.05.11 - 21:19 Uhr

Was würdet ihr tun wenn euch das einer angetan hat?

http://www.krone.at/Welt/Endlich_Stunde_der_Rache_fuer_mit_Saeure_veraetzte_Iranerin-Darf_Peiniger_blenden-Story-262071

Auge um Auge oder noch die andere Wange hinhalten und ihm etwas Bewährung mit Geldstrafe gönnen?

Beitrag von pocahontas60 12.05.11 - 21:24 Uhr


Hallo,

dem würde ich die Säure ganz woanders hinschütten!

Aber schon heftig was da geschrieben steht.
Darüber könnte man jetzt ewig diskutieren.
Aber warum soll er nicht auch so leiden. Jedem seine gerechte Strafe.

LG poca

Beitrag von sillysilly 12.05.11 - 21:25 Uhr

Hallo

grauenhafte Geschichte
einfach nur furchtbar

jemanden so ein Leid zu zu fügen ist echt unmenschlich - aber was ist schon menschlich

ich persönlich würde für mich Rache wollen, aber würde sie ( wahrscheinlich ) nicht aktiv machen
aber mein Leben wäre vorbei

und ich würde auf eine sehr lange Gefängisstrafe hoffen - wo ihm viele unschöne Sachen passieren


Grüße Silly

Beitrag von arielle11 12.05.11 - 21:27 Uhr

Hallo!

Bin ich was besseres wenn ich einen Mörder töte?

Werden meine Wunden heilen, wenn ich meinem Peiniger das gleiche antue?

Man trichtert seinen Kindern von klein auf ein, es wird nicht zurückgehauen/geschubst/gebissen usw.

Das unser Rechtssystem nicht immer "gerechte" Strafen ausspricht, darüber sind wir uns alle einig!

Aber ich möchte mich nicht auf die gleiche Stufe wie diese Krmininellen stellen, denn das unterscheidet mich von diesen Leuten. Das ich eben nichts unrechtes tue.

arielle

Beitrag von ajl138 12.05.11 - 21:34 Uhr

>>Man trichtert seinen Kindern von klein auf ein, es wird nicht zurückgehauen/geschubst/gebissen usw. <<

Auch wenn jetzt wieder Urbia-Steine fliegen.
Ich trichtere meinen Kindern das nicht ein.
Ich trichtere ihnen aber ein: Man fängt nicht an.Ist für mich ein Unterschied.

Beitrag von imzadi 12.05.11 - 21:37 Uhr

Das seh ich auch so. Ich sag meinen Sohn auch er soll nie zuerst zuschlagen, aber sich immer wehren wenn ihm einer weh tut. Sich nicht wehren macht einen nur zum Opfer.

Beitrag von wasteline 12.05.11 - 21:38 Uhr

Man kann seinen Kindern auch beibringen, dass sie sich mit Worten wehren.

Beitrag von ajl138 12.05.11 - 21:39 Uhr

Das hilft deinem Kind dann aber auch sehr gut,wenn es schon am Boden liegt.Weil der Andere eben nicht auf die Worte reagiert hat.

Beitrag von wasteline 12.05.11 - 21:43 Uhr

Komisch, ich habe 3 Söhne. Keiner lag bisher am Boden.

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 06:32 Uhr

Ist denn wirklich in den letzten 20 Jahren Krieg auf den deutschen Straßen ausgebrochen?
Dann leben wir wohl in einer extrem beschaulichen Ecke - unsere überall verteilte Verwandtschaft aber scheinbar auch.
Ich hab jetzt nur einen gewaltsamen Übergriff im Gedächtnis und das passierte dem Sohn meiner Cousine in Berlin. Der "Täter", der ihn mit einem Messer angriff, war aber ein psychisch kranker Freund und kein "Schlägerkind".

LG,

W

Gruß,

W

Beitrag von imzadi 12.05.11 - 21:44 Uhr

Gewinnt dann das schlimmste Schimpfwort? Wie auch immer, mein Sohn geht vorsichtshalber in Judo um sich gegen Prügelkinder zu wehren.

Beitrag von pocahontas60 12.05.11 - 21:39 Uhr


#pro

Beitrag von carlotka 12.05.11 - 22:16 Uhr

DAs was ich auch schon vor 20 Jahren gehört habe. Ich habe nicht anzufangen, wehren muß ich mich aber.
So bringe ich es auch meinen Kindern bei und viele die ich kenne.
Anfangen oder wehren ist auch für mich ein himmelweiter Unterscheid.

Beitrag von risala 13.05.11 - 09:00 Uhr

Hi,

sehe ich wie Du! Erst, seit Fabian mal zurückgehauen hat und nicht nur geredet hat, wurde er in Ruhe gelassen. Allerdings haben wir ihm auch eingetrichtert: wehren ja, anfangen NEIN!

LG
Kim

Beitrag von hauke-haien 13.05.11 - 15:30 Uhr

Na, da hat er ja was gelernt. Weg zuschlägt, hat recht!

Beitrag von bianca153 13.05.11 - 10:46 Uhr

#pro

Ich möchte keine Memme erziehen.

Wenn er geschubst, gehauen etc. wird, dann soll er sich dementsprechend wehren.

Beitrag von hauke-haien 13.05.11 - 15:29 Uhr

Was für ein Geschlechterbild hast du denn?

"Memme" #contra

Ich lese daraus: Jungen sollen sich mit körperlicher Gewalt wehren, Mädchen nicht?
Wie sollen Jungen und Männer auf psychische Gewalt reagieren, vielleicht auf Auseinandersetzungen in Beziehungen? Zuschlagen?

Wer einmal gelernt hat, dass Gewalt Konflikte löst, macht es sich irgendwann immer so leicht. Und hinterher werden Frauenhäuser gefordert!

Das ausgerechnet Frauen hier en masse fordern, dass man(n) körperlichen (und anderen?) Angriffen mit Gewalt begegnen soll, wundert mich und bestätigt meine Meinung, dass vieles von dem, was Frauen immer wieder an Männern beklagen, hausgemacht ist.
Frauen leisten immer noch den Großteil der Erzeihungsarbeit, auch an Jungen. Frauen fördern durch so eine Einstellung Gewalt in der Gesellschaft!

Ein Junge, der nicht zurückhaut, weil er Gewalt nicht als Mittel zur Konfliktlösung akzeptiert ist eine "Memme"!
:-[

Beitrag von frau-pepsi 13.05.11 - 15:34 Uhr

Ehrlich gesagt ist es mir lieber mein Kind schlägt zurück als das es jeden Tag verprügelt wird weil es sich nicht wehrt. Manchen Kindern ist mit Argumenten einfach nicht beizukommen.

Darf ich fragen wie alt deine Kinder sind?

Beitrag von liki 13.05.11 - 23:35 Uhr

dann hab ich wohl eine Memme erzogen.

Die "Memme" ist 14 und kann sich hervorragend verbal wehren und ist bislang noch nie zum Opfer geworden, das am Boden lag.

Beitrag von imzadi 12.05.11 - 21:59 Uhr

Du musst aber auch bedenken:

1. Sie tut dem Gesetz nach nichts unrechtes da ihr das Recht es zu tun zugesprochen wurde.

2. Sie wurde nicht das Opfer eines X-beliebigen Kriminellen dem egal war wer sein Opfer ist sondern sie wurde das Opfer eines Mannes den sie kannte und der IHR Leben vorsätzlich zerstören wollte.

Beitrag von arielle11 12.05.11 - 22:16 Uhr

"Aber ich möchte mich nicht auf die gleiche Stufe wie diese Krmininellen stellen, denn das unterscheidet mich von diesen Leuten. Das ich eben nichts unrechtes tue. "

Das ist für mich das Wichtigste.

Bis jetzt habe ich das in meinem Leben auch nicht in Frage stellen müssen.
Und meine Kinder werden auch danach erzogen.

Was tatsächlich passiert wenn meinen Kinder was zustößt, das kann ich auch nicht sagen. Hass kann viele schlimme Dinge mit uns anrichten.

arielle

Beitrag von curlysue1 13.05.11 - 07:43 Uhr

Das trichtere ich meinen Kindern mit Sicherheit nicht ein, aber sie sollen nie als erstes hinhauen.

Erst wird geredet und dann dürfen sie sich auch körperlich wehren.

Beitrag von hauke-haien 13.05.11 - 13:35 Uhr

Du befürwortest Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung?

Unfassbar #contra

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.05.11 - 21:32 Uhr

Nicht mehr als richtig, dass auch eine Frau diese Rache verüben darf! Das geschieht diesen Drecksäcken in diesen Ländern recht. Vielleicht schreckt dieser eine Fall wenigstens dann andere Spinner von solchen Taten ab!

Beitrag von ajl138 12.05.11 - 21:38 Uhr

Ich kann mich noch sehr gut an diese Frau erinnern.

Ich kann nicht genau sagen,wie ich in so einem Fall reagieren würde.

Rache ja die würde ich auf jeden Fall wollen.
Aber ich weiß nicht in welcher Art die ausfallen sollte und schon gar nicht,ob ich das gleiche bei einem anderem Menschen ausführen könnte.