An alle Mamas von seeeeehr aufgeweckten kleinen Jungs (2,5J.)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tina.23 12.05.11 - 21:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauch ein wenig Erfahrungsberichte bzw Tips im Umgang mit meinem Sohn.
Ich hab eine sehr ruhige, sensible große Tochter (6) und einen total süßen, kleinen Raufbold 2,5 Jahre alt. Er ist so unglaublich aufgeweckt, überdreht, aktiv. Ein richtiger, richtiger Junge eben.
Er ist zuhause recht umgänglich, im KiGa allerdings der totale Vollidiot. Er macht alles von anderen kaputt, schubst, tritt, haut, nimmt anderen ihr Spielzeug weg. Mit seiner Schwester hat er das auch eine zeitlang gemacht, wobei wir das gut in den Griff bekommen haben. Er weiß, dass er das bei ihr nicht machen darf, sonst muss er aus ihrem Zimmer raus. Und das ist das Schlimmste für ihn. Dann kommt er an, meint "Erik wieder lieb", drückt seine Schwester und spielt weiter. Im KiGa seh ich nur, wie er da wirklich frei dreht, nur fehlt mir da ja der Wirkungsbereich. Ich seh es nur beim Bringen und Abholen und schimpf demnach auch mit ihm. Von den Erzieherinnen kam noch keine große Kritik. Sie meinten, dass er es faustdick hinter den Ohren hat und man bei ihm eben dran bleiben muss. Trotzdem möchte ich nicht, dass er sich so benimmt. Hab angst, dass seine Erziehung mir ein wenig aus den Händen gleitet. Er ist ein total süßer kleiner Knopf, was ihm bei den meisten Leuten einen Bonus verschafft. Er darf bei der Kassiererin auf den Schoß, beim Baggerfahrer auch, dem Straßenbahnfahrer assistieren, weil ihn alle niedlich finden. Ist nur schwierig, dass er mit seiner "offenen" Art und Weise oft ankommt, aber gar nicht merken kann, dass es so nicht geht.
Naja, ich hoffe, dass ich euch seine Art ein wenig klar machen konnte. Er ist nicht grundsätzlich böse, ich bin seinem Selbstbewusstsein nur nicht immer gewachsen. Will ihn zeitnah zu einigen Sportaktivitäten schicken. Bei uns gibt es Krabbelkarate ab 3, was auch ein bisschen auf Disziplin geht. Außerdem bin ich mit meinen Kids allein, er aber jedes Wochenende bei seinem Papa, der ihn voll und ganz verwöhnt. Papa gibt sich zwar Mühe mitzuerziehen, ist aber auch der Meinung, dass er den Zwerg nur so wenig hat und da auch nicht bei jeder Sache schimpfen will. Apropos schimpfen; das wäre auch noch eine Frage. Wenn ich alles kritisieren sollte, was er nicht richtig macht, würde ich ihn alle paar Minuten meckern, was ja auch nicht zum Erfolg führt.
Naja, die Erziehung meiner Tochter ist irgendwie leichter. Sie ist vom Typ her wie ich. Aber Zwergnase....hmpf.

Könnt ihr mir Tips im Umgang geben oder mit von euren Erfahrungen berichten?

Danke euch.

Beitrag von keep.smiling 12.05.11 - 21:49 Uhr

"Er ist zuhause recht umgänglich, im KiGa allerdings der totale Vollidiot"

---Sehr komisch, normalerweise ist sowas immer umgedreht. Das sagt mir, dass die Erzieherinnen ihn nicht im Griff haben - und sicher noch andere Kinder- zu Hause scheint es ja zu funktionieren und das bei den "Umständen" (nicht bös gemeint). Also entweder machst du es besonders gut oder die besonders schlecht. Hattest du mal ein Enzelgespräch - was meinen die Erzieherinnen sonst noch? Was heißt man muß dran bleiben? Wird er nie geschimpft, bestraft im KiGa?



"Ist nur schwierig, dass er mit seiner "offenen" Art und Weise oft ankommt, aber gar nicht merken kann, dass es so nicht geht. "

Wie meinst du das?

"Wenn ich alles kritisieren sollte, was er nicht richtig macht, würde ich ihn alle paar Minuten meckern, was ja auch nicht zum Erfolg führt."

Was denn zB?

LG ks

Beitrag von tina.23 12.05.11 - 22:11 Uhr

Hehe. In den Kindergarten geht er sehr gern und hängt total an seiner Erzieherin; jeden morgen Küsschen und drücken und so. Sie bremst ihn schon in seiner aufbrausenden Art und holt ihn zurück, wenn er seine Kumpels maltretiert. Wir hatten ein Entwicklungsstandsgespräch im KiGa, bei dem sie uns sagten, dass er sehr aufgeweckt und intelligent ist. Er erkennt bei vier Steinen, die da liegen auf einen Blick, dass das vier Stück sind, kann bis 20 zählen, fast alle Farben ect. Aber zwischenmenschlich muss er noch viel lernen. Ich hab meine Bedenken hinsichtlich seiner Entwicklung damals angebracht und sie meinten auch, dass er klare Grenzen braucht, die stets eingehalten werden müssen. Wie bei jedem Kind, irgendwo klar. Aber er ist eben besonders "aufgeweckt". :-)

"Ist nur schwierig, dass er mit seiner "offenen" Art und Weise oft ankommt, aber gar nicht merken kann, dass es so nicht geht. "

Wie meinst du das?

Wir waren letztens auf einer großen Familienfeier und er spielte mit einem fremden Papa und wurde immer übermütiger, fing dann im Spiel an zu treten und hauen. Er weiß, dass er das nicht machen soll. Auch wenn man ihn fragt, bestätigt er, dass hauen, beißen, treten nicht lieb ist, aber er ist dann so aktiv und im Rumtoben, dass er sich z.B. wie ein Irrer im Kreis dreht mit ausgestreckten Armen und alle Umstehenden damit vor den Po haut. Selbes Verhalten wenn ich ihn aus dem KiGa abhole. Er freut sich so sehr über mich, wird so übermütig, dass er "druchdreht", wobei er nicht absichtlich hauen will. Das merken nur die anderen Eltern nicht, die ihn ungläubig ansehen.

Im Alltag macht er so viele kleine Dummheiten. Jungs eben. Sachen, bei denen er weiß, dass er es nicht soll. Deko im Wohnzimmer umräumen, auf dem Fußboden mit Filzstiften (und Blatt natürlich) malen, was nur am Tisch erlaubt ist, beim Essen aufstehen, beim Baden Wasser aus der Wanne schippen... Endlos aufzuzählen. Alles nix schlimmes, aber ich müsste ihn bei jedem drauf aufmerksam machen, dass es so nicht geht. Aber alle paar Minuten zurecht weisen ist für uns alle ja auch kein Spaß. Mag auch in keinem Meckerkreislauf enden.

Wie gesagt; jetzt ist er noch klein und niedlich. Ich hab Bedenken, dass er mit seinem Verhalten auf kein Verständnis der Umwelt mehr stößt, weil das Kindchenschema nachläßt und er dann nur noch ein irgendwo doch unerzogener "Rotzlöffel" ist.

Hab überlegt mich mal unverbindlich in der Erziehungsberatung zu melden für grundlegende Tips noch bevor es zu spät ist. In meiner Familie sind die meisten Lehrer und warnen mich indirekt vor, was für ein Wirbel das mal später wird. Ich mag nur ihm und mir den Weg zu gut wie möglich zu ebnen.

Beitrag von hermiene 12.05.11 - 23:34 Uhr

Das ist ein ganz normales Verhalten für einen Jungen in dem Alter der einfach noch ganz viel über sich und seine Umwelt lernen muß!!!

Die Erzieherinnen scheinen das ja auch ähnlich zu sehen. Wegen seinem "unkontrolliertem" Verhalten anderen Menschen gegenüber (KiGa, Fremde) mußt Du Geduld haben und ihm durch erklären, Beispiel sein usw. den richtige Weg aufzeigen. Das lernt der schon!!!

Wegen dem ständigen Unsinn machen hilft Prävention - Filzstifte hoch legen (bei uns sind es grad Scheren), Wasser statt Saft auf den Tisch stellen, Mtasch"projekte" auf den Fliesen im Bad oder so erlauben usw.
Dann ihm Aufgaben geben die er auch kann und somit beschäftigt ist. Wenn sich eine Katastrophe anbahnt schnell mit etwas anderem ablenken. Und ganz wichtig: LOCKER BLEIBEN!!!
Denn Du hast recht, ständig schimpfen bringt nix.

Ich hab 2 Chaoten daheim, wobei der erste nur "nicht tot zu kriegen" ist und ne kleine DIva - aber der Kleine ist genauso wie Deiner, wobei sich das Verhalten seinen Mitmenschen gegenüber normalisiert hat.

Mädchenmamas können sowas nicht nachvollziehen - dafür werden die Jungs dann später pflegeleichter ;-) (was ja auch nicht schwer ist)

Bleib tapfer - Du schaffst es!!!!

LG,
Hermiene

Beitrag von lyss 13.05.11 - 08:37 Uhr

Dein Kind benimmt sich sowas von normal... ehrlich!

" In meiner Familie sind die meisten Lehrer und warnen mich indirekt vor, was für ein Wirbel das mal später wird."

Ja - und? Nicht jeder Mensch ist lieb, nett, brav, ruhig, angepasst - und das ist gut so. Die Welt wäre verdammt langweilig ohne solche "Wirbelwinde".

Dass dein Kind noch viel lernen muss im zwischenmenschlichen Umgang ist ja wohl normal. Er ist 2,5 Jahre alt! Da muss JEDES Kind noch viel lernen. Und du musst lernen, ihn so zu akzeptieren wie er ist. Und dass er - so wie er ist - genau richtig ist. Er soll ein Wirbelwind bleiben - er soll und wird lernen, dass es Grenzen gibt. Aber innerhalb dieser Grenzen dar fund soll er "rumwirbeln" ;-)

Erziehungsberatung halte ich nicht für nötig - zumindest nicht für deinen Sohn. Aber vielleicht hilft es dir von einer "Fachperson" zu hören, dass dein Kind "normal" ist und hat den einen oder anderen Tipp für dich, wie du mi ihm umgehen sollst.

LG,
Lyss - mit einem sensiblen, ruhigen grossen Sohn und einem kleinen Wirbelwind ;-)

Beitrag von misscatwalk 13.05.11 - 21:08 Uhr

ich habe auch einen fast 2,5 jährigen kleinen " Rambo" der es knüppeldick hinter den Ohren hat und mit seinem Charme überall durchkommt . Allerdings ist er als jüngstes von vier Kinder auch quasi vorgeschädigt er muß sich gegen seine sehr energischen Geschwister wo von zwei es auch faustdick hinter den Ohren haben auch durchsetzen . Irgendwo ist es ja auch normal das jüngere Geschwisterkinder sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und sich hervorragend durchsetzen können . Das Problem bei meinem ist nur er hat auch keine scheu vor wesentlich größeren Kindern für die ist er aber noch ein "Baby " da hat er noch Welpenschutz und die größeren sind auch einfach schon zu vernünftig . Alle die gleichaltrig oder leicht jünger sind wie er schlägt er mit seinem dominaten Auftreten sofort meist schreien in die Flucht . Gerade Kinder die keine älteren Geschwister haben verstehen da oft die Welt nicht mehr . Für meinen ist das ein Spiel , er macht sich da einen Spaß draus , ich weiß das und bin dahinter her , maßregele und verteile Ansagen und Konsequenzen und sage anderen Kinder z. T. sogar auch das sie sich ruhig wehren dürfen aber lassen kann er es trotzdem nicht . Ich hoffe es relativiert sich vielleicht im Kindergarten ein wenig und er gerät vielleicht auch mal an seines gleichen , täte ihm glaube ich mal ganz gut .