Hefepilz am Popo. Was tun???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anita24883 12.05.11 - 21:56 Uhr

Hallo an alle mit Erfahrung in dem Bereich.

Der Kleine meiner Freundin (3,5 Jahre und trocken) hat seit bestimmt einem halben jahr einen Hefepilz am Popo. Die Haut ist dementsprechend rot, sie war bei 3 Hautärzten und jedesmal bekam sie ne andere Salbe aber es will einfach nicht besser werden.

Sie ist total verzweifelt, hatte jemand von euch das Problem auch und weiß einen Rat oder auch nur eine Idee? Sie ist echt fix und fertig deswegen. Es muss doch irgendwie in den Griff zu kriegen sein.

Ach ja, es wurden in den 6 Monaten immer wieder Abstriche gemacht, immer mit dem selben Ergebniss = Hefepilz

Lg Anita mit 3 Jungs #klee

Beitrag von pollerkermit 12.05.11 - 22:29 Uhr

Hallo,

wurde es durch die Salben denn nie (auch nur kurzzeitig) besser???

Mir fällt dazu noch ein, dass Hefepilze Zucker lieben. Um herauszufinden, ob es daran liegt, wäre eine (absolut!) zuckerfreie Diät notwendig. Infos hierzu sollte es reichlich im Internet geben. Mich wundert allerdings, das ein entsprechender Hinweis hierzu nicht durch die behandelnden Ärzte erfolgt ist.
Ansonsten würde ich einfach alles überdenken, was mit dem Popo in Verbindung kommt: da fällt mir ein: nur Baumwollunterhosen, nur allergierverträgliches Waschmittel verwenden, keine Seifen, Feuttücher o.ä., sondern nur klares Wasser zur Reinigung, schwitzt er nachts stark, z.B. wegen einer wasserdichten Bettunterlage und und und.....

Viele Glück,
Doro

Beitrag von phili0979 13.05.11 - 06:44 Uhr

Hallo,

ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen. Desweiteren würde ich durch den Kinderarzt mal abklären lassen ob bei dem Kleinen eine Stoffwechselstörung bzw. Zuckerkrankheit vorliegt. Dieser Personenkreis ist nämlich besonders häufig davon betroffen. Wenn es einfach nicht besser wird kann man diesen Pilz soviel ich weiß auch mit Tabletten behandeln.

Desweiteren ist Hygiene ein ganz wichtiger Punkt, da die Hefepilze sehr restistent sind. Leider reicht einfaches waschen manchmal nicht mehr aus. Den Waschlappen/ Handtuch usw. für den Po immer nur 1mal benutzen und mit Hygienspüler waschen. Genau wie alles andere was mit dem Po in Kontakt kommt. Dann sollte soviel Luft wie möglich an den Po kommen, einfach das Kind mehrmals am Tag ohne Hose rumlaufen lassen. Auch baden würde ich erstmal vermeiden, da der Pilz feuchte Wärme liebt, also nur kurzes Duschen bevorzugen.

Desweiteren vermute ich (da er es schon so lang mit sich rumträgt) das der "Pilzherd" sich im Verdauungstrakt befindet und somit immer wieder am Po in erscheinungtritt wegen der Ausscheidungen.

Deine Freundin sollte sich nochmal an einen Internisten wenden um abzuklären ob dort der Ursprung des ganzen liegt.

Liebe grüße!

Beitrag von anita24883 13.05.11 - 07:34 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. Also diese Zuckerfreie ernährung wurde ihr schon emprohlen. Aber es hieß eben sie soll auf Süßigkeiten verzichten. Aber ich sage immer : das reicht nicht. Es müsste ja eine Kohlenhydratfreie Ernährung sein. Und das ist mal eine Heftige Umstellung. Meine Mutter ernährt sich so. Ich sage, das ist bei einem Kind unmöglich.

Aber mir kam grad noch eine andere Idee. Ich glaub er trägt nachts noch eine Windel. Das kann natürlich schon sein dass wenn es feucht warm ist vermehren sie sich wieder. Ich seh den Kleinen nur im Kindi aber letzter Stand war dass er nachts noch windeln trägt.

Und dass sie zum Internisten soll werd ich ihr auch sagen.

Ach ja, Hygienespüler nimmt sie, auch nur Baumwollunterhosen etc.

Vielen Dank nochmal für deine Antwort

Lg Anita mit 3 Jungs #klee

Beitrag von claudi2712 13.05.11 - 08:20 Uhr

Das wollte ich auch gerade antworten, der Herd wird wahrscheinlich im Darm sitzen, da kann es natürlich nicht helfen, wenn man am "anderen Ende" behandelt. Der Ursprung muss behandelt werden..

Alles Gute,
Claudia

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 08:31 Uhr

Damit hat meine Tochter auch mal gekämpft, das ist wirklich ganz übel.

Mein Mann war auch bei diversen Ärzten, jeder verschrieb oder riet etwas anderes, von Schwarzteesitzbädern bis zu diversen Salben (zb Adiclair, Nystatin, Moronal), aber es half echt nichts.
Die Hefepilze können wirklich sehr hartnäckig sein.

Zu guter Letzt hatten wir diese Salbe hier: Candio Hermal
http://www.bio-apo.de/dokumente/artikel/FotoGross/1438000.jpg

Und die half wirklich so, daß man zusehen konnte.

Man sollte keine Medikamente empfehlen, aber ich muß echt sagen, daß es eine Qual war, ich kann deine Freundin verstehen. Es juckt auch wie verrückt und die Kinder leiden echt darunter.

Viel Glück.

Beitrag von anita24883 13.05.11 - 09:28 Uhr

Hallo ayshe

Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde es an sie weiter geben. Sie ist froh um jeden Tipp. Sie ist total verzweifelt. Gestern war sie glaub ich auch noch bei nem Heilpraktiker. Ich seh sie nachher am Kindergarten. Bin gespannt was sie mir erzählt.

Vielen Dank nochmal

Lg Antia

Beitrag von geli0178 13.05.11 - 08:47 Uhr

Hallo,

lass mal einen Abstrich auf Darmpilze machen. Wenn im Darm Pilze sind wandern die über den gesamten Popo. Ist das der Fall wird wie bei der Frau eine Pilzkur von innen gemacht.

VG Geli

Beitrag von tempranillo70 13.05.11 - 13:08 Uhr

Wir haben bei einer Pilzinfektion auch eine Salbe für den Mund bekommen. Und die Scheide wurde auch untersucht. Feuchtwarmes Klima ist das beste für Pilze. Und wandern durch den Mund in den Darm.
Wir hatten Mykoderm für den Mund und candio hermal (diese gibt es in Verschreibungspflichtig und in frei Verkäuflicher Ausführung)
Gruß, I.