Zurück von Feindiagnostik: Niere: verunsichert!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chayenne81 12.05.11 - 22:07 Uhr

Hallo zusammen,

bisher war unser Baby völlig unauffällig und bestens in der Entwicklung, nur wegen eines kleinen Herzfehelrs von mir als Baby (der selbst wieder zugewachsen ist), waren wir heute bei der Feindiagnostik beim einem Spezialisten.

Herz etc. alles ok, der kleine Mann war richtig aktiv #verliebt, zeitgerecht entwickelt usw. ABER: der Doc hat eine leichte Vergrößerung des Nierenbeckens festgestellt, was wohl bei Jungs häufig vorkommt und sich zu 90% auch während der SS wieder zurückbildet.

Zugleich ist es aber wohl auch einer der Marker für Trisomie #gruebel. Anstatt einer Wahrscheinlichkeit von 1:839 hat sich diese nun auf 1:571 erhöht. Nun steht die Frage einer Fruchtwasseruntersuchung im Raum. Was meint ihr, würdet ihr es machen lassen? Bin total verunsichert, dabei war der kleine Kerl so süß #verliebt.

Viele Grüße
Sarah

Beitrag von tusari85 12.05.11 - 22:12 Uhr

hmm.. also ich kenn mich da gar nicht aus. Das tut mir leid für dich. Aber es ist bestimmt alles in ordnung, wenn das zu 90 % vorkommt. Ich glaube ich würde an deiner stelle die Untersuchung dann machen lassen, wäre mir aber auch nicht so ganz sicher. Hattest du die NFM nicht machen lassen?

Wohl nicht. Ich denke es wird schon alles in ordnung sein. Drücke dir ganz fest die daumen.

lg

Beitrag von chayenne81 12.05.11 - 22:16 Uhr

Die Nackenfalte wurde bei einer Routineuntersuchung gemessen, weil das Baby zufällig günstig lag, da war sie unauffällig. Noch einmal habe ich sie jedoch nicht machen lassen. BIn ja erst 29 und es gab keinerlei Anzeichen für Risiken, daher hab ich mich dagegen entscheiden.

Viele Grüße
Sarah + Felix (21+4)

Beitrag von waffelroellchen 12.05.11 - 22:14 Uhr

Hi,
also wir haben uns immer gesagt, wir nehmen das Baby so an, wie es ist. Wir würden uns in so einem Fall die Frage stellen. was passiert, wenn wir wüssten, dass mit dem Baby was nicht stimmt? Hätte keinen Auswirkung. Wir wollten auch nicht bei der FD wissen, wegen Down Syndrom, ändern tut sich ja nichts für uns.
Stell dir einfach die Frage: Was würdet ihr dann machen?
Und die Untersuchung ist ja ach nicht ohne.
Allea Gute!!!

Beitrag von tusari85 12.05.11 - 22:16 Uhr

hmm habe das jetzt nicht so ganz verstanden. Habt ihr nun die FD machen lassen oder nicht ??

lg

Beitrag von chayenne81 12.05.11 - 22:19 Uhr

Die FD haben wir heute machen lassen wegen meiner Herzgeschichte als Baby, aber zuvor keine spezielle Nackenfaltenmessung.

LG!

Beitrag von waffelroellchen 12.05.11 - 22:24 Uhr

ich habe das jetzt au fdie Fruchtwasserunsteruchung bezogen!
Feindiagnostik ist ja nicht so gefählrich fürs Baby!

Beitrag von tusari85 12.05.11 - 22:45 Uhr

nee ich wollte wissen ob du "waffelroellchen" die Fd machen lassen hast. Bin nicht so richtig schlau geworden aus deinem Beitrag :))

lg

Beitrag von waffelroellchen 12.05.11 - 22:52 Uhr

Axo;-)
Ja habe ich machen lassen und zwar aus dem Grund, da ich Diabetes, Bluthochdruck habe, Blutungen und Fruchtwasser verloren habe und weil ich finde da kann man schauen, ob das Baby richtig versorgt wird.(war mir wichtig) Aber die Ärztin sollte uns da nicht sagen, ob es ein Downsyndrom hat, was man aber ja von den Daten erahnen kann!
Lg

Beitrag von tusari85 12.05.11 - 23:18 Uhr

asoo na dann hab ichs doch richtig verstanden. Das ist ja echt tapfer von euch gewesen. :)) Wir haben die auch machen lassen und uns wurde auch gesagt das alles in ordnung ist. Hoffe das es auch so ist. Du hast schon recht, wenn man mit der ss so weit ist dann ist es schwierig sich gegen das baby zu entscheiden. Ich habe in der 5 woche erfahren das ich schwanger bin und von da an habe ich es über alles geliebt.

#winke

Beitrag von waffelroellchen 12.05.11 - 22:54 Uhr

aber keine Nackenfaltmessung und kein Bluentnahme zur Erkennung behinderung eun keine Fruchtwasserunstersuchung!

Beitrag von schachti2005 12.05.11 - 22:15 Uhr

Hallo!


Also wir bekommen auch einen Jungen und ich hatte vor 4 Wochen auch FD.
Und bei uns ist es das gleiche. Allerdings hat der Arzt nix von Trisomie erwähnt. Nein im Gegenteil, er meinte, das mit der Niere wäre typisch bei Jungs!



LG Sandy

Beitrag von chayenne81 12.05.11 - 22:23 Uhr

Vielen Dank für deinen Beitrag, das macht mir jetzt echt Mut! Der Doc meinte ja auch, es wäre kein Grund sich verrückt zu machen aber das ist ja leicht gesagt.

LG!

Beitrag von quink 12.05.11 - 23:27 Uhr

Hallo

Bei mir wurde bei der ersten SS vor der 20 Woche per zu Fall etwas komisches an der Niere des Kleinen diagnostiziert. Wir mussten zu einer Ultraschallspezialistin. Sie schallte sicherlich 30 Min. und kam zur Diagnose dass eine Niere nicht funktionstüchtig oder nur halb funktionstüchtig ist. Sie fingen auch an dass es evt. ein Zeichen von einer Trisomie sein könnte auch deshalb noch da sie nur eine Nabelschnurarterie hatte. Auch uns legten sie die Fruchtwasserpunktion nahe mit danach evt. Abtreibung (wäre dann sicherlich 22 SS-Woche oder so gewesen).

Wir hatten zu Beginn der SS keine Nackenmessung, Bluttest oder FWP gemacht. Wir hatten uns dazumal schon entschieden wir werden auch ein behindertes Kind akzeptieren. Somit haben wir uns für das Kleine entschieden auch nach dieser Diagnose und ohne weiteren Tests durchzuführen.

Wir mussten alle 2 bis 3 Wochen zum Ultraschall. Jedes zweite x durch die Spezialistin. Für mich war klar, wenn es eine Trisomie gewesen wäre, dann hätte sich sicherlich irgend ein anderes typisches Trisomie-Merkmal finden müssen. Hat sie nie.

Nun haben wir ein gesundes 16 Monate altes Mädchen mit nur einer Niere. Sie kann damit super leben und Steinalt werden.

Nach der Geburt hat mir eine Hebamme gesagt, dass Nierenfehlbildungen kein Hinweis auf eine Trisomie ist. Hingegen was sehr interessant ist, wenn nur eine Nabelschnurarterie gefunden wird, ist die Möglichkeit gross, dass ein anderes Organ eine Missbildung hat. So wie es bei uns war.

Es gibt viele Menschen mit Missbildungen der Niere 1, 3 oder zusammengewachsene etc. Früher hat man diese meistens erst nach dem 50ten Lebensjahr gefunden, wenn man evt. mal ein Problem hatte. Aber alle diese Leute können sehr alt werden ohne irgendwelche Beeinträchtigungen.

Lass Dich nicht verrückt machen. Vertraue Deinem Instinkt, dass Du ein gesundes Kind hast. Kläre mit Deinem Partner ab ob ihr auch ein behindertes Kind akzeptieren würdet. Wenn ja lass die Finger von einer Fruchtwasserpunktion (die kann viel Schaden anrichten). Es wird sicherlich alles gut kommen.

Viele Grüsse
Quink#sonne

Beitrag von nadinchen80 12.05.11 - 23:31 Uhr

Also ein vergrößertes Nierenbecken ist ein Softmarker für Trisomie, das ist richtig. Aber wenn es nur ein Softmarker ist (der sich sogar wieder zurückbilden kann), dann würde ich das Risiko einer Fruchtwasseruntersuchung oder Gewebeuntersuchung nicht eingehen.

Wir waren letzten Herbst mit unserer Kleinen auch bei Spezialisten in der Unifrauenklinik, weil meine Ärztin bei der Feindiagnostik 2 Softmarker für Trisomie festgestellt hat: Baby ca 1 Woche zu klein (das allein wäre nicht schlimm gewesen) und Nasenbein nicht darstellbar (deutlichster Softmarker).

Die haben bei uns damals in der Uniklinik wirklich ALLES erkannt im Ultraschall: Fehlbildungen im Gehirn (Gehirnhälften nicht richtig geteilt), Herzfehler, Fehlbildungen an den Zehen, vergrößerte Nierenbecken, verkürzter Oberschenkelknochen und kein Nasenbein! Diagnose Trisomie 13... natürlich haben wir daraufhin eine Chorionzottenbiopsie machen lassen, die das Ganze leider bestätigt hat...

Was ich Dir sagen will: ich halte es für unwahrscheinlich, dass wirklich was ist mit Deinem Baby. Die hätten das mit Sicherheit gesehen! Wahrscheinlich ist es nur ein kleiner Softmarker und sie bieten Dir die Absicherung an... ich würd's mir gut überlegen, das Risiko ist halt immer da, ein gesundes Kind zu verlieren.

Wir werden auch diesmal erst Gewebe oder Fruchtwasser entnehmen lassen, wenn das Ultraschall wieder so eindeutig auffällig ausfällt...

Wenn Du Dir unsicher bist, dann such eine Uniklinik oder einen 2. Spezialisten auf!!!!!

Bin mir aber sicher, dass alles in Ordnung ist bei Eurem Knirps!

#winke

Beitrag von quink 12.05.11 - 23:45 Uhr

Genau das habe ich gemeint wie es leider bei Euch verlaufen ist.

Ich war mir ganz sicher, dass die Spezialisten bei diesen sehr ausführlichen Ultraschallen etwas typisches hätten finden müssen was auf Trisomie zuspricht. Hatte sie aber nicht. Somit war für uns klar dass das Kind sicherlich gesund ist und wir keine Fruchtwasserpunktion durchführen werden.

Beitrag von nine-09 13.05.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

ein Marker ist eigentlich nicht ausschloaggebend für Trisomi.
Mir haben die Ärzte in der 33 SSW Angst gemacht.
Da hieß es das die Oberschenkel und Oberarmknochen zu kurz wären und das auf einen Genetischen Defekt hinweisen könnte. Das war auch bei der FD,ich bin dann zu meiner FÄ völlig aufgelöst und hab mir ne Überweisung für ein Prenatalzentrum geholt. Die haben dann entwarnung gegeben.
Mein Sohn kam gesund zur Welt!!!
Wenn du dir unsicher bist hol dir ne zweite Meinung,ich weiß wie es dir momentan geht.
Ich drück die Daumen.

Achso ich habe keine FWU machen lassen,das Risiko war zu groß eine Frühgeburt zu haben,hatte zwar trotzdem eine aber in der 36SSW.

LG Janine

Beitrag von chayenne81 13.05.11 - 12:03 Uhr

Hallo zusammen,

ganz lieben Dank für eure aufmunternden Beiträge!!!!

Ich habe heute morgen meinem FA die Untersuchungsergebnisse des Spezialisten gebracht und konnte auch schon kurz mit ihm telefonieren. Er meinte, dass er nicht wirklich nachvollziehen könne, weshalb man mir zu einer FD geraten hätte. Das "Problem" mit den Nierenbecken käme wirklich häufig bei Jungs vor, wenn sonst nichts auffällig ist (und das sei bei uns ja der Fall, Nackenfalte etc. ), bestünde kein Grund zur Sorge. Zu einer FU würde man eigentlich auch nur raten ab einem Wert von 1:300.

Zu meiner Beruhigung hat er aber einen Humangenetiker angerufen und mich dort angekündigt. Und am Dienstag hab ich nun auch schon einen Termin dort. Ich liebe diesen Arzt! :)

Viele Grüße und euch ein schönes WE!!

Sarah + süßer kleiner FElix im Bauch (21+4) #verliebt

Beitrag von chayenne81 13.05.11 - 12:04 Uhr

Sollte heißen:

Er meinte, dass er nicht wirklich nachvollziehen könne, weshalb man mir zu einer FU geraten hätte.