was gibts denn eigentlich für leute?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sina236 12.05.11 - 23:05 Uhr

ich muss jetzt hier echt mal meinem ärger luft machen, was es so für leute gibt (ist benehmen denn wirklich glückssache?). heute war ich mit meiner tochter (5) in der therme. wir haben uns lange darauf gefreut, weil ich sonst täglich arbeite und heut aber einen freien tag hatte. sie hat da so ein schwimmtier, ein kleiner hartgummikugelfisch, der unter geht und den sie immer "herauftaucht", wenn ich ihn versenke. ein schönes spiel, sie hat viel spaß damit und bisher war immer alles gut. heute allerdings warfen wir den fisch ( 2 oder 3 meter, mehr schaffen sie ja noch nicht mit schwimmen und dann abtauchen). und suchten dann und suchten, das tier war weg. habe den ganzen grund abgetaucht, aber offensichtlich hat jemand das teil einfach eingesammelt und mitgenommen. bin auch hinterher ncoh mal in den babypool um zu gucken, ob es jemand da einfach reingeworfen hat. meine tochter war untröstlich, hat geweint wie sonstwas, sie hatte ihn halt schon lange. vor allem sind wir sofort getaucht, es kann sich höchstens um 30 sek gehandelt haben.

dann die nächste sache: neulich waren wir auf einen kindergeburtstag eingeladen. die kinder gingen ins kino mit 3 erwachsenen. meine tochter gab die geschenke den kindern (2 geburtstagskinder) und sie gingen dann ins kino rein. vorab gingen die väter noch mal mit den söhnen aufs klos und *kopfklatsch* stellten die beiden verpackten geschenke auf dem waschtisch ab und.......... vergassen sie anschliessend. bis hier her noch ok. NACH dem kino wurde das fehlen der präsente bemerkt und die kids stürmten heulend ins klo. natuerlich war nichts mehr da, von dem einen päckchen sogar nur noch das papier. klar, da kann man sagen, pech gehabt, besser aufpassen. aber mei- die kinder sind 5 jahre alt und es war eine kindervorstellung, die geschenke in kindergeschenkpapier gewickelt. gibt man sowas nicht ab??? ich mein, ich denk mir dann immer was ich getan hätte. ich hätts am tresen abgegeben. aber auswickeln und mitnehmen??? ich könnt ausflippen.

im indoorspielplatz war mein mann mit meiner tochter. er hatte einen kleinen tisch mit stühlen, wo sie ihre sachen hatten. sie hatten dort getränke und essen, jacken etc. sie bekam dann von meinem mann so einen kaugummi in der tube und legte ihn zu den sachen dazu. als sie vom spielen wieder kam, war die tube weg. mitgenommen. einfach so. auch hier wieder könnte man sagen, pech gehabt. aber es tut mir leid, ICH habe das noch anders gelernt. man nimmt nichts von fremden tischen und wenn die kinder sooooo klein sind, dass sie das noch nicht kapieren, dann gehören sie beaufsichtigt und nicht allein im indoorspielplatz sich selbst überlassen. leider lernt meine tochter nun, dass ds verhalten, das sie an den tag legt, so gar nicht belohnt wird. das finde ich sehr schade. im grunde ist sie mit ihrer ehrlichkeit und dem drauf geachte, immer in den hintern getreten.

:-[

Beitrag von criseldis2006 13.05.11 - 07:25 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen. ICH bin auch noch so erzogen worden, dass man nichts "stiehlt" und ICH hätte die gefundenen Geschenke auch abgegeben.

Was die Erziehung unserer Kinder zur Ehrlichkeit angeht:

Mir geht es auch so. Ich habe Laura und Helena erklärt, dass man unterwegs keinen Müll, Tempo etc. einfach so in den Wald wirft. Man nimmt es mit nach Hause, wenn kein Mülleimer da ist und entsorgt es dann dort. Wenn wir spazieren gehen, liegt der Wald voll Müll. Laura sagte mal zu mir, aber Mama, die anderen Leute machen das doch auch.

Echt toll. Wie soll ein Kind lernen, dass man das nicht macht, wenn andere Leute es machen.

Ich habe ihr dann erklärt, dass das dumme Menschen sind, die nicht wissen und nicht gelernt haben, dass man das nicht macht.

LG Heike

Beitrag von thea21 13.05.11 - 08:04 Uhr

Hallo,

deinen Ärger verstehe ich, da du betroffen bist, macht es dich rasend.

ABER: Es wird immer Lügner, Betrüger, Diebe geben, die gab es immer!

Beitrag von grinsekatze85 13.05.11 - 08:09 Uhr

Hallo!

#liebdrueck
Und ich verstehe ebenfalls deinen Ärger!

Bei uns ist es hier auch nichts anderes, wie oft *predige* ich meinem Sohn (zwar erst 3 1/2) bei *ROT* bleibt man stehen bei *Grün* darfst du gehen, mein Sohn schon fast genervt: Ja Mama ich weiß und er bleibt wirklich stehen!!!#freu
Und was ist, Erwachsene Leute laufen einfach bei ROT über die Straße und mein Kind schaut entsetzt zu, das geht garnicht!!!!
Die machen das auch wenn Kinder an der Straße stehen, unmöglich. Mitlerweile sage ich das auch lautstark:
Oh da hat jemand aber nicht die Regeln gelernt!!!!#aerger:-[

Traurig ist sowas, man bringt den Kindern Werte und Erziehung mit auf ihrem Weg und dann wird es einfach von anderen Leuten so dermaßen *niedergetrampelt*.

Genau so sieht es aus, mit dem Müll auf die Straße werfen, hier gibt es eigentlich an fast jeder Ecke Mülleimer und auch die Häuser haben meist Mülltonnen am Haus/Hauseinfahrt stehen. Aber nein, da schmeißen die die Mc **** Tüten einfach samt kompletten Inhalt in die Grünanlage hier ( unsere Siedlung liegt auf dem Nachhause weg, einiger Discobesucher am WE) ich meine, feiern gehe ich auch, aber Müll gehört für mich in die Tonne oder ich halte es fest, bis ich einen geeigneten Platz gefunden habe und das sind nicht die Gehwege/Straßen.
Und die *Hauptstraßen* sehen teilweise noch schlimmer aus #nanana#schock

Mein Sohn hatte letztens im Park ein Stck. Papier in der Hand, rannte zum Mülleimer, ein Mann sagte total verblüfft: Oh das es das heute noch gibt, ich wäre ja dazu zu faul!! #schock
War so perplex, ich bekam kein Ton raus im ersten Moment, dann sagte ich nur: Das gehört sich einfach so, Dreck zu Dreck #schwitz#zitter
Er schaute mich nur entgeistert an!;-)

Genau so sieht es aus mit *Bitte* und *Danke*, das gehört für mich dazu oder wenigstens *Hallo* und *Tschüss* sagen, aber selbst das, ist manchmal zuviel verlangt von anderen Leuten. Traurig aber wahr! Und so könnte man es wohl alles weiter aufzählen.....

Aber :-[ bringt da auch nicht wirklich was, einige Menschen legen auf sowas keinen Wert mehr oder sind schlicht und ergreifend einfach zu faul dazu.

LG
grinse#katze, die ihrem Kind trotzdem versucht, solche Werte zu vermitteln.

Beitrag von docmartin 13.05.11 - 09:20 Uhr

Das Problem mit der roten Ampel haben wir auch oft.
Ich habe mir angeöhnt wnen direkt neben uns einer losgeht obwohl es rot ist und ich mit den Kindern da stehe (und oft auch noch andere Kinder an der Ampel warten) laut "KINDERMÖRDER" zu rufen.
Du solltest mal sehen wie schnell die dann weg sind, manche kehren auch um und entschuldigen sich ; )
dm

Beitrag von abo55 13.05.11 - 09:41 Uhr

na, das spricht ja auch nicht von bester Erziehung.......#zitter

Beitrag von juniorette 13.05.11 - 10:06 Uhr

Finde ich sogar noch schlimmer, als bei Rot über eine Ampel zu gehen.

Die Vorbildfunktion wird beim Rumbrüllen einer Mutter sicher mehr verletzt, als wenn fremde (!) Leute über eine rote Ampel gehen.

Mein Sohn ist intelligent genug, dass er weiß, dass manche Sachen verboten sind, auch wenn andere Erwachsene (oder Kinder) sie machen!

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 10:13 Uhr

"Mein Sohn ist intelligent genug, dass er weiß, dass manche Sachen verboten sind, auch wenn andere Erwachsene (oder Kinder) sie machen!"

Dahingehend sollt man sie auch anleiten.
Ich denke, es ist weder sinnvoll, blind jedem anderen hinterherzurennen, noch, blind jede noch so unsinnige "Regel" zu befolgen.

LG

Beitrag von trixi35 13.05.11 - 10:59 Uhr

Hallo,

ich finde ihre Art und Weise jetzt mal nicht so falsch.

Es steht auch nicht geschrieben, dass sie rumbrüllt: "...laut "KINDERMÖRDER" zu rufen."

Zwischen rufen und brüllen besteht für mich ein Unterschied.

Und warum soll niemand auf solche Leute aufmerksam gemacht werden?
Schließlich geht es wirklich um das Leben eines Kindes, da Kinder von Erwachsenen lernen (oft durch Nachahmung) finde ich ihre Vorgehensweise sehr direkt aber nicht absolut falsch.


"Mein Sohn ist intelligent genug, dass er weiß, dass manche Sachen verboten sind, auch wenn andere Erwachsene (oder Kinder) sie machen!"

Es gibt auch Kinder die im Straßenverkehr noch nicht so versiert sind wie Dein Sohn.

Manche Erwachenen an roten Ampeln empfinde ich selbst als so abgebrüht, da holt sie vielleicht ein laut gerufenes "Kindermörder" auf den Boden der Tatsachen zurück. Es reicht schon, wenn sie sich erschrecken und mal nachdenken.

Gruß Trixi

Beitrag von juniorette 13.05.11 - 11:12 Uhr

"Es gibt auch Kinder die im Straßenverkehr noch nicht so versiert sind wie Dein Sohn. "

Die sollte man dann auf keinen Fall unbeaufsichtigt Straßen überqueren lassen bzw. an die Hand nehmen #aha

Und nein, mein Sohn ist nicht versiert im Straßenverkehr, aber er weiß, dass das zählt, was wir Eltern sagen und nicht, ob andere bei Rot über eine Ampel gehen.

Und ja, ich würde meinem Sohn erklären, dass das falsch ist, was "die da" machen, durchaus in einem normal lauten Tonfall. Hinterher rufen würde ich aber nicht, schon gar nicht sowas Hysterisches wie "KINDERMÖRDER!" #klatsch

"Schließlich geht es wirklich um das Leben eines Kindes,"

Quatsch. Die Eltern sind dafür verantwortlich, ihrem Kind beizubringen nicht bei Rot über die Ampel zu gehen, nicht irgendwelche fremde Erwachsene, die sehr wohl einschätzen können, ob es jetzt gefährlich ist, bei Rot über die Ampel zu gehen.

Und selbst WENN man davon sprechen könnte, dass solche Leute das Leben von Kindern gefährden, hat das mit "Mord" genauso viel zu tun als wenn ich vor einem anderen Kind in der Nase popel.

LG,
J.

Beitrag von trixi35 13.05.11 - 11:25 Uhr

Leider muss ich jetzt weg und kann meine Meinung nicht ausführlich schreiben.

Aber als Abschreckung den Leuten gegenüber, denen es so egal ist, wenn kleine Kinder an einer roten Ampel warten und sie trotzdem die Straße überqueren, finde ich ein laut gerufenes "Kindermörder" meinetwegen hysterisch, aber nicht falsch.

LG Trixi

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 11:54 Uhr

Ich bitte Dich.
Außenstehende haben doch keinen Erziehungsauftrag für fremde Kinder und wenn ein Kind noch nicht "versiert" ist und jeden Deppen imitiert, gehört es nicht unbeaufsichtigt auf eine Kreuzung, oder?

Es mag nicht die feine Art zu sein, vor irgendwelchen Kindern bei rot über die Straße zu gehen aber von Kindermord ist das meilenweit entfernt und ich finde die Beschimpfung keineswegs angebracht.

Gruß,

W

Beitrag von grinsekatze85 13.05.11 - 12:07 Uhr

Das ist ja schön wenn dein Kind, sich im Straßenverkehr *richtig* verhält. #pro

Aber nach dem Test letztens im TV, wo man einer Mutter und dem Kind eine Kopfkamera aufgesetzt hat um zu sehen, wie sie im Straßenverkehr reagieren und auf was sie achten, war erschreckend!!!!
Und der Junge, der laut Eltern, eigentlich gut aufpasst im Straßenverkehr, hat sich selbst von einer Frau mit Hund auf der anderen Straßenseite ablenken lassen (man konnte durch die Kamera sehen, wo das Kind mit den Augen hinsieht) und selbst die Mutter war erschrocken, das ihr Sohn dann doch so *unvorsichtig* war/wird.#zitter

Das sich Kinder viel viel schneller ablenken lassen als Erwachsene und auch das Sichtfeld bei einem Kind anders ausgeprägt ist als bei einem Erwachsenen, sollte man nie vergessen. Die Kinder nehmen die *gleiche* Umgebung ganz anders wahr.

Würde ich auch nicht direkt: Kindermörder rufen, aber im Endeffekt hat sie ja schon irgendwo Recht!!
Nur man kann es auch anders deutlich machen...

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 10:12 Uhr

Damit bist Du ein hervorragendes Vorbild.

Gruß,

W

Beitrag von grinsekatze85 13.05.11 - 12:00 Uhr

#schock
Okay, das würde ich jetzt nicht rufen, deshalb sage ich dann lauter:
Oh, da hat jemand aber nicht die Regeln gelernt!! #schein

Das hilft auch schon!

Beitrag von juniorette 13.05.11 - 12:06 Uhr

Sowas finde ich auch völlig okay :-)

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 15:52 Uhr

Das ist ja völlig okay und auch passend, um den Kind zu erläutern, dass Erwachsene sich durchaus auch mal falsch verhalten.

LG

Beitrag von venuscassandra 13.05.11 - 12:05 Uhr

Huhu,

nur ganz kurz... wegen der roten Ampel... ich brauche gar nix sagen, dass macht meine Tochter (4) ganz alleine:" Hey, bei rot darfst du nicht rüber gehen!!!!!"

LG
Sandra, die das ganz und gar unterstützt und die meisten einen Moment hopsen lässt weil die nicht mit ner Kinderstimme rechnen...

Beitrag von juniorette 13.05.11 - 08:17 Uhr

"wenn die kinder sooooo klein sind, dass sie das noch nicht kapieren, dann gehören sie beaufsichtigt und nicht allein im indoorspielplatz sich selbst überlassen"

Und wenn die Kinder noch so klein sind, dass sie nicht auf ihre Sachen aufpassen können, müssen das eben die Erwachsenen für sie machen.

Ich lege z.B. im Schwimmbad meine Sachen nie offen sichtbar auf einen Tisch und lasse dann den Tisch unbeobachtet. Das ist ja eine Einladung zum Klauen.

Und die Sache im Kino und Schwimmbad:
selbst Schuld oder würdest du dich wundern, wenn du irgendwo einen 20 € Schein offen hinlegst und dann weggehst, dass er dann geklaut wird?

Wenn ich als Erwachsene merken würde, dass mein Kind irgendwas hat, was ihm nicht gehört, würde ich natürlich versuchen, es wieder dem Eigentümer zurück zu bringen bzw. es zu einer Fundstelle zu bringen.

Aber beim Beispiel Kino:
ich bin mit meinem Sohn im Kino, und merke dann zu Hause, dass er ein fremdes Geschenk mitgenommen hat. Ich würde nicht nochmal ins Auto steigen, 20 Minuten fahren, um das Geschenk wieder ins Kino zu bringen, zumal man davon ausgehen muss, dass der Eigentümer des Geschenks selber schon längst das Kino verlassen hat.

Und beim Kugelfisch im Schwimmbad kann es auch sein, dass er von der Schwimmbadpumpe auf- bzw. angesaugt wurde. Schließlich hättest du es ja sehen müssen, wenn da andere getaucht wären und die wenigsten tauchen in einem Schwimmbad den Grund ab (vor allem, ohne dass du das siehst, wenn du selber tauchst).

Nochmal:
ich finde es nicht schön, wenn Kinder was an sich nehmen, was ihnen nicht gehört. Aber in deinen Fällen liegt die Schuld bei den Erwachsenen, die nicht vernünftig auf die geklauten Sachen aufgepasst haben.

LG,
J.

Beitrag von cassandracassandra 13.05.11 - 08:36 Uhr

Ich gebe dir in allen Punkten recht.

An die TE: Willkommen im Leben #blume

Beitrag von sina236 14.05.11 - 00:17 Uhr

wenn das DEIN leben ist, tust du mir sehr leid.

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 10:17 Uhr

Ich frage mich gerade, was das für ein Schwimmbad ist, in dem man einen Taucher übersieht, der das 3 m entfernte Schwimmtier klaut!

Bei den anderen Vorfällen sehe ich das wie Du - das war mehr als fahrlässig und es gibt oder gab ja beim Bund z. B. mal die "Anstiftung zum Kameradendiebstahl" - so ähnlich sehe ich das, wenn man in einer Spielhalle für (Klein)kinder ganz offen Süßigkeiten rumliegen läßt oder eine ganze Kinovorstellung lang verlockende Geschenke in der Toilette herumstehen...

LG

Beitrag von sina236 14.05.11 - 00:19 Uhr

aha, das berechtigt also dazu, dass man sachen einfach vom tisch nimmt? interressant, aber so langsam wird mir hier einiges klar......

Beitrag von sina236 14.05.11 - 00:16 Uhr

da deine antworten ja immer so konträr ausfallen, hab ich auch ohne zu schauen gewusst, zu wem die antwort gehört. traurig traurig, dass es leute wie dich gibt, denn durch solche leute wird die welt eben so, wie sie ist. ich nehme nichts von fremden tischen und wenn mein kind was nicht selbst gehörendes eingesteckt hätte, wäre ich sehr wohl zurück gefahren und ja, sie hätte es selber am tresen wieder zurück geben müssen. so läuft es bei uns und genau DAS verstehe ich unter ehrlichkeit. und zum thema beaufsichtigung und aufpassen auf seine sachen: der kaugummi lag auf UNSEREM tisch und mein mann und ich standen davor (mit dem rücken zum tisch) um UNSER kind zu beaufsichtigen.

Beitrag von ajl138 13.05.11 - 11:01 Uhr

Das mit dem Klauen geht hier bei uns noch einen Tick schlimmer,Wir wohnen in einer Wohnanlage mit riesengroßer Gartenanlage,die Kids kennen sich alle untereinander,die Eltern auch.
Und trotzdem sind immer wieder Spielsachen weg,auf denen sogar der Name steht.