paukenröhrchen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kappel 12.05.11 - 23:35 Uhr

mein kleiner bekommt jetzt auf jeden fall welche

der arzt sagt entweder mit 6monaten oder mit 8 monaten

das wird ja dann ambulant gemacht

hat jemand das schon mitgemacht

wodrauf muss ich achten


lg und freue mich auf antworten

Beitrag von nadine.m21 13.05.11 - 07:46 Uhr

Huhu,

mein kleiner bekommt auch am Mittwoch welche.Der grosse war letztes Jahr auch schon dran.Allerdings war er da schon 3 Jahre.
Schlimm ist es eigentlich nicht.Man hat halt nur etwas angst wegen der Narkose.
Das ist auch nur ein ganz kleiner eingriff der in 10 min fertig ist.

Mach dir nicht so viele gedanken.Ist aber das beste für dein Kind wenn er probleme mit den Ohren hat.

Wünsche alles gute.

Nadine

Beitrag von babyleo2005 13.05.11 - 08:43 Uhr

Hallo!

Meine beiden großen Kinder haben Paukenröhrchen bekommen. Allerdings waren sie da schon 2 und 3 Jahre alt. Der Eingriff wurde unter Vollnarkose gemacht. Es wurden bei beiden auch gleichzeitig noch die Polypen in der Nase entfernt.
Beide waren ein paar Stunden nach der OP schon wieder fit und hatten keinerlei Schmerzen:-) Seitdem haben wir keine Probleme mehr mit Mittelohrentzündungen und der daraus resultierenden Schwerhörigkeit:-).
Meine Kinder dürfen auch ganz normal baden gehen (ohne Ohrenstöpsel), aber daß ist vom HNO-Arzt abhängig, da gehen die Meinungen wohl auseinander#augen

LG Saskia

Beitrag von magdalena70 16.05.11 - 12:25 Uhr

Weshalb braucht er Paukenröhrchen?
Bei unserer Tochter war es damals so, dass sie ständig Infekte mit anschließenden Mittelohrentzündungen hatte. Auch hier stand eine Paukenröhrchen-OP im Raum. Letztlich haben wir es aber mit osteopathischen Behandlungen hingekriegt. Es stellte sich heraus, dass geburtsbedingt die Schädelknochen nicht optimal zueinander standen. Das konnte jedoch auf diese Weise sehr gut behandelt werden. Es ersparte ihr die OP und sie machte einen tollen Entwicklungsschub.
Allerdings musste ich da selbst aktiv werden. HNO-Ärzte halten in der Regel nicht viel von alternativen Methoden (aber sie haben ja auch nur allzu oft Belegbetten in KHs...).
Vielleicht wär das ja auch was für Euch?
LG
magdalena