Das blöde Töpfchen - ich weiss nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von capoo 13.05.11 - 10:12 Uhr

Hallo Mamis,

ich wende mich an Euch weil ich mit meinem Latein am Ende bin und nicht weiss was ich noch machen soll.


Emma ist jetzt 2,5 Jahre. Ab Januar soll sie in den Kindergarten, also muss sie bis dahin trocken sein.

Ich hab also vor 2 Monaten bereits angefangen sie jeden morgen auf Ihren Topf zu setzen. Sie blieb auch immer brav darauf sitzen, bis sie hineingepullert hat. Danach hab ich sie immer gelobt und ihr ein Gummibärchen zur Belohnung gegeben.
Von allein ging sie aber nicht drauf. Man musste sie daraufsetzen. Hab den Topf immer ins Wohnzimmer gestellt und ihr dabei eine Episode Löwenzahn angemacht (das liebt sie)-dann ist sie auch sitzen geblieben.

Jetzt hatten wir Gäste für eine Woche, da haben wir dann Pause gemacht.

Heute wollte ich wieder anfangen, aber es war die Hölle.

Zunächst blieb sie sitzen und hat wie immer Ihren Kakao auf dem Topf getrunken.

Dann stand sie immer öfter auf. Aber ich hab sie gelassen.

dann kam sie aller paar Minuten zu mir ins Büro rüber und hat gequängelt.

Zunächst hab ichs ignoriert (bocken und zickereien ignorieren wir aus Prinzip ;-))

Dann hat es mich aber gewundert, weil sie morgens sonst nie bockt - immer nur abends wenn sie müde wird.

Also hab ich nachgegeben und mich von ihr wegzotteln lassen. Sie führte mich an der Hand zum Wickeltisch und zeigte auf die Windeln. Ich sagte dann "Nein - wir sind ja schon groß und gehen auf Töpfchen."

Dann war es aus - sie heulte. Aber nicht so ein trauriges heulen, sondern ein Zicken-Heulen. Ich nahm sie bei der Hand und führte Sie zum Töpfchen.
Sie blieb daneben stehen und weinte immer mehr.

Dann pullert Sie auch schon los und heulte dabei noch extremer.

Ich hab Sie natürlich sofort geschnappt und auf den Topf gesetzt. Da rastete Sie aus. Sie blieb zwar sitzen, aber sie hat geschrien wie am Spieß und richtig extrem geweint.

Ich hab sie nebenbei am Kopf gestreichelt und wiederum gelobt, weil sie fein ins Töpfchen macht, aber sie ließ sich nicht beruhigen.

Als Sie fertig war (sie brüllte nach wie vor) hab ich sie geschnappt und in die Wanne gesetzt - sie hatte sich ja vollgepullter. Auch da schrie sie noch, obwohl sie baden liebt!


Jetzt hat sie sich langsam beruhigt, will mich aber immer noch zum Wickeltisch ziehen um ne windel drum zu machen...


Was soll ich denn blos tun? Töpfchenprogramm durchziehen oder noch mal ne pause machen - da hab ich aber angst, dass es dann noch schlimmer wird?

Ich bin voll Ratlos, weil ich einfach nicht weiß, warum Sie so austickt und wie ich sie trocken kriegen soll, wenn das so weitergeht.

Bitte helft mir - ich weiss echt nicht weiter.

Beitrag von mansojo 13.05.11 - 10:16 Uhr

#kratz

laß den topf topf sein


warum muss sie trocken sein??

mit zwang funktioniert das gar nicht
sie fühlt sich bestraft


min großer ging gar nicht auf den topf sondern gleich auf die toilette ,er war mit 2,5 jahren trocken

meine lütte wird 2 und der topf interessisert nicht die bohne

irgendwann werden sie ihre schließmuskel kontrollieren können und dann klappts auch mit der toilette

lg manja

Beitrag von capoo 13.05.11 - 10:26 Uhr

Ich werde hier von allen Seiten unter Druck gesetzt.

Der Kindergarten nimmt Sie nur wenn sie allein auf Toilette gehen kann. Meine Schwiegermutter ruft jeden Tag hier an und drängelt, wann Emma denn endlich trocken ist und meckert mich aus, wenn ich sage, noch nicht. Sie meint dann immer, mein Mann war mit einem Jahr schon trocken und zu DDR-Zeiten war das halt so üblich und ich müsse das auch endlich mal schaffen.
Und zu allem Übel fängt meine Mutti jetzt auch och damit an.

Das ist so belastend. Weil immer wenn ich sagen muss "nein" werd ich so behandelt, als wäre ich unfähig mein Kind trocken zu kriegen und das nervt mich einfach tierisch.

Ich mein was meine Schwiegermutter sagt ist letzenendes bums - ist ja unser Leben und nicht ihres. Aber das mit der Kita ist eben halt doof,denn die nehmen sie so nicht.


Toilette funktioniert garnicht - da bleibt sie nicht sitzen.

Ich denke mir immer, dass das schon von allein irgendwann klappt, aber dann kommt wieder die Schwiegermutter und meint, das das eben nicht so geht. Das man da hart dran arbeiten muss.
Ich weiss doch auch nicht was richtig ist und was falsch - ich bin total hin und her gerissen...

Beitrag von jujo79 13.05.11 - 10:53 Uhr

Hallo!
Aaach, bin Januar ist doch noch so viiiiiiel Zeit. Ich würde es jetzt erstmal sein lassen mit dem Töpfchen, zumal sie ja auch kein Gefühl dafür kriegt, dass sie muss, wenn du sie längere Zeit auf Töpfchen setzt.
Warte mal ab, es kommt der Sommer. Dann kannst du sie mal ohne Windel mit nacktem Po zu Hause rumrennen lassen und ihr wird eher bewusst werden, wie sich das alles anfühlt und wann sie muss.
Und ja, was man alles früher so mit Kindern veranstaltet hat. Lass es zum anderen Ohr herausgehen, wenn deine Schwiegermutter wieder damit anfängt. Früher gab es mit 3-4 Monaten schon Brei, man hat seine Kinder ohne Sonnenschutz in der Sonne laufen lassen...
Lass dich nicht stressen #liebdrueck!
Grüße JUJO

Beitrag von capoo 13.05.11 - 11:30 Uhr

danke dir #blume

Beitrag von mansojo 13.05.11 - 12:19 Uhr

früher waren die kinder auch nicht ehr trocken

unsere mütter haben nur mehr wäsche gewaschen

schalt auf durchzug

laß deinem kind ihre entwicklung
ein halbes jahr ist lang

lg

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 10:20 Uhr

oh mann...zieh doch deinem kind wieder eine windel an... sie muss noch 80 jahre aufs klo gehen... und das muss nicht mit so einem erlebnis beginnen. oft wissen die kleinen ganz gut wann was richtig ist. also zieh ihr die windel an und hoer auf sie zu "quälen"

Beitrag von ronjas_ma 13.05.11 - 10:25 Uhr

Also offensichtlicher kann ein Kind wohl nicht zeigen, dass es noch nicht bereit ist. Lass sie in Ruhe! Wieso trinkt Dein Kind auf dem Topf Kakao und guckt Fern?!? Machst Du das auch??? Das ist kein Stuhlersatz im Wohnzimmer, sondern gehört ins Bad um sein Geschäft zu verrichten! Wenn der Kiga sich in letzter Konsequenz quer stellt, ist es nicht der Richtige. Es sind längst nicht alle Kinder beim Kiga-Start trocken, aber nach ein paar Wochen geht das ganz fix.

Gruß
Saskia

Beitrag von kati09 13.05.11 - 10:29 Uhr

Hallo,
ich finde 2,5 Jahre ist schon sehr früh, um komplett trocken zu sein.
Unser Sohn hat mit 2,5 angefangen und das von sich aus und das lief richtig gut. Am Anfang habe ich aber immer noch Windeln angezogen, wenn wir länger unterwegs waren und mit dem Kindergartenstart (mit 2 3/4) auch, da hat er am Anfang öfter mal vergessen zu fragen und in die Hose gemacht. Bei uns mussten die Kinder aber auch nicht sauber sein mit dem Kindergartenstart, frag mal lieber nach, ob das wirkliche sein muss.
Mit Druck geht da gar nichts, die Kinder machen das von alleine. Meine Tochter (19 Monate) sagt jetzt manchmal, dass sie Pipi muss und dann setze ich sie auch aufs Töpfchen (sie macht dann auch) aber die meiste Zeit macht sie in die Windel. Ich lasse sie einfach, das wird schon werden...
Grüße, Kati

Beitrag von capoo 13.05.11 - 10:32 Uhr

Ach herr je - scheinbar hab ich ja doch alles falsch gemacht.

Windel ist wieder drum.

Ihr habt vermutlich recht - scheinbar ist sie echt noch nicht so weit.

Aber woran merke ich, dass ein Kind bereit dafür ist?

Beitrag von capoo 13.05.11 - 10:36 Uhr

Und ja - die Kita will das so:

Nachzulesen im 3.Absatz:
http://www.intschool-leipzig.com/index.php?id=24

Beitrag von chipmunky 13.05.11 - 20:33 Uhr

"should be able to" heißt übersetzt: Sollte in der Lage sein und nicht MUSS!!!
Na klar wäre es für die schön, wenn sie trocken wäre, aber 1. ist bis dahin noch viiiel Zeit, Januar ist noch weit weg und 2. wenn sie nicht bereit ist, dann ist das so.
Es kommt von ganz alleine und je weniger Druck man ausübt, desto besser klappt es.

Wenn de rKiGa das tatsächlich verlangen sollte, würde ich SOFORT einen anderen suchen, denn dann handelt es schon vor Aufnahme nicht im Sinne des Kindes...

Beitrag von zarah89 13.05.11 - 10:37 Uhr

Oh, es wird hier bestimmt gleich wieder Steine hageln!

Also ich mache es derzeit so das ich die windel einfach weglasse und wenn ich merke das er muss ihn aufs Klo setze (mit so nem Kloeinsatz) wenn er wieder runter möchte ist das Ok. Wenn er sich von selbst drauf setzten will freu ich mich und helfe ihm. Wenn er einpullert wird er Wortlos umgezogen! Vom Trocken werden sind wir noch ein ganzes Stück entfernt aber er macht Fortschritte und gibt immer öfter Bescheid.

Ach ja Töpfchen nutzen wir keins mehr da er das mitlerweile doof findet.

Lg Sarah

Beitrag von zarah89 13.05.11 - 10:44 Uhr

Ach ja er ist 1,5 Jahre alt!

Beitrag von capoo 13.05.11 - 10:48 Uhr

Das hab ich mir auch schon überlegt das so zu machen. Wieso soll es da Steine hageln?

Hab das auch mal 2 Tage lang Probiert, mit dem Resultat, dass man bei Emma eben nicht merkt, wenn es losgeht und ich dann permanent am Pfützen beseitigen war.

Das Problem bei uns ist halt, das ich mein Büro im Haus habe und somit nur selten die Möglichkeit hab, sie Stundenlang zu beobachten - ich muss ja arbeiten. Wenn dann noch Kunden da sind geht das erst recht nicht.

Emma spielt also meistens im Wohnzimmer oder in ihrem Zimmer und kommt dann nur zu mir rüber, wenn Sie was möchte. Pullern gehört da aber leider nicht dazu. Somit Pullert sie dann ein, ist nass (stört sie aber nicht) und spielt weiter und ich bemerke es nicht. Erst wenn Sie halt ankommt oder ich nach ihr sehe.

Beitrag von zarah89 13.05.11 - 10:57 Uhr

Na nach 2 Tagen ändert sich da noch nichts das dauert schon ne Weile! Aber dieses Klassische Töpfchentraining mit drauf setzen bis irgendwann durch Zufall mal was kommt ist der totale Schwachsinn! Ich mein das ist ein Topf und kein Stuhl zum kakau trinken und Löwenzahn kucken! Und wir bleiben ja auch nicht ne Stunde auf dem Pott sitzen trinken Kaffee und warten das mal was kommt oder?
Nemm Spielzeug, Topf, Wechselklamotten und Kind mit ins heimische Büro. Da merkste schon wenns nass wird.
Das wichtigste ist Ausdauer und geduld.

Lg Sarah

Beitrag von salo81 13.05.11 - 10:53 Uhr

Huhu,

übers Töpfchen hatten es ja nun die Vorschreiber schon , ich stimme denen zu. Wenn das Kind nicht möchte, hat es keinen Sinn.
Außerdem finde ich bis Januar ist noch ne ganze Weile Zeit, über ein halbes Jahr, da passiert noch so viel an Entwicklung.

Die Anforderungen des Kindergartens sind ganz schon viel verlangt, finde ich.
Ist das ein normaler Kiga? Hab jetzt nicht die ganze Homepage durchgelesen.
Auch alleine an und ausziehen, komplett mit Outdoorsachen ist mit 3 zuviel verlangt. Denk mal an den Winter (Handschuhe, Stiefel).
Ziehen die das wirklich so krass durch?

Lg
Salo

Beitrag von capoo 13.05.11 - 11:11 Uhr

Naja - ist eben ne Privatschule die von Pre-School (also 3 Jahre) bis hoch zum Abi geht. Das pädagogische Konzept der Schule ist einfach top, ebenso die Ausstattung - alles top modern. Man kann Sie auch mit 4 anmelden, aber mit 3 ist sinnvoller. Dort wird Bilingual unterrrichtet - wenn Sie sich da mit 3 schon dran gewöhnt ist das besser als erst in der Pre-School2 oder 3 damit anzufangen oder gar in der Grundschule.

Das mit dem Anziehen ist kein Problem - das kann Emma seit sie 2 ist - ohne das man es Ihr gezeigt hat... Mit Schuhen, Schal und Handtasche :-) Aber halt die Sache mit der Toilette macht mir verdammt Angst.

Naja, ich werd einfach mal abwarten - kommt Zeit, kommt Rat... ;-)

Beitrag von marion2 13.05.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

"Auch alleine an und ausziehen, komplett mit Outdoorsachen ist mit 3 zuviel verlangt. Denk mal an den Winter (Handschuhe, Stiefel). "

Warum ist das zu viel verlangt?

Für dreijährige gibt es schöne Fäustlinge und Klettverschlussstiefel. Das schaffen Kinder in dem Alter locker. Dauert nur 5 min. länger als beim Erwachsenen.

Gruß Marion

Beitrag von corinna1988 13.05.11 - 11:13 Uhr

Also bitte "zwing" sie nicht dazu. Lass es erstmal gut sein...Probier es aus, kauf einen Sitzverkleinerer für die Toilette und probier es dort. Mein Sohn geht nur abends aufs Töpfchen, bisher hat er dort einmal reingepullert (er ist 28 Monate alt), sobald wir ihn fragen, ob er mal aufs Töpfchen muss sagt er panisch Nein. jedoch gibt es Phasen wo er auf die normale Toilette zeigt. Wenn er soweit ist wird er dnan dort drauf gehen. Lass ihr die Zeit und mach ihr doch erstmal ne Windel wieder um.

Warum muss sie denn eigentlich trocken sein, wenn sie in KiGa geht?

lg

Beitrag von capoo 13.05.11 - 11:20 Uhr

Hat ja recht - ich sollt mich nicht selbst so unter drucksetzen und die Kleine erstrecht nicht.

Die Kita nimmt Sie nur, wenn Sie allein auf Klo kann - ist Vorschrift.

Beitrag von corinna1988 14.05.11 - 11:58 Uhr

Also bei uns ist es so, das die Kinder da gewickelt werden können, da der KiGa ab 2 Jahren ist. Drauf zahlen müssen wir deswegen aber nicht. Da sieht man ja die Unterschiede. Aber ich denke mal bis Januar werdet ihr das Trocken sein geschafft haben. WEnigstens über den Tag. Nachts geht es ja nicht immer so schnell.

lg

Beitrag von smurfine 13.05.11 - 11:16 Uhr

Sie will nicht. Da kannst nix machen. Quäl sie nicht und räum den Topf weg.

Wir haben unsere Kleine schon immer mitgehen lassen wenn wir zur Toilette mussten. Irgendwann haben wir eine kleine Kindertoilette bekommen und neben die große gestellt.
Vor vier Wochen, also mit 20 Monaten, wollte sie dann auch mal drauf. Sie geht ab und an mit uns zusammen, und manchmal sagt sie von sich aus, dass sie muss. Also geschätzte 70 Prozent gehen noch in die Windel. Aber es muss vom Kind kommen. Neulich war unsere mal drei Tage garnicht auf ihrer Toilette, dafür hat sie heute ihre Windel noch nicht benutzt.

Ist auch völlig egal. Bei uns im Kindergarten werden auch die ü3 Kinder bei Bedarf gewickelt. Fertig.
Manche brauchen eben länger als andere. Aber deswegen Stress aufkommen lassen, das macht nur schlechte Laune.

Liebe Grüße,
FINA

Beitrag von sunflower.1976 13.05.11 - 12:17 Uhr

Hallo!

Bis Januar ist noch sooo viel Zeit!
Stell das Töpfchen mindestens für einen Monat komplett weg, also auch außer Sichtweite.
Deine Tochter hat nun schon so lange und eben auch ziemlich schlechte Erfahrungen damit gemacht, dass es aus meiner Sicht in absehbarer Zeit nicht besser wird. Wichtig ist aus meiner Sicht jetzt, dass sie die negativen Erfahrungen "vergisst" und von sich aus Interesse zeigt.

Stell das Töpfchen dann irgendwann hin, erwähne es aber gar nicht. Frag sie dann später bei jedem wickeln, ob sie auf´s Töpfchen gehen möchte. Wen ja, prima, wenn nicht, ist es genauso gut. Zwing sie nicht, so lange sitzen zu bleibn, bis "was drin" ist. Freu Dich einfach, wenn sie von sich aus bzw, nach einer Nachfrage Interesse zeigt.

Kinder haben einen Entwicklungsdrang von innen heraus. Durch Zwang, Durck und viele negaitve Erfahrungen kan man diesen Entwicklungsdrang massiv hemmen.

Mein kleiner Sohn ist auch 2,5 Jahre alt. Er geht ab und zu freiwillig auf´s Töpfchen, zeigt aber ansonsten eher wenig Interesse. Aber würde ich ihn jetzt zwingen, wäre es aus und er würde ganz abblocken. Das kann ich ehrlich gesagt auch gut nachvollziehen. Natürlich ist es ein Lernprozess, aber den kann und sollte man ohne Druck begleiten.

LG Silvia

Beitrag von mezzopalme 13.05.11 - 13:01 Uhr

feiner #hund!!! Hier hast ein leckerli fürs piepi machen!!!

und wenn sie daneben pieschert kannst ja dann ihre nase reindrücken!!!!


Entschuldige,aber das liest sich wie ne Hundeerziehung!!!!


Warum MUSS sie bis zum Kindergartenstart trocken sein??? Was ist das denn für ein Kindergarten???


Habe mir gerade den Bericht über psxchische probleme bei Kindern und Jugendlichen durchgelesen und bevor ich zum absatz kam Gründe für die Probleme" wusste ich was da jetzt kommen wird,denn ich lese genügend beiträge hier!!!

Ist jetz nicht nur auf dich bezogen,ABER jeder weiß doch mittlerweile das man seind Kind nicht zuwas zwingen soll,jeder müsste doch wissen das man sein Baby nicht schreien lassen soll,jeder müsste doch wissen DAS MAN SEIN KIND NICHT SCHLAGEN soll, jeder müsste wissen,das wenn man auf die bedürfnisse seines Kindes eingeht,es repektier und tolleriert so wie es ist es garnicht zu so extremen situtaionen kommen muss!!!!


Es ist sooo traurig wie mamas sich dasLeben mit ihren Kindern so schwer machen und noch viel trauriger ist es das Kinder das ihr ganzes Leben lang ausbaden müssen!!!

LG Mezzo


PS: Bitte fühle dich jetzt nicht extrem angegriffen,ich habe in letzter zeit wieder soviel müll hier gelesen das ich mal wieder ein bisschen luft raus lassen musste!!!

  • 1
  • 2