Zu spät erkannter Leistenbruch???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von joys 13.05.11 - 10:13 Uhr

Hallo!!!

Mein Mann (46) hat vor zwei Wochen einen Hexenschuss gehabt. Der Hausarzt meinte das er auch evtl einen Leistenbruch hat, und nach der Heilung des Hexenschusses genauer untersucht werden sollte. Schmerzen in der Leistengegend hätte er schon seit ca. 6 Monaten (Typisch für ihn, er hats monatelang ignoriert:-(). Nun erzählte er mir das er auch ab und zu Hodenschmerzen hat und seine Impotenz die seit Wochen anhält möglicherweise dadurch bedingt ist(seine Impotenz ist mir nicht aufgefallen da wir sowiso in der Schwangerschaft und jetzt nach der Geburt pausiert haben). Meine Frage an euch, kann das tatsächlich ein Leistenbruch sein? Kann er durch den Leistenbruch Impotent geworden sein??? Wenn ja gibt es ne Chance auf Heilung mit seiner Impotenz(nach einer möglichen OP) oder bleibt das nun immer so???

Vielen dank schonmal!!!

L.g

Joys

Beitrag von sarahg0709 13.05.11 - 12:53 Uhr

Hallo Joys,

ein Freund von mir hat schon 4 Leistenbruch-OPs gehabt und ist nicht impotent. Nach der 2. OP hat er 3 Kinder gezeugt.

Warum will der Hausarzt eigentlich warten, bis der Hexenschuss weg ist, bevor er untersucht, ob es ein Leistenbruch ist? Es kann ja sein, dass die Beschwerden im Rücken Folge des Bruchs sind.

Also am besten eine 2. Meinung einholen.


LG

Beitrag von joys 13.05.11 - 15:16 Uhr

Hallo!!

Vielen dank für deine Antwort!! Er hat am Mo einen Termin beim Urologen. Wir hoffen das es doch kein Leistenbruch ist, aber die Hodenschmerzen würden ja auch wiederum davür sprechen.Ich hoffe sehr das seine "Impotenz"vorübergend ist und andere Ursachen hat. Das beruhigt mich jetzt ein wenig das bei deinem Freund trotzdem alles normal war.

Vielen dank!!

L.g

Beitrag von myimmortal1977 13.05.11 - 15:21 Uhr

Hallo!

Doch, der Zusammenhang ist nicht ausgeschlossen. In der menschlichen embryonalen Entwicklung werden die Hoden im Bauchraum gebildet und wandern im Anschluss durch die Leisten in den Hodensack. So sollte es zumindest bei reibungslosem Ablauf sein.

Mein Sohn hatte von Geburt an einen Leistenbruch. Da haben die Ärzte gesagt, dass der Verschluss nach der Wanderung nicht stattfand.

Der Bruch kann auf Nerven drücken, kann auch Samenstränge abdrücken und der Darm kann heraus treten und abgedrückt werden.

Deshalb ist ein Zusammenhang zwischen dem Bruch und der Impotenz Deines Mannes nicht ausgeschlossen.

LG Janette

Beitrag von joys 13.05.11 - 16:16 Uhr

Ok, danke für deine Antwort!! Also ist es doch möglich das es daher kommt. Ist so ein Abdrücken der Samenstränge gefährlich?? Also kann es sein das es Folgeschäden gibt, und sich da nie wieder was tut???


L.g

Joys

Beitrag von myimmortal1977 14.05.11 - 12:57 Uhr

Wie äußert sich denn die Impotenz Deines Mannes?

Impotenz ist meines Wissens nach die Unfähigkeit einen "hoch" zu bekommen oder nur eingeschränkt einen "hoch"zu bekommen.

Es ist nicht die mangelnde Fähigkeit zu ejakulieren. Sprich, wenn das Abdrücken des Samenstranges hier das einzige Problem wäre, würde er lediglich keinen Samenerguss bekommen können. Aber das allein ist noch keine Impotenz.

Sollte es an der Fähigkeit mangeln, das beste Stück zum Stehen zu bekommen, sind eher Nervenbahnen und/oder Durchblutungsstörungen das Problem.

Eine gute Durchblutung muss gewährleistet sein, da der Schwellkörper mit Blut vollfließen muss. Sonst wird nichts hart.

Die Nervenbahnen sind wichtig, da sonst das Zusammenspiel zwischen Muskeln, Durchblutung und Reiz nicht funktionieren kann. In dem Fall wird auch nichts hart.

Es KANN von einem Leistenbruch kommen. Es KANN aber auch von einem vorhandenem Rückenproblem kommen.

Sollte bei Deinem Mann z. B. ein Bandscheibenschaden vorliegen und es werden Nervenbahnen weggedrückt, KANN dieses auch eine Art von eingeschränkter Potenz zur Folge haben. Da dann wichtige Nervenreizleitungen gestört sind. Z. B. ist es Querschnittsgelähmten oftmals unmöglich, potent zu sein. Weil sie da unten nichts fühlen können.

Im Alter kann einem auch durchblutungsbedingt die Manneskraft abhanden kommen.

Die Ärzte müssen dieses richtig feststellen! Und wenn Dein Mann schon derartige Probleme hat, dann wird es höchste Eisenbahn und es ist im Gesamtbild ja nur die Bestätigung, dass da irgendwas sein muss.

Ein unbehandelter Leistenbruch KANN zur Folge haben, dass abgeklemmte Teile absterben können. Deshalb MUSS ein kompletter Leistenbruch, der nach vorn tritt (so war es bei meinem Sohn) alsbals festgestellt und operiert werden. Ich weiß nur zu 100 %, dass der Darm und die Harnleiter sonst in Mitleidenschaft gezogen werden können. Da das sehr dicht an der Bruchstelle vorbei geht.

Euch viel Glück!

Janette

Beitrag von joys 14.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo!!!

Vielen lieben dank für deine Antwort!!! Das war wirklich sehr ausführlich!! Ich bin echt gespannt was am Mo raus kommt. Ja ich denke auch das es höchste Eisenbahn bei ihm ist und es muss was geschehen. Vielleicht hat er noch irgendwelche Sachen wovon wir nichts wissen. Bei ihm ist es so das da garnichts mehr fest wird. Also auch die Morgenlatte komplet weg ist so seine Aussage. Er ist damit auch erst rausgerügt als ich ihn darauf angesprochen habe. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl das er kein Interesse mehr an mir hat (nach der Geburt eben). Erst dann ist er mit der Wahrheit rausgerügt. Wahrscheinlich wars ihm auch unangenehm mit mir darüber zu sprechen. Aber jetzt weiss ich endlich woran es liegt. Ich hoffe das der Arzt nun die Ursache dafür heraus findet und ihm geholfen hat. Auch ob er einen Leistenbruch hat und operiert werden muss wird sich heraus stellen.

Vielen lieben dank dir nochmal!!!

Liebe Grüße

Joys

Beitrag von rather1900 05.07.16 - 03:31 Uhr

Hallo Joys, Dein Beitrag ist von Mai 2011. Also vor rund 5 Jahren. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Du meinen Beitrag liest, aber ich versuche es trotzdem.

Dein Mann hat genau das gleiche Problem wie ich. Auch bei mir ist ein punktgleich mit einem Leistenbruch eine erektile Dysfunktion aufgetreten. Bei mir wurde der Leistenbruch noch nicht operiert, weil alle Chirurgen den Leistenbruch für nicht operationswürdig halten. Und weil alle Fachärzte meine Erektionsprobleme nicht mit dem Leistenbruch in Verbindung bringen. Ich aber schon!!!!

Mich würde daher brennend interessieren, ob Dein Mann sich operieren lassen hat. Und natürlich, ob seine Libido und Erektion danach den vorherigen Zustand wieder erreicht hat. Würde mich sehr freuen, wenn Du mir ein Feedback geben könntest.

Lieben Gruß

rather