bzgl. meinem Beitrag über Risikkoss.. lang aber bitte um Hilfe..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kizim09 13.05.11 - 10:28 Uhr

also nochmal kurz zur Erklärung für die von euch die nicht meinen Beitrag gestern gelesen haben...

Ich bin jetzt zum zweiten mal Schwanger am sonntag in der 14 ssw.

Meine erste SS lief erst ganz gut bis zur 31ssw musste dann ins KH wegen vorzeitigen WEhen die dann nach paar tagen weg waren und ich auch nach Hause durfte....

musste dann aber noch 4 wochen länger bleiben, ich bekam eiweiß im Urin und das nicht zu wenig und starken Bluthochdruck, von Wassereinlagerungen blieb ich verschont.

also Schwangerschaftsvergiftung...

die Ärzte hatten Angst um mich darum wurde ein KS gemacht und meine kleine Wurde bei 35+0 ssw geholt mit nur knappen 2 kg... und 43cm... aber Kerngesund...

jetzt bin ich laut MUPa nicht Risikoschwagner was mich wundert.... es ist angekreutzt:

- Zustand nach Sectio
- Zustand nach Mangelgeburt
- Zustand nach Frühgeburt
- + schwere Präklampsie und vorzeitige WEhen

meine alte FÄ ( sie hat leider eine eigen Praxis aufgemacht( ca. 40 Minuten autofahrt,) ist weg aus der Gemeinschaftspraxis in der ich jetzt noch bin) hatte bei der Nachuntersuchung zu mir gesagt das ich sofort bei einer erneuten ss als Risikoschwangere gelten würde und vorallem regelmäßiger kotrolliert würde...

bei der ich jetzt bin ( sie kennt eigentlich meine Vorgeschichte), sie untersucht zwar auch aber bei dem letzten us in der 10ssw hat sie so ca 15sec mit US geschaut sagte es ist alles gut. beim rausgehen sagte sie dann nur noch ach ja nächten Termin in 4 wochen...

man muss ihr alles aus der Nase ziehen... sie redet überhapt nicht...

meine Frage an euch jetzt:

ich überlege seid paar tagen ob es evtl Sinnvoll wäre meine Alte FÄ anzurufen und um ihren Rat zu fragen, vorallem auch um zu erfahren wie sie es handhaben würde.. wenn ich bei ihr regelmäßiger bzw. häufiger Kontrolliert würde, würde ich ohne nachdenken die Fahrt auf mich nehmen,

ich will garnicht davon ausgehen das meine jetzige ss wieder so läuft, ich bin optimistisch das es alles gut läuft, aber meine sorge..

wen ich alle 4 wochen untersucht werde finde ich es sehr wenig, denn im KH habe ich ja gesehen was passiert ist, anfang 32ssw ging es los, anfang 36ssw wurde meine kleine geholt, ich finde es riskant....

was denkt ihr?

ich würde auch ohne weiteres wechseln wie gesagt, dazu muss ich noch sagen das ich mich bei meiner alten FÄ immer wohl gefühlt habe, sie hat sich zeit genommen hat alles erklärt usw... meine jetzige ist toal wortkarg sagt nix und ist total kalt, das macht eine VU immer sehr unangenehm..

danke im Vorraus.

sorry ist bissl lang geworden.

glg kizim09+ Nalan 17 Monate und#ei 13ssw

Beitrag von knackundback 13.05.11 - 10:36 Uhr

Ich würde erstmal mit Deiner aktuellen FÄ reden.
Evtl. ist ja schon geplant Dich ab der 30 SSW oder so engmaschiger zu kontrollieren?
Ich weiss nicht ob es zwangsweise so sein muss das wegen Problemen in der vorherhigen Spätschwangerschaft in der aktuellen Frühschwangerschaft schon strenger kontrolliert werden muss. Bin ja kein Arzt ;)
Aber vielleicht ist es ja so das eben diese Probleme in der Frühschwangerschaft noch garnicht aktuell wären?

Wenn Du Dich jedoch generell unwohl bei dieser Ärztin führst würde ich unabhängig von der Sache sowieso wechseln.

PS. Dein Problem löst sich nicht durch mehrfaches einstellen des Beitrags ;)
Ruf halt einfach Deine alte FÄ an wenn Du Dich dann besser fühlst. Da sollte es ja keinen UNterschied machen wobei WIR uns besser fühlen ;)

Weiterhin alles Gute

Miri

Beitrag von wildehilde85 13.05.11 - 10:37 Uhr

Hallo Kizim,;-)

laß dich erstmal #liebdrueck

Da ich auch eine Risikoschwangere bin muss ich Dir sagen das du zu deinem jetzigen Frauenarzt sagen musst das er vergessen hat die Risikoschwangeschaft anzukreuzen..#klatsch
Natürlich darfst du Dir bei deiner anderen FA Rat holen,wieso denn nicht?
Vorallem sehen die im KKH dann garnicht deine dringlichkeit...

Schau das du das erwähnst...


liebe grüße,
Jenny 19.ssw#ei

Beitrag von kizim09 13.05.11 - 10:44 Uhr

darf ich fragen wie oft du zur vorsorge musst?

Beitrag von stefk 13.05.11 - 10:39 Uhr

Hallo! #winke

Erstmal vorweg: Es freut mich für Dich, dass deine Kleine kerngesund ist!#sonne

Ich kann nur sagen, dass ich wechseln würde, wenn ich mich bei einem FA nicht wohlfühle. Mein FA praktizierte zuerst auch nur 10 Min. von mir entfernt (große Gemeinschaftspraxis). Vor etwa 6 Jahren machte die Praxis noch eine "Zweigstelle" auf ... 30 Min. Autofahrt entfernt. Und natürlich war mein FA von jetzt an nur noch in der Zweigstelle anzutreffen. #schmoll

Ich fuhr und fahre seitdem immer zur Zweigstelle, denn ich fühle mich bei ihm einfach gut aufgehoben.
Das Fahren ist jetzt Ende der ss, wenn man alle 2 Wochen bzw. jede Woche hin muss, manchmal etwas nervig, aber ich habe in seinem Urlaub auch schon andere Ärzte der Gemeinschaftspraxis aufsuchen müssen und bin ganz froh, dass er nicht sonstwo praktiziert!;-)

LG,
stef

Beitrag von littlehands 13.05.11 - 11:15 Uhr

Ich habe jetzt auch den FA gewechselt,weil ich mich nicht mehr wohl fühlte.Eigentlich ging mir das schon lange so,aber ich wußte nicht,WOHIN wechseln.
Wenn Dir Deine alte FÄ zu weit weg ist,würde ich mich halt nach einer anderen umsehen.Allerdings sagst Du auch,Du würdest die lange Fahrt auf Dich nehmen.
Was Du aber auch machen kannst,ist,Dir eine Hebamme zur Vorsorge zu suchen.Bei mir ist es praktisch:In der Praxis meiner alten und jetzt wieder neuen Ärztin,sind die Hebammen,die auch bei uns im KH sind,für die Schwangeren-Vorsorge zuständig.Zur Ärztin muß man dann gar nicht jedes Mal.