Schaurig: Opfer darf Täter heute die Augen verätzen

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von liebelain 13.05.11 - 10:41 Uhr

Hallo,

gerade stieß ich auf diesen Artikel, der mir eine kräftige Gänsehaut bescherte:
http://www.bild.de/news/ausland/opfer/morgen-aetze-ich-meinem-peiniger-die-augen-weg-17870676.bild.html

Eine junge Frau aus dem Iran war von einem verschmähten Freund mit Säure übergossen worden. Sie trug schwerste Verätzungen davon und wird nie wieder sehen können.

Das Gericht hat dem Antrag des Opfers stattgegeben, anstelle einer Geldbuße selbst Vergeltung üben zu dürfen. So wird die junge Ameneh heute mit einer Pipette Säure auf die Augen des (narkotisierten) Täters tropfen, wodurch der betroffene Bereich irreparabel zerstört wird.

So sehr ich ihre Rachegedanken auch nachvollziehen kann - wie kann man es über sich bringen, selbst so etwas Grausames anzurichten? Es hilft ihr kein Stück weiter und ich bezweifle sehr, dass sie sich dadurch tatsächlich und dauerhaft besser fühlt.

Was denkt Ihr über dieses in meinen Augen barbarische Urteil? Ich bin gerade so verstört, dass ich dringend weitere Meinungen brauche.

Danke und Gruß,
liebelain

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 10:48 Uhr

##
Was denkt Ihr über dieses in meinen Augen barbarische Urteil? Ich bin gerade so verstört, dass ich dringend weitere Meinungen brauche.
##
Ich lehne es ab ohne darüber nachzudenken, es ist widerlich.

Beitrag von kueckchen 13.05.11 - 14:26 Uhr

ich auch!

Beitrag von sarahg0709 13.05.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

dre Täter ist narkotisiert. Sein Opfer war das nicht. Da hat er Glück gehabt.

Ich kann nur sagen, andere Länder andere Sitten und der Rachegedanke ist so schlecht nicht. Denk mal an den Fall Monika Bachmann, die den Mörder ihrer Tochter erschossen hat.


LG

Beitrag von pupsismum 13.05.11 - 10:54 Uhr

Ich könnte das nicht, bei allem Verständnis für den Hass auf den Täter.

Ich selber würde nicht so barbarisch handeln wollen, sondern mir eine, unserem Rechtssystem entsprechende, Strafe wünschen. Ich möchte mich nicht mit dem Täter auf eine Stufe stellen.

Aber ich fürchte, genau da liegt der Hase im Pfeffer, denn im Iran sind die Rechtsgrundlagen ja ganz andere.

Eine Auge-um-Auge-Bestrafung mag kurzfristig Genugtuung verschaffen, aber ändern würde sich dadurch nichts. Das Leiden würde trotzdem weiterhin bestehen und ob da das Wissen "Jetzt kann er auch nichts mehr sehen" hilft? Ich wage es zu bezweifeln.

In dem Artikel steht "Sie steckten ihn ins Gefängnis", weiß jemand welche Haftstrafe er erhalten hat? Was die Alternative zu dieser Entscheidung war?

Gruß
p

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 10:57 Uhr

#pro

Beitrag von zeitblom 13.05.11 - 11:03 Uhr

"welche Haftstrafe "

12 Jahre, so oder so...

Beitrag von pupsismum 13.05.11 - 11:08 Uhr

12 Jahre im iranischen Gefängnis sind bestimmt kein Zuckerschlecken. Ich kann ja nur theorethisch antworten, aber ich glaube, damit hätte ich leben können.

Beitrag von zeitblom 13.05.11 - 11:15 Uhr

Einem Opfer auch noch diese Entscheidung aufzubuerden, zeugt von sehr grossem Optimismus in die menschliche Urteilskraft... die ich nicht habe.

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 11:24 Uhr

Ja, allerdings.

Beitrag von ajl138 13.05.11 - 11:09 Uhr

Hallo,
seit gestern wird das Thema schon heiß diskutiert,leider nur im falschen Forum.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=11&tid=3142926

Auch jetzt nach einigem Nachdenken darüber,wüßte ich nicht,wie ich in einer solchen Situation fühlen/denken würde.

Aber im Moment würde ich sagen: Nein,das könnte ich nicht! Ich wüßte nicht,ob mir das etwas bringen würde.

Andererseits denke ich mittlerweile (angeregt von einigen Antworten im anderem Thread)
Es spielt sich alles in einem Land ab,in dem frauen wenig bis gar nichts gelten.
Auch wenn es ein massiv grausames Urteil ist, soll wohl als abschreckendes Beispiel gelten.

Beitrag von sturmine 13.05.11 - 11:10 Uhr

Ganz schwierige Frage.
Bin da zwiegespalten.

Auf der einen Seite finde ich es gut, dass man da Rache üben kann und kann mir vorstellen, dass dieses Urteil andere Täter abschreckt.
Außerdem war Sie nicht narkotisiert, während er ja in dem Moment nichts merken wird.
Es ist grausam, keine Frage....

Auf der anderen Seite... Was bringt es Ihr, außer Genugtuung? Sie wird blind und entstellt bleiben und stellt sich auf eine Stufe mit dem Täter. Ist es das wert?

Ich finde unser Rechtssystem wirklich zu schwach, aber so extrem wie im Iran...ich weiss nicht....

LG Sturmine

Beitrag von havanna0804 13.05.11 - 11:23 Uhr

Hallo,

-So sehr ich ihre Rachegedanken auch nachvollziehen kann - wie kann man es über sich bringen, selbst so etwas Grausames anzurichten? Es hilft ihr kein Stück weiter und ich bezweifle sehr, dass sie sich dadurch tatsächlich und dauerhaft besser fühlt.-

Bist Du sicher, daß ihr das nicht weiterhilft und sie sich danach besser fühlt? Ich mag das doch arg bezweifeln. Rache verschafft einem doch irgendwo Genugtuung, oder?
Sicher, mit gewissen Abstand, meint man immer dieses "Auge um Auge" bringt keinem was. Es ist für mich selbst wirklich schwierig. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, daß ich es an ihrer Stelle nicht tun würde. Ich weiß es nämlich einfach nicht. Es ist nicht richtig ist so zu denken, aber ich kann nichts dafür. Wenn jemand meinen Kindern sowas antun würde (von anderen Sachen mal ganz zu schweigen); ich könnte für nichts garantieren. Wenn mir dann jemand im Gerichtssaal eine Waffe in die Hand drücken würde...?
Wenn man selbst betroffen ist, nutzen einem diese ganzen Gutmenscheneigenschaften und Vorsätze doch nichts mehr. Und nur dann kann man sich wirklich ein Bild verschaffen, was man in diesen Momenten empfindet.
Ich hoffe, daß uns das allen erspart bleibt, je in so eine Situation zu geraten. Aber versetze Dich doch mal wirklich in des Opfers Lage...

LG Sandra,
die weiß, das ihre Gedanken nicht so ganz in Ordnung sind, daran aber nichts ändern kann

Beitrag von manavgat 13.05.11 - 12:51 Uhr

Was erwartest Du.

Das ist keine zivilisierte Gesellschaft, da gelten andere Regeln.

Grundsätzlich ist es ja schon bemerkenswert, dass diese Tat wenigstens Unrecht ist.

Dass diese Rachetat für einen zivilisierten Bürger nicht akzeptabel ist, versteht sich von selbst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nobility 13.05.11 - 12:56 Uhr

Eine schlimme, sehr schlimme, eine grausam wahre Geschichte.

Vieles wie z.B. Racheverzicht läßt sich leicht daher sagen, wenn man nicht selbst betroffen ist. Ich wünsche um Gottes willen weder Mensch noch Tier eine solch grausame Erfahrung. Was muss das für ein Mensch gewesen sein, der solch unvorstellbar grausames Leiden einem anderen Menschen, dieser jungen Frau angetan hat. Man kann gar nicht aufhören, angesichts einer derart bestialischen Tat angewidert den Kopf zu schütteln.

Beitrag von lilalaus2000 13.05.11 - 12:59 Uhr



Denke die meisten Menschen urleilen milder wenn ihnen nichts Schlimmes angetan wurde. Ist man jedoch mal betroffen, dann sieht die Sache anders aus und unter Umständen verspürt man blinden Hass und Rachegefühle.


Und ich bin da ein Heuchler. Trotz christlicher Erziehung würde ich sicher auch Rache nehmen wollen. Ob ich es aber dann "durchziehen" würde.... das kann ich nicht sagen. Vielleicht könnte ich in gewisser Weise auch mit dem Gedanken leben, wenn er lebenslang in einer Zelle vergammelt.

Allerdings würde ich mich rächen wenn man meinem Baby etwas antun würde, ohne Probleme. Knallhart und eiskalt.
Da wird jede Mutter zur Löwin!

Beitrag von syldine 13.05.11 - 13:19 Uhr

Wenn mich ein Mann mit Säure übergießt, mir mein Augenlicht nimmt, mir jahrelange Schmerzen verpasst und ich habe die Möglichkeit, Rache zu nehmen..... nein, ich kann auf gar keinen Fall sagen: "würde ich niemals machen" Ich war zum Glück nie in der Situation, das entscheiden zu müssen und werde es wohl auch nie sein, aber ich kann diese junge Frau verstehen, deren Leben zerstört wurde und die darin eine Möglichkeit sieht, ihren Peiniger zu bestrafen.
Bitte nicht falsch verstehen - ich finde es nicht richtig - aber ich verstehe den Wunsch der Frau.

Beitrag von stellamarie99 13.05.11 - 13:23 Uhr

hallo,

ich finde die Aktion eigentlich auch sinnlos. Da sie blind ist, muss auch jemand ihre Hand führen. Wer will das tun?

Andererseits ist jeder Bereich ihres Lebens zerstört, sie wird unendlich wütend sein (ich wäre es).

Bin gespannt, wie sie sich entscheidet.

LG

Beitrag von nobility 13.05.11 - 14:08 Uhr

Das Urteil aus der Sicht der Richter, nähmlich als Mittel der Abschreckung ist auch verständlich. Das wird vermutlich kein Mann mehr einer Frau antun, nur weil sie ihn nicht heiraten will.

Beitrag von fiori_ 13.05.11 - 14:14 Uhr

Ich finde das Urteil fürn Arsch. Wem bringt das was? Aus Leid wird neues Leid und niemand wird damit geholfen.

Zum Glück wird es hier zu Lande so etwas nicht geben. Ich glaube auch nicht das Sie sich dadurch besser fühlen wird. In meinen Augen ist Sie jetzt kein Opfer mehr, sondern auch ein Täter der bestraft werden müsste.

LG

Beitrag von liebelain 13.05.11 - 14:34 Uhr

Das ist genau das, was mir so sauer aufstößt: Selbstjustiz mit Gerichtsbeschluss. So entzieht sich das Gericht seiner eigentlichen Verantwortung, seiner Pflicht und seiner Aufgabe. Oder ist man gar nicht so sehr daran interessiert, ein Urteil zuGUNSTEN einer Frau zu vollstrecken?

Die Genugtuung der Rache wird höchstwahrscheinlich ganz schnell wieder verflogen sein und einem ganz üblen Gefühl der Schuld weichen müssen. Dann hat sie nicht nur nichts gewonnen, sondern nach der Vollstreckung im schlimmsten Fall noch ihr Seelenheil verloren.

Beitrag von fiori_ 13.05.11 - 14:50 Uhr

Ich finde Sie ist sehr egoistisch, Sie denkt nur an sich und an Ihre Rache. Was ist wenn die Morddrohungen ernst werden? Hat Sie mal dabei an Ihre Familie gedacht? Und was mich auch interessieren würde, wer hält Ihre Hand und hilft Ihr bei diesem teuflichen Werk?

Beitrag von syldine 13.05.11 - 16:00 Uhr

Und ich finde, dass Du da recht schnell ein Urteil über eine Frau sprichst die in einer Situation ist, die wir uns nicht einmal ansatzweise vorstellen können.
Hat sie nicht alles Recht der Welt, nur an ihre Rache zu denken? Die Frage ist, inwieweit ihr das Rechtssystem ihres Landes es ermöglicht, die Rache umzusetzen - und das tut es ja jetzt.

Beitrag von nobility 13.05.11 - 16:52 Uhr

Du sagst es.

Diese Frau deswegen verurteilen zu wollen betrachte ich als anmaßend.

  • 1
  • 2