endlose Töpfchendiskussion...mit tollen Pampers trocken werden?nie....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von neubibis86 13.05.11 - 11:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,
mein Bericht wird ganz sicher Wirbel machen.

Ich lese hier ziemlich viel zur Töpfchensache. Habe festgestellt, dass es die Mütter gibt, die ihre Kinder mit 1- 1,5 Jahren anfangen aufs Töpfchen zu setzen, damit "sie lernen trocken zu werden" und die Mütter, die so lange warten, bis ihre Kinder wirklich bereit fürs Töpfchen sind.

Darauf (Töpfchen mit 1-1,5 Jahre) antworten soooooooo viele entsetzte Mütter, wie man die Kinder nur zwingen kann.....so was kann man nicht lernen. Kinder werden von ganz allein trocken....

Aber mal ehrlich....wie kann ein Kind, welches eine supertolle Pampers die ganze Zeit umhat, lernen trocken zu werden? Die Kinder pullern in die Windel und merken es doch gar nicht, weil die feuchtigkeit gleich aufgesaugt wird usw.....

Von daher finde ich schon, dass trocken werden auch eine Lernsache ist. Man muss den Kindern beibringen, dass wenn sie pullern, die Hose nass wird. Dann merken sie es ja selber, dass es angenehmer ist, wenn sie aufs Töpfchen und nicht in die Windel/Hose machen.

Möchte damit aber nicht sagen, dass man Kinder mit einem Jahr stunden aufs Töpfchen setzen muss....Für manche ist selbst 1,5 Jahre zu früh......aber mit 3???? ich weiß ja nicht. Und wenn die Windel die ganze zeit umbleibt, ist es für die Kinder doch angenehm...warum also anstalten machen und aufs Töpfchen gehen?

ich finde es überhaupt nicht schlimm kinder ab 1jahr ab und zu aufs töpfchen zu setzen. wenn sie angst vor haben, macht man ne pause und fängt (ohne druck) wieder an.

Viel schlimmer finde ich es, 3 jährige kinder tagsüber mit ner windel rumlaufen zu lassen...es ist auch eine art bequemlichkeit der Mütter.
Mal ehrlich....wenn wir die Windeln auskochen müssten usw....würdet ihr eure Kinder dann auch 3-5 Jahre wickeln? wohl eher nicht...

Und wie gesagt....wie soll ein Kind mit einer Pampers, die die Flüssigkeit aufsaugt, Anspurn zum trocken werden bekommen??? Da ist es kein Wunder, dass Kinder mit 3 oder 4 Jahren nicht trocken sind. Und ich würde dann auch bockig sein und nicht verstehen, warum ich denn JETZT auf einmal keine Windel mehr bekomme....Mama hats doch bisher auch gemacht.

Von daher frage ich mich, wie lange ich auf die Bereitschaft meines Kindes zum Trockenwerden warten müsste, wenn ich es nicht vor 3 Jahren aufs Töpfchen setzen würde und es immer schön eine Windel um hat??!!

Diese Bereitschaft kann nicht erzwungen, aber gefördert werden!!!

So, das wollte nur mal loswerden.
Nun dürft mich steinigen;)

Gruß
Bianca mit Anna (15 Monate), die nun auhc ab und zu aufs Töpfchen geht...;)

Beitrag von liz 13.05.11 - 11:20 Uhr

Hallo!

Ich habe 2 Kinder (fast 3 und 4,5 Jahre). Und bei beiden lief das unterschiedlich ab. Dominik sagte mir schon mit 1,5 wenn er groß aufs Töpfchen musste. War mit 2,5 von alleine und von heut auf morgen trocken. Und obwohl wir die "supertollen, supertrockenen, originalen Pampers" nahmen, hat er sehr wohl gespürt dass es unangenehm und nass war. Nach jedem Mal pinkeln, hat er sich die Windel abgerissen. Und siehe da, Dienstags noch Windeln, Mittwochs dann ohne und ohne Unfall.

Alina tickt da wieder anders. Sie wird nächste Woche 3. Macht keine Anstalten zum trocken werden. Sie spürt es aber auch wirklich vorher nicht. Wir hatten schon paarmal Versuche gestartet sie zum trocken werden zu bekommen. Aber sie heult zwar weil die Hose nass ist, aber sie MERKT es erst wenn es zu spät ist. Sie ist einfach noch nicht soweit (auch wenn ich es schon gerne hätte. ;-) )

Ich werde sie nicht zwingen und auch nicht immer wieder aufs Töpfchen setzen wenn sie das doch offensichtlich noch nicht will. Ich frage sie immer. Aber sie sagt zu 90 % nein. Wenn sie doch mal geht, macht sie auch was rein und ist stolz wie Oskar.

Wenn wir die Windeln weglassen und ich frage sie gehn wir aufs Klo? Sagt sie nein, ich muss nicht. Und 1 min später kann sie dann schon nass sein.

Wir haben keinen Stress unser KiA auch nicht. Er sagte, es wäre völlig in Ordnung. Sie wird mir schon zeigen wenn sie selbst bereit ist. Ja, ich wäre schon froh wenn die Windel endlich weg wäre, aber zwingen will ich sie nicht.

Du solltest nicht alle über den Kamm scheren. Denn jedes Kind ist anders.

Übrigens eine Bekannte von mir war sehr entsetzt als sie hörte dass Alina (damals nicht ganz 2) noch immer nicht trocken sei. Ihre Tochter (damals fast 4) war das mit dem Alter schon laaaaaaange. Ja, weil sie sie immer draufsetzte und wartete bis was kam. Und jetzt? Ist das Mädel fast 5 und nässt plötzlich fast täglich ein. Ich denke dass das nun die Retourkutsche ist.

Aber gut, muss eh jeder selber wissen. Ich biete es Alina an, aber sie MUSS nicht. Ich kann warten. Ich denke nicht dass sie dann noch mit Windeln in die Schule geht.

lg liz

Beitrag von 5678901234 13.05.11 - 11:22 Uhr

was soll dein post jetzt nun sagen?

ich finde als 24-jähriger grünschnabel mit erstem kind das grade laufen kann, solltest du mal schön den ball flach halten...

zu behaupten dass es bequemlichkiet der mutter ist dass kinder mit 3 jahren noch ne windel haben ist echt schon frech, dass kann ich dir als 3-fache mutter und krankenschwester sagen!

wenn du doch soooo viel über töpfchenerziehung liest, sollte dir ja irgendwann mal ins auge gesprungen sein, dass es nichts als konditionierung ist was du da mit deiner tochter betreibst. ein kind in dem alter ist noch nicht in der lage kontrolle über seine schließmuskeln auszuüben. aber dass nur mal so am rande.

es gibt einfach kinder die vom kopf her noch nicht soweit sind und da macht man mit zwang mehr kaputt als alles andere.

aber immer weiter so!

Beitrag von elaleinchen 13.05.11 - 12:09 Uhr

Bin deiner Meinung!!


Hoffentlich bekommt ihr Kind noch den Tick, das es das Töpfchen anschreit und sich mit händen und Füssen dagegen wehrt. :-p So das es noch 2 Jahre mit Windeln laufen muss....


vlg

Daniela, mit Eric, 3 Jahre 6 Monate, der seit 4 Wochen trocken ist: nachts und Tagsüber. Und das Ohne stress. ;-)

Beitrag von gslehrerin 13.05.11 - 12:37 Uhr

Und was soll deine Beleidigung jetzt bringen? Sie hat nicht halb so viel verallgemeinert wie du.
Warum fühlst du dich denn angegriffen, wenn euer Weg der für euch richtige ist?

Beitrag von mueckle84 13.05.11 - 13:16 Uhr

Es ist wirklich nicht fair, so persönlich zu werden.

Ist man gleich erfahrener und eine bessere Mutter, wenn man älter ist, drei Kinder hat und als Krankenschwester arbeitet?

Meine Mutter hat fünf Kinder großgezogen und wir alle waren mit 1,5 - 2 Jahren ganz ohne Zwang trocken. Was hat meine Mutter "falsch" gemacht?

Jeder hat andere Ansichten! Und wenn sich ihr Wurm mit 15 Monaten schon gerne auf´s Töpfchen setzt, ist das doch in Ordnung! Sie hat nichts von Zwang geschrieben, der in diesem Fall natürlich kontraproduktiv wäre.

#tasse#cool


Beitrag von marzena1978 13.05.11 - 14:17 Uhr

Echt? War ich schon so früh trocken?#schein#schwitz

Respekt!!!!#ole

#rofl#rofl#rofl

Beitrag von mueckle84 13.05.11 - 14:40 Uhr

Das waren Zeiten, was? #rofl #rofl#rofl#rofl

Und seit der Geburt der Kleinen hat man das gleiche Problem wie damals..... doofer Schließmuskel aber auch! #rofl#rofl#rofl

#ole

Beitrag von 5678901234 13.05.11 - 15:27 Uhr

wir waren früher auch alle in dem alter trocken, weil man es einfach so gemacht hat. da wurde man sobald man sitzen konnte aufen topf gesetzt und schön klassisch konditioniert.

das ist vergleichbar mit den möhren in der flasche und/oder schmelzflocken oder ähnlichem. das war halt früher so.
nur gut dass man heute weiß, dass vieles von früher aus heutiger sicht eben nichts mehr ist und dass (zum glück) viele eltern daraus gelernt haben.

nein, ich habe nicht behauptet eine bessere mutter zu sein. aber ich verfüge bereits über erfahrung zum thema trocken werden udn kenne nunmal auch die körperliche/physiologische sicht.

außerdem fidne ich nicht dass ich sonderlich persönlich geworden bin. im gegenteil zu ihr die jeder mutter deren kind mit 3 pampers trägt, faulheit und bequemlichkeit unterstellt.

grüße

Beitrag von sabine7676 13.05.11 - 20:59 Uhr

..ja ist es denn aber nicht bequemer? ich finde schon :-p

Beitrag von hispania-12 13.05.11 - 20:13 Uhr

das mit den schließmuskeln hatte ich auch gelesen und somit von meinem kind nie erwartet, dass er das steuern kann, aber letztens hatten wr ein erlebnis: wir saßen im auto: er sagte lulu..dann haben wir angehalten, ihn in die büsche gehalten..hat aber nicht geklappt (weil die haltungf ihm noch unbequem is) und da dachte ich, naja er wird gleich einpullern, aber er hats übern fußweg die treppe hoch bis auf toi ausgehalten :-) kann zufall sein... aber ich freu mich einfach trotzdem :-) hätt ich überhaupt nich erwartet, dass es bei ihm so schnell geht, aber ist toll :-)

Beitrag von maja0410 13.05.11 - 20:52 Uhr

#pro#pro

Beitrag von lady_chainsaw 13.05.11 - 11:32 Uhr

Hallo Bianca,

*Ironie on*

Und damit das Kind endlich Laufen lernt, wenn es 9 Monat alt ist, kommt es in einen Lauflernwagen #aha

Und damit das Kind sich an normales Essen gewöhnt, bekommt es erst Karottensaft in der Flasche und mit spätestens 4 Monaten die erste Beikost - damit man schnell auf das Steak umstellen kann!! #aha

Und damit das Kind das Alleine-Einschlafen lernt, wird schnell geferbert, damit es sich auch daran gewöhnt. Am besten gleich nach der Geburt, denn Mutter will ja Ruhe nachts #augen

*Ironie off*

Und - etwas aufgefallen????

Laufen lernt das Kind von allein, Essen lernt das Kind von allein, alleine Einschlafen lernt das Kind von allein.....

.... und trocken wird ein Kind auch von allein!!! Und zwar alles zum für das Kind richtigen Zeitpunkt #aha

Meine Tochter ist auch ein Pamperskind und war mit 2 Jahren Tag und Nacht trocken - und ich musste NICHTS machen (wir mussten nur schnell ein Töpfchen kaufen, da wir damit nicht gerechnet haben ;-))

Gruß

Karen

Beitrag von emilylucy05 13.05.11 - 13:13 Uhr

Super Antwort!!!
Im übrigen hat meine Mutter gemeint mit meinem Sohn Töpfchentraining (ohne mein wissen) machen zu müßen.
Warum nur hält er seitdem über Tage sein großes Geschäft auf???
Sicher nicht weil er genau das wollte.

Ich kenne viele Kinder. 2 davon waren mit 2 jarhen trocken. Alle anderen so mit 3. Ich finde 3 Jahre normal und finde es unverschämt das auf bequemlichkeit der Mütter zu schieben.

LG emilylucy

Beitrag von jumarie1982 13.05.11 - 13:20 Uhr

#pro
Trifft den Nagel auf den Kopf!

Beitrag von maja0410 13.05.11 - 20:54 Uhr

... besser hätte man es nicht schreiben können.. GANZ DEINER MEINUNG!!!

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

klick dich mal durchs Kindergartenforum. Dann lieste all die Beiträge deren, die versucht haben "die Bereitschaft ihres Kindes" durch solche Aktionen zu fördern und jetzt stöhnen, weil sich Kind verweigert.

Meine hat freiwillig mit 18 Monaten angefangen. Von sich aus. Trocken war sie mit 3 Jahren. Beides ganz von allein.

Laufen hat sie übrigens auch alleine gelernt. Ich hab sie nicht an den Tisch gestellt, sie stand von selbst auf.

Sitzen genauso. Konnte sie spät, aber sie lernte es. Ganz von selbst.

Warte einfach mal ab, was dein Kind mal macht!

- von selbst früh anfangen und trocken werden
- komplett verweigern und einhalten bis die Windel wieder an ist (bei groß kann das schmerzhaft werden)
- in die Unterhose machen bis sie/er 5 Jahre alt ist, weil nur Toilette wenn Mama sagt, dass es jetzt soweit ist
- selbst Interesse zeigt und von sich aus anfängt.

Meine Erfahrung ist: je mehr Kinder "gefördert" werden, desto später werden sie trocken. (auch ohne Windel, dann ist die Unterhose mit 4 Jahren eben noch täglich mehrfach nass) oder einfach machen lassen und sie werden es von selbst. Mit sehr seltenen bis gar keinen nassen Unterhosen.

Jedes Kind ist unterschiedlich. Und ich freue mich schon auf deine Beiträge im Kindergartenforum, wenn dein Kind trotz Training noch immer in die Unterhosen macht :-p

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 11:38 Uhr

übrigens: für unterwegs hatte meine oft Hosenwindeln an. Es kam der Tag, da rief sie "Mama ich muss Pippi!!! Wo is des Klo?" sie spürte es, hielt durch und schaffte es. TROTZ Windel :-)

ihre Freundin lief wochenlang ohne Windel rum. ... und Mama mit dem Wischlappen hinterher. Kind bekam wieder Windel. Und wurde eines Tages von selbst trocken. Genau in dem Moment, als kein Hahn mehr danach gekräht hat und sich niemand dafür interessierte.

Beitrag von marion2 13.05.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

du hast übrigens Recht.

Mit 1,5 Jahren können Kinder ihre Schließmuskel schon längst kontrollieren.

Gruß Marion

Beitrag von nepumuk2009 13.05.11 - 12:06 Uhr

Zu deinem Beitrag fällt mir nur ein njein ein.
Mein Neffe wird bald 3 1/2 und geht nicht auf Toilette.
Es wird aber auch nicht gefördert weil Pampers einfacher sind.
Das ist wirklich so, es wurde genauso auch schon gesagt.

Meine Tochter ist sehr intressiert aber wir sind noch weit weg davon.
Das merke ich obwohl auch ich nur ein Kind hab (es wird auch leider dabei bleiben) und mich trotzdenm noch jung fühle.

Aber einfach warten bis mein Kind irgendwann sagt :so Mutti ab jetzt kann ichs, ohne zeigen und erklären und ohne mal draufsetzten ist wahrscheinlich auch nicht machbar.

Töpfchen lehn ich ab, danke ist mir zu eklig.
Wir haben einen Toi-aufsatz gekauft mit Stufen, der steht jetzt schon da.
Einfach zum gewöhnen fürs Auge. Irgenwann im Spätsommer nach ihrem 2 Geburtstag werd ich sie mal draufsetzten.

Das mit der Blasenkontrolle find ich auch #rofl. Mein Kind pullert immer und überall, aber wenn sie will kann sie die Blase kontrollieren.
Zum Beispiel wenn der Kiarzt einen PipI-Beutel klebt, dann schafft sie es 2 Stunden Ihre Blase perfekt zu kontrollieren.

Außerdem mag ich es nicht gern wenn mir Mütter von vielen Kindern sagen das sie mehr Ahnung (sprich besser) haben als Mütter die nur ein Kind haben.
Aber kein problem, wir kennen uns nicht um die das krummzu nehmen.

Beitrag von elaleinchen 13.05.11 - 12:12 Uhr

Hi!

Wir lesen uns in 2 jahren wieder, dann kannst du uns deine "Erfolgsgeschichten" erzählen! ;-)

vlg

Beitrag von deenchen 13.05.11 - 12:17 Uhr

Auch die heutigen Pampersträger werden nicht mit Windel eingeschult werden... mehr kann ich dazu nicht sagen...

Aber schön wenn du dir so über andere Mütter Gedanken machst ;-)

Beitrag von widowwadman 13.05.11 - 14:25 Uhr

Aber auch nur weil die Einschulung bei Euch in Deutschland so wahnsinnig spaet ist - hier gehen die Kinder mit 4 in die Schule (und seltstamerweise zoegern sie hier das mit dem Toepfchen auch nicht so ewig raus)

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 12:17 Uhr

MEin Sohn rennt jetzt mit 18 monaten viel unten rum nackig durch die Gegend. und er merkt auch wenn was drückt und er mal muss. aber er schafft es eben noch nicht auf dem klo sitzen zu bleiben. und es geht daneben. das find ich nicht schlimm. draußen im Garten schüttet man ein wenig Wasser drauf und gut ist (auf den urin jetzt... das häufchen möge man doch bitte entfernen)

aber zu lesen, dass kinder panik haben, oder schonf ast gezwungen werden trocken zu werden ist halt auch blödsinn...

  • 1
  • 2