hallo scheiß vermieter

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von nettelmaus21 13.05.11 - 12:53 Uhr

hallo+

ich habe ja jetzt schon den neuen mietvertrag und ich habe meinen alten vermieter angerufen wegen der mietschulden befreiung und er will nicht das ich ausziehe er stellt sich stur was soll ich nur machen

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 12:56 Uhr

Super-Betreff!

Was willst Du von ihm und was tut er?

Gruß,

W

Beitrag von nettelmaus21 13.05.11 - 12:57 Uhr

ich brauche von dem eine mietschuldenfreiheitsbescheinigung und er gibt mir das net

Beitrag von phantastica123 13.05.11 - 14:30 Uhr

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung - hab ich noch nie gehört, dass es so was gibt...aber das tut nix zur Sache.

Ich würde an Deiner Stelle dem neuen Vermieter die Kontoauszüge vorlegen, aus denen hervorgehen, dass Du jeden Monat gezahlt hast, wenn es nur darum geht, dass Du ein "solventer Mieter" bist.

Beitrag von windsbraut69 13.05.11 - 15:48 Uhr

Hast Du ihn nett und freundlich gebeten oder so angesprochen, wie Du hier im Forum nach Hilfe fragst?

Gruß,

W

Beitrag von daisy80 13.05.11 - 13:11 Uhr

Nachdem ich meinen Freund Google bemüht habe, habe ich heruasgefunden, dass es da sehr zwiespältige Ansichten der Gerichte gibt.
Notfalls wirst Du wohl einen Anwalt bemühen müssen. Aber vielleicht gibt sich der neue Vermieter ja auch nach Absprache mit Deinen Quittungen zufrieden. Manchmal hilft ein freundliches Gespräch auf allen Seiten da schon weiter. Wenn Du da allerdings rangehst mit der "freundlichen" Einstellung, die Du im Betreff an den Tag legst, wird das sicher schwierig.

Beitrag von kathi.net 13.05.11 - 13:12 Uhr

Na wenn du schon den neuen Mietvertrag unterschrieben hast, ist es doch egal, oder?

Wenn du fristgerecht deine alte Wohnung gekündigt hast, kann es dir auch egal sein, was der alte Vermieter will und was nicht.

Oder hab ich was missverstanden?

Beitrag von parzifal 13.05.11 - 13:22 Uhr

Zunächst setze ich voraus, dass der neue Mietvertrag noch nicht abgeschlossen ist und davon abhängt, dass diese Bescheinigung beikommt.

Da mache dem neuen Vermieter klar, dass Du so ein guter Mieter warst, dass der alte dich gar nicht weglassen will.

Wenn er Bedenken hat soll er beim alten Vermieter anrufen (teile ihm die Telefonnummer mit) und nachfragen. Lügen wird er wohl kaum.

Wenn das immer noch nicht reicht, biete eine auflösende Bedingung an für den Fall, dass Mietschulden bestehen.

Wenn man vernünftig kommuniziert sollte das kein Hindernis sein.

Beitrag von bezzi 13.05.11 - 13:48 Uhr

Hast Du denn schon frist- und ordnungsgemäß gekündigt ?

Bestehen denn noch Mietschulden ?

Warum will der alte Vermieter nicht, dass Du ausziehst ?

Fragen über Fragen....

Beitrag von nobility 13.05.11 - 14:15 Uhr

Eigentlich verdient deine Überschrift keine Antwort, jedenfalls nicht von mir.

Da aber "bezzi" dir geantwortet hat will auch ich dir antworten.

Einen Nachweis, dass aus deinem alten Mietverhältnis keine Mietschulden sind ist relativ einfach.

Du hast bestimmt schon mal von dem Amerikansichen Soll + Haben Journal gehört ?

Über jeden Monat deines Mietverhältnises legst du einen Soll Vorgang an. Und über jede Mietzahlung legst du einen Haben Vorgang an. Wenn am Ende der Addition Summengleichheit vorliegt bestehen folglich keine Mietschulden.

Kompre ? Ich meine, host mi ?

Beitrag von nadeschka 13.05.11 - 20:45 Uhr

Wenn sie diese Liste selbst anlegt, ist das ja kein Beweis, dass es wirklich stimmt. Kann sie ja draufscheiben, was sie will.

Z.B. könnten ja noch Betriebskosten-Nachzahlungen offen sein, das lässt sie dann einfach weg. Kann ja keiner nachprüfen. Oder die Miete hat sich seit einer Weile erhöht, und sie zahlt immer noch die alte - schreibt aber auf ihre Liste auch noch den früheren Betrag als "Soll" drauf.

Ich hab übrigens einem potentiellen neuen Vermieter vor Kurzem auch schonmal vorgeschlagen, ihm meine Kontoauszüge als Beweis vorzulegen, dass ich immer die Miete bezahlt habe - denn unser Vermieter ist auch absolut unmöglich und weigert sich grundsätzlich immer, irgendwas für einen zu tun, so auch, eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung auszustellen.

Der Neuvermieter lehnte ab, es könne nämlich sein, ich würde ihm dann zwar die Teile der Kontoauszüge zeigen, auf denen die Überweisung drauf steht, aber er wisse ja nicht, ob das Ganze evtl. kurz danach von mir wieder zurück gebucht wurde.

Toll, so hab ich in Berlin im Grunde überhaupt keine Chance, eine neue Wohnung zu bekommen, obwohl ich in meinem ganzen Leben noch nie eine fällige Mietzahlung nicht geleistet habe. Aber hier will jeder Vermieter eine solche Bescheinigung sehen. :-(

LG

Beitrag von nobility 14.05.11 - 14:44 Uhr

Da irrst du dich aber gewaltig.

Zunächst ist der Zeitraum des Mietverhältnises fest zu halten.

Für diesen Zeitraum ist die allgemeine Miete gem. Mietvertrag zu zahlen. Diese Summe wird auf der "SOLL" Spalte eingetragen ( z.B. 01.Januar 2011 ). Der zugehörige Zahlungsbeleg z.B. per Quittung oder per Bank/Überweisungsbeleg wird auf der "HABEN" seite eingetragen ( z.B. 03.Januar 2011 ) . Das bedeutet, die Miete für Monat Januar 2011 ist ausgeglichen. Und so wird Monat für Monat eingetragen. Hieraus ist eindeutig ersichtlich, ob die Miete für alle Monate bezahlt worden ist. Das was du meinst klappt hier nicht. Denn Zahlungsbelege wie Einzahlquittung oder Überweisungsbelege lassen sich nicht Monat für Monat gleichmäßig fälschen.

Übrig bleiben die Jährlichen BK und HK Abrechnungen. In diesen Abrechnungen sind Guthaben oder Nachzahlungen aufgeführt. Enthalten diese Abrechnungen aufgeführte Nachzahlungsforderungen so muss diese im Journal auf der "SOLL" seite eingetragen sein. Ist dafür eine Zahlung erfolgt so ist diese auf der "Haben" seite einzutragen und der Zahlungsbeleg beizufügen.

Eine Mogelei ist ausgeschlossen. Das kriegt vielleicht ein ausgebuffter Buchhalter hin aber kein normaler Mieter. Und im übrigen, wegen so ein paar lumpige Euros wäre soetwas gradezu lächerlich.

Würde eine solche Mogelei zum Abschluss eines neuen Mietvertrages führen und würde dies später aufgedeckt werden so könnte der Vermieter diesen ergaunerten Mietvertrag sofort Fristlos kündigen. Wer das riskiert muss kurzen Verstand haben.

Der Einwand die Buchungsbelege hätten keine Beweiskraft ist irrelevant. Man kann nicht Monate für Monate überweisen und danach wieder rückbuchen. Wie lang soll sowas funktionieren ? Wie lange macht das eine Bank mit?

Eine weitere Möglichkeit wäre die stellung bzw. das Angebot eines Bürgen - Mietbürgen - , so wie das bei einem Kredit auch möglich ist.

Aus sichtweite des Vermieters ist das bedürfnis nach Absicherung verständlich. Welcher Vermieter läuft schon gern seinem Geld (Miete) hinterher.

Beitrag von werner1 13.05.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht, dass irgendjemand einen Scheissmieter unbedingt behalten will, es liegt also vermutlich daran, dass die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung gelogen wäre.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von nobility 13.05.11 - 16:54 Uhr

ja werner. Auch du kannst mal recht haben. ;-)

Beitrag von werner1 13.05.11 - 19:13 Uhr

1. habe ich immer recht.
2. hätte ich in so einem Fall keine Hemmungen, eine Bescheinigung der dritten Wahrheit auszustellen.

Beitrag von chili-pepper 13.05.11 - 21:53 Uhr

Mietschuldenbefreiung = , dass Du Dein Altlasten nicht mehr abtragen musst???

Würde ich auch nicht. #contra

Beitrag von windsbraut69 14.05.11 - 08:17 Uhr

Mensch, das ist mir in dem Text gar nicht mehr aufgefallen :)
Völlig nachvollziehbar!

LG,

W

Beitrag von ungeduldige81 13.05.11 - 23:21 Uhr

Hallo,

mir ist leider nicht ganz klar was Du meinst, aber wenn Du einen befristeten Mietvertrag hast und diesen vorzeitig kündigen möchtest, dann kann der Vermieter auf die restliche Miete bestehen. Da schaut es schlecht aus mit einer Befreiung bzw. mit einem Auszug vor Ablauf des Mietverhältnisses.

Oder hast Du Mietschulden und möchtest von diesen befreit werden? Dann verstehe ich aber nicht warum er Dich nicht aus dem Vertrag lässt!?!

Eine Bestätigung für den neuen Vermieter über pünktlich gezahlte Mieten bekommst Du übringens von Deiner Bank. Zumindest hat meine Bank mir damals eine Bescheinigung ausgestellt.
Bei einem anderen Vermieter reichten die Gehaltsnachweise aus.

Ansonsten lass Dich am Besten von einem Mieterverein beraten. Eventuell können die auch mit Deinem Vermieter sprechen und schlichten.

Gruß
Nadine



Beitrag von corvus 13.05.11 - 23:26 Uhr

*lautlach*
Ich fühlte mich merkwürdigerweise gleich von Deiner Überschrift angesprochen..#rofl#schock#schein

vermutlich weil ich auch so "nette" Mieterin habe..#nanana

hier mal aus dem www für Dich kopiert:

Viele Vermieter wollen auf Nummer sicher gehen und fordern vor Abschluss des Mietvertrages einen Nachweis darüber, dass der Mieter keine Mietschulden aus dem vergangenen Mietverhältnis hinterlassen hat. Der BGH hat jedoch entschieden, dass Mieter kein Anrecht auf eine so genannte Mietschuldenfreiheitsbescheinigung seitens des ehemaligen Vermieters haben.

Gesetzliches zur Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
Durch eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung soll gewährleistet sein, dass der künftige Mieter in der Vergangenheit immer pünktlich die Miete gezahlt hat und dass es sich bei ihm nicht um einen der berüchtigten Mietnomaden handelt. Ein positiver Nebeneffekt aus Vermietersicht: Potenziell kritische Mieter, die unzulässige Betriebskostennachforderungen verweigert oder die Miete wegen Mängeln gemindert haben, können so von vornherein herausgefiltert werden.
Die Gerichte sind jedoch der Auffassung, dass die Bescheinigungen keine verlässliche Auskunft über die Zuverlässigkeit eines Mieters geben. Denn aus der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung geht weder hervor, für welchen Zeitraum sie gilt, noch, ob auch sonstige Rückstände wie beispielsweise Nachforderungen aus Betriebskostenabrechnungen darin enthalten sind. Es sei nicht wünschenswert, dass Vermieter verstärkt dazu übergehen, die Vermietung einer Wohnung von der Vorlage einer solchen Bescheinigung abhängig zu machen (Amtsgericht Tiergarten, 27. November 2007 – 6 C 427/07). Die Bescheinigung könnte zudem nachteilig für den ehemaligen Vermieter sein, da die bescheinigte Mietschuldenfreiheit den Eindruck erwecken könnte, der Vermieter verzichte auf Betriebskostennachzahlungen, die noch aus dem alten Mietverhältnis bestehen. Weiterhin würde die Bescheinigung den Vermieter zwingen, mögliche Nachzahlungen aus dem Mietverhältnis mit sofortiger Wirkung geltend zu machen. Am 30. September 2009 hat der Bundesgerichtshof daher einheitlich entschieden, dass ehemalige Vermieter ihrem Mieter keine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ausstellen müssen (BGH VIII ZR 238/08).

Ich hoffe, ich konnte helfen;-)
LG
C.