erbeausschlagen wegen schulden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von ayla0401 13.05.11 - 13:22 Uhr

hallo alle miteineander

ich da ein ganz großes problem.
mein vater ist genau vor 1 jahr verstorben , nu soll ich da meine erzeugerin daas erbe abgelehnt habe dieses antreten .
da ich aber weiß das meine sogenante mutter auf seinen namen hin viele schulden gemacht hat und er auch jede menge schulden hatte. will ich das erbe für mich und meine kinder ablehnen .

wer kan mir sagen wie ich diesse am besten schriftlich formulieren kann .

den zum gericht dorthin (ist leider eben mal nur gute 750 km entfehrnt )
mag ich mit nem säuglin nicht grade fahren .


ich danke allen die mir weiterhelfen könne

lg ayla

Beitrag von gh1954 13.05.11 - 13:27 Uhr

Du kannst das Erbe bei dir vor Ort bei einem Notar ausschlagen.

Beitrag von ichbins04 13.05.11 - 13:49 Uhr

hallo,

ich habe das erbe darmals beim notar meines vertrauens ausgeschlagen.

somit war/ist das thema für mich erledigt

gruß

Beitrag von kimchayenne 13.05.11 - 18:07 Uhr

Hallo,
soweit ich weiß muss das Erbe innerhalb von 6 Wochen nach Bekanntwerden des Todesfalles ausgeschlagen werden,ansonsten gilt es automatisch als angenommen.Du kannst das Erbe bei einem Notar an Deinem Wohnort ausschlagen und er leitet es dann an das zuständige Gericht weiter.Schlag es,wenn es überhaupt noch geht,auch für Deine KInder das Erbe mit aus.
LG Kimchayenne

Beitrag von misses_b 13.05.11 - 18:35 Uhr

Hallo!

Nein, so ist es nicht. Erst wenn sie an der Reihe ist und das Gericht sie explizit angeschrieben hat,hat sie die besagten 6 Wochen Zeit.

Ich habe das Gleiche durch im letzten Jahr.

Ob Du das bei dem Gericht bei Dir vor Ort machen kannst weiß ich nicht, Notar geht auf jeden Fall.

Und Dein Mann muß auf jeden Fall mit erscheinen und das Ganze (für die Kinder) mit unterschreiben.

Gruß

misses_b

Beitrag von ayla0401 13.05.11 - 22:55 Uhr

hallo
danke an alle die mir geantwortet haben .
doch leider bin ich noch immer nicht weiter gekommen , da ich das ganze schriftlich machen will um auch selber was in der hand zuhaben falls doch noch irgendwas nachkommen sollte.
ich hätte halt nur gerne gewust wie ich das ganze schreiben kann damit ich und die kinder das ganze los werden .

lg und noch mals danke
ayla

Beitrag von auchmal 14.05.11 - 01:09 Uhr

Hey,
DU brauchst mal nichts zu schreiben. Geh, wie es andere schon empfohlen haben, zu einem Notar, sag ihm was Du willst und er macht das dann.

Er nimmt dafür Geld, denn das ist sein Job!

LG

Beitrag von goldie99999 14.05.11 - 08:17 Uhr

..es kostet sagenhaft 20 Euronen! Der Notar darf nicht mehr verlangen als das Amtsgericht. Deswegen machen das viele Notare ungern :-)

Beitrag von auchmal 16.05.11 - 19:14 Uhr

wow, das ist echt wenig. wenn ich daran denk, was wir bei "unserer" Erbschaftssache damals in Österreich gezahlt haben.....war auch ein ähnlicher Fall.... um einiges mehr auf jeden Fall....

Aber ich hab schon lange gemerkt, dass so Dinge wie Reisepässe, Ausweise an und für sich, Meldeamt ...etc. hierzulande um ein vieles günstiger sind als in goold old Austria :=)

LG

Beitrag von myimmortal1977 14.05.11 - 13:21 Uhr

Huhu :-)

Du musst zum Notar gehen. Da führt kein Weg dran vorbei. Entweder Du sprichst beim zuständigen Nachlassgericht persönlich vor, oder der Notar macht das.

Da die Ausschlagung eine beglaubigte Urkundenrolle ist, die NUR ein Notar vor Ort oder Du persönlich beim zuständigen Gericht erledigen kannst.

Du selbst kannst da nicht einfach einen Brief verfassen!

Das Erbe muss auch für jeden Erbberechtigten einzeln ausgeschlagen werden! Das heißt für Dich und für Deine Kinder jeder einzeln!

Bitte achte dringend auf die Fristen! Spätetens 6 Wochen nach dem Schrieb vom Nachlassgereicht MUSS die Ausschlagung beim zuständigen Nachlassgericht vorliegen! Sonst hast Du ein Problem.

Bitte gehe zu einem Notar! Die Ausschlagung kostet nicht die Welt!!!

LG Janette

Beitrag von nick71 14.05.11 - 10:29 Uhr

"nu soll ich da meine erzeugerin daas erbe abgelehnt habe dieses antreten ."

Erbberechtigt wärst du als Tochter so oder so gewesen...von daher verstehe ich deine Formulierung nicht.

Ob du das Erbe noch ausschlagen kannst, hängt m.W. davon ab, wann du (offiziell) vom Tod deines Vaters erfahren hast. Sofern das länger als 6 Wochen her ist, hast du vermutlich schlechte Karten.


Beitrag von myimmortal1977 14.05.11 - 13:17 Uhr

Nö, das ist nicht in allen Fällen so.... Wenn sie erst jetzt Post vom Nachlassgericht erhalten hat, dann gilt die 6-Wochen-Frist ab Erlangen der Benachrichtigung.

Die Fristen stehen im Allgemeinen auch drauf.

LG Janette

Beitrag von eisflocke 15.05.11 - 08:22 Uhr

Hallo, ich muss das jetzt auch am Freitag für meinen Sohn machen. Ich gehe zu dem Amtsgericht, welches für unseren Wohnort zuständig ist. Dort melde ich mich bei der Nachlassabteilung und die werden alles weitere machen, es wird um die 20€ kosten. Fertig.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.