Soll ich weniger arbeiten?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sony007 13.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo,
meine Tochter geht in die erste Klasse, ist eher ein sensibles Kind.
Seit letzter Woche muß ich sie plötzlich jeden Tag in der Schule abghohlen, wegen Bauchschmerzen und Übelkeit, zuhause geht es ihr sofort wieder gut!

Die Gründe dafür sind sowohl uns als Eltern wie auch der Lehrerin unbekannt, sie ist gut in der Schule, hat sich sehr gesteigert und auch sehr beliebt, bestätigte mir die Lehrerin ebenfalls.

Der einzige Grund der mir einfällt ist das ich zu viel arbeite, ich bin im Schichtdienst ( Krankenhaus), und dann bringt ihn mal die eine Oma dann die andere Oma zur Schule oder holt ihn ab, oder auch mal der Opa/ Papa...

Jetzt habe ich die Möglichkeit meine Arbeitszeit befristet auf ein Jahr ( vorerst) von 50% auf 35% zu reduzieren, reist natürlich finanziel schon 150-200 Euro runter.
Wir haben gebaut, und so dicke ist es nicht bei uns, mein Mann ist nicht so begeistert von meiner Idee mit reduzieren, aber dann müssen wir uns halt ein bisschen einschränken, mir ist einfach mein Kind im Moment wichtiger.

Vieleicht mögt ihr mir mal eure Meinung dazu schreiben?
LG
Sony

Beitrag von sarahg0709 13.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

ich würde es machen, zumindest, bis Deine Tochter etwas stabiler ist.


LG

Beitrag von janamausi 13.05.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

bis wann musst Du dich den entscheiden? Warte doch erstmal ab. "Nur" weil es so seit letzter Woche geht, heißt es ja nicht, dass es ewig so weiter geht.

Was habt ihr denn alles probiert damit es besser wird? Was machst Du denn, wenn ihr daheim seit und es ihr wieder gut geht?

LG janamausi

Beitrag von bambolina 13.05.11 - 14:39 Uhr

Der einzigste Grund der DIR einfällt ist deine Arbeit.
Nur auf Verdacht hin würde ich meine Arbeitszeit nicht reduzieren, es sei denn du wolltest das eh machen.

Versuche erst mal herauszufinden, woran das liegt.

Spreche sie direkt auf ihre Bauchschmerzen an und dass du dich wunderst, dass es ihr daheim gleich besser geht, ob sie nicht zu Oma/Opa möchte, sondern lieber heim, ob es Probleme in der Schule gibt...

Meine Kleine hatte zu Schulbeginn auch ständig Bauchweh und Kopfweh. Ich musste 1-2mal die Woche sie früher von der Schule abholen. Dazu hat sie immer gejammert, dass die Schule so langweilig wäre und sooo lange ginge (prizipiell nach der großen Pause fingen die "Schmerzen" an). Schule ist aber Pflicht und ich kann sie nicht ständig befreien, weil es ihr dort langweilig ist.
Arbeitszeit reduzieren wäre völlig unnötig gewesen.

Deshalb, wie gesagt, versuche erst herauszufinden, was los ist

lg bambolina

Beitrag von derhimmelmusswarten 13.05.11 - 15:34 Uhr

Sie geht ja dann schon seit letzten Herbst in die 1. Klasse. Und wenn das nun seit einer Woche aufgetreten ist, würde ich nicht sofort meine Arbeit in Frage stellen. Stecken Hänseleien dahinter? Das halte ich für wahrscheinlicher. Besser als mit Omas kann ein Kind es doch kaum haben. Es hört sich ja nicht so an als wäre deine Tochter "abgeschoben" und würde deshalb so reagieren. Meine Mutter musste Vollzeit arbeiten gehen seit jeher und ich war den ganzen Tag bei Oma und Opa. Sie ist es doch von Anfang an gewöhnt, dass Omas und Opas sich auch um sie kümmern oder gehst du erst seit Kurzem arbeiten? Wer weiß, ob du dann wieder Fuß fasst in einem höheren Zeitrahmen.

Beitrag von woodgo 13.05.11 - 16:28 Uhr

Hallo,

ich arbeite zwar nicht im Schichtdienst, aber vor einigen Wochen hatte ich das gleiche Spiel. Ein paar mal nacheinander wurde ich angerufen, ich müsse meine Tochter abholen. Es ginge Ihr nicht gut. Das Problem ist, die Kinder gehen zur Lehrerin und sagen: "Es geht mir nicht gut." Und Schwupps, sind sie im Krankenzimmer und die Eltern werden angerufen.
Zu Hause ging es Ihr auch gut#kratz Ich hab Ihr dann erklärt, daß ich Ärger auf der Arbeit bekomme, wenn ich ständig heim muß und Ihr garnix fehlt. Heraus kam dann, das die anderen das auch manchmal machen und jeder will wohl irgendwie mal ins Krankenzimmer und die Aufmerksamkeit der Klasse haben#schwitz An einem Tag hatte sie dann noch Pflaumen zum Frühstück gegessen und hatte leicht breiigen Stuhl und schon war der Grund gefunden, warum ich sie abholen mußte.
Wie gesagt, ich hab mit Ihr geredet und Ihr alles erklärt.
Bisher kam es nicht mehr vor.

LG

Beitrag von scrollan01 13.05.11 - 20:28 Uhr

Ich hatte das selbe Problem wie du!

Aber ich habe mir das Spiel ca. 4 Monate angeschaut und es war tatsächlich so, dass meine Tochter Probleme hatte mit meinen Schichten (auch KS).

Mir wurde angeboten von der PDL, einen bfristeten Vertrag zu geben für 1 Jahr mit 25%. So, das Jahr ist seit 8 Monaten vorbei - alles okay und meine 50% sehe ich dort nicht wieder!!!!

#schock

Ich habe mich nun beworben und bin angenommen worden - und zwar in einer Psychiatrie mit traumhaften Arbeitszeiten und ner 50% - Stelle und nur 1 WE Dienst im Monat!

;-)

Beitrag von loonis 13.05.11 - 20:50 Uhr




Wie lief es denn in d.KiGa -Zeit?
Da hast Du doch sicher auch Schichten gearbeitet u.
Dein Kind ist dran gewöhnt?!

Ich bin auch Krankenschwester,arbeite 30h die Wo ,aber
nur nachts ,mein Mann voll in 3 Schichten,beide
arbeiten wir abwechselnd WE & Feiertage.

Viell. ist in d.Schule etwas vorgefallen u. sie traut sich
nicht drüber zu reden?

Du arbeitest ja auch "nur" 50% ,das finde ich nicht (zu) viel.

Hm.

LG Kerstin

Beitrag von jule2801 13.05.11 - 22:49 Uhr

Liebe Sony,

ich hatte vor ein paar Wochen ein ähnliches ''Problem'' mit meinem Sohn - eine Woche lang, war jeden Tag irgendetwas, so dass ich ihn abholen sollte. Zu Hause angekommen ging die Wunderheilung los und alles war gut.
Eine Woche habe ich mir das angeguckt und dann habe ich ein sehr ernstes Gespräch mit ihm geführt, dass das so nicht geht. Ich habe nicht geschimpft sondern ihm deutlich zu verstehen gegeben, dass er gerade dabei ist, seine Glaubwürdigkeit zu verlieren. Seitdem hatte ich keinen Anruf mehr.

Ich habe zu dem Zeitpunkt übrigens nicht gearbeitet (habe gerade erst wieder angefangen). Und du arbeitest ja auch nicht erst seit kurzem oder? Sie kennt es doch so...

Nein, ich würde die Arbeitszeit nicht reduzieren!

lg Jule!