Wer kocht auch abends?

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von baebbels79 13.05.11 - 15:28 Uhr

Hallo alle zusammen,

bei uns war es bisher so das ich mittags gekocht habe und abends gabs dann Brotzeit und/oder Salat.

Seitdem mein Sohn in den Kiga geht (kommt zu anderen Zeiten nach Hause wie meine Tochter aus der Schule) und meine kleine vom Tisch mitisst klappt das mittags mit dem kochen irgendwie nicht mehr so ganz. Es ist purer Streß, Geschrei und alle sind total knatschig und unzufrieden. Nun hab ich überlegt das ich abends koche und es mittags eben nur ne Kleinigkeit gibt. Mein Mann findet die Idee gar nicht gut und ist der Meinung das Kinder am Mittag was warmes brauchen.

Wer kocht denn auch am Abend warm und was gibt es dann bei euch so zu mittag? So ein paar Sachen für schnelle Küche hab ich schon beisammen, aber vielleicht habt ihr ja noch nen guten Tipp für mich.

Freue mich auf eure Antworten.

LG
Stephy

Beitrag von dominiksmami 13.05.11 - 15:40 Uhr

Huhu,

man BRAUCHT überhaupt kein warmes Essen, das gilt für Kinder ebenso wie für Erwachsene.

Wenn Kinder mittags warmes Essen brauchen würden, dann hätten die Kinder hier in NL ein massives Problem denn die Grundschule geht im Schnitt bis 15 Uhr und noch lange nicht alle Schulen haben eine Kantine.

Die weiterführenden Schulen gehen meist bis 16 Uhr bzw 16:30 und auch da haben nicht alle warmes Essen *g*

Wir essen immer Abens und das auch noch sehr spät, weil meiN Mann erst so spät nach Hause kommt.

Mittags gibts eben Kleinigkeiten. Ein Brot, vielleicht ein Rührei, im Winter auch mal eine Tasse heiße Suppe oder ähnliches.

Das ist reine Gewohnheitssache, mehr nicht.

lg

Andrea

Beitrag von baebbels79 13.05.11 - 15:50 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Na das freut mich aber das andere das auch so machen und nicht tragisch finden. Vielleicht kann ich meinen Mann ja noch überzeugen, wäre für mich schon eine Erleichterung.

Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes WE!!

LG
Stephy

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 16:03 Uhr

Sehe ich genauso.

Außerdem gibt es Leute, die gern warm essen und andere auch wieder nicht. Das ist auch noch verschieden.

Beitrag von allesbanane 13.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo!

Wann man warm oder kalt oder wie auch immer ißt, ist doch total egal!

Wir essen zweimal am Tag warm, einfach, weil wir warmes Essen besser vertragen und uns zu 90% asiatisch ernähren, da gibt es eben keine belegten Butterbrote ;-). Meine Kinder (10 und 12 J.) mögen oft dieses Essen nicht (zB den Tofu), ich koche dann manchmal "Wunschkost" oder sie essen halt Brötchen und Rohkost. Mein Sohn hatte mal eine "Knusperbrot mit Aprikosenmarmelade-Phase", die dauerte ca. einen Monat, und da aß er nix warmes und lebt noch :-).

Dann gibt es auch noch die Rohköstler, die alles kalt essen und dann gibt es die, die 5 x am Tag essen oder die, die 3 x am Tag essen und und und. Jeder, wie er mag.

Aber dass Kinder mittags warm essen MÜSSEN, habe ich noch nie gehört, wie kommt Dein Mann darauf? Nur, weil wir Deutschen abends meist AbendBROT essen?

Ich finde, da ist er ein wenig spießig und verschroben, nicht? (meine ich nicht böse!)

Also, laß Dich nicht verunsichern von ihm, wenn es besser paßt mit dem abendlichen warmen Essen, dann nur zu!

Liebe Grüße!

#winke

Beitrag von ayshe 13.05.11 - 16:01 Uhr

Bei uns gab es schon erst am Abend warmes Essen.
Die Kleine aß mittags im Kiga und jetzt im Hort, ich bin zur Arbeit und mein Mann mittags allein.
Also macht es nur abends Sinn.

##
Mein Mann findet die Idee gar nicht gut und ist der Meinung das Kinder am Mittag was warmes brauchen.
##
Finde ich nicht. Am WE essen wir auch nicht mittags warm, sondern abends oder manchmal, wenn wir früher wollen, eben auch schon nachmittags.
Meine Tochter hatte nie Probleme damit.


##
nd was gibt es dann bei euch so zu mittag?
##
Im Grunde stellt sich uns diese Frage nicht, weil ja so gut wie keiner da ist.
Mein Mann und ich essen eben Brot, Müsli, Joghurt.

Beitrag von kathrincat 13.05.11 - 17:34 Uhr

keiner braucht warmes essen, also mach mittags brot und abends kochst du, wenn du mehr zeit dafür hast

Beitrag von alinashayenne 13.05.11 - 18:02 Uhr

Hallo!

Wir essen mittags und abends warm! Mittags gibt es meistens etwas vorgekochtes - so klappt das dann auch besser mit den Kindern - oder etwas was relativ schnell geht.


Abends wenn wir dann alle zu Hause sind gibt es dann "richtig" Abendessen ;-) Find ich einfach wichtig.

Ich halte nichts von kaltem Essen, da ich zeimlich viel nach den Fünf Elementen koche und mich generell viel mit TCM beschäftige. Aber das ist Anischtssache und kann jeder so handhaben wie er möchte.
Dadurch dass mein Sohn aber nie kalte Sachen mochte (weder Wurst noch Käse, kein Aufstrich oder Salat.........#schock) hab ich immer schon Abends gekocht.

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von baebbels79 13.05.11 - 19:27 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Kannst du mir mal sagen was kochen nach den fünf Elementen ist? Hab das noch nie gehört, hört sich aber interessant an.

LG
Stephy

Beitrag von alinashayenne 13.05.11 - 19:35 Uhr

Hallo!

Nun ja, grob gesagt teilt man in dieser Lehre alle Lebensmittel in verschiedene Elemente ein. (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) Zusätzlich haben alle Nahrungsmittel eine thermische Wirkung (also von heiß bis kalt...)
Grundsätzlich sollte in jedem Essen zumindest ein Lebensmittel aus jeder Elementengruppe drin sein. Manchmal gelingt das schon mit ein paar Gewürzen, die man sonst nicht reingegeben hätte...somit kann man auch seine gewohnten GErichte kochen und muss sich nicht sofort komplett umstellen oder sich gar irgendetwas verkneifen, wie bei man anderen Ernährungslehren...

Na ja, es ist echt interessant und man kann wirklich viel erfahren, wenn man sich da mal kurz einliest. Bspw. wär mir nie in den Sinn gekommen, dass viele meiner "Wehwehchen" auf geschwächtes "Leber-Qi" zurückzuführen sind ;-) Dann kann man gut nachsehen, welches Element eben bei wem gestärkt werden soll und davon nimmt man dann beim Kochen einfach mehr...

Ich hoff das war verständlich :-) Bin auch noch kein Experte auf dem Gebiet, aber ich habe wirklich ein gutes Gefühl dabei und vieles hat sich auch für mich verbessert...Es lohnt sich in jedem Fall ein bisschen informiert zu sein...Chinesische Medizin ist ja doch altbekannt.

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von baebbels79 13.05.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

oh, hört sich wirklich interessant an. Aber irgendwie auch ein bißchen kompliziert so ganz ohne Wissen. Aber dazu gibt es ja bestimmt genug info-material.

Danke und schönes WE,
Stephy

Beitrag von alinashayenne 13.05.11 - 21:30 Uhr

Hallo!

Ja, es gibt dazu wirklich sehr viel an Literatur. Aber wie gesagt, - lohnt sich schon ;-)

Lg.Nina

Beitrag von baebbels79 13.05.11 - 19:26 Uhr

Hallo,

danke für eure vielen Antworten. Dann werde ich das ganze nächste Woche mal in Angriff nehmen. Mal sehen ob sich mein Mann daran gewöhnen kann ;-)

LG und schönes WE,
Stephy

Beitrag von hellokittyfan-07 13.05.11 - 21:39 Uhr

ich koche sehr oft abends, auch am wochenende da wir tagsüber einfach zu viel machen und ich das bis mittags dann nimmer schaffe und wir auch gern lange frühstücken oder spät-. unter der woche gibt es auch oft abends warm nicht jeden tag aber doch schon fast, da mien mann hunger hat wenn er von der arbeit kommt und meine sohn auch. meine tochter hat mittag in der kita.aber bissel isst sie trotzdem mit. es gibt dann ganz normales mittag also mal pinat mit ei und kartoffeln, nudelgerichte, fleischgerichte halt ganz normales mittag kein fast foot oder sowas. im sommer oft salat + hähnchenbrust oder fetakäse. ich finde es für mich entspannter bin nicht so in zeitnot mit dem kochen und vor allem wir sind abends alle daheim.
lg.nicole + 4

Beitrag von enni12 13.05.11 - 23:20 Uhr

Hallo Stephy,

hier ich #winke

Vor allem am WE. Wir sind nämlich alle 5 totale Schlafmützen und schlafen früh schön aus am Wochenende. Dann gibt es ausgedehtes Frühstück und nachmittags bissl Kaffee und Kuchen und ich koche abends warm. Ich finde es super und glaube kaum, dass hier jemandem was fehlt :-)

Machen wir auch unter der Woche ab und an so, da gibt es mittags nur ne Kleinigkeit und abends dann warm.

LG

Dani

Beitrag von irish.cream 14.05.11 - 10:39 Uhr

HIER - WIR! #winke

Bei uns wird seit eh und je abends gekocht!

Zu Singlezeiten, weil ich ja eh erst abends nach der Arbeit heim kam..
als ich mit meinem jetzigen Mann zusammengezogen bin, aus dem gleichen Grund und als dann unser Sohnemann vor fast 4 Jahren zu uns stieß aus mehreren Gründen:
Ich "bestehe" auf ein geregeltes Familienleben und Gemeinsamkeiten, demnach wird abends gemeinsam gekocht und gemeinsam am Tisch gegessen - mit Papa, Mama und den Kindern :-p
Hier ist halt wieder das Thema: Papa kommt erst spät am Nachmittag heim..

meine Kinder kennen das nicht anders - ich ehrlich gesagt auch nicht von zu Haus.. und ich lebe noch ;-)
und meinen Sohn stört es nicht, ob er nun mittags sein Brot isst oder abends.. das ist doch egal..
und stell dir mal vor: im Sommer kann es sogar mal passieren, dass hier gar nicht warm gegessen wird, sondern auch abends einfach nur Brote/Salate auf den Tisch kommen #schein

LG
Tanja mit Familie

Beitrag von jana-marai 14.05.11 - 18:21 Uhr

Hallo,

ich denke mal, das hängt u.a. von der Gewohnheit, von der Gesellschaft und vom Typ ab, wie man es bevorzugt.
Wenn ich mittags keine ordentliche Mahlzeit esse, werde ich stündlich knatschiger, reizbarer, unzufriedener und futter alles auf, was mir zwischen die Finger kommt.
Andererseits kam ich wunderbar damit klar, als ich es mal mit Urkost probiert habe (nur die Eingewöhnungszeit war nicht so ohne). Da gab es nur Rohkost mit vieeeeelen Wildkräutern. Damit ging es mir wunderbar, wenn ich ein paar Regeln berücksichtigt habe.
Mein Ältester würde am liebsten 3x täglich warm essen. Z.B. Pizza zum Frühstück, mittags Pasta und abends ein dickes, fettes, saftiges Stück Fleisch vom Grill.
So könnte ich gerade weitermachen.
Unsere Lösung:
Ich koche zum Mittagessen etwas mehr, und wer abends nochmal warm möchte, kann es sich aufwärmen, alternativ wird eine Suppe, Salat oder anderes Schnelles angeboten.
Bei Dir sähe es dann so aus, dass Du zum gemeinsamen Abendessen kochst, und die Kinder am nächsten Mittagessen Reste aufgewärmt bekommen können, jeweils dann, wann sie es brauchen. Geht schnell und macht nicht viel Arbeit.

LG
jana-marai

Beitrag von jamaica01 15.05.11 - 01:28 Uhr

Hallo,

bei uns ist es unterschiedlich,denn es kommt auf die Schicht an die mein Mann hat.
Die Woche wo ich auf Abends erst koche,koche ich meistens mehr,das es für mich und die Kinder am nächsten Tag mittags nochmal reicht.
Wenn nichts mehr übrig ist , mach ich uns ne schnelle Suppe oder mal sandwichtoast,.....

LG Jami