Wie kriege ich sie aus dieser Hölle raus??!?!?

Archiv des urbia-Forums Freundschaften.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Freundschaften

In diesem Forum können Kontakte geknüpft werden und hier ist auch der Raum, um sich über alles zum Thema Freundschaft auszutauschen. Auf unserer Mitgliederseite könnt ihr andere urbia-Eltern finden, die in eurer Nähe wohnen oder in ähnlicher Familiensituation leben. 

Beitrag von agyness 13.05.11 - 16:23 Uhr



Hallo liebe Urbianer

ich weiss nicht wirklich wie ich anfangen kann. Ich schreibe nicht für mich, ich schreibe für eine Freundin, die in einer Beziehungshölle lebt, aus der ich sie gerne befreien würde. Aber nicht weiss, was ich noch anstellen kann, außer ihr immer wieder bei Seite zu stehen und ihr auch immer zu raten, trenn dich von dem Ar***! Ist etwas lang geworden, aber ich wollte den Anfang einfach nur miterzählen, damit man sich evtl beser ein Bild davon machen kann... ICh habe mich deswegen in einem Forum für Häusliche Gewalt angemeldet, aber da war ich wohl nicht ganz richtig gewesen...

Ich fange mal einfach an zu erzählen, was bei ihr so abgeht. Das weiss ich auch nicht nur aus ihren Erzählungen, ich bin oft bei ihr und bekomme genug mit.

Sie ist seit 3 Jahren mit dem Typen zusammen. Er ist 26, geschieden und hat 2 Kinder, von denen das erste schon in die Schule geht. Als sie mir damale erzählt hatte, dass sie so einen netten Typen kennengelernt hatte (ihren neu versetzten Chef) dan klang alles schön und traumhaft, wie man es eigentlich bei den Anfängen der Beziehungen immer vorstellen kann. Ich hatte ihr nur gesagt, dass es evtl schwierig werden würde, da er 2 kinder hat und es evtl Probleme geben würde, denn an die Ex ist er ja durch die Kinder immer verbunden, aber sie sagte, das wäre kein Problem, damit würde sie gut klar kommen (also auch alles klar für mich). Somit konnte die Beziehung ihren Lauf nehmen...

Eigentlich wurede es schlimm vor etwa einem Jahr, da waren beide etwa 2 Jare zusammen. Ich hatte sie (wie oft) zu mir und meinen Freund nach Hause eingeladen und sie blieben ein paar Tage da. In dieser Zeit wurde meine Freundin schwanger (dass sie sich von einem Mann hatte erzählen lassen, wie der weibliche Zyklus funktioniert, und wann es absolut unmöglich für sie wäre, schwanger zu werden, dafür hatte ich ihr schon den Kopf gewaschen. Sie war der Auffassung gewesen, an gewissen Tagen im Monat kann man einfach nicht schwanger werden kann. Es wäre absolut unmöglich!. Dass die Tage sich z.B. bei Stress verschieben können, ja, das sei ihr schon passiert, aber sie sei davon noch nicht schwanger geworden -Kein Kommentar, ich hatte ihr vom Frauenarzt eine Broschüre mitgebracht und hatte sie ihr zu lesen gegeben ;-) )


Der Punkt ist, sie wollte niemals Kinder haben. Sie hatte sogar schon einen Termin gehabt, um sich sterilisieren zu lassen, aber erst in 2 Jahren (sie ist 28 gewesen). Ihr Freund sagte, dass er gerne mit ihr Kinder haben wollen würde (jeder hatte das im Freundeskreis mitbekommen, daher hatten sie ihn auch alle für den perfekten Freund gehalten.) Sie rief mich weinen an und fragte, wo sie abtreiben könnte, ein Kind würde sie nimmer haben wollen. Ich riet ihr ab und sagt, dass ein Kind doch was schönes sein und sie sich freuen könnte, mit so einen tollen Typen ein Kind zu haben. Ob sie da schon an die Hochzeitsglocken denken würde (wenn ich daran zurück denke, hasse ich mich, weil ich es nicht besser wusste. Ich habe ihr quasi die Einverständnis zu ihrem Unglück gegeben) Sie hatte sich sehr auf meine Meinung verlassen.

Sie trug das Kind aus.

In der Schwangerschaft begann der Horror aber erst. Sie konnte bis zum 5. Monat arbeiten gehen, danach ging es nicht mehr, weil sie einfach nur fertig von der Schwangerschaft war. Ihr toller Freund nämlich hatte in der ganzen Zeit das Auto gehabt, um etwa 5 km zur Arbeit zu fahren. Sie hatte mit dem Bus und zwei mal umsteigen eine Fahrzeit von etwa 2 Stunden. Hin 2 und zurück 2. Mit dem Bus wollt er nicht fahren. Und auch nicht mit dem Rad. (zu beginn der Schwangerschaft ist sie immer mit dem Rad die 15km gefahren) Ach ja, es ist IHR Auto!

Sie hatte oft schmerzen und war alleine damit, denn der Herr fand es blöde, mal (nur ein MAL!!) was mit seiner Freundin zu machen. Er tourte lieber durch die Kneipen und traf sich mit Bruder, Mutter und Kumpels aus der Geschäftsstelle, anstelle seiner Freundin mal bei zu stehen. Sie hatte schlimme Depressionen bekommen (hatte sie auch vorher schon gehabt, duch die Schwangerschaft und besonders im Winter war es schlimm gewesen). Er wollte keine Schwangerschaftsbilder von ihren Bauch machen lassen, fand er blöde (ok, nachvollziehbar, muss nicht jedem gefallen) und Vorsorgetermine? Das Kind wächst ja in ihrem Bauch auf, was soll der dabei machen? (Grr, sorry, da bekomme ich schon wieder die Wut! :-[ ) Alles ihre Sache, sie wollte doch das Kind, er wollte keins.


In der Schwangerschaft war er also sehr oft abwesend und hatte irgendwann angefangen, sich fast jeden abend mit gewissen Kollegen zu treffen. Es waren aber keine Kollegen gewesen, sondern nur eine Arbeitskollegin. Für die hatte er Zeit, mit ihr weg zu gehen, mit seiner schwangeren Freundin war ihm das wohl zu anstrengend. Es kam alles nacheinander raus, sie schrieben sich immer SMS (natürlich heimlich, er drehte sich stehts von seiner Freundi weg, wenn er der Kollegin schrieb oder verließ das Zimmer, wenn sie mal anrief)
Es kam raus, dass er seine Freundin angelogen hatte und sich halt mit dieser Kollegin traf. Oft alleine, aber es sein nichts passiert, so sagt er.
Meine Freundin ist keine Schnüfflerin, aber sie war so verzweifelt, dass sie mal in sein Handy geschaut hatte und in etwa eine folgende SMS fand: "Na, Süßer Schatz, also so gehst du ran. Wann haben wir denn unsere Hochzeitsnacht?" Von der Kollegin. #nanana

Und mehrer solcher Art. Da war sie absolut fertig , knallte ihm das Handy an den Kopf und war am heulen gewesen. Er sagte nur, sie solle sich nicht aufregen und übertreiben (dieser Satz wird bei ihm übrigens noch täglich fallen, weil alles, was sie sagt, ist gelogen, oder sie übertreibt oder regt sich für nichts auf)
Es gab viele Gespräche und er versprach, sich zu bessern. Die Kollegin trifft er aber immer noch. Natürlich läuft da nichts, wie er sagt, aber immerhin ist sie die einzige, die er nur noch Schatz nennt. Seine Freundin nicht.

Wegen der Depressionen war meine Freundin auch bei einer Psycholigin gewesen und hatte mit ihr darüber geredet, sie meinte, dass ihr Freund wohl Angst haben würde und einfach mit der Situation, dass sie schwanger war, nicht klar kommen würde. Er wäre überfordert (ist ja erst sein drittes Kind).

Mir fallen viele Situationen ein, bei denen wir auf der Couch saßen, meine Freundin weinte, ICH sie im Arm hielt, um sie zu trösten, während er keine 50cm neben ihr saß, sich dann demonstrativ die Kopfhörer aufsetzte, um sein Playstation Spiel ungestört weiterhin spielen zu können. Toller Freund.

Das Kind kam im Februar mit Verspätung. Sie hatte eine schreckliche Geburt, sie wollte eine Wassergeburt haben, aber später musste sie einen Kaiserschnitt machen (wogegen sie sich heftig werte, denn sie wollte schon auf dem natürlichen Weg), aber nachdem Dienstagabend ein Blasensprung festgestellt wurde und das Fruchtwasser schon grün war, wurde das Kind am Donnerstag geholt.
Immerhin schrieb er allen ne SMS, das sein weiterer Stammhalter geboren sei. Also, den schlimmsten Knackpunkt habe ich mitbekomen, als ich hörte, dass er mit dem Auto immer noch zur Arbeit fährt, sich auch nicht fahren lassen will, weil er will den Wagen "da" haben. Wenn der Kurze zum Arzt muss oder so, dann kann sie ja gerne anrufen, er kann dann bestimmt eben vorbei kommen, um den Wagen vorbei zu bringen. oder sie kann ja auch mit dem Bus fahren, sie war ja nur Wöcherin.

Im Haushalt hat er keinen Finger krumm gemacht, er hatte nichtmal das Katzenklo während ihrer Schwangerschaft gemacht, obwohl dadurch, dass sie da rumgekratz hatte, sie sich mit Toxoplosmose hätte anstecken können. Das Streu, die Schwere Wäsche vom Keller in den 3. Stock darf sie immer noch selber schleppen. Er bringt gelegentlich etwas Einkauf mit (Lebensmittel). Sie zahlt sämmtliche Versicherungen und alles fürs Baby, Miete teilen sie sie sich. Lebensmittel war sie mmer für zuständig, jetzt ist sie froh, wenn er mal mit ihr nach der Arbeit in die Stadt fährt, damit sie sich abhetzen kann, um noch was zu besorgen. Er macht dann immer gerne Druck. Also mal n einem Schaufenster vorbeiklüngeln ist nicht mehr, er wartet ja im Auto. #augen


Und mit dem Kind, das finde ich noch das aller schlimmste. Er kann nicht drauf aufpassen. Als ich da war, hatte sie den Kurzen bei ihm gelassen, für etwa 40 min., weil wir ihre Mutti geholt hatten, damit sie auf dasKind aufpassen kann, damit sie und er auf meine Geburtstagsparty kommen konnten. Wir waren gerade im Flur, da hörten wir ihn schon schreien.
Der Kurze, eingepinkelt und -gekackt bis unters Kinn, Krebsrot vom schreien, der Vater sitzt daneben mit dem Rücken zugewendet, Kopfhörer auf und zockte an seiner Konsole. Seine Antwort war, er weiss nicht, was dem Kind fehlt. Er kennt sich da nicht aus. (wie gesagt, es ist ja erst sein drittes)

Einen Samstag wollte meine Freundin auf einen Geburtstagsparty gehen. Da fragte sie bei hm nach, ob er evtl etwa 2 Stunden auf den Kurzen aufpassen könnte. Er sagte allen ernstes: "Du weisst doch, das >seine Tochter, 6 Jahre< da ist? Das war der Grund, warum er nicht aufpassen konnte. Dabei macht meine Freundin immer das Abendessen für sie, wäscht sie immer und beschäftigt sich mit ihr. Ihr Freund parkt sie immer gerne vor dem Fernseher und zockt an seiner Playstation, denn den abend bleibt er dann immer zu Hause (meistens) Meine Freundin kümmert sich also immer mehr um seine Kinder als er. Er hat da nicht so da Interesse, denn er sagt, die sind so klein, man kann nichts vernünftiges mit denen machen. Wenn sie mal schwimmen sind, ist es die Initiative meiner Freundin. Oder Im Park . Oder im Zoo. Die Kinder tun ihr wirklich leid, denn der Vater ist sehr kalt zu ihnen. (Noch info: Nur die Tochter von im kann bei ihm übernachten, der Sohn kann leider nicht, weil er eine Tierhaarallergie hat und meine Freundin hat seit etwa 10 Jahren 2 Katzen zu Hause. Er wusste, dass die Katzen mitziehen würden, wenn sie sich einen gemeinsam Wohnung nehmen würden, und es was auch ok - damals)

Ergo: Sie war auf der Party einer 20jährigen mit einem Baby, weil ihr Freund es nicht geschafft hatte, auf zwei Kinder aufzupassen, von denen eins evtl an Schlafen war und das andere vor dem Fernseher saß. War eine schöne Party für sie und auch die Freundin gewesen.
Zwei Wochen darauf hatte er das Kinderwochenende, was ihm immer sehr wichtig war, wie er sagte "vergessen". Er vergaß aber nicht, dass an dem Wochenende sein Geburtstag gefeiert wurde mit seinen Kollegen und auch der Kollegin. Er findet seine Geburtstagsfeier doof, darum hatte er es einfach nur als nettes treffen angesetzt, weil er das feiern blöde findet.

Als meine Freundin fragte, wann es los gehen würde, sagte er, könnte ihr ja egal sein, sie würde ja ehe zu Hause bleiben und auf den Kurzen aufpassen. Er würde sie nicht dabei haben wollen, denn sie würde ja peinlich sein und ein Szene machen (ich denke, meine Freundin ist die letzte, die sowas machen würde). Sie war sehr gekränkt. Besonders fertig war sie, dass er von seiner Kollegin abgeholt wurde, die ihm mit dem Auto abgeholt hatte. Sie hatten sich alle in einer anderen Stadt getroffen gehabt (etwa 40km enternt von dem Ort, wo sie wohnen) und die Kollegin, die etwa 10 km neben dem Ort wohnt, wo sie sich treffen würden, holte ihn netterweise ab. Die Kollegen, die auch in seiner Stadt wohnen, warum die ihn nicht mitgenommen haben, keine Ahnung. Aber die Kollegin hat den mindestens 30 km Umweg gerne gemacht. Beim Abschied auf dem Balkon konnte er es sich nicht entgehen, noch süffisant zu lächeln und zu winken, während die aufgetakelte Kollegin ihm schmachtende Blicke zuwarf.

Da war sie natürlich mal wieder fertig. Über das Thema können auch beide nicht sprechen, denn er sagt immer, sie übertreibt, dann sagte er immer, ja, er weiss, was für ein Ar*** er doch sei, der Schlechteste Vater der Welt, nicht so toll wie ihr Ex, dass sie ständigt aber auch lügt und sich was einbildet. Dass er vor seinem Sohn (7) seine Freundin als Tussi bezeichnet und seien Bruder als Schwule Sau bezeichnet, findet er normal. Ebenso das fluchen beim Zocken an der Konsole, er spielt gerne Ballerspiele mit seinen Sohn und ruft dann gerne, wenn etwas nicht klappt *hur##sohn* Wenn der Kurze das aber sagt, dann kriegt er direkt eine rein, es heisst dann, das sagt man nicht.


Zum dreijährigen hatte er sich erbarmt und hatte sie zu einem Spaziergang in einen Park mitgenommen, das Wetter war schön und sie kam mal mit dem Kurzen raus. Beim Spazieren fragte er sie allen Ernstes, ob es nicht besser währe, wenn sie beide getrennte Wohnungen hätten. Dann wäre sie nicht mehr so eifersüchtig und er könnte seinen Sohn (den er immer bei Oma abschiebt und ihn da auch meistens alleine lässt) wieder bei sich übernachten lassen. Das geht je wegen der Katzen nicht und sie will die ja nicht abgeben. Sie war sehr geschockt und sagte nein, das wolle sie auf keinen fall. (Er schaut im nternet schon länger nach einer Wohnung, das ist duch Zufall raus gekommen, als meine Freundin eine Seite mit "Im" eingegeben hate und dann kamen Wohnungsangebote von Inmmonet in der Nähe des Ortes, wo die Kollegin wohnt.

Er erniedrigt sie sehrt oft und sagt ihr immer gerne, dass sie eine fette Sau ist. Das kind ist gerade 3 Monate alt geworden und die Narbe des KAiserschnitts heilt sehr schlecht. Außerdem konnte sie nicht stillen, die Milch ist direkt nach dem Einschuss versiegt (Scherze sind ja mal ok, auch Neckerreien, aber es sollte doch schluss sein, wenn einer weint, oder?) und er ist oft eiskalt zu ihr.

Sie sagte, dass sie jetzt verstehen würde, wenn seine Ex Frau sagt, dass er zwei Gesichter hat. Er macht sie oft fertig und lässt sie alleine. Er spielt gerne solche "Spielchen", wo sie dan hinterher total fertig ist. Er lässt sie gerne als Hysterisch und dumm dastehen. Er quält auch gerne ihrte Katzen, er wirft mit Gegenständen nach ihnen und schreit sie an. Die Tiere wirken schon leicht verstört.


Ich erlebe ihn oft als netten Mensch, der mir die perfekte Beziehung zeigt, dass ich schon fast an meiner zweifele, denn meine ist sehr schön, aber klingt nicht so Hollywoodlike wie seine. Aber wenn ich mitbekomme,wie er oft zu ihr ist, dann packt mich die kalte Wut und ich würde ihn gerne sehr schlimme Dinge antun, die ich lieber nicht niederschreiben möchte, weil ich nicht jemands Fantasie beflügeln möchte und auch nicht aus dem Forum geworfen werden möchte.
Sie sagt, dass sie ihn liebt und er ihr immer sagt, das er sich bessern wird und das er sie liebt, aber ein liebender Mensch ist doch nicht so grausam zu einem, oder? Sie kann ihn wegen des Kindes und weil sie ihn lieb nicht verlassen, er ist ansonsten ihr Trraummann, wenn er nicht gerade "so" zu ihr ist... das ich ihr gesagt hatte, dass auch Traummänner sich nicht so verhalten und sie gerade AN ihr Kind denken sollte, das bei einem Psychovater aufwachsen soll. Es wäre NIHCT das beste für ihr Kind, wenn es imKindergarten mit "meine Mutter ist eine Tussi" und "Hur**sohn" ankommt

Ich habe das jetzt sehr Milde ausgedrückt geschrieben, denn ich möchte Hilfe bekommen, wie ich mich da als Außenstehende verhalten soll. Und was ich tun kann, um meiner Freundin zu helfen. Paartherapie ist was für Looser (so er) und Gespräche haben noch nicht gefruchtet, denn es fängt immer wieder von vorne an.
Ich hatte sogar mal vorgeschlagen, wenn er nichts mehr mit ihr machen will, dann soll sie doch mal was mit ihm machen, als Paar haben die doch schon lange nix mehr gemacht, aber bisher hat sich noch nichts geändert.
Oh ja, auf die Frage, was er an ihr mag (ich hatte ihr mal gesagt, sie solle ihn das mal fragen, denn irgendwas muss ja sein, dass er noch bei ihr ist) die Antwort war: es ist sehr schön, dass jemand zu Hause ist, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. (ein Hund kann ja leider nicht kochen und Wäsche machen, sonst hätte er wohl einen solchen #aerger)

Ich denke, er will sich nicht von ihr trennen, weil er dann wieder als AR*** da steht, eine Frau hatte er ja schon verlassen mit zwei Kindern, das selbe nochmal machen mit der jetzigen Freundin und Kind und wieder Unterhalt zahlen, ich denke, es liegt daran.

Ich danke euch vielmals für eure ernsten Antworten und hoffe, dass ich nicht zuviel geschrieben habe, aber ich wollte die Situation so genau wie möglich wieder geben.

Vieln Dank
und einen ruhigenAbend noch

Agyness

Beitrag von michi0512 13.05.11 - 18:23 Uhr

Soooo, ich habe das nun alles durchgelesen. Aber mir stellt sich eine Frage:

Will Deine Freundin sich denn Trennen oder würde sie das lieber "ertragen"? Darauf kommt es ja an.

Für mich klingt eine Paartherapie in diesem Fall ziemlich... sinnfrei. Er will doch kein Paar mehr sein, vermutlich ist er Spielsüchtig etc... eine PAARtherapie nützt da nicht viel.

Glg

Beitrag von scrollan01 13.05.11 - 20:39 Uhr

Ich weiß auch nicht, was genau DU jetzt machen willst!

Das Problem ist: sie liebt ihn noch - und sie wird sich nicht von ihm trennen!

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

Sage ihr ganz klar, welche Optionen sie hat, wo sie Hilfe findet und dass sie sich gerne an dich wenden kann wenn sie einen Entschluss gefasst hat! Nämlich den zur Trennung!

DU wirst dir auf Dauer DEINE Seele kaputt machen denn DU wirst drüber nachdenken und nicht sie!

Biete ihr an für sie da zu sein aber erst dann, wenn sie endlich anfängt, ihr Leben alleine zu klären mit den Kindern!

Solange du mit drinhängst wird sich die Spirale endlos weiterdrehen und sich niemals etwas ändern.
So hart es klingt aber selber erlebt ... mit gutem Ausgang!

Das als Mut! ...

Beitrag von agyness 14.05.11 - 07:06 Uhr

Echt? Mit guten Ausgang?
Wie hast du das nur geschafft?
Ich habe mir schon den Mund fusselig geredet, habe an Ihren Verstand als Mutter appeliert, wie sie das nicht nur sich sondern auch ihrem Kind antun kann, wann sie denkt, wann es Zeit wäre zu gehen, aber sie sagt jedes Mal, "...noch ein Mal, dann gehe ich..." Dieses "eine Mal" ist wie ich finde schon zu oft überschritten worden.
Ich habe ihr gesagt, wo sie sich Hilfe holen kann, ich habe ihr Links und Broschüren zukommen lassen, dann sagt sie immer, "Agy, so schlimm ist es ja nicht, du tust ja, als ob er mich schlagen würde, es ist ja wieder besser"
Aber diese Achterbahnfahrt wird sie kaputt machen. Denn es ist gut für ein paar Tage oder für eine Woche. Dann trifft er sich wieder mit seiner Schlampe oder erniedrigt sie oder "bestraft" sie für was auch immer.

Ich wollte ihr schon an den Kopf werfen, dass sie dieses Thema bei mir anschneiden kann, wenn sie bereit ist, was zu ändern, bzw. sich zu trennen, denn ich kann auch mit einer Wand reden. Wenn sie nicht bereit ist, was zu ändern, dann will sie diesen Zustand auch haben.

Aber ich bringe es nicht übers Herz. :-( Sie tut mir soo leid. Und das, was passiert, hatte sie befürchtet. Das ihre Beziehung zu ihm duch das Kind kaputt geht. Weil er irgendwie nicht damit klar kommt, Kinder zu haben, was er immerhin 3 mal schon erfolgreich geschafft hat...

Beitrag von agyness 14.05.11 - 06:55 Uhr

Das ist ja das schlimme, sie will sich nicht trennen, warum ,weiss ich nicht mal!
Sie ist eigentlich immer eine starke und unabhängige Frau gewesen.

Ich denke, dass sie angst hat, das Kind alleine groß zu ziehen und dass sie es alleine nicht packen würde. was ich nicht verstehen kann. Ich wohne zwar nicht mehr in ihrer Nähe, aber ich kann innerhalb einer Stunde bei ihr sein und zwar Jederzeit! Sie hat auch vor Ort ein großes soziales Umfeld, das sie auffangen würde. Sie hat einige Freunde, auf die sie sich verlassen kann und auch noch ihre Eltern in der Nähe, zu denen sie eine gute Beziehung pflegt. Die Mutti passt öfters auf das Kind auf. Sie sagt dann immer sowas, wie sie will dem Kind nicht den Vater nehmen, dass sie sich und den Kurzen aber ins Unglück damit stürzt, sieht sie nicht. Aber ertragen will sie das auch nicht mehr, es macht sie ziemlich kaputt. Natürlich will sie, dass alles wieder so wird, wie es am Anfang mal gewesen ist...

Er sagt ja schließlich, dass er einiges Ändern wird. Aber er sagt auch, sie muss damit leben, wie er ist. Mistkerl...#aerger

Beitrag von lisas2011 13.05.11 - 21:44 Uhr

Hallo Agyness.
Oh mein Gott. Ich kenne deine Freundin und dich nicht, und doch tut mir das alles so leid, dass ich weinen muss. Ich find es so traurig, wenn Frauen sich so erniedrigen lassen und keine Hilfe annehmen. So ein Mensch, der einen anderen Menschen so behandelt ist es nicht wert, geliebt zu weden. Du musst sie so schnell wie möglich da raus holen. Zur Not musst du sie zu Ihrem Glück zwingen und zu dir holen. Sie hat eine Verantwortung für ihr Kind und kann nicht zulassen, dass er bei so einem herzlosen "Vater", besser gesagt: Erzeuger, aufwächst. Ich kann so etwas nicht nachvollziehen, wie man einem Menschen soetwas antun kann?!?!?!?!
Dass ein Mann vielleicht anfangs, wo Kinder noch ganz klein sind, nicht sooo viel mit seinem Baby anfangen kann, ist ja irgendwo nachvollziehbar. Aber er? Setzt seine 6jährige Tochter vor den TV. Wo leben wir denn? In was für einer abgefu**ten Welt müssen manche, bzw. alle, Kinder denn aufwachsen? Die Welt ist nicht gut. Überall gibt es "ds Böse" und "das Schlechte", aber es kommt doch drauf an, was die Eltern daraus machen. Lässt man seine Kinder in dieser Welt verkümmern, oder versuch man ihnen das Beste zu ermöglichen? Mich macht diese Geschichte so unendlich traurig und ich bin froh, dass es mir und meinem Baby sooo verdammt gut geht mit meinem Mann(gleichzeitig natürlich auch der Vater meines Sohnes!)... Ich hoffe von ganzem Herzen, dass du deiner Freundin helfen kannst und dass sie und du nicht irgendwann daran kaputt geht/gehst. Ich wär sehr froh, wenn du mir irgendwann schreiben könntest, wie es weiter geht oder ob du irgendwas erreicht hast.


#herzlich Liebe Grüße und gaaanz ganz ganz viel Glück von ganzem Herzen.
Lisa

Beitrag von agyness 14.05.11 - 07:26 Uhr

Das ist ja das schlimme, sie sieht es nicht als schlimm an, sondern meistens nur als Phase, die immer wieder kommt. Schließlich hat sie auch schöne zeiten mit ihm, sie waren ja im Park spazieren und so. Dann ist sie überglücklich.

ich habe ihr schon sehr oft angeboten, nur ein paar Tage bei mir zu verbringen, sie und das Kind. Dann hätte sie einen Abstand zu ihm und würde vielleicht mal etwas klarer denken können. Auch räumlichen Abstand, durch meinen Umzug bin ich fast 100km weit weg.
Aber den Abstand braucht sie nicht, wie sie sagt, sie sehen sich ja ehe selten, weil er ja immer irgendwo unterwegs ist oder arbeiten.

Klar, er hängt bei seiner neuen Flamme rum, dessen bin ich mir sicher.

Also, und das mit dem schlechten und bösen, da kann ich auch vieles mitreden, ich hatte auch mal eine Diskussion gestartet wegen meiner Mutter, weil die so ein Miststück war und ich habe mich komplett von ihr getrennt. Ich denke, ich lebe ganz gut ihne sie, denn ich denke, wenn ich immer noch irgendwie mit ihr zu tun hätte, würde ich wie sie im Dreck liegen und mich von irgendwelchen Typen aushalten lassen. Vermutlich hätte ich bis heute auch keine Schule besucht, daher bin ich froh, zeitig im Heim gelandet zu sein, wo ich sogar nach einem kurzen Veruch, wieder bei ihr zu leben, wieder zurück gegangen bin, da sie allen ernstes behauptet, ich hätte meinen Bruder umgebracht #schock (Kindstod nach 3 Monaten)

Also ich kann daher nur sagen, er ist kein guter Vater, sofern ich das beurteilen kann, denn er ist für seine Kinder nicht da. Die interessiern ihn nichtmal groß. Ich denke, er sieh es eher als übel an, jedes zweite Wochenende seine Tochter zu Hause zu haben und seinen Sohn bei seiner Mutter zu lassen. Diese aber gerne vorzuschieben, wenn was sein sollte, um bei wem auch immer ein schlechtes Gewissen zu verursachen. So ein Heucheldaddy, ganz tolll...

Ich schreibe gerne wieder, wenn es eine weitere Entwicklung gegebe hat.
Die alles gute und genieße dein Glück, ich tue es auch. Es ist nur der Schatten meiner Freundin, der auf mein Leben fällt und mich ziemlich runterzieht. Weil ich einfach nur daneben stehe, und nichts machen kann.
Ich glaube, diese Hilflosigkeit ist das schlimmste an allem...:-(

Beitrag von lisas2011 14.05.11 - 12:08 Uhr

Du Arme. Dein Leben hat ja auch nicht gut angefangen. wie alt bist du denn eigentlich? wie kann man einem Menschen sowas antun und ihn beschuldigen seinen eigenen Bruder getötet zu haben?

Das Problem in dieser Welt ist leider, dass man "geschlagenen" Frauen nicht helfen kann. Sie müssen es selber tun. Hier ist aber noch "schlimmer", dass sie nicht mal geschlagen, sondern "nur" psychisch fertig gemacht wird. da kannst du ihr eigentlich GAR nicht helfen, wenn sie bei ihm bleibt.

Dir auch alles Liebe.
bis demnächst
lisa

Beitrag von tagpfauenauge 15.05.11 - 14:35 Uhr

Hi,

langer Text, aber ich habe durchgehalten.

Ich habe eine Menge Fehler - auf beiden Seiten - gelesen.

Aber das hier war der größte:

Beim Spazieren fragte er sie allen Ernstes, ob es nicht besser währe, wenn sie beide getrennte Wohnungen hätten........ Sie war sehr geschockt und sagte nein, das wolle sie auf keinen Fall.

DAS IST DER PUNKT!

Alle Probleme und aller Kummer hätte langfrist aus dem Wege geräumt werden können mit der Antwort: JA, GEH!


Lade deine Freundin zu einer Runde Kopfkino auf deinem Sofa ein.
Sag ihr, sie soll die Augen schlißen und in ihrem Kopfkino mal die nächsten 30 Jahre im Schnelldurchlauf durchspuhlen. Unter Berücksichtigung der feststehenden Tatsache, dass dieser Mann sich nicht ändern wird und sein Leben lang so bleiben wird, wie er ist. Mit der Zeit wird es höchstens schlimmer.

Das Kind wird größer, Kindergarten, kommt in die Schule, Vater ist völlig desinteressiert und verletzend, niemand, auf den sie sich verlassen kann in all den Jahren.

Sie wird älter 45 Jahre, 50 Jahre, 60, 65, 70 Jahre mit immer noch dem gleichen Arsch (ja ich zensiere das nicht) an ihrer Seite.
70 Jahre:
Kurze Pause, 70 Jahre.
Und dann
********TROMMELWIRBEL***************+

DAS WAR IHR LEBEN!!!

Und nun geht es dem Ende hinzu. Ein 2. gibt es nicht, sry, das wars schon.

Es war ein Scheißleben voller Sorgen und Seelenschmerzen.
Aber jetzt ist es zu spät.

Wer hat schuld? Der Mann? Nein, hat er nicht.

Sie selber ist dafür verantwortlich.
Eine Trennung ist das einzig richtige. Natürlich tut es weh.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

vg



Beitrag von bambolina 16.05.11 - 19:16 Uhr

Zu solch einem Verhalten gehören immer zwei, einer der es macht, der andere wo es akzeptiert.

Du kannst nicht viel tun ausser mit ihr reden. Ihn zu verlassen muss sie schon selber. Solange sie dazu nicht bereit ist, wirst du nichts machen können.

lg bambolina

Beitrag von metapher77 18.05.11 - 12:50 Uhr

Wäre sie denn bereit, sich mal von einem Psychologen "durchchecken" zu lassen? Ich meine, solche Probleme belasten einen selbst ja auch, und das überträgt sich auch auf das Kind. Und vielleicht "hört" sie eher auf einen medizinischen Rat von auswärts.

Ansonsten schließe ich mich allen an: Du kansst erstmal gar nichts machen, solange sie nicht bereit zur Trennung ist. Es gibt leider solche Mneschen, eine Freundin von mir ist ähnlich gestrikct, eigentlich völlig taff und selbstsicher, aber bei den Männern greift sie auch immer genau nach solchen Typen. Als ob sie es braucht! :-[ Helfen kann ich ihr da auch nicht, nur immer zur Seite stehen, wenn es dann wieder und wieser schief geht.

Beitrag von agyness 23.05.11 - 13:36 Uhr

Hi!

Bei einem solchen ist sie schon gewesen, da war sie mirt dem Kind noch schwanger gewesen. Sie hatte der Psychologin ihre Probleme von zu Hause erzählt und die sagte genau das selbe wie ich, er ist unreif, er kommt nicht klar mit einer Schwangerschaft, er ist zu jung für Kinder (wer weiss, vielleicht immer zu unreif??) und sie sollte sehen und erkennen, was ihr wichtig im Leben ist, und womit sie leben möchte.

Toll, klang genau wie dassselbe, was ich ihr gesagt hatte. War nur kostenlos. Und das wars. Angenommen hatte sie den Rat auch nicht, denn geändert hatte sich nur die Einstellung von ihr: Sie würde es nicht mehr alles so eng sehen wollen. Was, fremdgehen sieht man eng? Oder fertig gemacht zu werden? oder beschimpft zu werden,(auch gerne vor seinen Kindern oder Verwanten?)

Zumindest hatte sie mir die Tage noch gesagt, dass sie sich schon im letztn Jahr hätte trennen sollen. Inzwischen kingt es nur nach heisser Luft für mich. Denn was würde sie jetzt hindern, ihre Sachen zu packen und zu gehen?? Die Chance, die eine (die er schon mehrfach hatte)...