Warum so viel auf einmal ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mini-sumsum 13.05.11 - 16:44 Uhr

Hallo zusammen,

wollte mich heute nur mal ein klein wenig bei euch ausheulen.

Mein "Großer" ist 4,5 Jahre alt. In seiner sprachlichen Entwicklung gab es schon immer größere Probleme. Seit seinem 4. Geb. haben wir nun endlich die Verordnung zum Logopäden bekommen. Gaaaaanz langsam wird es besser, aber für "außenstehende" ist es immernoch sehr schwer, ihn zu verstehen. Entweder er wird dann traurig, oder wütend.

Vor einem halben Jahr ist er sehr unglücklich gefallen, so dass die halbe Ohrmuschel gerissen war. Es musste unter Vollnarkose genäht werden.

Vor 3 Monaten ist er wieder unglücklich gefallen, tiefe Platzwunde am Kinn. Konnte unter örtlicher Betäubung versorgt werden.

Letzte Woche mussten in Vollnarkose seine Zähne behandelt werden. 4 Milchzahnkronen, und 6 Keramikfüllungen. Er hat leider veranlagungsbedingt so gut wie keinen Zahnschmelz. Dies kann bei den bleibenden Zähnen anders aussehen. Ich wünsch es ihm so sehr.

Heute waren wir beim Kinderarzt, weil mir sein Wachstum sorgen macht. Bzw. das nicht vorhandene. Er ist jetzt genau 1 Jahr lang nicht mehr gewachsen, bzw. nur einen einzigen cm. Alle Kinder im Kindergarten überragen ihn deutlich. Er wird in 3 Monaten 5 Jahre alt, und ist nun genau 100cm groß / klein. Nun haben wir übernächste Woche einen Termin beim Endokrinologen. Dort wird getestet, ob eine Wachstumsstörung vorliegt, und wenn ja, ob diese behandelt werden kann.

Och menno, warum müssen es denn so viele Dinge auf einmal sein?

Natürlich weiß ich, dass es deutlich "schlimmere" Sachen / Diagnosen gibt, aber dennoch würd ich ihm gerne alles abnehmen, und mir wünschen, dass einfach nur alles in Ordnung ist.

LG
mini-sumsum

Beitrag von juniorette 13.05.11 - 17:05 Uhr

Hallo,

das ist wirklich sehr viel auf einmal.

Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft #liebdrueck

LG,
J.

Beitrag von josili0208 13.05.11 - 17:22 Uhr

Ich wünsch Euch dass es bald besser/weniger wird.
#liebdrueck Alles Gute!
jo

Beitrag von beth22 13.05.11 - 19:24 Uhr

>>>Mein "Großer" ist 4,5 Jahre alt. In seiner sprachlichen Entwicklung gab es schon immer größere Probleme. Seit seinem 4. Geb. haben wir nun endlich die Verordnung zum Logopäden bekommen. Gaaaaanz langsam wird es besser, aber für "außenstehende" ist es immernoch sehr schwer, ihn zu verstehen. Entweder er wird dann traurig, oder wütend. <<<


Das hätte ich auch schreiben können. Ben (fast 4 Jahre) spricht auch schlecht, nur ich und seine Erzieherin verstehen ihn. Ich bin auch schon seit 1 Jahr am Betteln gewesen für eine Verordnung zum Logopäden. Nun haben wir sie entlich bekommen und die ersten beiden Stunden hinter uns. Sie war total entsetzt das niemand mir den Schein vorher geben wollte, obwohl es ja nicht zu überhören ist das er überhaupt nicht zu verstehen ist.#schmoll . Sie hat gesagt, so einen "schlimmen" Fall hat sie in ihrer ganzen Laufbahn noch nicht gehabt und wir hätten schon viel früher kommen MÜSSEN #schmoll . Ware ich nicht so hartnäckig gewesen, hätten wir heute noch keine Verordnung für sie gehabt :-( .
Wir werden bei ihr sogar 2 mal die Woche Termine bekommen, damit wir intensiv mit ihm arbeiten können (1x pro Woche ist zu wenig). Sie nimmt nun alle Terapiestunden auf Band auf um auch mit anderen Logogopäden sich austauschen zu können und um sich etwas reinzuhören, damit sie Ben besser versteht.

Ich wünsch deinem Sohn alles gute und drücke euch die Daumen das der nächste Termin gut verläuft bei euch.

LG
Sandra mit Max (9,5 Jahre) , Ben (fast 4 Jahre) und Lea (20 Monate)

Beitrag von peppina79 13.05.11 - 19:34 Uhr

Das mit dem Wachstum kann auch ein wenig psychisch bedingt sein, dass es sich jetzt ein wenig verzögert...ich würde mir da noch nicht so die sorgen machen. dass kinder fallen und sich verletzen ist normal. meine große hat fast keine zähne mehr in der oberen reihe (schneidezähne) weil sie sich ein paar mal auf die klappe gepackt hat. und die hat auch ständig irgend einen scheiß. aber so schlimm ist es meist nicht, wie man denkt.

das mit dem logopäden finde ich wundervoll!!!

Beitrag von mini-sumsum 13.05.11 - 20:29 Uhr

Hi, danke dir.

Klar, Kinder legen sich oftmals hin. Ist ja auch kein Thema. Doch meist haben sie einen fleißigen Schutzengel. Unser hat momentan wohl Urlaub :-p

Um die Verordnung zum Logopäden musste ich lange kämpfen. Schon mit 1,5 Jahren war sein Rückstand erkennbar. Ok, das man da noch wartet. Mit 2 sagte er nur Mama und Papa. Ok, ein Spätzünder. Mit 2,5 waren es ein paar Worte mehr, der Rückstand betrug etwa 1 Jahr. Ich sollte auf die Kindergartenzeit warten, da würde das alles kommen und er alles aufholen. In der Zeit war ich bei 5 verschiedenen Kinderärzten. Alle sahen den Bedarf, wollten aber abwarten und keine Verodnung rausrücken. Im Kindergarten wurde ich immer wieder drauf angesprochen.

Und dann das beste: Er hat den Delphin4 Test bestanden. Ohne auch nur ein Wort zu sagen #nanana Sein passiver Wortschatz (also auf Bilder zeigen etc) war so gut, das es reichte. Sehr witzig. Naja, eigentlich weniger.

Dann wurd er "endlich" 4 und wir bekamen die Verordnung. Da hab ich drei Kreuze gemacht.

LG
mini-sumsum

PS: dass ein Wachstumsstopp psychisch bedingt sein kann, weiß ich. Aber wenn ein Jahr lang nichts passiert, und ein Kind aus der Kurve ganz rausrutscht, dann sollte man das schon mal abklären lassen.