Ebay- und was ist mit uns Verkäufern?

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von kruemel1010 13.05.11 - 16:57 Uhr

bei Ebay ist im Moment viel Sch.... los. Die drücken dem Verkäufer jede Menge drauf usw., obwohl sie ne Menge Provision einnehmen, gibt es Einschränkungen und so einen Müll.

Und manche Käufer sind so dreist, gehen das Risiko als Warensendung selbst ein. Man hat es ordnungsgemäß losgeschickt und was machen die Käufer? Fall aufrufen, toll und ich mein Geld und die losgeschickte Ware wieder los. Schade das es verlorenging, hätte man den Schaden auch teilen können- aber nein!

Auch schon die Frechheit als neu angemeldet PP anzubieten, wo man von einem Euro Versteigerungssumme kaum was übrig hat: 40 Cent nimmt sich PP und 8 Cent Ebay pro verkauften Euro versteht sich, bleiben also gerade noch 52 Cent übrig, na toll !! Und dafür der ganze Mist vom Foto bis verpacken und die Ebay-Dreistigkeit.

Andere bezahlen gleich gar nicht, trotz Fall aufrufen, dagegen macht Ebay natürlich nichts- nur die armen Verkäufer wieder! Hatte schon 5 Nichtzahler in den letzten 2 Monaten, kann doch nicht sein. 2 haben dann endlich nach Fall aufrufen bezahlt, die anderen hat es nicht gestört.
Dann verschicke ich NEU einen Buggy, angeblich kam der dreckig an, wie denn, wenn er nur in der Packung war? Fall aufgerufen, natürlich EBay dem Käufer recht und ich bekam nur 15 Euro für den neuen Buggy, den Rest mußte ich zurück überweisen.

Wäre mal dafür das alle mal 1 Woche NICHTS verkaufen und schon wär Ebay pleite . Damit die mal endlich aufwachen was gegen diese schlimmen Käufer zu tun und nicht immer nur zu Lasten der Verkäufer- auch das NEGATIV für Verkäufer gehört wieder eingeführt. Die geben doch auch negativ weils auf einmal nicht mehr gefällt.

Mach das bald nicht mehr mit und EBay hat einen Verkäufer bzw. Provisionszahler weniger !!

Sorry fürs SILOPO, aber mußte mal raus ;-)

Beitrag von arienne41 13.05.11 - 18:12 Uhr

Hallo

Hast du gewußt das man bei Ebay nicht verkaufen muß?

Beitrag von nobility 13.05.11 - 18:18 Uhr

Die Deutschen machen alles gründlich. Entweder alles gründlich richtig oder alles gründlich falsch.

Waren früher die Käufer den Verkäufern hinsichtlich von Artikel- oder Versandbeanstandungen oft im Nachteil und wurden sie oft mit Drohungen wie z.B. neg. Bewertungen eingeschüchtert so hat dies Ebay richtig stellen wollen und dabei das für alle seiten gerechte Augenmaß verloren.

Viele Vk machen oft den Fehler, dass sie ihre Artikel garnicht oder zu knapp beschreiben. Sie weisen nicht darauf hin, dass Fotografische Darstellungen, und über das Internet erst recht ( z.B. Farbdarstellungen ) , von dem Original abweichen können. Auch Fotografische Darstellungen sind zu gering um den Artikel rundum dar zu stellen.

Aber manchmal denke ich, das reicht vielleicht alles nicht. Mitunter müsste man beim Einpacken der Ware Zeugen oder noch besser, einen Notar bei sich haben der im Streitfall den Zustand der Ware Notariell bestätigen kann.

Und Ebay ? Ebay ist das vollkommen egal. Ebay interessiert nur der Umsatz. Nicht die Auseinandersetzungen zwischen VK und K. Aber das kann mal ins Auge gehen, ähnlich wie bei der Telekom.

Beitrag von kruemel1010 13.05.11 - 18:52 Uhr

Ja, da hast Du wirklich recht. Trifft zwar mehr für die gewerblichen zu, aber es stimmt vollkommen.

Private sind teilweise schon ganz schön hintendran.