In der Entwicklung stehen geblieben? 3 Jahre

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von danja1983 13.05.11 - 19:22 Uhr

Hallo,

mein Freund meinte heute zu mir unsere kleine Tochter wäre vollständig in der Entwicklung stehen geblieben!?


Es gibt zwar Sachen die sie früher gemacht hat und jetzt nicht mehr(Beispiele folgen gleich) aber deshalb finde ich nicht das sie stehen geblieben ist. Ich finde sogar sie ist aufgeschlossener geworden. Außerdem finde ich auch sie ist relativ weit für ihr Alter.

Seine Meinung:
1. Sie geht nicht mehr/relativ selten auf die Toilette. Sie benutzt den Topf. Sie ist mal nach dem Baden runtergefallen(war rutschig) und seitdem geht sie lieber auf den Topf. Außerdem trägt sie noch Größe 86 und wiegt 10 kg. Sie will ihrer Schwester nacheifern und benutzt dann halt nicht den WCsitz. Sondern probiert es ohne. Ich musste sie schonmal rausfischen:-(

2. Sie hat noch ein Nuckel. Wir haben relativ spät die Milchflasche(Abends) weggelassen. Sie hat sie dem Weihnachtsmann mitgegeben, da war sie 2 Jahre und 7 Monate. Kurz darauf kam sie ins Krankenhaus, da wollte ich nicht auch noch den Tröster nehmen. Sie nimmt ihn nur bei Müdigkeit, Kiga gar nicht und nimmt es auch raus wenn sie etwas sagt.

3. Sie hat 2mal#augen eingepullert. Beides mal im Spiel. Ich mach da kein Drama daraus. Sie wird ja auch erst 3. War zeitig trocken und passieren kann es immer mal. Für ihn ein Rückschritt#augen

Ich sehe es so:
Jeder lobt uns das sie so prima spricht. Sie weint nicht mehr beim Abgeben im Kiga. Sie zieht sich selbst an und aus, legt sich sogar ihre Sachen selbst raus. Benutzt selbständig den Topf, auch Nachts. Fährt Laufrad, seit heute auch Fahrrad mit Stützrädern. Ist aufgeschlossen, neugierig, wissbegierig, freundlich und hilfsbereit. Also ich finde sie perfekt für ihr Alter#schein

Mir kommt es manchmal so vor das er sie mit ihrer 6jährigen Schwester vergleicht. Das da Jahre dazwischen liegen übersieht er.
Sie wird ja am Montag #huepf erst 3.

Sehe ich das Falsch? Er meint ich würde sie noch wie ein Baby betütteln.
Was erwartet er denn?
Und was habt ihr für "Erwartungen" an eure 3jährigen?

LG
Dani

Beitrag von nelly85 13.05.11 - 19:32 Uhr

Also, ich würd sagen, dass Deine Maus ganz normal ist für ihr Alter. Mein Kleiner ist im selben Alter und kann manche Dinge noch nicht, was du bei deiner Tochter aufgezählt hast, und mein Kinderarzt sagte mir bei der letzten U Untersuchung, dass er weit ist für sein Alter.
Lass dich nicht verunsichern. Kinder entwickeln sich sooo unterschiedlich.

Ach ja, und Thema einnässen: Mein Sohn war mit 2 Jahren für einen Monat komplett trocken, und hat dann wieder angefangen, in die Hose zu machen. Dann hatte er wieder für 2 Monate ne Windel, und jetzt seit 3 Monaten ist er komplett trocken.

Also Kopf hoch, du bist mit Deinen Problemen nicht allein;-)

Beitrag von michi0512 13.05.11 - 20:08 Uhr

Meine Maus ist 3 Jahre und 4 Tage alt.

Einpullern: tut sie nicht, sie braucht nämlich noch komplett die Windel.

Nuckel: hat sie mit 2 Jahren abgegeben.

Gestern u7A: 86,5cm und 11,5 Kg - aber sonst alles in bester Ordnung :-)

Lass Dich von Deinem Mann nicht irre machen :-)

glG

Beitrag von anarchie 13.05.11 - 20:48 Uhr

Hallo!

für mich klingt das einem ganz normalem, fitten Mädel!

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 22:48 Uhr

Hallo,

meine ist 3 Jahre 8 Monate:

1. sie geht fast nur noch auf Toilette. Töpfchen holt sie sich, wenn sie grade im Bad ist, der Boden rutschig ist und der Weg zu weit zur Toi.

Mit 3 Jahren traute sie sich erst mals ohne Ring auf die Toilette. Mit 2 3/4 erst mals auf eine Kindertoilette.

Nach diesen Schilderungen wundert es mich nicht, wenn sie erst mal Sicherheit "sucht" wo sie nicht reinfallen kann

Es gibt viele Kinder, die noch gar nicht auf die Toilette gehen. Für sie wirkt es daher wie ein Stehenbleiben. Dabei ist sie weiter als so manche anderen. Also kein besorgniserregendes Stehen bleiben. Vielleicht macht sie ja gerade in anderen Bereichen Sprünge?

2. würde sich meine auch wünschen. Weil sie keinen mehr bekommt, nimmt sie den Daumen (auch nciht besser!)

Schnuller gab sie mir mit 2,5 Jahren freiwillig ganz ab. Dann wurde sie krank, bekam ihn wieder. gab ihn mir wieder freiwillig ab. Wurde wieder krank, hätte ihn brauchen können, nahm ihn aber GANZ in den Mund. Daher komplett-Abschaffung.
Tja, und weil Schnuller nicht mehr geht, fing sie mit 3,5 Jahren an den Daumen zu nehmen.... bei Müdigkeit und nicht als Dauerbeschäftigung.

3. meine hat heute zwei mal Hosen nassgemacht. Vor ein paar Tagen beim Wasser spielen auch.

Um den 3. Geburtstag herum haben hier ganz viele Kinder eine Woche lang nasse Hosen gehabt. Jedenfalls die, die schon trocken waren. Meine hatte dann mit 3,5 Jahren noch mal zwei solcher Wochen. Eine ausschließlich im Kindergarten und einige Zeit später ausschließlich zu Hause. dann nicht mehr. Es kam und ging wieder.

Nachts war jetzt die Windel eine Woche lang trocken. In der Windelfreien Nacht machte sie gleich zwei mal ins Bett (dachte nach dem ersten mal sei alles draußen #schein) Jetzt schläft sie wieder mit Hosenwindel. Mal schauen wie sie sich entwickelt.

4. Laufrad fährt meine auch sehr gern.
Fahrrad bekommt sie nicht vor dem 5. Geburtstag. Dazu hört sie grade überhaupt nicht. Wollte mit dem Laufrad auf die Straße oder wird unterwegs noch müde, so dass ich Kind + Laufrad transportieren sollte. Motorisch wäre sie reif für ein Fahrrad, Gefahreneinschätzung nicht.


Sie entwickelt sich weiter. Kommt von einer Phase in die nächste (hat grade das "nicht die Wahrheit sagen entdeckt" und probiert es aus #zitter, macht sprachlich immer mehr richtige Konstruktionen, ... sie entwickelt sich weiter. In ihrem eigenen Tempo.