arbeitslosengeld arbeitslosenversichert?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von caroleni 13.05.11 - 20:23 Uhr

hallo hab mal ne frage, bin ich in der zeit in der ich arbeitslos gemeldet bin auch gleichzeitig arbeitslosenversichert?

Beitrag von smokefighter 13.05.11 - 20:34 Uhr

Nein nur in die Rentenkasse wird ein Mindestbetrag eingezahlt.....

Beitrag von caroleni 13.05.11 - 20:40 Uhr

danke und wenn man elterngeld bekommt wird da in die arbeitslosenvers. eingezahlt?

Beitrag von susannea 13.05.11 - 20:50 Uhr

Es zählt dann jedenfalls als ob du zahlen würdest´wenn du vorher ALGI bezogen hast oder gearbeitet hast!

Beitrag von caroleni 13.05.11 - 21:02 Uhr

aber es darf dazwischen keine unterbrechung sein, damit ich wieder anspruch auf alg 1 habe oder?

Beitrag von susannea 13.05.11 - 21:10 Uhr

Wo zwischen? Zwischen ALGI Bezug, Mutterschaftsgeldbezug und dem Elterngeld? Nein, da darf keine Unterbrechung dazwischen sein.

Beitrag von caroleni 13.05.11 - 21:13 Uhr

und dann bekomme ich ein weiteres jahr alg 1?

Beitrag von susannea 13.05.11 - 21:16 Uhr

Das kommt darauf an, wie lange du zu Hause warst. Wenn du zwei Jahre zuhause warst, dann ein Jahr, bei weniger entsprechend weniger.

MIr ist gerade übrigens eingefallen, das mit dem Elterngeld stimmt gar nicht, du musst nur bei Beginn des Mutterschaftsgeld ALGI erhalten oder in einem Arbeisberhältnis stehen dann zählen die Kindererziehugnszeiten mit.

Beitrag von smokefighter 13.05.11 - 21:19 Uhr

ja genau du musst vorher in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis oder noch im laufendem ALG1-Bezug gestanden haben...

Zitat:
Zeiten der Erziehung und Betreuung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, können Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung auslösen und damit für die Erfüllung der Anwartschaftszeit dienen. Dies setzt voraus, dass Sie unmittelbar vor der Kindererziehung versicherungspflichtig (beschäftigt) waren oder eine laufende Entgeltersatzleistung nach dem SGB III bezogen haben (z. B. Arbeitslosengeld) und sich mit dem Kind gewöhnlich im Inland aufhalten.

Siehe http://www.arbeitsagentur.de/nn_393456/zentraler-Content/A02-Berufsorientierung/A022-Infomedien/durchstarten/Familie-und-Beruf-FAQ-Hilfen,renderVersion=renderFull.html

hier noch Hinweise zur fiktiven Berechnung falls durch die Elternzeit kein Arbeitsentgelt mehr zur Berechnung herangezogen wird:

http://www.sozialhilfe24.de/sozialhilfe-forum/ftopic106.html


Beitrag von smokefighter 13.05.11 - 22:03 Uhr

Hier noch der Ausgang des Verfahrens zur fiktiven Berchnung des ALG bei Elternzeit länger als 24 Monate http://www.bverfg.de/entscheidungen/lk20100310_1bvl001107.html ... Das Bundesverfassungsgericht sieht die Gesetzesgrundlage als berechtigt an...