Von Erzieherin zur Lehrerin??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von winterkinder 13.05.11 - 21:27 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir hier ja jemand helfen. Wuerde mich jedenfalls freuen.

Es geht um Folgendes:
Ich arbeite seit knapp einem Jahr als Erzieherin, päd. Fachkraft, an einer Grundschule.
Nach fast 9 Jahren Berufserfahrung und Tätigkeiten fast ausschließlich im Elementarbereich habe ich diese momentane Stelle angeboten bekommen.
Normalerweise ist es meine Aufgabe integrativ oder auch durch gezielete Einzelförderung Defizite aufzuarbeiten.
Nun kam es schon öfters dazu das ich auch fuer eine Klasse eigenverantwortlich zustaendig war.
Mit der Zeit kam in mir immer mehr der Wunsch auf meinen Kollegen, die alle Lehrer sind, zu folgen. Sprich- ich wuerde auch sehr sehr gerne dich eventuellen Quereinstieg Lehrerin werden.
Weiß Jemand von euch wie genau es ablaufen kann??

Zur weiteren Information:
Ich komme aus Rlp, bin frische 30 Jahre alt, habe zwei Kindr und Fachhochschulreife.

Wuerde mich sehr freuen wenn mir Jemand gezielte Infos geben kann!!

Lg
Britt

Beitrag von winterkinder 13.05.11 - 21:33 Uhr

Achso...
Als schulformen kommen Grundschule oder Fachschule in Frage

Beitrag von nica23 13.05.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

also bei uns in Bayern bekommt man ohne ein Staatsexamen leider keine Stelle. Bewerber aus anderen Bundesländern müssen sogar ihr 2. Staatsexamen erneut ablegen. Es kommt sicher immer auf den Bedarf an, aber ohne Studium kann ich mir das nicht vorstellen.


Nica

Beitrag von winterkinder 13.05.11 - 21:45 Uhr

Danke dir!
Ich habe, dank googel, schon herausgefunden das es hier in rlp durch Lehrermangel unter bestimmten Vorraussetzungen geht.
Nur werde ich aus dem Ganzen nicht schlau.
So wie ich es versteh bedarf es langer Berufserfahrung und ein Referendariat.
Das unterrichten an einer Fachschule die meinem Berufszweig entspricht scheint aber einfacher. Zumals ich zwei Zusatzqualifikationen habe die zur Zeit, zumindest bei uns, recht gefragt, aber selten vorhanden sind.

Beitrag von nica23 14.05.11 - 21:43 Uhr

Referendariat heißt ja dann eben 2. Staatsexamen. Dauert aber 2 Jahre und Abi ist Pflicht.

Beitrag von gedankenspiel 14.05.11 - 08:38 Uhr

Mit gezielten Infos kann ich leider nicht dienen,
allerdings hat die Klassenlehrerin meiner Tochter diesen Weg gewählt.

Von der Erzieherin zur Lehrerin.

Ist also grundsätzlich mal möglich.


Tut mir leid, dass ich dir nicht helfen konnte.


Viel Erfolg,

Andrea