ständig verstopfung wer kennt sich aus ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von frettchen19 13.05.11 - 21:32 Uhr

meine maus 2 hat ständig verstopfung sie führt momentan garnicht mehr alleine ab. sie bekommt täglich lactulose und keine oder wenig lebensmittel die stopfen. alle 4-7 tage müßen wir einen microkliss verabreichen. der kia hat gesagt wir sollen so weiter machen. letzte woche war mal wieder tag 6und der kliss hat nicht geholfen,also sind wir ins kh gefahren. die haben einen großen einlauf gemacht, und gesagt wir sollen mal zum gastroenterologen da haben wir am 25.5 einen termin aber ich kann ihr doch nicht ständig laxantien verabreichen. kennt ihr das auch??? habt ihr noch eine idee was wir bis zum termin machen können???
vielen dank

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 21:45 Uhr

wie wird sie denn ernährt? bekommt sie faserreiche Nahrung? rohkost?

Beitrag von majasophia 13.05.11 - 21:53 Uhr

wir haben das problem auch, mein kia handhabt das ganze aber anders..

babylax gibts bei uns nur im absoluten notfall, da es für die kleinen total schlimm ist von großen einläufen im krankenhaus und krampfartigen bauchschmerzen nach 6 stuhlfreien tagen nicht zu sprechen- das kann wirklich ein trauma bei kindern machen! bitte in zukunft vermeiden...

mein kia und ich sind auch der meinung das große untersuchungen es nur noch schlimmer machen müssen; fakt ist, dass trotz richtiger ernährung es immer wieder kinder gibt, die halt verstopfung haben und dazu neigen- so wie bei meiner kleinen!

unser zaubermittel heißt movicol- es macht nicht abhängig und hält den stuhl weich; meine kleine führt damit seit 6 monaten täglich 1-2x ab, seitdem brauchen wir keine babylax mehr, sie hat keine analfissuren mehr, keine schmerzen und vor allem keine angst mehr vorm stinki machen und ich denke, dass wir es dann irgendwann auch absetzen können...denn die kleinen fangen irgendwann an den stuhl zurückzuhalten, wenn sie schmerzen dadurch haben und dann biste in einem teufelskreis wo du so schnell nicht wieder rauskommst...

ich kann dir movicol nur ans herz legen- hab mit meiner tochter auch vieles ausprobiert, aber letztlich ist movicol das einzige, was immer zuverlässig hilft...

alles liebe

Beitrag von schnutzel-ex 13.05.11 - 22:19 Uhr

Wir verzichten auf: Weißbrot, Katroffeln, Nudeln, Reis, Bananen und seither gibt es keine Probleme mehr.

Kohlenhydrate bekommt sie nur in For von 100% Vollkornbrot aus dem Reformhaus.

LG
Schnutz

Beitrag von schwilis1 13.05.11 - 22:47 Uhr

schon mal ans selber backen gedacht? es gibt getreidemühle die preislich machbar sind... und man kann immer frisch mahlen und evtl Frischkorngericht noch essen (damit klappt esmit der Verdauung garantiert)

Beitrag von mausimaus1281 15.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

meine erste Tochter hatte auch ganz schlimme Verstopfung und Bauchschmerzen. Wir sollten laut KiÄ auch immer Lactulose geben, was die Sache aber nicht besser gemacht hat... Im Gegenteil!

Wir waren dann beim Heilpraktiker, der uns empfahl Milch und Milchprodukte wegzulassen (4 Wochen lang konsequent!), da er auf Lactose-Intoleranz getippt hat. Und genau das war es auch. Seit wir Milch und Milchprodukte weggelassen haben, ging es ihr wieder gut. Sie konnte wieder problemlos alleine stinkern und hatte keine Bauchschmerzen mehr.

Nach 4 milchfreien Wochen hat sie dann laktosefreie Milch und Milchprodukte bekommen. Damit können wir ganz gut leben, zumal meine kleine Tochter und ich auch Lactose-Intoleranz haben und nur mein Mann die "normale" Milch trinkt.

Vielleicht wäre das für euch mal ein Versuch wert, Milch und sämtliche Milchprodukte wegzulassen?!

Unsere KiÄ hat mich übrigens ziemlich blöd angemacht: "Wie können Sie Ihrem Kind 4 Wochen keine Milch geben? Es braucht doch das Calcium!" Das es meiner Tochter nach monatelanger Quälerei endlich wieder gut geht, schien zweitrangig zu sein. Und Calcium kommt zum Glück auch noch in anderen Lebensmitteln vor...

Alles Gute,
Stephie