Warum duellieren sich die Mütter??? SiLoPo Sorry.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bettina-80 13.05.11 - 21:59 Uhr

Oh Leute - ich muss mal Dampf ablassen!!!!

Vielleicht kennt ihr das ja auch: Bei uns in der Nachbarschaft ist ein regelrechter Wettkampf zwischen den Müttern entbrannt. Der erste Preis geht an das Kind was alles am schnellsten und besten konnte. Ich finde das so perfers.... Meine Tochter ist 3 Jahre und 5 Monate.
In dem Alter muss man hier schon alles können. Inliner, Name schreiben usw. Meine Tochter war in vielen Dingen (laufen, trocken werden) auch super schnell und pflegeleicht ein richtiges Anfängerkind halt. Aber da hab ich sie nicht zu gedrillt sondern es kam von alleine.
Dafür hat sie es noch nicht so mit Fahrradfahren ohne Stützräder. Jetzt hat sie gesagt sie will mit Papa üben weil sie kein Baby mehr sein will. Da hab ich sie gefragt warum sie sagt sie wäre ein Baby. WEIL DIE MAMMA VON ... das gesagt hat als ich da zum Spielen war. Mein Gott sie wird es diesen Sommer schon lernen und dann interessiert es auch keinen mehr ob sie es wie hier normal mit 2,5 oder mit 3,5 Jahren gelernt hat.
Kennt ihr das auch? Die Mütter hier duellieren sich regelrecht über ihre Kinder. Ich find das echt zum Kotzen. Und nur weil mein Kind mit 3,5 keine Inliner lernt sondern fahren ohne Stützräder runzelt hier jedes Mitglied der Müttermafia (so hat mein Mann die getauft) die Stirn. ICH FIND DAS GAR NICHT SCHLIMM DAS MAN NICHT ALLES AUF EINMAL KANN. Ich finde es dafür um so schöner das sie beim Spielen wenn sie Besuch aus dem Kindergarten hat gerne teilt und "spielen" kann. Das kann ja auch nicht mehr jedes Kind. Tschuldigung für mein Bla Bla Bla. Aber das musste mal raus. PS: Das neueste Duell der noch nicht mal 4 Jährígen. Wer schreibt seinen Namen am saubersten. Ich fass es nicht....

grummel.....

Beitrag von gepard 13.05.11 - 22:08 Uhr

oh....das kenn ich......diese ewigen vergleiche, als hätte man klonkinder.....



nicht jedes mäuschen ist gleich....der eine eher und der nadre später, na und...hauptsache gesund.......und wenn das eigene etwas besser kann, da kann man es mit stolz erzählen und nicht....ach nein, mein kind kann schon......



lg silvia mit jason (4,7jahre) und Virginia(19Jahre) und verdammt stolz auf ihre beiden#verliebt

Beitrag von shakira0619 13.05.11 - 22:08 Uhr

Hallo Bettina!

Da wohnst Du ja in einer "tollen" Gegend.

Also sooo extrem kenne ich das jetzt nicht. Klar gibt es mal Bemerkungen wie "Kann Deiner auch schon dies und das?". Aber das ist nie böse oder übertrumpend gemeint.

Beispiel: Mein Sohn hat in die Windel gemacht, bis er 4 Jahre alt wurde.

Die anderen Mütter haben so reagiert: "Der eine früher und der andere später. Solange er in der Schule keine Windel mehr hat, ist es doch egal. Da fragt doch später kein Mensch mehr nach."

Zu Deinen anderen Beispielen: Mein Sohn ist jetzt 4,5 Jahre alt.

Er kann seit er ca. 4 Jahre alt ist Fahrrad ohne Stützräder fahren.
Er kann noch KEINE Inliner fahren. Stand aber einmal auf Schlittschuhen, wobei es mehr ein Gehen war. Das war aber auf meine Initiative, weil ich Lust hatte, es mal auszuprobieren.

Interesse am Schreiben hat er allerdings schon mit 3 Jahren gehabt und gezählt hat er schon mit 2 Jahren (was allerdings an der DVD "Zähl mit Winnie Puh" lag).

So kann ein Kind das eine und ein Kind das andere. Mein Sohn hat mit ner Windel seinen Namen geschrieben und ein anderes Kind ging auf Toilette und konnte keinen einzigen Buchstaben schreiben.

Es ist doch völlig wurscht. Wichtig sind soziales Verhalten und daß die Kinder hören, wenn man ihnen was sagt. Meiner kann diese beiden Sachen leider immernoch nicht gut.

Wenn die anderen Mütter sich das nächste Mal selbst übertrumpfen wollen, frag doch mal mit nem Augenrollen, ob sie ihre Kinder nicht mit 4 Jahren endlich in der Schule anmelden wollen. Nicht, daß sie ihre Überbegabung im Kindergarten verschwenden.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von bettina-80 13.05.11 - 22:14 Uhr

Du wirst lachen - das hab ich schon getan ;-).
Seit ich das getan hab, war von der einen Mama endlich Ruhe ;).

So sind die alles super nett aber diese 3 in unmittelbarer Nachbarschaft die beschäftigen sich mit nichts anderem als ihre Kinder zu pushen um besser zu sein.

Meine Kleine ist auch in vielen Dinge schneller als andere. Aber in anderen halt nicht. Aber das ist doch normal....

Ich glaube die haben sonst nicht zu tun!!!

Beitrag von shakira0619 14.05.11 - 00:56 Uhr

Na ist doch gut, wenn eine Mutter es jetzt gemerkt hat.
Ja, das sind meistens die Mütter, die keine Hobbys haben. ;-)

Beitrag von schullek 13.05.11 - 22:21 Uhr

hallo,

all das kenne ich eigentlich nicht so.
mal ne gewagte hypothese:

vielleicht haben die mütter, die du hier beschreibst, einfach nicht viel anderes zu tun? ich finde es völlig ok, wenn jemand mit den kindern wie lange auch immer zu hause bleibt, ich könnte dem für ne weile auch einiges abgewinnen. aber ich lebe momentan in einem umfeld, in dem es hausfrauen dieser art eigentlich nicht gibt., alle sind entweder in ausbildung (studium) oder arbeiten. und solche kindereien gibts hier nicht. wir haben eventuell gar nicht die zeit dazu. wir genießen unsere kinder wann immer wir können und lassen sie nicht praktisch oder theoretisch gegeneinander antreten.
wie gesagt nur ne hypothese und auf keinen fall ein über den kamm scheren aller hausfrauen.

lg

Beitrag von zahnweh 13.05.11 - 22:27 Uhr

Hallo,

ja, das kenne ich auch!

Ist das Kind einer anderen schneller, muss Mama zur Therapie wegen Drill oder Angeberei.
Ist das Kind langsamer (und wenn es nur zwei Tage später krabbelt), muss Kind zur Ergotherapie usw.

Zwei Mütter können sich ganz gut unterhalten. Sobald drei beisammen sind entbrennt ein Hennenhacken wessen Kind was wann am schnellsten kann.

Laufen lernen, krabbeln lernen, usw. ist selbstverständlich alles Erziehung und haben die Eltern toll gemacht. #gruebel

Das "Beste" war mal: wenn mein Kind mit 5 Monaten erst um 21 Uhr schläft (aber schon vor 7 Uhr wieder wach ist!) wird es später mal niiiiiiiiiiie die Schule schaffen, weil sie nicht früh genug aus dem Bett kommt. Außerdem müsse ein Kind in dem Alter ja mindestens bis 8 Uhr schlafen. 1. Erziehung 2. damit die Eltern ihre Ruhe haben :-p

das zweitbeste: Trockenwerden.

Meine hatte mit 2,5 Jahren noch eine Windel an. "Viiiiiiiiiiiiiiel zu SPÄT! sie müsse längst trocken sein!" ich gelassen, dass sie nur noch unterwegs eine hat, zu Hause geht sie aufs Töpfchen "Viiiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu früh. Vor dem 3. Geburtstag könne ein Kind das noch gar nicht spüren"
... erklärte mir ein und die selbe Person im gleichen Gespräch #kratz

Beitrag von lisasimpson 13.05.11 - 22:42 Uhr

nein, das kenne ich nicht.

hier begegnen mir oftmals mütter ,die das beschreiben und die offenbar darunter leiden.
Ich persönlich kenne das gar nicht.

ABER- ich muß wirklich sagen, daß es mir durch die erfahrungen hier in meinem privaten umfeld manchmal schwer fällt solche fragen wie "läuft er denn schon" zu stellen.
Und daher stelle ich diese fragen nicht mehr.
Manchmal habe ich den eindruck, daß entfernt lebende bekannte/ verwandte das als Interesselosigkeit werten, aber so ein satz kommt mir kaum noch über die lippen, weil das hier in der Urbia welt so ziemlich die schlimmste frage ist, die man einer mutter stellen kann..

Ich persönlich habe eine frage zum Entwicklungsstand meienr kinder noch kein einziges mal als Wettbewerb oder sonstiges aufgefasst- sondern als ganz einfach informative frage.

allerdings würde auch niemand aus meinem privaten umfeld zu einem kindergartenkind sagen, es sei noch ein baby, wenn es dies oder jenes noch nicht kann

lisasimpson

Beitrag von oosueoo 13.05.11 - 23:25 Uhr

so gehts mir auch...

vielleicht liegts einfach daran, das ich nicht gleich das gefühl habe, das ich eine schlechte mutter bin, nur weil mein kind, etwas nicht so schnell kann wie ein anderes!

ich finde es schade, das man heut zutage keine fragen zum netwicklungsstand des kindes stellen darf:-[
ich tausche mich gerne müttern aus, empfinde es nicht als "niederlage", wenn mein kind mit fast 4 noch nicht zählen kann oder es mit 4 jahren mit stützrädern fährt, deswegen ist er nicht schlechter als die anderen kinder!

musste aber erst letzten wieder feststellen, das einige mütter fragen zum entwicklungsstand nicht abhaben können#contra
ich fragte eine bekannte ob den die kleine (18monate) schon läuft? darauf hin bekam ich eine nicht ganz freundliche antwort#kratz

schade, das einige sich davon so angeriffen fühlen#augen

Beitrag von lisasimpson 13.05.11 - 23:33 Uhr

ja- ich bin sonst nicht so leicht zu verunsichern, aber ich muß ehrlich gestehen, daß ich auf solche sachen verzichte, da ich nicht weiß, wie es beim gegenüber ankommt.

ich hätte nie gedacht, daß Mütter sowas dermaßen streßt, wenn sie gefragt werden "sag mal, hat deiner noch ne windel an?"

und obwohl ich wirklich nicht immer hellauf begeistert war in den ersten 19 lebensmonaten meines super-schlecht schläfer sohnes, wenn mir andere mütter von ihren 12- stunden durchschlafkindern erzählten, habe ich die frage "schläft er schon durch" niemals als Beleidigung empfunden und mich bei vielen über ihre ehrliches interesse gefreut.
was mich eben umso mehr ärgert- aber nichts daran ändert, fragen wie "krabbelt sie schon" kommen mir nicht über die lippen:)

lisasimpson

Beitrag von bine3002 14.05.11 - 00:23 Uhr

"vielleicht liegts einfach daran, das ich nicht gleich das gefühl habe, das ich eine schlechte mutter bin, nur weil mein kind, etwas nicht so schnell kann wie ein anderes!"

Und ich habe nicht das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein, wenn mein Kind etwas besser kann als andere. Ich finde aber, dass man schon mit Vorurteilen zu kämpfen hat, wenn das Kind mit 4 Jahren z. B. schon etwas lesen kann. Scheinbar glauben manche, dass man sich zu Hause hinsetzt und dafür paukt.

Meine Tochter hat sich auch so klassische Klischee-Sportarten ausgesucht: Ballett und Rollkunstlauf. Da ist man dann oft eine "Eislaufmutti", die das Kind von der Tribüne aus trainiert. Dass so ein Kind das einfach aus Spaß macht, ist scheinbar schlecht vorstellbar. Vielleicht liegt es auch daran, wie ich davon erzähle. Obwohl ich schon darauf achte, nur davon zu erzählen, WAS sie da tut, nicht WIE sie es tut. Ich glaube, wenn ich einigen noch erzählen würde, dass sie das auch noch ganz toll macht... ich lass es lieber.

Bei manchen Leuten bleibe ich dabei, zu erzählen, was meine Tochter alles nicht so gut kann, wie z. B. schwimmen oder mit Bällen umgehen. Das scheint ihnen ein besseres Gefühl zu geben. Schade eigentlich, denn ich kenne ausschließlich vollkommen gesunde fitte Kinder, die jedes für sich, besondere Fähigkeiten haben.

Beitrag von shakira0619 14.05.11 - 01:01 Uhr

#pro

Beitrag von esbas 14.05.11 - 00:08 Uhr

Hallo....

ich kenne das zum Glück auch nicht wirklich....

Liegt aber vielleicht daran, dass die Kinder meiner Freundin 1 3/4Jahre, 1 1/4Jahre und 3Mon. alt sind. Und die beiden eher Fragen an mich stellen, auf die ich dann eigentlich immer Antworte.....Stress dich nicht;-).
Von ner Bekannten der Sohn ist gut 4Mon. älter als Sophie. Mit Ihr hatte ich neulich folgendes Gespräch:
Sie: Wie sie ist noch nicht ganz trocken?#zitter
Ich: Naja, sie hat eben Nachts noch ne Windel an*lässiges Axelzucken meiner Seits*
Sie: Da musst du regelmäßig Nachts raus und sie wecken, zur Toilette bringen und dann wieder ins Bett. Das ganze so 2-3mal die Nacht.#nanana
Ich:#kratz Ehm, hör mal. Ich bin froh, um jede Nacht die ich durchschlafen kann und nicht von kleinen, kalten Füßen geweckt werde. Oder jemand nach etwas zu trinken schreit, etc.pp.#schwitz. Was ich ja alles gern mache:-D. Da steh ich doch nicht 2-3mal die Nacht auf und wecke sie, damit sie aufs Klo geht#klatsch?!
Sie: Doch, dass musst du so machen#nanana.
Ich: Ach weist du, sie hats auch alleine geschafft am Tag tocken/sauber zu werden. Ich glaube an Sie das sie das Nachts auch hin bekommt:-p.

Du siehst ganz unerfahren in diesen Dingen bin ich auch nicht;-). Aber es geht mir alles so am A.... vorbei#rofl.

Sophie hat lang nicht gesprochen, dass wird jetzt immer besser und immer mehr. Dafür ist sie früh geklettert etc. So what? Sie macht das schon irgendwann;-).

LG Sabse
(mit Sophie die gerade erst 3geworden ist,eben Nachts noch ne Windel hat und die für ihre Mama trotzdem das tollste Kind der Welt ist:-p#rofl)

Beitrag von shakira0619 14.05.11 - 01:06 Uhr

Ach herrje, Deine Bekannte hat ja nen Sockenschuß! Ein Kind nachts wecken, damit es pinkeln geht, obwohl es womöglich gar nicht muss? Was für ein stressiger Quatsch!!

Ich finde es auch echt Hammer, daß Kinder mit Anfang 3 trocken sein MÜSSEN!! Also meiner hat das nicht geschafft und er ist trotzdem kein zurückgebliebenes Kind.

Meine Mutter erzählt immer, daß ich mit 2 Jahren trocken war und meine Brüder mit 3 Jahren. Als mein Sohn 2 war, hab ich ihr gesagt, daß ich mir das sehr schwer vorstellen kann. Sie sagte dann, sie weiß auch nicht genau, wie lange ich schon 2 war.

Jaja, Mütter. *augenroll* Wahrscheinlich war es einen Tag vor meinem 3. Geburtstag. #rofl Was ich trotzdem noch wahnsinnig früh finde!

Naja, eigentlich traurig, daß man sich wegen solchen eigentlich "Nichtigkeiten" die Finger wundschreibt, oder?

Ich bin froh, daß mein Kind gesund und lebenslustig ist! So, das ist jetzt mal ne Aussage und ich wünsche eine gute Nacht! :-)

Beitrag von locke1910 14.05.11 - 07:16 Uhr

;-)mit der "Müttermafia" hat Dein Mann recht - es gibt sogar ein Buch, das so heißt... Sehr witziges Buch übrigens!
Dieses Wettrennen hat mich beim Großen besonders genervt; dabei war er ein echtes Vorzeigekind...
Aber öffentliche Spielplätze habe ich später nur noch besucht, wenn ich wußte, es ist kaum jemand da - diese Elitemütter haben mich einfach genervt#rofl
Inzwischen habe ich vier eigene Kinder, einen Haufen Tageskinder jeden Alters hinter mir und eines kann ich sagen: Ein jeder Jeck nach seiner Art!
Kinder haben ihr eigenes Tempo und wenn ich Mütter erlebe, die ihre Kinder pushen, dann reagiere ich gelassen und mit Humor - sind sie dann irritiert, erkläre ich meinen Hintergrund (eben reichlich Erfahrung) **gg**
Meistens kommt dann raus, daß sie in anderen Bereichen Sorgen haben und die Stärken ihrer Kinder besonders hervorheben...
Und ich gestehe, einige Male habe ich meine Kinder auch benutzt, um einer Mutter einen Dämpfer zu verpassen; einmal saßen im Amt zwei Mütter neben mir, eine "normale", eine "Elitemutter", die Elitemutter lobte ihren Sohn über den grünen Klee, weil er (ein großes Kind von 16 Monaten) alleine laufen konnte.
Naja, nach einer Weile den Tiraden übers Superbaby zuzuhören, ging mir auf die Nerven und ich ließ meinen Großen aus dem Wagen (10 Monate alt und viel kleiner....) Als er an ihnen vorbeilief, wurds schlagartig ruhig!#rofl
Aber hey, man kann es niemanden Recht machen und grade beim ersten Kind lauert man auf jeden Fortschritt... Und leider verunsichern einen Menschen dann gerne, die mit Vehemenz auf die Richtigkeit ihrer Meinung beharren (mit 1 Jahr laufen können, mit 2 Jahren ganze Sätze, uswusf...)

Beitrag von anarchie 14.05.11 - 08:57 Uhr

huhu!


Oh man...#schock

ich kenne das zum Glück so garnicht...bei keinem meiner Kinder hatten wir sowas.
Ok, mal ganz gewagt: die Gegend hier ist geprägt von ziemlich reflektierten Leuten(im Großen und Ganzen) und Leuten, denen es finaziell recht gut bis sehr gut geht(nein, WIR sind ganz sicher nicht reich:-p) - vielleicht ist es da nicht so nötig, sich über die angeblichen Wunderkinder zu definieren?

Und: hier gibt es aus obigem grund ziemlich viele Hausfrauen..;-)

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von kiddymummy 14.05.11 - 09:21 Uhr

Hallo,
ich kenne das auch.
Bei mir kommt leider noch hinzu, daß besonders meine Schwiegermutter diesem Wahn unterlegen ist. Da gibt es des öfteren Diskussionen, leider.
Es mag vielleicht überalle anders sein, aber hier bei uns stelle ich fest, daß gerade die Eltern besonders erpicht darauf sind, daß ihre Kinder alles am besten und schnellsten können, die eigentlich so aufs Leben gesehen selber gar nicht so viel erreicht haben oder so toll dastehen.
Keine Ahnung, ob es da einen Zusammenhang gibt oder das zufällig nur hier so ist.
Aber hier sind z.B. im Gegensatz dazu auch Eltern, bei denen ich jetzt mal sagen würde, daß sie sicherlich intelligenter und gebildeter als der Durchschnitt sind und die auch beide sehr gute berufliche Positionen haben. Die sind in diesen Dingen total zurückhaltend, entspannt und locker. Schon seltsam.
Bei mir persönlich ist es so, daß ich einige Sachen wichtig finde, andere wieder nicht so. Daher achte ich auch einiges eben auch mehr als auf anders. Es hängt vieles ja auch von Interesse das Kindes ab. Meine große Tochter z.B. interessiert sich nicht so sehr fürs Fahrard fahren, sie fand schon Dreiräder, Laufräder und Bobby Cars eher uninteressant. Ich find es daher z.B. vollkommen egal, daß sie jetzt noch nicht ohne Stützräder fahren kann. Sie wird es schon rechtzeitig genug lernen.
LG
kiddymummy

Beitrag von scotland 14.05.11 - 12:55 Uhr

Hallo, versuch dich einfach zu entspannen. Ich habe das auch, 1x privat, 1x in der Arbeit, dort ist die Quote der Kinder, die das Gymi besuchen, 100%.

Ich habe auch oft (gerade als arbeitende Mutter) das Gefühl gehabt, dass ich einfach als Mutter nichts tauge ... daran kann man aber arbeiten. Seither geht mir das Gerede zum einen Ohr rein ....

Bei mir war es so mit meiner Tochter. Sie hat extrem lange gebraucht, bis sie nachts trocken war (sie war fast 6) und bis sie schwimmen konnte (52 Wochen bis zum Seepferdchen). Alle haben so getan, wie wenn sie für immer inkontinent bleiben würde (und solche Mütter merken sich ja solche "Schwachstellen" und fragen immer wieder). Ich habe mir überlegt, dass es bei LIDL oder Aldi sicher keine 18-25kg Windeln geben würde, wenn kein großer Bedarf da wäre.

Nachdem beim Seepferdchen der Knoten geplatzt war, hat sie als eins der jüngsten Kinder das Silberne Abzeichen gemacht! Weißt du was, das war den anderen Müttern natürlich auch nicht recht! #schwitz Und ich wurde wochenlang geschnitten!#snowy

GLG
Scotland

Beitrag von gingerbun 14.05.11 - 13:34 Uhr

Ich bin bei sowas raus und auch selbstbewusst genug dass ich mich eben nicht über mein Kind definiere. Bei uns ist es aber auch nicht so schlimm, oder ich merk es nicht :-)
LG!
Britta

Beitrag von girl.next.door 14.05.11 - 14:17 Uhr

Der Mutter hätte ich aber mal gewaltig in den Hintern getreten.:-[
Man das doch echt unmöglich.

Bei uns ist das Gott sei Dank nicht so. Wir haben hier wohl zivilisierte Mütter.:-p
Bei uns wissen die Mütter, dass jedes Kind in der Entwiklung ander ist. Klar kommt auch mal eine Mutter und erzählt stolz was ihr Kind denn nu schon neues kann. Na und, ich erzähl auch stolz. So wird das hier aber auch aufgenommen. Das wir Mamis einfach nur stolz sind und nicht bäbäbä mein Kind kann ja schon und dein soch nicht...#augen

LG und sei stolz auf deine Tochter, weil sie so toll ist, wie sie ist...

Beitrag von hummelinchen 14.05.11 - 17:41 Uhr

Was dem Mann sein Auto, ist der Frau ihr Kind - manchmal ein reines Statussymbol... :-p

Sieh es gelassen und hau doch ein wenig auf den Putz. Nein, es kann noch keinen Hubschrauber fliegen - ist aber zur Flugschule angemeldet...
Ach ja, nächsten Monat lernt es chinesisch...
ect.
mit Humor erträgt sich sowas leichter... ;-)

Beitrag von viva-la-florida 14.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo,

hier bei Urbia gibt es einen Bereicht dazu:

"Im Turbogang durch die Kindheit"

Ganz ehrlich. Lassen wir unsere Kinder doch Kinder sein.
Druck, Drall und Geschwindigkeit gibt es früh genug.

LG
Katie

Beitrag von alpenbaby711 14.05.11 - 19:55 Uhr

Also der Mama von xxxx würde ich mal die Hütte heiß machen. Denn sie können ihre Kinder ja drillen wie sie wollen wenn sie so dämlich sind. Aber ich würde mir gewaltig verbitten das eine Fremde Frau mein Kind aus Blödheit als Baby bezeichnet.
Ela