welches baby hat auch so dolle bauchweh?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ligru30 14.05.11 - 08:46 Uhr

hallihallo,

meine frage steht ja schon oben.
mein kleiner ist nun 5 wochen, die nächte werden immer schlimmer.
er brüllt und lässt sich durch gar nix beruhigen...ist schon zu merken, dass er bauchweh hat...was gebt ihr dagegen?hab lefax da, aber es hilft auch nicht so besonders,find ich.....
tagsüber schläft er viel und gut,und schreit kau.
der kinderarzt meinte, er hat wohl ne blockade im nacken,gehen diese woche zum osteopathen...kann das geschrei auch damit zusamenhängen?
aber nur nachts?

wäre dankbar über viele tips und antworten,ligru30

Beitrag von kappel 14.05.11 - 08:50 Uhr

probiere mal kümmelzäpfchen


lg und deinen kleinen gute besserung

Beitrag von sandra878 14.05.11 - 09:02 Uhr

Hi!

Hab bei Cedric eine Besserung durch BiGaia-Tropfen und Weglassen der Vigantoletten erreicht. Oder wenn's ganz schlimm war, mit einem warmen Kirschkernkissen

LG
Sandra

Beitrag von sweetlady0020 14.05.11 - 09:41 Uhr

Hi Ligru,

als die Kümmelzäpfchen Carum Carvi kann auch nur empfehlen. Bei uns dauert es keine 5 Min dann kann die Kleine...das klappt super. Ich gebe die auch wirklich nuuur wenn es ganz ganz schlimm ist.

Vielleicht versuchst Du es mal mit SabSimplex statt Lefax, manche Kinder sprechen darauf eher an. Du bekommst es auch vom Kia verschrieben.

Ansonsten ist der Osteopath schon eine wirklich gute Idee. Das hat schon verdammt vielen Babys geholfen. Ich drück Dir die Daumen.

LG

SweetLady0020#klee mit Astronautin 10 Wochen auf dem Arm

Beitrag von zwei-erdmaennchen 14.05.11 - 09:44 Uhr

Hi,

genau das hatte unsere große Tochter auch. Sie hat nächtelang gebrüllt und hatte offensichtlich Bauchschmerzen. Irgendwann hab ich mich mit dem Thema mal intensiv auseinandergesetzt (mir kam es auch komisch vor, dass nur abends Bauchschmerzen auftreten #kratz) und dabei festgestellt, dass Kinder in anderen Kulturen oftmals überhaupt keine Blähungen haben - und das obwohl dort häufig die ganz blähenden Sachen wie Bohnen und Kohl bei den stillenden Müttern zur Haupternährung zählen. Also weiter recherchiert und siehe da - in all diesen Kulturen werden die Kinder viel bzw sogar ganz von der Aussenwelt und vielen Eindrücken abgeschottet.

Also dachte ich mir - ausprobieren. Wir sind ein paar Tage ruhig mit der Kleinen zu Hause geblieben und prompt hörte die Schreierei schon am zweiten Tag auf. Dachte mir so einfach kann es doch nicht sein, ausprobiert und mit Kind zum Einkaufen gegangen - selbes Schreitheater wie zuvor. Daraufhin haben wir die ersten vier Monate viel zuhause verbracht bzw wenn dann sind wir wohin gegangen wo es ruhig war. Wir haben keine Besuche anderswo gemacht - wenn dann sind die Leute zu uns gekommen. Und auch das sehr dosiert. Unsere Tochter wanderte auf keine fremden Arme mehr (nur unsere bzw meine Mutter), es durfte nicht jeder ewig in den Kinderwagen starren. Einkaufen gegangen ist immer einer alleine und der andere war mit Kind daheim. Und wenn wir das so gehandhabt haben hatten wir ruhige Nächte und keinerlei Blähungen mehr. War mal ein etwas aufregender Tag hat sie nachts wieder gebrüllt und hatte Bauchschmerzen. Die Theorie, dass den Zwergen Trubel (und wenn es nur ein leichter ist) auf den Magen schlägt kann ich also voll unterschreiben.

Unsere Kleine haben wir anfangs direkt so behandelt und sie hatte nie Blähungen. Allerdings hatte sie allein durch die große Schwester schon viel früher Trubel um sich. Ihr hat es nichts ausgemacht. Kinder sind eben verschieden. Einen Versuch ist es aber sicherlich wert.

Von diesem ganzen Blockaden-Gequatsche halte ich nichts. Wie du schon sagst - stört die plötzlich nur nachts #gruebel??? Für mich ist die Osteopathie wirklich nur Geldmacherei. Wird viel angepriesen, dass es soviel besser wird dadurch, die Kinder werden aber auch älter und somit erledigt sich vieles eh von selber - ob mit oder ohne Osteopathen. Das wird man nur niemals wissen. Ich war mit der Kleinen nicht beim Osteopathen und es hörte von alleine auf. Wäre ich zu dem Zeitpunkt aber in Behandlung dort gewesen hätte jeder die Osteopathie gelobt...

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von annika2010 14.05.11 - 09:55 Uhr

Hallo,
ich kenn das leider auch zu gut hab viel ausprobiert und bin am ende bei Bigaia Tropfen angekommen hat mir die Vertretung meines KA empfohlen die sind super und helfen wirklich schnell. Das schreien kann auch durch verspannungen aufreten, die schmerzen genauso,Annika hatte verspannungen im Rücken und im Dünndarm, wir waren auch beim Kinder Ostheopaten es lohnt sich wirklich einfach mal hinzugehen auch wenn man nicht wirklich glaubt das es helfen kann.
Versuch es einfach du kannst eigentlich nichts falsch machen solange du dich und deinen Schatz in sicheren Händen fühlst.

Lg Steffi und Annika

Beitrag von maerzschnecke 14.05.11 - 10:36 Uhr

Wenn es nur nachts ist, kann ich mir auch nur schwer vorstellen, dass es Bauchschmerzen sind.

Meine Emilia hatte ein echtes Pupsproblem - ihr ist die Luft im Bauch unangenehm. Sie hat aber auch nur dann gequengelt oder geweint, wenn ein Pups im Anmarsch war und sich nur mühsam den Weg nach draußen bahnte. Das war morgens genauso schlimm wie abends.

Wenn es immer zu einer festen Uhrzeit ist und meist eine gleiche Schreidauer mit sich bringt, werden es in der Tat eher die Reize sein, die das Kind den Tag über hatte und vor der Nacht verarbeiten muss.

Denkbar ist auch, dass das Kind wirklich Blockaden oder Verspannungen hat, die den nächtlichen Schlaf (das Liegen auf dem Rücken) unmöglich machen. Das werdet Ihr dann beim Osteopathen erfahren.

Beitrag von kitty20 15.05.11 - 13:24 Uhr

Unsere Selina (jetzt 9 Wochen alt) hat sich auch ziemlich gequält, vor Allem, als wir ganz auf Flaschenmilch umgestiegen sind. Und dann hat sie auch sehr empfindlich auf Überreizung reagiert. Ich hab von meiner Hebamme den Tip bekommen, ein Homöopatisches Mittel zu probieren. Wir haben der Kleinen dann Morgens und Abends 2 Kügelchen Chamomilla D12 gegeben. Das hat innerhalb von 1-2 Tagen angeschlagen. Wir haben die Kügelchen ca. 10 Tage regelmäßig gegeben, bis sich die Verdauung der Kleinen eingespielt hatte und nun bekommt sie sie nur noch, wenn sie total überreizt ist oder ziemlich dolle Bauchweh hat. Also kann ich nur empfehlen. Soll auch helfen, wenn sie dann anfängt zu zahnen.